Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Marsch der Millionen

El Baradei: Mubarak muss Ägypten verlassen

Ein Demonstrant hält ein Anti-Mubarak-Plakat in die Kamera. (AP)
Ein Demonstrant hält ein Anti-Mubarak-Plakat in die Kamera. (AP)

Hunderttausende haben sich in Ägyptens Hauptstadt Kairo zu einer Massenkundgebung gegen Staatsoberhaupt Hosni Mubarak versammelt. Die Opposition will mit der landesweiten Mobilisierung des Protestes den ungeliebten Präsidenten zum Rückzug zwingen. Der Friedensnobelpreisträger Mohamed El Baradei hat Mubarak aufgefordert, bis spätestens Freitag zurückzutreten und das Land zu verlassen.

Das Militär hat Kontrollpunkte an den Zugängen zum Tahrir-Platz errichtet, hindert aber niemanden daran, an der Demonstration teilzunehmen. Die Führung der ägyptischen Armee hatte gestern Abend klargestellt, dass man auf friedliche Demonstranten nicht schießen werde. Für die Forderungen nach einem Rücktritt von Präsident Mubarak habe man Verständnis, diese seien legitim.

Die Stimmung in Kairo am von der Opposition ausgerufenen Tag der Entscheidung für Ägypten ist sehr optimistisch, berichtet Christoph Burgmer. Die Oppositionsbewegung hatte den sogenannten Marsch der Millionen und einen Generalstreik angekündigt und vorbereitet. Vor der Großkundgebung waren alle Straßen, die in die Hauptstadt führen, gesperrt worden. Der öffentliche Nahverkehr wurde eingestellt.

Hoffnung auf Demokratisierung

Bundesaußenminister Westerwelle unterstützt die Forderung nach demokratischen Reformen in Ägypten. In der ARD bekräftigte er, dass Deutschland ein Interesse an der Stabilität des Landes habe. Die ägyptische Regierung müsse mit der Protestbewegung einen Dialog aufnehmen und dürfe die Demonstrationen nicht unterdrücken.

Demonstranten passieren auf dem Weg zum Tahrir-Platz in Kairo einen Panzer. (picture alliance / dpa)Demonstranten passieren einen Panzer. (picture alliance / dpa)Die FDP-Europaabgeordnete Alexandra Thein forderte eine klare Position der EU im Ägypten-Konflikt: "Wir sollten insgesamt eine stärkere Rolle als Europäische Union im Nahen Osten spielen." Es sei wichtig, Ägypten bei der Demokratisierung zu unterstützen und eine klare Position im derzeitigen Konflikt am Nil zu beziehen, sagte sie im Deutschlandfunk.

Publizist Peter Scholl-Latour rechnet damit, dass Mubarak recht bald die Macht in Ägypten abgeben werde, und erwartet nach dessen Ablösung keine Radikalisierung des Landes. In seinem Post-Mubarak-Szenario spielt Friedensnobelpreisträger Mohammed El Baradei bestenfalls eine kurze Rolle, während die zurzeit noch abwartende Muslimbruderschaft aus seiner Sicht Chancen hat, die tiefgläubige islamische Landbevölkerung zu repräsentieren.

Ebenfalls keine Gefahr für eine islamistische Radikalisierung in Ägypten nach einem Sturz Mubaraks sieht der Islamwissenschaftler Thomas Bauer, der die einseitige Berichterstattung im Westen kritisierte. Die Muslimbrüder stellten kein Hindernis für die Errichtung eines demokratischen Systems dar, sagte er im Deutschlandfunk.

Der außenpolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Philipp Mißfelder, befürchet dagegen mit Blick auf die Muslimbruderschaft in Ägypten, "dass manche vielleicht im arabischen Raum unter Demokratie was ganz anderes verstehen als wir", und warnte im Deutschlandfunk bei der Ägypten-Krise vor voreiligen Schlüssen einer Demokratisierung im gesamten Vorderen Orient.

Kaum Gefahr für Exporte

Die Deutsch-Arabische Industrie- und Handelskammer (DAIHK) in Kairo rechnet auch nach politischen Veränderungen damit, dass Ägypten ein wichtiger Handelspartner für Deutschland bleibt. "Wir müssen mit jedem System auskommen", sagte der DAIHK-Geschäftsführer Rainer Herret, im Deutschlandradio Kultur, betonte allerdings: "In einem demokratischen Umfeld lässt es sich leichter arbeiten, das ist auch ganz klar." Für die deutsche Wirtschaft sei vor allem wichtig, dass Stabilität herrsche. Diese Stabilität sei im Augenblick nicht gegeben.

Ägyptische Soldaten stehen vor den Pyramiden in Gizeh auf einem gepanzerten Fahrzeug (AP)Ägyptische Soldaten stehen vor den Pyramiden in Gizeh auf einem gepanzerten Fahrzeug. (AP)

Reisehinweis der Bundesregierung

Die Bundesregierung hat ihre Reise- und Sicherheitshinweise für Ägypten abermals verschärft. Das Auswärtige Amt (AA) rät von Reisen in das Land dringend ab und bezieht dies auch ausdrücklich auf die Touristengebiete am Roten Meer. Das gelte, auch wenn dort die Lage derzeit ruhig sei.

Wie und zu welchem Preis man Reisen nach Ägypten und in andere Länder des Nahen Ostens stornieren kann, erläuterte Eva Klaar von der Verbraucherzentrale Berlin im Deutschlandfunk.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Erstes deutsch-israelisches Fußballspiel"Der Sport schlägt Brücken"

Deutsch-israelische Freundschaft - hier bei einem Fußball-Länderspiel im Mai 2012 in Leipzig (dpa / picture alliance / Jens Wolf)

Vor 30 Jahren trafen die israelische und die deutsche Fußballnationalmannschaft erstmals in einem Freundschaftsspiel in Tel Aviv aufeinander. Der Weg dahin war beschwerlich, aber förderlich für die Annäherung zwischen den beiden Staaten.

Europäische Atomgemeinschaft EuratomDer große Förderer der Kernenergie wird 60

Wasserdampf steigt am 9.9.2016 in Emmerthal (Niedersachsen) aus den Kühltürmen des Kernkraftwerk Grohnde. (dpa / Sebastian Gollnow)

Der Vertrag über die Europäische Atomgemeinschaft Euratom ist einer der drei Römischen Verträge, die vor 60 Jahren geschlossen wurden. Das damals ausgegebene Ziel, die Entwicklung der Atomkraft zu fördern, erscheint vielen heute nicht mehr zeitgemäß.

Deutscher Arbeitsmarkt 2017Abstiegsangst trotz Rekordbeschäftigung?

Udo, ein Obdachloser, sitzt in Berlin an der Spree im Regierungsviertel und bittet um Unterstützung. (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

Die Arbeitslosenquote in Deutschland sinkt immer weiter auf inzwischen 6,3 Prozent, dazu eine Rekordbeschäftigung von 43,4 Millionen. Warum fühlen einige gleichzeitig Abstiegsängste und Unsicherheit?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Gesundheitsreform  Trump und Ryan enttäuscht über Scheitern | mehr

Kulturnachrichten

Alfred-Kerr-Darstellerpreis für Imogen Kogge  | mehr

 

| mehr