Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Massenproteste gegen Erdogan erwartet

Private Preisverleihung stößt auf heftige Kritik

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan (AP)
Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan (AP)

Eine bessere PR hätte sich der Bochumer Medienberater Sascha Hellen für seinen Preis "Steiger Award" kaum wünschen können: Die Verleihung dieser Auszeichnung an den türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan sorgt für heftige Proteste. Die Polizei rechnet mit mehr als 20.000 Demonstranten.

Seit 2005 wird der undotierte Medienpreis "Steiger Award" vergeben, dessen Name an die Tradition der Bergleute im Ruhrgebiet erinnern soll. Ins Leben gerufen hat ihn der freie Journalist und Medienberater Sascha Hellen, der in Bochum ein Unternehmen betreibt. Erdogan soll den Preis am Samstag in der Kategorie "Europa" verliehen bekommen, "stellvertretend für 50 Jahre deutsch-türkische Freundschaft", wie es hieß. Laudator sei Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder.

Bundeskanzler Gerhard Schröder erscheint zur Präsidiumssitzung in der SPD-Parteizentrale in Berlin. (AP)Ex-Bundeskanzler Schröder will die Laudatio halten (AP)Doch inzwischen hat die Bochumer Polizei Hundertschaften aus anderen Städten zur Verstärkung angefordert. Die größte Kundgebung meldete der Dachverband alevitischer Gemeinden an. Die Demonstranten wollen sich am Nachmittag zunächst am Fußballstadion des VfL Bochum treffen und dann zum Bergbaumuseum ziehen. Dass sie in die Nähe der Jahrhunderthalle gelangen, wo die Preise vergeben werden, will die Polizei verhindern. Es gelte, die Veranstaltung zu schützen, erklärte ein Behördensprecher.

"Schlag ins Gesicht aller Minderheiten"

Armenier, Kurden, Aleviten, das Bündnis gegen Antisemitismus und die Föderation der Volksvereine türkischer Sozialdemokraten haben zu den Protesten aufgerufen. Der Preis für Erdogan sei ein "Schlag ins Gesicht aller Minderheiten in der Türkei", erklärte die Alevitische Gemeinde Deutschlands. Der Ministerpräsident verkörpere "staatlich organisierte Intoleranz und Unmenschlichkeit" gegenüber Minderheiten.

Memet Kilic, Bündnis 90/Die Grünen (Memet Kilic)Spricht auf Protestkundgebung: Memet Kilic, Bündnis 90/Die Grünen (Memet Kilic)Auch Politiker wollen sich an den Protesten beteiligen. Der migrationspolitische Sprecher der Grünen im Bundestag, Memet Kilic, werde eine Rede in Bochum halten, teilte sein Büro mit. Erdogan setze sich weder für eine Annäherung an Europa und seine Werte ein noch fördere er Toleranz und Religionsfreiheit, hieß es zur Begründung. Kritik kommt auch aus der CSU. "Einen Toleranz-Preis ausgerechnet an Erdogan zu vergeben, ist eine bizarre und geschmacklose Fehlleistung. Erdogan hätte einen Preis für Intoleranz verdient", sagte CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt.

Zu den Preisträgern gehören in diesem Jahr Königin Silvia von Schweden, Ex-Bundespräsident Horst Köhler und Modeschöpfer Wolfgang Joop. Nach dem Willen des Veranstalters sollen Personen ausgezeichnet werden, die sich für "Menschlichkeit und Toleranz" einsetzen.

Mehr zu dem Thema:

Erdogan fordert mehr Unterstützung für türkischen EU-Beitritt - <br> Einigkeit beim Thema Integration

Europa-Kolumne: Ideologie statt freier Debatte <br>EU-Parlament sorgt sich um Pressefreiheit in der Türkei

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Bedrohte Religionspädagogin KaddorIhr Weckruf darf nicht ungehört verhallen

Die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor. (pa/dpa/Schindler)

Lamya Kaddor wird nach Veröffentlichung ihres Buch, in dem sie eine Bringschuld der deutschen Gesellschaft hinsichtlich Integration fordert, mit Morddrohungen konfrontiert. Die muslimische Religionspädagogin zeige Mut, mit deutlichen Worten ihre Betroffenheit zu schildern und formuliere einen längst überfälligen Weckruf, meint Rainer Burchardt.

UNO-GeneralsekretärDer unmöglichste Job der Welt

Ban Ki Moon redet am Pult im Weltsaal des UNO-Hauptquartiers in New York (picture alliance / dpa / Jason Szenes)

Im Dezember endet die Amtszeit von Ban Ki Moon. Viele wünschen sich endlich eine Frau an der Spitze der Vereinten Nationen, aber trotz mehrerer qualifizierter Kandidatinnen stehen die Chancen dafür wieder schlecht.

Chaos und Korruption in SüdafrikaRegierungspartei ANC in der Krise

Präsident  Jacob Zuma spricht mit einem Helfer in einem Wahllokal in Nkandla.  (dpa picture alliance / EPA/ELMOND JIYANE)

Bei den Kommunalwahlen in Südafrika Anfang August hat die Regierungspartei Afrikanischer Nationalkongress (ANC) das schlechteste Wahlergebnis seit 20 Jahren eingefahren. Es war ein Denkzettel für die Regierung von Präsident Jacob Zuma und dessen korruptes Machtsystem. Die Dominanz der ehemaligen Befreiungsbewegung aber ist im Land gebrochen.

Der Nazi-WestwallWildkatzen und Militärmuseen

Eine Panzersperre aus Beton des ehemaligen Westwalls (picture alliance/dpa/Foto: Horst Ossinger)

Hitlers "Westwall" war eine 630 Kilometer lange, kilometertiefe Bunker-Landschaft mit unterirdischen Stollen und Panzerhöckern. Vier Bundesländer teilen sich heute die Relikte − allenthalben wird über das sperrige Erbe und Geschichtsklitterung gestritten.

Herbstlaub richtig entsorgenBiotonne oder Kompost

Frau fegt Laub in Richtung der Kamera. (dpa/picture alliance/Sebastian Kahnert)

Jedes Jahr im Herbst heißt es aufs Neue: Wohin mit dem Laub, das auf Wegen und Wiesen liegt? Kann es da bleiben oder muss es entsorgt werden? Praktisch ist die Kompostierung im eigenen Garten. Ansonsten gehören die alten Blätter in die Biotonne.

HomöopathieDer Streit um die Globuli

Globuli auf einem grünen Blatt. (picture alliance / perschfoto)

Seit Jahren tobt eine Auseinandersetzung über den Nutzen von Homöopathie. Was fasziniert Ärzte an der Homöopathie, dass sie diese in ihr Programm aufnehmen? Haben die Methoden, die sich Samuel Hahnemann vor 200 Jahren ausdachte, eine Berechtigung in Arztpraxen?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Zschäpe-Aussage  Opfer-Ombudsfrau John nennt Äußerungen "unglaubwürdig" und "billigen Versuch" | mehr

Kulturnachrichten

Philipp Demandt übernimmt Frankfurter Museen  | mehr

Wissensnachrichten

Thailand  Kein Handel mehr mit Seepferdchen | mehr