Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Marsch der Millionen

El Baradei: Mubarak muss Ägypten verlassen

Ein Demonstrant hält ein Anti-Mubarak-Plakat in die Kamera. (AP)
Ein Demonstrant hält ein Anti-Mubarak-Plakat in die Kamera. (AP)

Hunderttausende haben sich in Ägyptens Hauptstadt Kairo zu einer Massenkundgebung gegen Staatsoberhaupt Hosni Mubarak versammelt. Die Opposition will mit der landesweiten Mobilisierung des Protestes den ungeliebten Präsidenten zum Rückzug zwingen. Der Friedensnobelpreisträger Mohamed El Baradei hat Mubarak aufgefordert, bis spätestens Freitag zurückzutreten und das Land zu verlassen.

Das Militär hat Kontrollpunkte an den Zugängen zum Tahrir-Platz errichtet, hindert aber niemanden daran, an der Demonstration teilzunehmen. Die Führung der ägyptischen Armee hatte gestern Abend klargestellt, dass man auf friedliche Demonstranten nicht schießen werde. Für die Forderungen nach einem Rücktritt von Präsident Mubarak habe man Verständnis, diese seien legitim.

Die Stimmung in Kairo am von der Opposition ausgerufenen Tag der Entscheidung für Ägypten ist sehr optimistisch, berichtet Christoph Burgmer. Die Oppositionsbewegung hatte den sogenannten Marsch der Millionen und einen Generalstreik angekündigt und vorbereitet. Vor der Großkundgebung waren alle Straßen, die in die Hauptstadt führen, gesperrt worden. Der öffentliche Nahverkehr wurde eingestellt.

Hoffnung auf Demokratisierung

Bundesaußenminister Westerwelle unterstützt die Forderung nach demokratischen Reformen in Ägypten. In der ARD bekräftigte er, dass Deutschland ein Interesse an der Stabilität des Landes habe. Die ägyptische Regierung müsse mit der Protestbewegung einen Dialog aufnehmen und dürfe die Demonstrationen nicht unterdrücken.

Demonstranten passieren auf dem Weg zum Tahrir-Platz in Kairo einen Panzer. (picture alliance / dpa)Demonstranten passieren einen Panzer. (picture alliance / dpa)Die FDP-Europaabgeordnete Alexandra Thein forderte eine klare Position der EU im Ägypten-Konflikt: "Wir sollten insgesamt eine stärkere Rolle als Europäische Union im Nahen Osten spielen." Es sei wichtig, Ägypten bei der Demokratisierung zu unterstützen und eine klare Position im derzeitigen Konflikt am Nil zu beziehen, sagte sie im Deutschlandfunk.

Publizist Peter Scholl-Latour rechnet damit, dass Mubarak recht bald die Macht in Ägypten abgeben werde, und erwartet nach dessen Ablösung keine Radikalisierung des Landes. In seinem Post-Mubarak-Szenario spielt Friedensnobelpreisträger Mohammed El Baradei bestenfalls eine kurze Rolle, während die zurzeit noch abwartende Muslimbruderschaft aus seiner Sicht Chancen hat, die tiefgläubige islamische Landbevölkerung zu repräsentieren.

Ebenfalls keine Gefahr für eine islamistische Radikalisierung in Ägypten nach einem Sturz Mubaraks sieht der Islamwissenschaftler Thomas Bauer, der die einseitige Berichterstattung im Westen kritisierte. Die Muslimbrüder stellten kein Hindernis für die Errichtung eines demokratischen Systems dar, sagte er im Deutschlandfunk.

Der außenpolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Philipp Mißfelder, befürchet dagegen mit Blick auf die Muslimbruderschaft in Ägypten, "dass manche vielleicht im arabischen Raum unter Demokratie was ganz anderes verstehen als wir", und warnte im Deutschlandfunk bei der Ägypten-Krise vor voreiligen Schlüssen einer Demokratisierung im gesamten Vorderen Orient.

Kaum Gefahr für Exporte

Die Deutsch-Arabische Industrie- und Handelskammer (DAIHK) in Kairo rechnet auch nach politischen Veränderungen damit, dass Ägypten ein wichtiger Handelspartner für Deutschland bleibt. "Wir müssen mit jedem System auskommen", sagte der DAIHK-Geschäftsführer Rainer Herret, im Deutschlandradio Kultur, betonte allerdings: "In einem demokratischen Umfeld lässt es sich leichter arbeiten, das ist auch ganz klar." Für die deutsche Wirtschaft sei vor allem wichtig, dass Stabilität herrsche. Diese Stabilität sei im Augenblick nicht gegeben.

