Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Marsch der Millionen

El Baradei: Mubarak muss Ägypten verlassen

Ein Demonstrant hält ein Anti-Mubarak-Plakat in die Kamera. (AP)
Ein Demonstrant hält ein Anti-Mubarak-Plakat in die Kamera. (AP)

Hunderttausende haben sich in Ägyptens Hauptstadt Kairo zu einer Massenkundgebung gegen Staatsoberhaupt Hosni Mubarak versammelt. Die Opposition will mit der landesweiten Mobilisierung des Protestes den ungeliebten Präsidenten zum Rückzug zwingen. Der Friedensnobelpreisträger Mohamed El Baradei hat Mubarak aufgefordert, bis spätestens Freitag zurückzutreten und das Land zu verlassen.

Das Militär hat Kontrollpunkte an den Zugängen zum Tahrir-Platz errichtet, hindert aber niemanden daran, an der Demonstration teilzunehmen. Die Führung der ägyptischen Armee hatte gestern Abend klargestellt, dass man auf friedliche Demonstranten nicht schießen werde. Für die Forderungen nach einem Rücktritt von Präsident Mubarak habe man Verständnis, diese seien legitim.

Die Stimmung in Kairo am von der Opposition ausgerufenen Tag der Entscheidung für Ägypten ist sehr optimistisch, berichtet Christoph Burgmer. Die Oppositionsbewegung hatte den sogenannten Marsch der Millionen und einen Generalstreik angekündigt und vorbereitet. Vor der Großkundgebung waren alle Straßen, die in die Hauptstadt führen, gesperrt worden. Der öffentliche Nahverkehr wurde eingestellt.

Hoffnung auf Demokratisierung

Bundesaußenminister Westerwelle unterstützt die Forderung nach demokratischen Reformen in Ägypten. In der ARD bekräftigte er, dass Deutschland ein Interesse an der Stabilität des Landes habe. Die ägyptische Regierung müsse mit der Protestbewegung einen Dialog aufnehmen und dürfe die Demonstrationen nicht unterdrücken.

Demonstranten passieren auf dem Weg zum Tahrir-Platz in Kairo einen Panzer. (picture alliance / dpa)Demonstranten passieren einen Panzer. (picture alliance / dpa)Die FDP-Europaabgeordnete Alexandra Thein forderte eine klare Position der EU im Ägypten-Konflikt: "Wir sollten insgesamt eine stärkere Rolle als Europäische Union im Nahen Osten spielen." Es sei wichtig, Ägypten bei der Demokratisierung zu unterstützen und eine klare Position im derzeitigen Konflikt am Nil zu beziehen, sagte sie im Deutschlandfunk.

Publizist Peter Scholl-Latour rechnet damit, dass Mubarak recht bald die Macht in Ägypten abgeben werde, und erwartet nach dessen Ablösung keine Radikalisierung des Landes. In seinem Post-Mubarak-Szenario spielt Friedensnobelpreisträger Mohammed El Baradei bestenfalls eine kurze Rolle, während die zurzeit noch abwartende Muslimbruderschaft aus seiner Sicht Chancen hat, die tiefgläubige islamische Landbevölkerung zu repräsentieren.

Ebenfalls keine Gefahr für eine islamistische Radikalisierung in Ägypten nach einem Sturz Mubaraks sieht der Islamwissenschaftler Thomas Bauer, der die einseitige Berichterstattung im Westen kritisierte. Die Muslimbrüder stellten kein Hindernis für die Errichtung eines demokratischen Systems dar, sagte er im Deutschlandfunk.

Der außenpolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Philipp Mißfelder, befürchet dagegen mit Blick auf die Muslimbruderschaft in Ägypten, "dass manche vielleicht im arabischen Raum unter Demokratie was ganz anderes verstehen als wir", und warnte im Deutschlandfunk bei der Ägypten-Krise vor voreiligen Schlüssen einer Demokratisierung im gesamten Vorderen Orient.

Kaum Gefahr für Exporte

Die Deutsch-Arabische Industrie- und Handelskammer (DAIHK) in Kairo rechnet auch nach politischen Veränderungen damit, dass Ägypten ein wichtiger Handelspartner für Deutschland bleibt. "Wir müssen mit jedem System auskommen", sagte der DAIHK-Geschäftsführer Rainer Herret, im Deutschlandradio Kultur, betonte allerdings: "In einem demokratischen Umfeld lässt es sich leichter arbeiten, das ist auch ganz klar." Für die deutsche Wirtschaft sei vor allem wichtig, dass Stabilität herrsche. Diese Stabilität sei im Augenblick nicht gegeben.

