Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Massenpanik auf der Loveparade

Technofest in Duisburg forderte mindestens 19 Tote

Festivalbesucher versuchen, von dem überfüllten Gelände unten wegzugelangen. (AP)
Festivalbesucher versuchen, von dem überfüllten Gelände unten wegzugelangen. (AP)

Einen Tag nach dem Unglück auf der Duisburger Loveparade hat der Veranstalter das Aus für das Technofestival verkündet. Mindestens 19 Menschen waren am Samstag bei einer Massenpanik ums Leben gekommen.

Bei der Loveparade, die gestern in Duisburg stattfand, sind während einer Massenpanik mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 342 Personen wurden verletzt. Schätzungen zufolge waren etwa eine Million Menschen nach Duisburg gekommen.

Nach der Massenpanik: Sanitäter und Feuerwehrleute helfen in dem Tunnel. (AP)Nach der Massenpanik: Sanitäter und Feuerwehrleute helfen im Tunnel. (AP)Zu der Massenpanik war es am Eingangstunnel vor dem Veranstaltungsgelände am ehemaligen Güterbahnhof gekommen. Ausgelöst wurde sie nach bisherigen Erkenntnissen durch Besucher, die Zäune überstiegen, um zu der Veranstaltung zu gelangen. Einige stürzten dabei von einer Treppe in die Menge.


Veranstalter verkündet das Aus für die Loveparade



Eine Neuauflage der Loveparade wird es nicht geben, erklärte Rainer Schaller, Geschäftsführer der Loveparade AG, heute Mittag während einer Pressekonferenz in Duisburg.

"Die Loveparade war immer eine friedliche Veranstaltung und fröhliche Party, die von den gestrigen Unglücksfällen für immer überschattet sein wird. Aus Respekt werden wir die Veranstaltung nicht mehr fortsetzen", sagte Schaller.

Weiterhin erklärte er: "Worte reichen nicht aus, um das Maß meiner Erschütterung zu erklären". Ihm sei alles daran gelegen, das Geschehene vollständig aufzuklären.


Politiker bekunden ihr Mitgefühl



Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) betonte, das ganze Land trauere um die jungen Frauen und Männer. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erklärte, in diesen schweren Stunden sei sie in Gedanken bei den Angehörigen der Opfer. Bundespräsident Christian Wulff forderte in Berlin eine rückhaltlose Aufklärung der Ursachen.

Offenbar knickten Besucher anfangs Zäune ein, um schneller auf das Festivalgelände zu gelangen. (AP)Offenbar knickten Besucher anfangs Zäune ein, um schneller auf das Festivalgelände zu gelangen. (AP)Trotz des Unglücks hatte sich der Krisenstab entschieden, die Love-Parade aus Sicherheitsgründen nicht abzubrechen. Wolfgang Rabe, Leiter des Krisenstabs und Rechtsdezernent der Stadt Duisburg, erklärte im Deutschlandradio Kultur(Audio):


"Wir möchten, dass diese Veranstaltung in Ruhe ausklingt, um damit auch noch eine womögliche weitere Panik zu verhindern."


Die Loveparade findet seit 1989 - bis auf wenige Ausnahmen - jährlich statt und zählt zu den größten Technofestivals der Welt.

Weiteres zum Thema:

Hintergrundberichterstattung im Deutschlandradio Kultur von Samstag (Audio).
Live-Berichterstattung der Tagesschau am Samstagabend (Video)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Clinton oder TrumpWen wählt der amerikanische Wutbürger?

US-Wahlkampf 2016: Hillary Clinton und Donald Trump kämpfen um das Amt. (picture / alliance / dpa / Collage Deutschlandradio)

Ob die Demokratin Hillary Clinton als erste Frau das US-Präsidentenamt übernimmt oder ob die größte Demokratie der Welt künftig von dem republikanischen Populisten Donald Trump angeführt wird: Ausschlaggebend werden die Stimmen der Unentschlossenen sein.

GesellschaftGlücklichsein gegen den Terror

Ein kleines Mädchen wirft vor Freude die Arme in die Luft. (imago stock&people)

Ist es egoistisch, in Zeiten von Terror und Gewalt auch Glück zu empfinden? Nein, meint die Soziologin Hilke Brockmann. Vielmehr sei das auch ein Statement gegen Terroristen, die genau dieses Glück beschädigen wollten.

Armin Nassehi"Religion ist etwas Wildes"

(dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

Der Münchner Soziologe Armin Nassehi ist Sohn einer katholisch sozialisierten Schwäbin und eines Iraners. Er hat sich als junger Mann für die Taufe entschieden. Heute bezeichnet er sich als Kultur-Katholik. Er hadert immer wieder mit der Religion. Denn "sie kann sehr gefährlich sein."

Papst in AuschwitzIn aller Stille

Papst Franziskus berührt mit dem rechten Arm die sogenannte "Schwarze Wand" in Auschwitz. (picture alliance / dpa / Radek Pietruszka / PAP)

Papst Franziskus hat im früheren deutschen Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz der Opfer der Nationalsozialisten gedacht. Anders als seine Vorgänger verzichtete er auf öffentliche Worte. Stattdessen betete Franziskus lange und traf sich mit Überlebenden.

Rücktritt von Schweinsteiger"Es war mir eine Ehre"

Bastian Schweinsteiger applaudiert dem Publikum bei der EM 2016 (imago sportfotodienst)

Der Weltmeistertitel bleibt sein krönender Abschluss: Kapitän Bastian Schweinsteiger beendet nach 120 Länderspielen seine Karriere in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Er habe den Bundestrainer gebeten, ihn in Zukunft bei der Nominierung nicht mehr zu berücksichtigen.

Politologin Gesine Schwan"Ich lebe, um die Welt besser zu machen"

Gesine Schwan im Studio von Deutschlandradio Kultur (Stefan Ruwoldt / Deutschlandradio)

Um Demokratie und Rechtsstaat gegen Populisten zu verteidigen, müssen alle mittun: Das verlangt die Politologin Gesine Schwan. Sie komme aus einer konfliktreichen Familie, in der beim Essen viel über politisches Engagement und den Weltfrieden diskutiert wurde.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Erdogan will alle Klagen wegen Beleidigung zurückziehen | mehr

Kulturnachrichten

Georg Uecker findet Zuspruch bei Freunden und Kollegen  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Bei Streiten an die Zukunft denken | mehr