Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mario Vargas Llosa erhält Literaturnobelpreis

Ehrung für peruanischen Schriftsteller

Der peruanische Schriftsteller Mario Vargas Llosa (AP)
Der peruanische Schriftsteller Mario Vargas Llosa (AP)

Der wichtigste Literaturpreis der Welt geht in diesem Jahr an den 74-jährigen Mario Vargas Llosa aus Peru. Das gab die Schwedische Akademie in Stockholm bekannt.

Der Autor werde für seine "Kartographie von Machtstrukturen und seine scharf gezeichneten Bilder individuellen Widerstands" gewürdigt, hieß es zur Begründung. Vargas Llosa wurde 1936 im peruanischen Arequipa geboren. Heute gilt er als einer der bedeutendsten Schriftsteller Lateinamerikas.

Vargas Llosa hat mehr als 30 Romane, Essays und Theaterstücke geschrieben. Zu seinen bekannten Werken zählen Bücher wie "Die Stadt und die Hunde", "Das grüne Haus" oder "Das böse Mädchen".

Neben seiner Arbeit als Schriftsteller war Vargas Llosa auch politisch aktiv. 1990 bewarb er sich erfolglos um das Präsidentamt in Perus.

Derzeit hält Vargas Llosa sich in New York auf, wo er an der Princeton Universität lehrt. Er reagierte auf die Entscheidung aus Schweden "gerührt und begeistert" und kündigte an, er werde zur Preisverleihung am 10. Dezember nach Stockholm kommen.

In Deutschland werden die Werke von Vargas Llosa von Suhrkamp veröffentlicht. Verlegerin Ulla Unseld-Berkéwicz sprach von einer "wunderbaren Entscheidung".

Michi Strausfeld, lange Jahre Übersetzerin für lateinamerikanische Literatur beim Suhrkamp Verlag, lobt die Entscheidung. Vargas LIosa "sei einer der größten Romanarchitekten der Weltliteratur", sagte Strausfeld im Deutschlandradio Kultur. (MP3-Audio)

Im vergangenen Jahr hatte die deutsch-rumänische Schriftstellerin Herta Müller den Literaturnobelpreis erhalten. Der letzte Preisträger aus Südamerika war Gabriel Garcia Marquez im Jahr 1982. Der Literaturnobelpreis ist mit umgerechnet 1,1 Millionen Euro (zehn Millionen Kronen) dotiert.


Mehr zu Mario Vargas Llosa:

"Die Welt des Juan Carlos Onetti" von Mario Vargas Llosa

Mario Vargas Llosa im Selbstgespräch (mp3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Musik

Aus unseren drei Programmen

Vierte Amtszeit für die Kanzlerin?"Merkel wird das Wort Obergrenze in den Mund nehmen müssen"

Der Journalist und Politikberater Hans-Hermann Tiedje (picture alliance / dpa / Revierfoto)

Für Hans-Hermann Tiedje steht fest: Angela Merkel braucht die Zustimmung von CSU-Chef Horst Seehofer, will sie 2017 erneut als Kanzlerkandidatin antreten. "Ohne Seehofer geht es nicht", sagte der ehemalige "Bild"-Chefredakteur im DLF. In der entscheidenden Flüchtlingsfrage habe dieser seine Partei hinter sich - sowie die Mehrheit der Gesellschaft.

Radio in GroßbritannienProgramm-Perlen nur via DAB

Ein Radio mit Digitalempfang steht am 09.05.2016 auf dem Medientreffpunkt Mitteldeutschland in Leipzig (Sachsen). (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Das Fernsehen ist längst digital geworden, Radio aber zu einem guten Teil noch nicht. Während der Übergang zur digitalen DAB-Technik in Deutschland nur schleppend vorangeht, ist DAB in Großbritannien ein Erfolg. In britischen Haushalten stehen bereits 30 Millionen DAB-Empfänger. Und das hat seinen Grund.

Ausbau des Digitalradios"Das ist auch Aufgabe der Politik"

(Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)

Die öffentlich-rechtlichen Radiosender in Deutschland treiben den Ausbau des Digitalstandards DAB+ voran. Private Sender sträuben sich - zu hoch sind für sie die Umrüstungskosten. Deutschlandradio-Intendant Willi Steul fordert deswegen Politik und Regulierungsbehörden zur Mithilfe auf - denn DAB+ sei längst auch international der technische Standard für qualitativ hochwertiges Radiohören, sagte er im DLF.

Vollverschleierung"Ein Symbol für die Unterdrückung der Frau"

Der Bundesvorsitzende der Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, steht am 30.06.2016 vor einem Polizeibus in Köln. (imago / Eibner)

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hält ein Verbot der Vollverschleierung in Deutschland für sinnvoll. Im DLF sagte er, man müsse es nicht dulden, dass häusliche Gewalt in aller Öffentlichkeit praktiziert werde. Die Burka nannte er ein Symbol der Unfreiheit der Frau.

AlleinerziehendeRecht für Väter ist Pech für Mütter

Eine Mutter sitzt mit ihren zwei Kindern auf einer Bank und hält ein Buch in den Händen. (Deutschlandradio / Sabine Demmer)

Alleinerziehende werden in Deutschland allein gelassen. Es gibt noch zu viele bürokratische Lücken, die Unterhaltszahlungen aushebeln, meint die Schriftstellerin und Journalistin Susanne Schädlich. Die Konsequenzen tragen vor allem Mütter und Kinder.

GlobalisierungDer "große Schub" ist vorbei

Chinesische Arbeiter bauen eine Smart-Watch zusammen. (AFP)

Die Globalisierung schreitet immer weiter voran. Wer würde daran zweifeln? Stefan Bielmeier beispielsweise. Der Chefvolkswirt der DZ Bank erklärt, warum die Globalisierung kein zwangsläufiger Prozess ist - und auch kein aktueller Trend mehr.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kampf gegen Radikalisierung  Frankreich will Islam-Institutionen neu aufstellen | mehr

Kulturnachrichten

Hochdotierter Comic-Preis für Zeichnerin PoinT  | mehr

Wissensnachrichten

Mexiko  Avocado-Hunger beschleunigt Abholzung | mehr