Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Margot Werner ist tot

Sängerin und Balletttänzerin stirbt mit 74 Jahren

Die Entertainerin Margot Werner bei einer Musical-Premiere in München (picture alliance / dpa / Ursula Düren)
Die Entertainerin Margot Werner bei einer Musical-Premiere in München (picture alliance / dpa / Ursula Düren)

In den 70er-Jahren gehörte sie zu den großen Stars im Showbusiness, ihr Markenzeichen waren die feuerroten Haare. Nun ist die in Österreich geborene Sängerin und Tänzerin Margot Werner in einer Münchner Klinik gestorben.

Die österreichische Entertainerin Margot Werner ist tot. Nach einem Bericht der "Abendzeitung" starb die 74-Jährige bereits am Sonntag in einer Klinik in München nach einem Sturz aus dem dritten Stock. Dies bestätigte inzwischen auch ein Krankenhaussprecher. Die näheren Umstände sind noch unklar. Die Sängerin soll in der neurologischen Abteilung der Klinik in Behandlung gewesen sein.

Margot Werner wurde 1937 in Salzburg geboren und begann ihre Karriere am Bayerischen Staatsballett in München. Später feierte sie auch als Sängerin und Entertainerin auf zahlreichen Bühnen sowie im Fernsehen Erfolge. In den 70er-Jahren war sie zu Gast in populären TV-Shows wie "Dalli-Dalli", "Am laufenden Band" oder Kulenkampffs "Feuerabend".

Ihr größter musikalischer Erfolg war das Lied "So ein Mann". Im Laufe ihrer Karriere veröffentlichte Werner über 20 Alben in englischer, französischer und deutscher Sprache. Verheiratet war sie seit 1978 mit Jochen Litt, der auch als Manager für sie arbeitete. Werner hatte keine Kinder.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Musikszene

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Alte Musik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Designierter SPD-KanzlerkandidatMartin Schulz - ein Mann der klaren Worte

Martin Schulz spricht in ein Mikrofon (dpa/picture alliance/Kay Nietfeld)

Martin Schulz habe das EU-Parlament als sein Präsident sichtbarer gemacht, loben ihn sogar Abgeordnete anderer Parteien. Er sei ein Mann mit Ecken und Kanten. Nach seinem Wechsel von Brüssel nach Berlin soll Schulz die SPD in die Bundestagswahl führen.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

ÜberblickIm Dschungel der Freihandelsabkommen

Es war eine der ersten Amtshandlungen von Donald Trump: Aufkündigung der US-Beteiligung aus TPP. Nicht zu verwechseln mit TTIP. Bei der Gesamtzahl an Freihandelsabkommen, die den globalisierten Handel regeln, kann man auch leicht den Überblick verlieren. Etwa 600 Stück gibt es mittlerweile.

EU-Krise"Keine dieser Aufgaben kann ein Nationalstaat alleine bewältigen"

Der Europa-Abgeordnete Elmar Brok während einer Tagung zum Thema Europa in Tutzing (imago / Oryk Haist)

Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament blickt Elmar Brok mit Sorge in die Zukunft der EU. Man habe selten vor so vielen Herausforderungen gestanden. Kein Nationalstaat könne diese Aufgaben noch alleine bewältigen, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

Männerbewegung in der katholischer Kirche Auf der Suche nach der verlorenen Männlichkeit

Schulpfarrer Philippe de Maistre befürwortet Geschlechtertrennung im Unterricht und Initiationsrituale für Jungen. (Bettina Kaps)

Eine neue Männerbewegung breitet sich unter französischen Katholiken aus. Ihre These: In Gottesdiensten und in der Seelsorge würden vor allem weibliche Tugenden propagiert, Männlichkeit habe ein negatives Image. Und so gibt es immer mehr Angebote für katholische Männer, ihre Maskulinität zu entdecken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Personalien  Anerkennung und Skepsis nach Gabriels Verzicht | mehr

Kulturnachrichten

Elbphilharmonie: Kritik an verkürzter Arte-Übertragung  | mehr

Wissensnachrichten

Gerüche  Pflanzen reagieren anders auf Exoten | mehr