Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mario Vargas Llosa erhält Literaturnobelpreis

Ehrung für peruanischen Schriftsteller

Der peruanische Schriftsteller Mario Vargas Llosa (AP)
Der peruanische Schriftsteller Mario Vargas Llosa (AP)

Der wichtigste Literaturpreis der Welt geht in diesem Jahr an den 74-jährigen Mario Vargas Llosa aus Peru. Das gab die Schwedische Akademie in Stockholm bekannt.

Der Autor werde für seine "Kartographie von Machtstrukturen und seine scharf gezeichneten Bilder individuellen Widerstands" gewürdigt, hieß es zur Begründung. Vargas Llosa wurde 1936 im peruanischen Arequipa geboren. Heute gilt er als einer der bedeutendsten Schriftsteller Lateinamerikas.

Vargas Llosa hat mehr als 30 Romane, Essays und Theaterstücke geschrieben. Zu seinen bekannten Werken zählen Bücher wie "Die Stadt und die Hunde", "Das grüne Haus" oder "Das böse Mädchen".

Neben seiner Arbeit als Schriftsteller war Vargas Llosa auch politisch aktiv. 1990 bewarb er sich erfolglos um das Präsidentamt in Perus.

Derzeit hält Vargas Llosa sich in New York auf, wo er an der Princeton Universität lehrt. Er reagierte auf die Entscheidung aus Schweden "gerührt und begeistert" und kündigte an, er werde zur Preisverleihung am 10. Dezember nach Stockholm kommen.

In Deutschland werden die Werke von Vargas Llosa von Suhrkamp veröffentlicht. Verlegerin Ulla Unseld-Berkéwicz sprach von einer "wunderbaren Entscheidung".

Michi Strausfeld, lange Jahre Übersetzerin für lateinamerikanische Literatur beim Suhrkamp Verlag, lobt die Entscheidung. Vargas LIosa "sei einer der größten Romanarchitekten der Weltliteratur", sagte Strausfeld im Deutschlandradio Kultur. (MP3-Audio)

Im vergangenen Jahr hatte die deutsch-rumänische Schriftstellerin Herta Müller den Literaturnobelpreis erhalten. Der letzte Preisträger aus Südamerika war Gabriel Garcia Marquez im Jahr 1982. Der Literaturnobelpreis ist mit umgerechnet 1,1 Millionen Euro (zehn Millionen Kronen) dotiert.


Mehr zu Mario Vargas Llosa:

"Die Welt des Juan Carlos Onetti" von Mario Vargas Llosa

Mario Vargas Llosa im Selbstgespräch (mp3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Hassmails und MorddrohungenLokalpolitiker im Fadenkreuz

Facebook-Symbole und darüber steht Hass gesprüht. (Imago / Ralph Peters)

Übergriffe auf Kommunalpolitiker nehmen zu. Meist haben die Attacken einen rechtsradikalen Hintergrund, stehen in Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik. Die alarmierende Zahl des Bundesinnenministeriums: Mehr als 800 Übergriffe auf Mandatsträger gab es allein seit Beginn dieses Jahres.

Heiner Geißler über CDU/CSU-Vorstoß"Dieser Aufruf liegt völlig daneben"

Der langjährige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler (picture-alliance / dpa / Peter Steffen)

Die CSU und Sachsens CDU haben einen "Aufruf zu einer Leit- und Rahmenkultur" verfasst. Damit wollen sie reagieren auf "gesellschaftlicher Unruhe". Ex-CDU-Generalsekretär Heiner Geißler kritisiert Aussagen dieses Papiers: Es fordere, Gesinnungen statt Werte hochzuhalten.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

Deutsche BankAmerika will sich offenbar "der letzten deutschen Bank entledigen"

Der Ökonom Max Otte (dpa / picture-alliance / Erwin Elsner)

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist erstmals in der Unternehmensgeschichte unter zehn Euro gerutscht. Der Finanzwissenschaftler Max Otte sagte im Deutschlandfunk, die Probleme der Bank seien zum Teil ein Ergebnis von internationalem Druck, vor allem aus den USA. Die Vereinigten Staaten übten "Erpressungsmacht" aus.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

Bestsellerautor Bernhard Schlink"Ich schreibe sogar gerne Einkaufszettel"

Bernhard Schlink am 16. Juni 2016 bei einer Lesung in Barcelona (dpa / picture alliance / Marta Perez)

Mit "Der Vorleser" wurde Bernhard Schlink vor über 20 Jahren auf einen Schlag berühmt. Der Bestsellerautor spricht mit uns über seine Liebe zum Schreiben und seine Zeit als Student während der 68er-Bewegung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Merkel  Habe meine Flüchtlingspolitik nicht geändert | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis-Bekanntgabe erst am 13. Oktober  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr