Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Medaillenhoffnung unter neuer Flagge

Der Schwimmer Benjamin Hockin aus Paraguay

Von Victoria Eglau

Benjamin Hockin (m) und seine Mitstreiter bei der Präsentation des Teams von Paraguay für Olympia 2012.
Benjamin Hockin (m) und seine Mitstreiter bei der Präsentation des Teams von Paraguay für Olympia 2012. (picture alliance / dpa / Andres Cristaldo)

Bereits vor vier Jahren in Peking ging der Schwimmer Benjamin Hockin an den Start: als Mitglied der britischen Mannschaft. Bei den Olympischen Spielen in London wird er erneut dabei sein, doch tritt er diesmal nicht für das Gastgeberland Großbritannien an, sondern für - Paraguay!

Benjamin Hockin hat paraguayische und britische Wurzeln, doch geboren wurde er 1986 in der kolumbianischen Küstenstadt Baranquilla.

"Als ich klein war, brachten meine Eltern mich ans Meer, damit ich mich austoben konnte. Im Wasser hab ich mich dann pudelwohl gefühlt: genauso wie in der Badewanne oder im Pool. Schwimmen lernte ich mit sechs oder sieben."

In Paraguay, wo Benjamin Hockin aufwuchs, gibt es keine Küste – dort trainierte der Junge im Sportclub Puerto Sajonia. Als Jugendlicher dann siedelte er nach Europa über und lebte wieder in Meeresnähe: erst in Spanien, dann in Großbritannien. Für dieses Land, die Heimat seines Vaters, reiste der Schwimmer 2008 zu den Olympischen Spielen von Peking und erreichte mit der britischen 4 x 200m-Freistil-Staffel das Finale. Jetzt, vier Jahre später, ist Benjamin Hockin nicht mehr einer von vielen, sondern die Medaillenhoffnung Paraguays.

"Ich fühle mich als Paraguayer. Ich bin hier groß geworden, ich habe hier meine Wurzeln, meine Familie. Deswegen bin ich stolz und empfinde es als Ehre, dass ich Paraguay bei internationalen Wettkämpfen vertreten kann."

Betont Benji, wie der hochgewachsene 25-Järhrige genannt wird, seine Identifikation mit dem Geburtsland der Mutter. Der Schwimmer, dessen Spanisch ein leichter englischer Akzent färbt, wird in London die Fahne von Paraguays Olympiateam tragen. Er ist einer von nur zwei Athleten, die sich direkt qualifiziert haben. Im Fußballland Paraguay fristen viele andere Disziplinen ein Schattendasein, so auch der Schwimmsport.

"Wir Schwimmer verfügen über keine ausreichende Infrastruktur, wir trainieren in einem 25-Meter-Becken! Doch die wichtigsten weltweiten Wettkämpfe finden in 50-Meter-Becken statt! Diese ungünstigen Trainingsbedingungen versuchen wir durch intensive mentale Vorbereitung auszugleichen."

Benjamin Hockin hatte Paraguays kürzlich abgesetzten Präsidenten Fernando Lugo persönlich um einen Pool mit Olympia-Maßen gebeten. Ob Lugos Versprechen, bis Jahresende werde das Becken gebaut, nun eingehalten wird? Hockin, der in der Hauptstadt Asunción Internationale Beziehungen studiert, möchte viele junge Paraguayer mit seiner Schwimmbegeisterung anstecken, damit der Sport in seinem Land populärer wird.

"Dass ich das Schwimmen genieße, ist, glaube ich, mein Erfolgsgeheimnis. Wenn ich ins Wasser springe, genieße ich jede Armbewegung, jeden Atemzug, jede Drehung. Dieser Genuss ist unverzichtbar, wenn man triumphieren will."

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Mein Olympiafavorit für London 2012 - Korrespondenten stellen außergewöhnliche Sportler vor, die Beiträge der Reihe in der DKultur-"Ortszeit"
Portal - Olympische Sommerspiele in London



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

JesidenWir sind im Ausnahmezustand

Rund 80.000 Jesiden leben bei uns und bangen um Familien und Freunde im Irak. Sie seien im Ausnahmezustand, sagt Hayrî Demir. Der 23-Jährige ist ein deutscher Jeside. Im Interview spricht er über Tabus und Kopfsalat.

AstronomieVergessene Stars: Johann Schmidt

Der Mondbeobachter Johann Schmidt

Heute beschäftigen sich vor allem Geologen mit dem Erdbegleiter, im 19. Jahrhundert war der Mond Forschungsobjekt der Astronomen. Als bester Mondbeobachter seiner Zeit gilt Johann Friedrich Julius Schmidt.

MuseenBlick ins Ungewisse

Das undatierte Handout des Pabel-Moewig-Verlages zeigt den Comic-Weltraumhelden Perry Rhodan. Am 08.09.2011 erschien der erste Heftroman aus der gleichnamigen Science-Fiction-Serie. Inzwischen gibt es 2600 Bände, und noch immer verkauft der Verlag wöchentlich 80.000 Exemplare.

In Berlin soll 2017 das "Haus der Zukunft" eröffnet werden. Doch Gründungsdirektor Reinhold Leinfelder muss sich schon jetzt mit Vorbehalten auseinandersetzen, das Projekt könne ein PR-Instrument der Bundesregierung werden.

AfD-Erfolg bei Landtagswahl"Wir sind angekommen"

AfD-Parteichef Bernd Lucke während einer Rede auf dem Parteitag in Erfurt

Seine Partei sei "angekommen im deutschen Parteienspektrum", sagte AfD-Chef Bernd Lucke nach der sächsischen Landtagswahl im Deutschlandfunk. Viele Wähler fühlten sich von den Altparteien alleine gelassen.

Zweiter WeltkriegAls die Wehrmacht in Polen einfiel

Das im Hafenkanal von Neufahrwasser (Danzig) liegende deutsche Linienschiff "SMS Schleswig-Holstein" nimmt am 01.09.1939 das auf der Westerplatte liegende polnische Munitionslager unter Beschuss

Mit dem Überfall der deutschen Wehrmacht auf Polen begann am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Die von englischer Seite in den letzten Augusttagen unternommenen Versuche, noch den Frieden zu retten, waren vergeblich.

US-Konzept Teach FirstErst mal unterrichten

Der Nachhilfe-Lehrer Jack Sturm und seine Schülerin Zahadatou lernen am 01.03.2013 in einer Nachhilfe-Schule in Hamburg Spanisch. Nachhilfe-Unterricht hilft Schülern versäumten oder nicht verstandenen Schulstoff nachzuholen und besser zu verstehen.

Vanessa Hübsch ist 26 Jahre, Politikwissenschaftlerin, und arbeitet an einer Ganztagsschule. Jedes Jahr wählen mehr Studienabgänger wie sie einen solchen Weg und bewerben sich bei "Teach First", einem Tutoren-Programm aus den USA.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Heftige Kämpfe in Ukraine  - Soldaten geben Flughafen auf | mehr

Kulturnachrichten

Aachener Friedenspreis  für Protestorchester "Lebenslaute" | mehr

Wissensnachrichten

Astronomie  Wissenschaftlern gelingen Bilder vor und nach einem Asteroiden-Crash | mehr