Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Massenproteste in Brasilien schlagen in Gewalt um

Ein Toter bei Demonstrationen

Randalierer und Sicherheitskräfte in Rio de Janeiro (picture alliance / dpa / Marcelo Sayao)
Randalierer und Sicherheitskräfte in Rio de Janeiro (picture alliance / dpa / Marcelo Sayao)

In Brasilien sind Sicherheitskräfte mit massiver Gewalt gegen Demonstranten vorgegangen. Umgekehrt wurde die Polizei mit Steinen und anderen Gegenständen attackiert. Landesweit forderten die Kundgebungsteilnehmer mehr Investitionen in die soziale Infrastruktur des Landes.

In etwa 80 Städten im ganzen Land gingen zahlreiche Menschen auf die Straße. Mehrere Medien berichten von mindestens eine Million Teilnehmer. In Rio de Janeiro waren allein rund 300.000 Menschen bei den Protesten dabei, dort gab es Zusammenstöße zwischen Demonstranten und der Polizei. Die Rede ist von 40 Verletzten.

Beide Seiten seien nicht zimperlich miteinander umgegangen, berichtete unserer Korrespondent Jonas Reese , der sich zu Zeit in Rio aufhält. Während einige mit Steinen geworfen und Barrikaden errichtet hätten, habe die Polizei Wasserwerfer und Gummigeschosse eingesetzt. Inzwischen seien die Demonstranten von Polizisten und Militärpolizisten eingekreist worden. Er selbst sei nur mit Glück aus dem Zentrum der Stadt heraus gekommen, so Reese.

Auch Hunderttausende in anderen Städten auf der Straße

In Victoria versammelten sich rund 100.000 Menschen, in São Paulo 110.000. Rund rund 330 Kilometer nördlich der Metropole in Ribeirão Preto sei ein Auto in eine Gruppe von drei Menschen gerast, wobei einer von ihnen getötet wurde, teilte die Polizei im Kurznachrichtendienst Twitter mit. In der Hauptstadt Brasília waren rund 30.000 Menschen unterwegs. Dort versuchten einige Demonstranten, in das Außenministerium einzudringen, zerschmetterten Scheiben und warfen Brandsätze, wie eine AFP-Journalistin berichtete. Die Militärpolizei drängte die Angreifer zurück. Unter dem Eindruck der Massenproteste sagte die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff eine für Ende Juni geplante Japan-Reise ab. Sie berief ihre Kabinettsmitglieder zu einer Krisensitzung ein.

Seit fast zwei Wochen gehen in Brasilien täglich zahlreiche Menschen auf die Straße, um gegen hohe Ausgaben für die Fußballweltmeisterschaft 2014 und die Olympischen Sommerspiele 2016 zu protestieren. Statt dessen forderten sie mehr Investitionen für den Bildungsbereich, für das Gesundheitssystem, und dass die Korruption endlich ein Ende habe, sagte unser Korrespondent Julio Segador im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur.

"Brasilien ist solche großen Demos nicht gewohnt"

"Die Defizite sind massiv", bestätigte auch der Leiter der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) in Rio, Felix Dane, im Deutschlandfunk. Die Mängel in der Infrastruktur ließen sich kaum beziffern. "Es mangelt an allem, an Straßen, das Schienennetz ist kaum noch existent, alles läuft nur über Busse, die Straßen sind derart schlecht, dass auch der ganze Soja teilweise einfach schon vom Laster fällt, bevor er überhaupt im Hafen ankommen kann", betonte Dane. Die Regierung versuche, dem jetzt nachzukommen, indem sie Flughäfen und Häfen teilprivatisiere. Eine Parlamentskommission fand Dane zufolge heraus, dass 85 Milliarden Reals - das sind 30 bis 35 Milliarden Euro - jährlich durch Korruption verloren gingen.

Den Gewaltausbruch begründete der KAS-Büroleiter damit, dass die Sicherheitskräfte im Land solche großen Proteste nicht gewohnt seien. Brasilien sei einfach als demonstrationsfreudiges Land bekannt.

