Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Medien: US-Basen in Deutschland an Drohnenangriffen beteiligt

Bundesregierung: Keinerlei Erkenntnisse darüber

Blick auf den US-amerikanischen Luftwaffenstützpunkt in Ramstein in Rheinland-Pfalz (AP)
Blick auf den US-amerikanischen Luftwaffenstützpunkt in Ramstein in Rheinland-Pfalz (AP)

Amerikanische Militärbasen in Deutschland sind offenbar an gezielten Tötungen von Terrorverdächtigen durch Drohnen in Afrika beteiligt. Medienberichten zufolge werden solche Einsätze in einer Flugleitzentrale auf dem US-Stützpunkt in Ramstein geplant.

Recherchen des ARD-Magazins Panorama und der "Süddeutschen Zeitung" haben ergeben, dass US-Militärbasen in Stuttgart und Ramstein in das Drohnen-Programm der USA eingebunden sind. Demnach spielen die beiden Stützpunkte bei Steuerung und Zielauswahl in Afrika eine wichtige Rolle. Das US-Militär erklärte, dass die Verantwortung für alle militärischen Operationen in Afrika beim Einsatzführungskommando "Africom" liegt, das seit 2008 in Stuttgart sitzt.

Außerdem dient eine Satellitenanlage in Ramstein in Rheinland-Pfalz offenbar dazu, den Kontakt zwischen den USA und der jeweiligen Kampfdrohne in Afrika zu halten. Die «Süddeutsche Zeitung» schreibt, aus Geheimhaltungsgründen sei die genaue Rolle von Ramstein nicht in jedem Detail klar. Aber: Die Medien zitieren aus einem Papier der US-Luftwaffe - ohne diese Relais-Station könnten die Angriffe nicht durchgeführt werden.

Die Bundesregierung hat nach eigenen Angaben keinerlei Erkenntnisse darüber, dass US-Streitkräfte Drohnenangriffe in Somalia möglicherweise von Deutschland aus steuern. Diese Behauptungen könnten nicht bestätigt werden, hieß es in Berlin. Es gebe auch keinerlei Anhaltspunkte für ein völkerrechtswidriges Verhalten der USA.

Terroristenbekämpfung mit unbemannten Flugzeugen

Die Vereinigten Staaten bekämpfen mutmaßliche Terroristen in Ländern wie Somalia, Pakistan und Jemen mit unbemannten Kampfflugzeugen, den Drohnen. Die Einsätze sind äußerst umstritten. Laut den Recherchen wurden in Somalia mindestens neun tödliche Drohnenangriffe durchgeführt. US-Präsident Barack Obama soll jeden Einsatz persönlich abgezeichnet haben. Erst vorige Woche hatte Obama strengere Richtlinien für amerikanische Drohnenangriffe gegen mutmaßliche Terroristen angekündigt.

Eine Frage dürfte nun sein, inwieweit Deutschlands Rolle, seine Einbindung in das Programm, völkerrechtlich relevant ist. Die Bundesregierung habe auf Nachfrage der "Süddeutschen Zeitung" betont, sie habe keinerlei Anhaltspunkte, dass Drohnenangriffe über Deutschland geplant oder durchgeführt würden. Und weiter: "Auch aus verfassungsrechtlicher Sicht" gelte der Grundsatz, "dass von deutschem Staatsgebiet aus keine völkerrechtswidrigen militärischen Einsätze ausgehen dürfen".

Die SPD fordert von der Bundesregierung eine rasche Aufklärung zu den Berichten. "Ich werde sie bitten, dazu im parlamentarischen Kontrollgremium schnellstmöglich vorzutragen", erklärte ihr Parlamentarischer Geschäftsführer im Bundestag, Thomas Oppermann, im Deutschlandfunk. "Die SPD lehnt gezielte Tötungen ab, sie sind nach deutschem Recht eindeutig illegal."


Mehr zum Thema auf dradio.de

Obama verspricht weniger Drohneneinsätze - Grundsatzrede zur Sicherheitspolitik
US-Drohnen töteten auch US-Bürger - Justizminister Holder nimmt zu Angriffen Stellung
ECOWAS sammelt rund 450 Millionen Dollar für Mali-Einsatz ein - USA planen Drohnenbasis in Nordwestafrika

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Geistliche Musik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

Per Molander: "Die Anatomie der Ungleichheit"So entsteht Armut - und setzt sich fort

Vordergrund: Buchcover von Per Molanders "Die Anatomie der Ungleichheit". Hintergrund: Ein Mann kniet auf einem belebten Bürgersteig und bettelt. (Westend Verlag, dpa picture alliance/ Markus C. Hurek)

Je ungleicher eine Gesellschaft ist, desto ineffizienter ist sie auch. Diese These kann der Mathematiker Per Molander in "Die Anatomie der Ungleichheit" eindrucksvoll belegen. Und hat auch Vorschläge, wie sich der Mangel reduzieren lässt.

Sexismus-Debatte"Wir reden über Sexismus ja schon seit 50 Jahren"

Ein Smartphone mit dem Hashtag "#MeToo" (dpa-Zentralbild)

Kompliment oder sexistische Bemerkung? Der Fall der Staatssekretärin Sawsan Chebli hat eine erneute Sexismus-Debatte in Gang gesetzt. Die Soziologin Sabine Hark sagte im Dlf, noch immer werde nur Männlichkeit mit Kompetenz konnotiert - Weiblichkeit jedoch nicht. Auf diese Zuschreibungen habe auch die Sprache Einfluss.

Kunstauszeichnung in BerlinAgnieszka Polska bekommt Preis der Nationalgalerie

(© Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Jan Windszus / Courtesy Zak Branicka Galerie, Berlin and OVERDUIN & CO., LA)

Der Preis der Nationalgalerie 2017 geht an die in Berlin lebende polnische Künstlerin Agnieszka Polska. Unser Kunstkritiker Carsten Probst begrüßt die Entscheidung: Polska habe als einzige der Nominierten einen völlig eigenständigen künstlerischen Stil hervorgebracht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Katalonien  Regional-Regierungschef wirft Madrid "Putsch" vor | mehr

Kulturnachrichten

Nina Hoss erhält Braunschweiger Filmpreis | mehr

 

| mehr