Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Massenproteste gegen Erdogan erwartet

Private Preisverleihung stößt auf heftige Kritik

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan (AP)
Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan (AP)

Eine bessere PR hätte sich der Bochumer Medienberater Sascha Hellen für seinen Preis "Steiger Award" kaum wünschen können: Die Verleihung dieser Auszeichnung an den türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan sorgt für heftige Proteste. Die Polizei rechnet mit mehr als 20.000 Demonstranten.

Seit 2005 wird der undotierte Medienpreis "Steiger Award" vergeben, dessen Name an die Tradition der Bergleute im Ruhrgebiet erinnern soll. Ins Leben gerufen hat ihn der freie Journalist und Medienberater Sascha Hellen, der in Bochum ein Unternehmen betreibt. Erdogan soll den Preis am Samstag in der Kategorie "Europa" verliehen bekommen, "stellvertretend für 50 Jahre deutsch-türkische Freundschaft", wie es hieß. Laudator sei Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder.

Bundeskanzler Gerhard Schröder erscheint zur Präsidiumssitzung in der SPD-Parteizentrale in Berlin. (AP)Ex-Bundeskanzler Schröder will die Laudatio halten (AP)Doch inzwischen hat die Bochumer Polizei Hundertschaften aus anderen Städten zur Verstärkung angefordert. Die größte Kundgebung meldete der Dachverband alevitischer Gemeinden an. Die Demonstranten wollen sich am Nachmittag zunächst am Fußballstadion des VfL Bochum treffen und dann zum Bergbaumuseum ziehen. Dass sie in die Nähe der Jahrhunderthalle gelangen, wo die Preise vergeben werden, will die Polizei verhindern. Es gelte, die Veranstaltung zu schützen, erklärte ein Behördensprecher.

"Schlag ins Gesicht aller Minderheiten"

Armenier, Kurden, Aleviten, das Bündnis gegen Antisemitismus und die Föderation der Volksvereine türkischer Sozialdemokraten haben zu den Protesten aufgerufen. Der Preis für Erdogan sei ein "Schlag ins Gesicht aller Minderheiten in der Türkei", erklärte die Alevitische Gemeinde Deutschlands. Der Ministerpräsident verkörpere "staatlich organisierte Intoleranz und Unmenschlichkeit" gegenüber Minderheiten.

Memet Kilic, Bündnis 90/Die Grünen (Memet Kilic)Spricht auf Protestkundgebung: Memet Kilic, Bündnis 90/Die Grünen (Memet Kilic)Auch Politiker wollen sich an den Protesten beteiligen. Der migrationspolitische Sprecher der Grünen im Bundestag, Memet Kilic, werde eine Rede in Bochum halten, teilte sein Büro mit. Erdogan setze sich weder für eine Annäherung an Europa und seine Werte ein noch fördere er Toleranz und Religionsfreiheit, hieß es zur Begründung. Kritik kommt auch aus der CSU. "Einen Toleranz-Preis ausgerechnet an Erdogan zu vergeben, ist eine bizarre und geschmacklose Fehlleistung. Erdogan hätte einen Preis für Intoleranz verdient", sagte CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt.

Zu den Preisträgern gehören in diesem Jahr Königin Silvia von Schweden, Ex-Bundespräsident Horst Köhler und Modeschöpfer Wolfgang Joop. Nach dem Willen des Veranstalters sollen Personen ausgezeichnet werden, die sich für "Menschlichkeit und Toleranz" einsetzen.

Mehr zu dem Thema:

Erdogan fordert mehr Unterstützung für türkischen EU-Beitritt - <br> Einigkeit beim Thema Integration

Europa-Kolumne: Ideologie statt freier Debatte <br>EU-Parlament sorgt sich um Pressefreiheit in der Türkei

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:10 Uhr Sport am Sonntag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Hörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Eine Stunde History

Aus unseren drei Programmen

KaltwetterStarthilfe mit Kabel und Seil

Es ist kalt geworden. Toll! Sagen die einen. Da schmeckt der Glühwein besser. Doof! Finden die anderen. Weil sie morgens (noch) früher aufstehen müssen, um Autoscheiben zu kratzen. Eis weg, Motor an… Denkste. Nur ein unmotiviertes Restgeräusch ist zu hören. Diagnose: Batterie leer. Aber keine Sorge, wir helfen euch …
      

"Falter"-Chefredakteur zur Wahl in Österreich"Der Wahlkampf hat die Leute mürbe gemacht"

Zwei Wahlplakate der Präsidentschaftskandidaten Norbert Hofer und Alexander Van der Bellen in Wien. (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

Österreich sei bei der heutigen Bundespräsidenten-Wahl "gespalten", sagt "Falter"-Chefredakteur Florian Klenk. Mit Ex-Grünen-Chef Van der Bellen und FPÖ-Kandidat Hofer treten zwei "äußerste Pole" im politischen Spektrum gegeneinander an.

RE: Das Kapital (4/6)Der Niedergang des Kapitalismus

Die Warenterminbörse New York Mercantile Exchange (Nymex) in New York City von oben.  (imago/UPI Photo)

Marx hielt den Sieg des Proletariats für unvermeidlich. Doch wie lange wird es dem Kapitalismus noch gelingen, seinen Niedergang zu verhindern? Mit dieser Frage befasst sich der Wirtschaftsjournalist Paul Mason im vierten Teil der Sendereihe "Das Kapital".

Altenpflege"Die Generation, die gerade gepflegt wird, hat tierisch Bock auf Poesie"

Heike Jakobi vom ehrenamtlichen Kranken-Lotsendienst schiebt einen Patienten zur Therapie im Albertinen-Haus in Hamburg. (dpa / Christian Charisius)

Er ist Poetryslammer und ist mit Redensarten bekannt geworden. Das ist aber nur eine Seite von Lars Rüppel. Er beschäftigt sich nämlich auch mit Demenz. Und wie Gedichte und Poesie bei dieser Erkrankung helfen können.
      

Vier Fassbinder-Darstellerinnen in einem "Tatort""Ein bisschen wie Parfüm-Mischen"

Isolde (Irm Hermann), Margarethe (Margit Carstensen) und Catharina (Hanna Schygulla) freuen sich gemeinsam mit Klara (Eva Mattes) an ihrem nächtlichen Feuerritual. Im Bodensee-Tatort "Wofür es sich zu leben lohnt". (SWR-Pressestelle/Fotoredaktion)

Im letzten Bodensee-"Tatort" kommen die vier Fassbinder-Schauspielerinnen Hanna Schygulla, Margit Carstensen, Irm Hermann und Eva Mattes zusammen. Das gleiche einer Parfüm-Mischung, sagt Schygulla. Jede habe "ihren eigenen Duft".

CSU-Politiker Söder"Europa ist heute so schwach wie noch nie"

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) (picture-alliance / dpa / Matthias Balk)

Europa habe durch Deutschlands Grenzöffnung für die Flüchtlinge im vergangenen Jahr Schaden genommen, sagte der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) im Deutschlandfunk. Europa sei zudem so zerstritten wie noch nie und nicht in der Lage, mit einer Stimme auf Herausforderungen zu reagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Österreich  Van der Bellen wird neuer Bundespräsident - Hofer räumt Niederlage ein | mehr

Kulturnachrichten

Weimarer Herderkirche wieder eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr