Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Massenpanik auf der Loveparade

Technofest in Duisburg forderte mindestens 19 Tote

Festivalbesucher versuchen, von dem überfüllten Gelände unten wegzugelangen. (AP)
Festivalbesucher versuchen, von dem überfüllten Gelände unten wegzugelangen. (AP)

Einen Tag nach dem Unglück auf der Duisburger Loveparade hat der Veranstalter das Aus für das Technofestival verkündet. Mindestens 19 Menschen waren am Samstag bei einer Massenpanik ums Leben gekommen.

Bei der Loveparade, die gestern in Duisburg stattfand, sind während einer Massenpanik mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 342 Personen wurden verletzt. Schätzungen zufolge waren etwa eine Million Menschen nach Duisburg gekommen.

Nach der Massenpanik: Sanitäter und Feuerwehrleute helfen in dem Tunnel. (AP)Nach der Massenpanik: Sanitäter und Feuerwehrleute helfen im Tunnel. (AP)Zu der Massenpanik war es am Eingangstunnel vor dem Veranstaltungsgelände am ehemaligen Güterbahnhof gekommen. Ausgelöst wurde sie nach bisherigen Erkenntnissen durch Besucher, die Zäune überstiegen, um zu der Veranstaltung zu gelangen. Einige stürzten dabei von einer Treppe in die Menge.


Veranstalter verkündet das Aus für die Loveparade



Eine Neuauflage der Loveparade wird es nicht geben, erklärte Rainer Schaller, Geschäftsführer der Loveparade AG, heute Mittag während einer Pressekonferenz in Duisburg.

"Die Loveparade war immer eine friedliche Veranstaltung und fröhliche Party, die von den gestrigen Unglücksfällen für immer überschattet sein wird. Aus Respekt werden wir die Veranstaltung nicht mehr fortsetzen", sagte Schaller.

Weiterhin erklärte er: "Worte reichen nicht aus, um das Maß meiner Erschütterung zu erklären". Ihm sei alles daran gelegen, das Geschehene vollständig aufzuklären.


Politiker bekunden ihr Mitgefühl



Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) betonte, das ganze Land trauere um die jungen Frauen und Männer. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erklärte, in diesen schweren Stunden sei sie in Gedanken bei den Angehörigen der Opfer. Bundespräsident Christian Wulff forderte in Berlin eine rückhaltlose Aufklärung der Ursachen.

Offenbar knickten Besucher anfangs Zäune ein, um schneller auf das Festivalgelände zu gelangen. (AP)Offenbar knickten Besucher anfangs Zäune ein, um schneller auf das Festivalgelände zu gelangen. (AP)Trotz des Unglücks hatte sich der Krisenstab entschieden, die Love-Parade aus Sicherheitsgründen nicht abzubrechen. Wolfgang Rabe, Leiter des Krisenstabs und Rechtsdezernent der Stadt Duisburg, erklärte im Deutschlandradio Kultur(Audio):


"Wir möchten, dass diese Veranstaltung in Ruhe ausklingt, um damit auch noch eine womögliche weitere Panik zu verhindern."


Die Loveparade findet seit 1989 - bis auf wenige Ausnahmen - jährlich statt und zählt zu den größten Technofestivals der Welt.

Weiteres zum Thema:

Hintergrundberichterstattung im Deutschlandradio Kultur von Samstag (Audio).
Live-Berichterstattung der Tagesschau am Samstagabend (Video)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Integrationspolitik"Es ist nicht klar, welche Werte wir vertreten wollen"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamismus-Experte Ahmad Mansour hat sich für einen Dialog über Werte in unserer Gesellschaft ausgesprochen. Erst dann könne Deutschland Zuwanderern klar machen, "was diese Gesellschaft tolerieren kann und was nicht", sagte der Programmdirektor der European Foundation for Democracy im DLF.

IntegrationVon der Sehnsucht nach Patentante und Butterbrotpapier

Türkisch singen diese deutschen und türkischen Kinder in einer Klasse. (dpa/ picture-alliance/ Rainer Jensen)

Sich integrieren, sich assimilieren innerhalb einer Mehrheitsgesellschaft – dazu ist Sprache besonders wichtig. Aber ist das alles? Die Publizistin Dilek Güngör denkt an ihre Kindheit zurück und beschreibt, was "Anders-Sein" eigentlich ausmacht.

Ein Jahr "Wir schaffen das"Ankommen in Deutschland

Vor einem Jahr hat Bundeskanzlerin Angela Merkel das Credo ausgegeben: "Wir schaffen das!" Damit das am Ende wirklich funktioniert, packen viele Deutsche ehrenamtlich mit an. Das Wichtigste für die Flüchtlinge: Deutsch lernen.

Grünen-Politiker Giegold zum Apple-Entscheid"So geht Europa!"

Sven Giegold ist Europa-Abgeordneter der Grünen. (imago/ Rainer Weisflog)

Der Grünen-Europaabgeordnete Sven Giegold lobt die Entscheidung der EU-Kommission, den US-Konzern Apple in Irland Steuern in Milliardenhöhe nachzahlen zu lassen. Durch solche Schritte könne man verloren gegangenes Vertrauen der Bürger in Europa wiedergewinnen, sagte er im DLF.

Vor 75 Jahren Dichterin Marina Zwetajewa gestorben

Marina Iwanowa Zwetajewa. (picture alliance / ITAR-TASS)

Sie war eine der größten russischen Dichterinnen des 20. Jahrhunderts: Mariana Zwetajewa. Mehrfach lebte sie in Deutschland, 1939 kehrte sie in die Sowjetunion zurück. In Jelabuga an der Kama nahm sie sich Vor 75 Jahren das Leben.

73. Filmfestspiele von VenedigDas Festival der Autorenfilmer

Der "Goldene Löwe" auf dem Lido in Venedig. Mit dem Goldenen Löwen (Leone d_Oro) wird bei den jährlich veranstalteten Filmfestspielen von Venedig der beste Wettbewerbsfilm prämiert.  (picture alliance / dpa / Jens Kalaene )

Heute werden die Filmfestspiele von Venedig eröffnet. Vermutlich mit weniger Glanz und Glamour als sonst aufgrund der Erdbebenkatastrophe in Mittelitalien. Bewährte Regisseure wie Wim Wenders und Emir Kusturica treten im Wettbewerb um den Goldenen Löwen an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ministertreffen  Terrorfall-Manöver von Bundeswehr und Polizei vereinbart | mehr

Kulturnachrichten

ZDF plant Online-Kulturplattform  | mehr

Wissensnachrichten

Amazon  Produkte per Knopfdruck nachbestellen | mehr