Ägyptische Soldaten stehen vor den Pyramiden in Gizeh auf einem gepanzerten Fahrzeug (AP)Ägyptische Soldaten stehen vor den Pyramiden in Gizeh auf einem gepanzerten Fahrzeug. (AP)

Reisehinweis der Bundesregierung

Die Bundesregierung hat ihre Reise- und Sicherheitshinweise für Ägypten abermals verschärft. Das Auswärtige Amt (AA) rät von Reisen in das Land dringend ab und bezieht dies auch ausdrücklich auf die Touristengebiete am Roten Meer. Das gelte, auch wenn dort die Lage derzeit ruhig sei.

Wie und zu welchem Preis man Reisen nach Ägypten und in andere Länder des Nahen Ostens stornieren kann, erläuterte Eva Klaar von der Verbraucherzentrale Berlin im Deutschlandfunk.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Pastorentöchter und gute Hirten Von der Kunst des Regierens

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Kanzlerkandidat Martin Schulz (SPD) in einer Bildkombo (AFP Photo / Odd Andersen / Fred Tanneau)

Bis zum letzten Moment kämpfen die Parteien um die Wähler. Programme, Themen und Personen sollen noch schnell in den Köpfen der Bürger verankert werden. Aber was heißt es genau, gut zu regieren? Wir fragen den Soziologe Ulrich Bröckling.

Techcrunch-KonferenzUS-Start-ups entdecken künstliche Intelligenz

Blaupause für einen roboterhaften vitruvianischen Mann (imago/Ikon Images)

Die Start-up-Konferenz Techcrunch Disrupt in San Francisco ist ein Spiegelbild der angesagten Themen im Silicon Valley. Etwa 100 Unternehmen präsentierten hier ihre Themen. Immer mehr Geschäftsideen setzen dabei auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz.

Raubkunst im Humboldt Forum?Haus der Weißen Herren

Benin Büsten im Museum Dahlem (Lorenz Rollhäuser)

Wie viel koloniale Arroganz steckt in der Planung des Humboldtforums? Eine Recherche in Deutschland und Nigeria.

Bundestagswahl 2017Brauchen wir eine Wahlpflicht?

Auf einem Schild steht "Zum Wahllokal", darunter ein roter Pfeil. (imago / CHROMORANGE)

Am Sonntag ist es wieder soweit: Rund 61,5 Millionen Bürger sind aufgerufen, einen neuen Bundestag zu wählen. Aber wie viele werden ihr Wahlrecht wahrnehmen? Immer weniger machen ihr Kreuzchen. Wie kann man der Wahlunlust entgegensteuern?

Die EU und der Brexit"Das Ziel ist, kein Scheitern zu sehen"

Sir Sebastian Wood, britischer Botschafter in Deutschland. (pa/dpa/Carstensen)

Am 1. April 2019 soll es soweit sein: Dann verlässt Großbritannien die EU. Die Uhr ticke, sagte der britische Botschafter Sebastian Wood im Dlf. Nun gehe es darum, über die Zukunft zu sprechen und dabei die Interessen der Bürger und Unternehmen zu berücksichtigen. Ziel sei es, einen guten Deal für beide Seiten auszuhandeln.

Unabhängigkeitsreferendum im Irak"Daumenschrauben für Bagdad"

Jochen Hippler, Politologe und Friedensforscher an der Universität Duisburg (Imago / Metodi Popow)

"Ich halte es für ziemlich ausgeschlossen, dass nach dem Referendum wirklich die Unabhängigkeit ausgerufen wird", sagte der Politologe Jochen Hippler im Dlf. Die Abstimmung der nordirakischen Kurden am Montag sei eher ein Hebel, um Bagdad zu Zugeständnissen zu bewegen. Die Eskalationsgefahr sei aber hoch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestagswahl  4.800 Kandidaten, 598 Mandate | mehr

Kulturnachrichten

Berliner Volksbühne bleibt besetzt  | mehr

 

| mehr