Nach Einschätzung von Astrid Prange de Oliveira aus der Brasilien-Redaktion der Deutschen Welle ist der Zeitpunkt für die Unruhen bewusst gewählt. Über die rein materielle Grundversorgung hinaus hätte die Arbeiterpartei wenig für die Menschen im Land bewegt. Viele hätten "Übervater" Luiz Lula da Silva und seine Nachfolgerin Dilma Rousseff inzwischen satt.



Mehr zum Thema auf dradio.de

São Paulo und Rio de Janeiro nehmen Fahrpreiserhöhungen zurück - Teilerfolg für Brasiliens Protestierende
Brasilien: Gewalttätige Proteste vor Confed-Cup-Spiel- Demonstrationen gegen Regierung werden heftiger
Brasiliens Präsidentin zeigt Verständnis für Proteste- Fahrpreiserhöhungen in einigen Städten wieder zurückgenommen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:05 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Update

Aus unseren drei Programmen

Reich werdenDie erste Million ist die schwerste!

US-Dollar-Scheine (picture alliance / dpa / Xie Zhengyi)

Geld regiert die Welt - im Fall von Donald Trumps Kabinett mit mehreren Milliardären und Multimillionären scheint das buchstäblich zuzutreffen. Doch wie wird man eigentlich reich und sind wir auf dem Weg zu einer globalen Oligarchie?

Religion und Politik"Wir können von Muslimen lernen"

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) spricht am 25.03.2017 bei der Landesvertreterversammlung der CDU Baden-Württemberg in der Stadthalle in Sindelfingen (Baden-Württemberg) zu Parteimitgliedern.  (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sieht in der steigenden Zahl der Muslime in Deutschland eine Chance. Wenn man die Ordnung des Grundgesetzes leben und verwirklichen wolle, müsse man in einen Dialog treten, wie man zusammenlebe, sagte der CDU-Politiker im DLF. Er stehe zu seinem Satz "Der Islam ist ein Teil Deutschlands". Das sei eine nüchterne Beschreibung.

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

Manchester-Attentat"Die Zerstörung der Popkultur ist ein Mittel zum Zweck"

Notfallhelfer helfen Verletzten nach dem Attentat auf die Manchester Arena am 22. Mai 2017 (imago stock&people/Zumba Press)

Dass sich der Selbstmordattentäter in Manchester ausgerechnet auf dem Konzert der Sängerin Ariana Grande in die Luft sprengte, sei eher zufällig, sagte der Islamexperte Bamdad Esmaili im DLF. Die Terroristen wollten möglichst viele junge Leute treffen. 

Musik und SpiritualitätDas ästhetische Grauen des Sakropop

Schwester Teresa bei den Proben zu ihrem Musical "Bergpredigt". (picture alliance / dpa / Stefan Kiefer)

Neben Diskussionsrunden und Messen wird es auf dem 36. Deutschen Evangelischen Kirchentag viele Konzerte christlicher Bands geben. Doch deren Musik ist nicht nur ästhetisch fragwürdig, ihr fehlt auch jegliche Spiritualität, findet Wiglaf Droste.

Attac-Aktivist Christian Felber"Wir sind nicht gezwungen, uns egoistisch zu verhalten"

Politikwissenschaftler, Buchautor, Publizist und Mitbegründer der Attac Christian Felber, aufgenommen bei der Eröffnung der oberösterreichischen Kulturvermerke 2015 im Stadttheater in Gmunden (imago/Rudolf Gigler)

Die Spielregeln unserer Wirtschaft belohnen Kapitalismus, Maßlosigkeit und Gier, kritisiert der Attac-Aktivist und Autor Christian Felber. Er hat Vorschläge für eine Umverteilung von Reichtum und Macht: Alle wirtschaftliche Tätigkeit sollte auf das Gemeinwohl ausgerichtet werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Manchester-Anschlag  Weitere Verdächtige festgenommen | mehr

Kulturnachrichten

Doppelte Belohnung soll Kunstraub von 1990 aufklären  | mehr

 

| mehr