Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Margot Werner ist tot

Sängerin und Balletttänzerin stirbt mit 74 Jahren

Die Entertainerin Margot Werner bei einer Musical-Premiere in München (picture alliance / dpa / Ursula Düren)
Die Entertainerin Margot Werner bei einer Musical-Premiere in München (picture alliance / dpa / Ursula Düren)

In den 70er-Jahren gehörte sie zu den großen Stars im Showbusiness, ihr Markenzeichen waren die feuerroten Haare. Nun ist die in Österreich geborene Sängerin und Tänzerin Margot Werner in einer Münchner Klinik gestorben.

Die österreichische Entertainerin Margot Werner ist tot. Nach einem Bericht der "Abendzeitung" starb die 74-Jährige bereits am Sonntag in einer Klinik in München nach einem Sturz aus dem dritten Stock. Dies bestätigte inzwischen auch ein Krankenhaussprecher. Die näheren Umstände sind noch unklar. Die Sängerin soll in der neurologischen Abteilung der Klinik in Behandlung gewesen sein.

Margot Werner wurde 1937 in Salzburg geboren und begann ihre Karriere am Bayerischen Staatsballett in München. Später feierte sie auch als Sängerin und Entertainerin auf zahlreichen Bühnen sowie im Fernsehen Erfolge. In den 70er-Jahren war sie zu Gast in populären TV-Shows wie "Dalli-Dalli", "Am laufenden Band" oder Kulenkampffs "Feuerabend".

Ihr größter musikalischer Erfolg war das Lied "So ein Mann". Im Laufe ihrer Karriere veröffentlichte Werner über 20 Alben in englischer, französischer und deutscher Sprache. Verheiratet war sie seit 1978 mit Jochen Litt, der auch als Manager für sie arbeitete. Werner hatte keine Kinder.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:35 Uhr Wirtschaft

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Flüchtlingskatastrophe"Sterben ist eine Form von Abschreckung"

Eine Flüchtlingsfamilie am 17. April 2015 am Hafen von Piraeus nahe der griechischen Hauptstadt Athen (afp / Aris Messinis)

Karl Kopp von Pro Asyl spricht sich dafür aus, Flüchtlinge "proaktiv" aufzunehmen, damit sie gar nicht erst über das Mittelmeer reisen müssen. Das sei ein Gebot der Menschlichkeit, sagte er im DLF. 

AntisemitismusJuden – bitte nicht kuschen!

Eine junge Frau mit Kippa nimmt am Samstag (15.09.2012) in Berlin an einer Demonstration teil. Der Kippa-Spaziergang, zu dem im Internet aufgerufen worden war, sollte ein Zeichen gegen Antisemitismus setzen und fand auch anlässlich des bevorstehenden jüdischen Festes Rosch ha-Schana (jüdischer Neujahrstag) statt.  (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Wie sollten Juden in Europa mit Antisemitismus umgehen? Die Kippa zu Hause lassen? Muslimisch geprägte Stadtteile meiden? Die russisch-jüdische Autorin Lena Gorelik fordert mehr Selbstbewusstsein.

RusslandGipfel der Ultra-Rechten

Russische Neonazis bei einer Demonstration in Moskau (picture alliance / dpa / Yuri Kochetkov)

Seit der Annexion der Krim ist Russland international isoliert. Man freut sich über jeden Verbündeten, und sei es aus dem ultra-rechten Lager. In Sankt Petersburg trafen einige Vertreter jetzt zusammen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Flüchtlingskatastrophe:  Zwei mutmaßliche Schlepper festgenommen | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Reinke kritisiert ungarische Politik  | mehr

Wissensnachrichten

Arbeitsbedingungen  Studie: Fast die Hälfte der Chefs erwartet Überstunden | mehr