Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Medaillenhoffnung unter neuer Flagge

Der Schwimmer Benjamin Hockin aus Paraguay

Von Victoria Eglau

Benjamin Hockin (m) und seine Mitstreiter bei der Präsentation des Teams von Paraguay für Olympia 2012.
Benjamin Hockin (m) und seine Mitstreiter bei der Präsentation des Teams von Paraguay für Olympia 2012. (picture alliance / dpa / Andres Cristaldo)

Bereits vor vier Jahren in Peking ging der Schwimmer Benjamin Hockin an den Start: als Mitglied der britischen Mannschaft. Bei den Olympischen Spielen in London wird er erneut dabei sein, doch tritt er diesmal nicht für das Gastgeberland Großbritannien an, sondern für - Paraguay!

Benjamin Hockin hat paraguayische und britische Wurzeln, doch geboren wurde er 1986 in der kolumbianischen Küstenstadt Baranquilla.

"Als ich klein war, brachten meine Eltern mich ans Meer, damit ich mich austoben konnte. Im Wasser hab ich mich dann pudelwohl gefühlt: genauso wie in der Badewanne oder im Pool. Schwimmen lernte ich mit sechs oder sieben."

In Paraguay, wo Benjamin Hockin aufwuchs, gibt es keine Küste – dort trainierte der Junge im Sportclub Puerto Sajonia. Als Jugendlicher dann siedelte er nach Europa über und lebte wieder in Meeresnähe: erst in Spanien, dann in Großbritannien. Für dieses Land, die Heimat seines Vaters, reiste der Schwimmer 2008 zu den Olympischen Spielen von Peking und erreichte mit der britischen 4 x 200m-Freistil-Staffel das Finale. Jetzt, vier Jahre später, ist Benjamin Hockin nicht mehr einer von vielen, sondern die Medaillenhoffnung Paraguays.

"Ich fühle mich als Paraguayer. Ich bin hier groß geworden, ich habe hier meine Wurzeln, meine Familie. Deswegen bin ich stolz und empfinde es als Ehre, dass ich Paraguay bei internationalen Wettkämpfen vertreten kann."

Betont Benji, wie der hochgewachsene 25-Järhrige genannt wird, seine Identifikation mit dem Geburtsland der Mutter. Der Schwimmer, dessen Spanisch ein leichter englischer Akzent färbt, wird in London die Fahne von Paraguays Olympiateam tragen. Er ist einer von nur zwei Athleten, die sich direkt qualifiziert haben. Im Fußballland Paraguay fristen viele andere Disziplinen ein Schattendasein, so auch der Schwimmsport.

"Wir Schwimmer verfügen über keine ausreichende Infrastruktur, wir trainieren in einem 25-Meter-Becken! Doch die wichtigsten weltweiten Wettkämpfe finden in 50-Meter-Becken statt! Diese ungünstigen Trainingsbedingungen versuchen wir durch intensive mentale Vorbereitung auszugleichen."

Benjamin Hockin hatte Paraguays kürzlich abgesetzten Präsidenten Fernando Lugo persönlich um einen Pool mit Olympia-Maßen gebeten. Ob Lugos Versprechen, bis Jahresende werde das Becken gebaut, nun eingehalten wird? Hockin, der in der Hauptstadt Asunción Internationale Beziehungen studiert, möchte viele junge Paraguayer mit seiner Schwimmbegeisterung anstecken, damit der Sport in seinem Land populärer wird.

"Dass ich das Schwimmen genieße, ist, glaube ich, mein Erfolgsgeheimnis. Wenn ich ins Wasser springe, genieße ich jede Armbewegung, jeden Atemzug, jede Drehung. Dieser Genuss ist unverzichtbar, wenn man triumphieren will."

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Mein Olympiafavorit für London 2012 - Korrespondenten stellen außergewöhnliche Sportler vor, die Beiträge der Reihe in der DKultur-"Ortszeit"
Portal - Olympische Sommerspiele in London



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Musikszene

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr In Concert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Stadtentwicklung"Tante Gerda" kommt

Esslingen ist eher spießig. Und viele junge Esslinger wollen mehr urbane Freiräume. Dafür gibt es jetzt das Projekt "Tante Gerda", um bei der Stadtentwicklung mitzumischen. Maren Alsch ist Projektkoordinatorin und erzählt von der revolutionären Tante.

EnergiesicherheitSorgen um die Gasversorgung

Elektro-Techniker inmitten mehrerer Gasbohrungen vom Erdgasspeicher in Rehden

Ein Drittel des deutschen Gasverbrauchs decken russische Quellen. Viel davon kommt zu uns über ukrainische Pipelines. Vor dem Hintergrund des Ukraine-Russland-Konflikts steigt die Sorge um mögliche Engpässe. Umfangreiche Reserven könnten helfen.

FDPEin Jahr nach der Bundestagswahl

Der FDP-Bundesvorsitzende, Christian Lindner, sitzt am 06.08.2014 in Erfurt (Thüringen) bei einer Wahlkampfveranstaltung vor einem Wahlplakat der Thüringer FDP auf dem steht: "Wir sind dann mal weg. Genauso wie der Mittelstand"

Am 22. September 2013 passiert der FDP das, was sie in ihren schlimmsten Träumen befürchtet hat: Sie ist nicht mehr im Bundestag vertreten. Die alte Riege ist abgetaucht. Übrig geblieben ist - neben Wolfgang Kubicki - nur einer: Christian Lindner. Und der gibt sich kämpferisch.

Russland und EstlandAngst vor dem Nachbarn

Estnische Soldaten in einem Panzerfahrzeug bei einer NATO-Übung nahe der russischen Grenze.

Trotz der Waffenruhe fürchten die Baltikumstaaten ein Übergreifen der Ukraine-Krise. Vor allem viele Esten fürchten, dass Moskau schon damit begonnen hat, die Krallen auszufahren. Als Beleg dient ihnen ein mysteriöser Zwischenfall.

RechtsextremismusZu viel Geld für zu wenig Aufklärung?

An einem Haus in Loitz (Mecklenburg-Vorpommern) steht am 06.10.2013 der Schriftzug "Multikulti nein Danke".

Initiativen, Beratungsstellen und Veranstaltungen: Mecklenburg-Vorpommern gibt viel Geld aus im Kampf gegen rechtes Gedankengut. Doch sinnvoll ist der Einsatz der Steuergelder nicht immer. Es fehlt an Konzepten, Kontrolle und Effizienz.

DatenschutzKeine Kohle mit persönlichen Daten

Bundesinnenminister Thomas de Maizière will den Verkauf von Persönlichkeitsprofilen verbieten und nennt in einem Atemzug Google. Google reagiert entrüstet - das Unternehmen würde Nutzerdaten gar nicht verkaufen oder an Werbepartner weitergeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Massenflucht aus Syrien  - PKK ruft zum Kampf gegen Dschihadisten auf | mehr

Kulturnachrichten

Else Beitz  mutige Frau des Krupp-Chefs gestorben | mehr

Wissensnachrichten

Erasmus  Studium im Ausland erhöht Karrierechancen | mehr