Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Massenproteste in Brasilien schlagen in Gewalt um

Ein Toter bei Demonstrationen

Randalierer und Sicherheitskräfte in Rio de Janeiro (picture alliance / dpa / Marcelo Sayao)
Randalierer und Sicherheitskräfte in Rio de Janeiro (picture alliance / dpa / Marcelo Sayao)

In Brasilien sind Sicherheitskräfte mit massiver Gewalt gegen Demonstranten vorgegangen. Umgekehrt wurde die Polizei mit Steinen und anderen Gegenständen attackiert. Landesweit forderten die Kundgebungsteilnehmer mehr Investitionen in die soziale Infrastruktur des Landes.

In etwa 80 Städten im ganzen Land gingen zahlreiche Menschen auf die Straße. Mehrere Medien berichten von mindestens eine Million Teilnehmer. In Rio de Janeiro waren allein rund 300.000 Menschen bei den Protesten dabei, dort gab es Zusammenstöße zwischen Demonstranten und der Polizei. Die Rede ist von 40 Verletzten.

Beide Seiten seien nicht zimperlich miteinander umgegangen, berichtete unserer Korrespondent Jonas Reese , der sich zu Zeit in Rio aufhält. Während einige mit Steinen geworfen und Barrikaden errichtet hätten, habe die Polizei Wasserwerfer und Gummigeschosse eingesetzt. Inzwischen seien die Demonstranten von Polizisten und Militärpolizisten eingekreist worden. Er selbst sei nur mit Glück aus dem Zentrum der Stadt heraus gekommen, so Reese.

Auch Hunderttausende in anderen Städten auf der Straße

In Victoria versammelten sich rund 100.000 Menschen, in São Paulo 110.000. Rund rund 330 Kilometer nördlich der Metropole in Ribeirão Preto sei ein Auto in eine Gruppe von drei Menschen gerast, wobei einer von ihnen getötet wurde, teilte die Polizei im Kurznachrichtendienst Twitter mit. In der Hauptstadt Brasília waren rund 30.000 Menschen unterwegs. Dort versuchten einige Demonstranten, in das Außenministerium einzudringen, zerschmetterten Scheiben und warfen Brandsätze, wie eine AFP-Journalistin berichtete. Die Militärpolizei drängte die Angreifer zurück. Unter dem Eindruck der Massenproteste sagte die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff eine für Ende Juni geplante Japan-Reise ab. Sie berief ihre Kabinettsmitglieder zu einer Krisensitzung ein.

Seit fast zwei Wochen gehen in Brasilien täglich zahlreiche Menschen auf die Straße, um gegen hohe Ausgaben für die Fußballweltmeisterschaft 2014 und die Olympischen Sommerspiele 2016 zu protestieren. Statt dessen forderten sie mehr Investitionen für den Bildungsbereich, für das Gesundheitssystem, und dass die Korruption endlich ein Ende habe, sagte unser Korrespondent Julio Segador im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur.

"Brasilien ist solche großen Demos nicht gewohnt"

"Die Defizite sind massiv", bestätigte auch der Leiter der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) in Rio, Felix Dane, im Deutschlandfunk. Die Mängel in der Infrastruktur ließen sich kaum beziffern. "Es mangelt an allem, an Straßen, das Schienennetz ist kaum noch existent, alles läuft nur über Busse, die Straßen sind derart schlecht, dass auch der ganze Soja teilweise einfach schon vom Laster fällt, bevor er überhaupt im Hafen ankommen kann", betonte Dane. Die Regierung versuche, dem jetzt nachzukommen, indem sie Flughäfen und Häfen teilprivatisiere. Eine Parlamentskommission fand Dane zufolge heraus, dass 85 Milliarden Reals - das sind 30 bis 35 Milliarden Euro - jährlich durch Korruption verloren gingen.

Den Gewaltausbruch begründete der KAS-Büroleiter damit, dass die Sicherheitskräfte im Land solche großen Proteste nicht gewohnt seien. Brasilien sei einfach als demonstrationsfreudiges Land bekannt.

Nach Einschätzung von Astrid Prange de Oliveira aus der Brasilien-Redaktion der Deutschen Welle ist der Zeitpunkt für die Unruhen bewusst gewählt. Über die rein materielle Grundversorgung hinaus hätte die Arbeiterpartei wenig für die Menschen im Land bewegt. Viele hätten "Übervater" Luiz Lula da Silva und seine Nachfolgerin Dilma Rousseff inzwischen satt.



Mehr zum Thema auf dradio.de

São Paulo und Rio de Janeiro nehmen Fahrpreiserhöhungen zurück - Teilerfolg für Brasiliens Protestierende
Brasilien: Gewalttätige Proteste vor Confed-Cup-Spiel- Demonstrationen gegen Regierung werden heftiger
Brasiliens Präsidentin zeigt Verständnis für Proteste- Fahrpreiserhöhungen in einigen Städten wieder zurückgenommen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  Belgischer Diplomat soll für EU Austrittsgespräche mit Großbritannien führen | mehr

Kulturnachrichten

Homosexuelle wollen vor türkischer Botschaft protestieren  | mehr

Wissensnachrichten

Evolution  Haare, Federn und Schuppen haben ziemlich viel gemeinsam | mehr