Ägyptische Soldaten stehen vor den Pyramiden in Gizeh auf einem gepanzerten Fahrzeug (AP)Ägyptische Soldaten stehen vor den Pyramiden in Gizeh auf einem gepanzerten Fahrzeug. (AP)

Reisehinweis der Bundesregierung

Die Bundesregierung hat ihre Reise- und Sicherheitshinweise für Ägypten abermals verschärft. Das Auswärtige Amt (AA) rät von Reisen in das Land dringend ab und bezieht dies auch ausdrücklich auf die Touristengebiete am Roten Meer. Das gelte, auch wenn dort die Lage derzeit ruhig sei.

Wie und zu welchem Preis man Reisen nach Ägypten und in andere Länder des Nahen Ostens stornieren kann, erläuterte Eva Klaar von der Verbraucherzentrale Berlin im Deutschlandfunk.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

ItalienBeppe Grillos Jagd auf den Killer-Journalismus

Beppe Grillo, der Anführer der "5-Sterne"-Bewegung, wirbt am 2. Dezember 2016 in Turin für ein "Nein" beim Referendum über eine Verfassungsreform in Italien. (dpa / picture alliance / ANSA / Alessandro Di Marco)

Roms Bügermeisterin Virginia Raggi war angetreten, die Regierungsfähigkeit von Beppo Grillos Fünf-Sterne-Bewegung zu demonstrieren. Doch stattdessen sorgt sie fast täglich für schlechte Presse. Grillo macht dafür einen Killer-Journalismus verantwortlich. Nun stellt er besonders verhasste Medienvertreter gezielt an den Pranger.

Zur Merkel-Kritik von Walter Kohl"Man schaut in einen fürchterlichen Abgrund"

Der Unternehmer und Coach Walter Kohl ist der älteste Sohn von Altkanzler Helmut Kohl. (dpa/picture-alliance/Inga Kjer)

Walter Kohl beschuldigt die Kanzlerin Angela Merkel, Anteil am Tod seiner Mutter zu haben. Der älteste Sohn von Hannelore und Helmut Kohl kritisiert Merkels Umgang mit der CDU-Parteispendenaffäre. Unser Kollege Stephan Detjen sieht die Aussagen als Ausdruck zerrütteter Familienverhältnisse.

KorruptionsregisterEin Gesetzentwurf ohne große Chancen

Bauarbeiter errichten ein Stahlgeflecht in Brandenburg.  (dpa-Bildfunk / Patrick Pleul)

Das Bundeswirtschaftsministerium will Unternehmen, die durch Korruption und andere Delikte auffällig wurden, von öffentlichen Aufträgen ausschließen. Das soll über ein Wettbewerbsregister geschehen. Volker Finthammer meint: Angesichts der vielen Parallelen mit früheren Versuchen liege die Vermutung nahe, dass auch dieser Vorstoß ins Leere laufe.

Lohme auf RügenBürgermeister kämpft für ein zweites Sylt

Der Bürgermeister der Gemeinde Lohme auf Rügen, Matthias Ogilvie: Er und seine Mitstreiter wollen einen Investor im Ort ein Hotel mit "Medical Spa" bauen lassen. Außerdem Appartements, Wohnhäuser und  (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Ein großartiger Blick von der Steilküste - der lässt sich doch vermarkten! In dem hoch verschuldeten Dorf Lohme auf Rügen tobt der Streit um ein neues Wellness-Zentrum, das Touristen in Massen anlocken soll. Wird sich der Bürgermeister aus dem Westen durchsetzen können?

Themenreihe Mittelpunkt MenschLehrer und blind

(Deutschlandradio / Jan Lehmann)

Martin Park erkennt jeden seiner Schüler an der Stimme. Denn sehen kann er sie nicht: Der Französisch- und Erdkundelehrer ist blind. Dass er trotz seiner Behinderung an einem Gymnasium unterrichten kann, verdankt er seinem Biss - aber auch Menschen, die ihm etwas zugetraut haben. Für ihn bedeutet Inklusion daher: Fordern, aber auch gefordert werden.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Mexiko/USA  Kelly schließt Massenabschiebungen aus | mehr

Kulturnachrichten

Neues Kulturzentrum in Athen eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr