Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Medien: US-Basen in Deutschland an Drohnenangriffen beteiligt

Bundesregierung: Keinerlei Erkenntnisse darüber

Blick auf den US-amerikanischen Luftwaffenstützpunkt in Ramstein in Rheinland-Pfalz (AP)
Blick auf den US-amerikanischen Luftwaffenstützpunkt in Ramstein in Rheinland-Pfalz (AP)

Amerikanische Militärbasen in Deutschland sind offenbar an gezielten Tötungen von Terrorverdächtigen durch Drohnen in Afrika beteiligt. Medienberichten zufolge werden solche Einsätze in einer Flugleitzentrale auf dem US-Stützpunkt in Ramstein geplant.

Recherchen des ARD-Magazins Panorama und der "Süddeutschen Zeitung" haben ergeben, dass US-Militärbasen in Stuttgart und Ramstein in das Drohnen-Programm der USA eingebunden sind. Demnach spielen die beiden Stützpunkte bei Steuerung und Zielauswahl in Afrika eine wichtige Rolle. Das US-Militär erklärte, dass die Verantwortung für alle militärischen Operationen in Afrika beim Einsatzführungskommando "Africom" liegt, das seit 2008 in Stuttgart sitzt.

Außerdem dient eine Satellitenanlage in Ramstein in Rheinland-Pfalz offenbar dazu, den Kontakt zwischen den USA und der jeweiligen Kampfdrohne in Afrika zu halten. Die «Süddeutsche Zeitung» schreibt, aus Geheimhaltungsgründen sei die genaue Rolle von Ramstein nicht in jedem Detail klar. Aber: Die Medien zitieren aus einem Papier der US-Luftwaffe - ohne diese Relais-Station könnten die Angriffe nicht durchgeführt werden.

Die Bundesregierung hat nach eigenen Angaben keinerlei Erkenntnisse darüber, dass US-Streitkräfte Drohnenangriffe in Somalia möglicherweise von Deutschland aus steuern. Diese Behauptungen könnten nicht bestätigt werden, hieß es in Berlin. Es gebe auch keinerlei Anhaltspunkte für ein völkerrechtswidriges Verhalten der USA.

Terroristenbekämpfung mit unbemannten Flugzeugen

Die Vereinigten Staaten bekämpfen mutmaßliche Terroristen in Ländern wie Somalia, Pakistan und Jemen mit unbemannten Kampfflugzeugen, den Drohnen. Die Einsätze sind äußerst umstritten. Laut den Recherchen wurden in Somalia mindestens neun tödliche Drohnenangriffe durchgeführt. US-Präsident Barack Obama soll jeden Einsatz persönlich abgezeichnet haben. Erst vorige Woche hatte Obama strengere Richtlinien für amerikanische Drohnenangriffe gegen mutmaßliche Terroristen angekündigt.

Eine Frage dürfte nun sein, inwieweit Deutschlands Rolle, seine Einbindung in das Programm, völkerrechtlich relevant ist. Die Bundesregierung habe auf Nachfrage der "Süddeutschen Zeitung" betont, sie habe keinerlei Anhaltspunkte, dass Drohnenangriffe über Deutschland geplant oder durchgeführt würden. Und weiter: "Auch aus verfassungsrechtlicher Sicht" gelte der Grundsatz, "dass von deutschem Staatsgebiet aus keine völkerrechtswidrigen militärischen Einsätze ausgehen dürfen".

Die SPD fordert von der Bundesregierung eine rasche Aufklärung zu den Berichten. "Ich werde sie bitten, dazu im parlamentarischen Kontrollgremium schnellstmöglich vorzutragen", erklärte ihr Parlamentarischer Geschäftsführer im Bundestag, Thomas Oppermann, im Deutschlandfunk. "Die SPD lehnt gezielte Tötungen ab, sie sind nach deutschem Recht eindeutig illegal."


Mehr zum Thema auf dradio.de

Obama verspricht weniger Drohneneinsätze - Grundsatzrede zur Sicherheitspolitik
US-Drohnen töteten auch US-Bürger - Justizminister Holder nimmt zu Angriffen Stellung
ECOWAS sammelt rund 450 Millionen Dollar für Mali-Einsatz ein - USA planen Drohnenbasis in Nordwestafrika

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:05 Uhr Kakadu

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

HochschulenMisstrauen unter türkischstämmigen Studenten

Rotes Schloss, im Vordergrund eine grüne Wiese, auf der eine kleine Gruppe Menschen sitzt. (dpa/picture alliance/Daniel Kalker)

Das harte Vorgehen der türkischen Behörden sorgt auch an deutschen Hochschulen für Unruhe. Die meisten türkischen Studenten winken ab, wenn man sie nach ihrer Meinung fragt. Offene Gespräche sind kaum noch möglich. Es gibt Angst, als Staatsfeind oder Verräter angefeindet zu werden.

Afrika-Historiker Jürgen ZimmererZähe Verhandlungen um Völkermord an den Herero

Jürgen Zimmerer - Afrika-Historiker und Genozid-Forscher an der Universität Hamburg.  (privat)

Während des Herero-Nama-Kriegs vor über 100 Jahren töteten deutsche Kolonialtruppen rund 100.000 Einheimische. Die Bundesregierung habe sich schwergetan, von Völkermord zu sprechen, sagt der Afrika-Historiker Jürgen Zimmerer.

Rolle der MedienIm Wettlauf um Meldungen bleibt kaum Zeit zur Prüfung

Kurz nach den ersten Schüssen im Olympia-Einkaufszentrum twitterten Augenzeugen und luden Videos vom Tatort hoch. Klassische Nachrichtenmedien geraten dadurch unter Zugzwang, denn von ihnen wird erwartet, dass sie genauso schnell reagieren.

Amoklauf von München"Einsatz der Bundeswehr hätte nicht weitergeholfen"

Sie sehen die Grünen-Politikerin Irene Mihalic (dpa / picture alliance / Maurizio Gambarini)

Nach dem Amoklauf von München hat die Grünen-Politikerin Irene Mihalic im DLF klargestellt, dass sie wenig davon hält, die Bundeswehr einzubeziehen. Die Polizei habe hervorragende Arbeit geleistet, auch in der Öffentlichkeitsarbeit.

München als mediales Ereignis Soziale Medien hysterisieren die Gesellschaft

Auf einem iPhone sind Hashtags, die als Reaktion auf die Schießerei in München gepostet wurden, zu sehen. Über die Hashtags "#München" und "#offenetür" gewährten Bewohner der Stadt nach der Schießerei anderen Menschen Unterschlupf. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Bei Onlinemedien liegen Fluch und Segen nah beieinander, bestätigt Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Zwar seien die Sozialen Medien strukturell schneller, tragen aber auch zur Hysterisierung bei.

Unentdeckte LänderSchon mal auf dem Schiffsfriedhof in Karakalpakstan gewesen?

Nein? Dafür aber Dennis Gastmann. Der Entdeckungsreisende hat unsere Welt nach unbekannten Gegenden, weißen Flecken und vergessenen Welten durchforstet.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Konsequenz aus Amoklauf  De Maizière will Waffengesetze überprüfen, Gabriel für strenge Kontrollen | mehr

Kulturnachrichten

Auftakt der Salzburger Festspiele  | mehr

Wissensnachrichten

Politiker in Deutschland  Regierungsbänke ohne Muslime | mehr