Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Medien wollen Steuerdaten nicht an Finanzbehörden herausgeben

"Offshore-Leaks": Süddeutsche Zeitung und NDR berufen sich auf Quellenschutz

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU): NDR und SZ wollen keine "Offshore-Leaks"-Daten liefern
Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU): NDR und SZ wollen keine "Offshore-Leaks"-Daten liefern

Die an der Enthüllung über sogenannte Steueroasen beteiligten Medien in Deutschland wollen ihre Daten nicht an die Finanzbehörden weitergeben. Damit erteilten sie Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) eine deutliche Absage.

"Wir werden die Daten nicht herausgeben", sagte Bastian Obermayer, Redakteur bei der Süddeutschen Zeitung. Dies sei selbstverständlich, nicht nur, weil die Redaktion die Quellen schützen wolle und müsse, sondern weil sie grundsätzlich keine Rechercheergebnisse an staatliche Stellen weitergebe. Obermayer war auch an der Auswertung der Daten beteiligt.

Ähnlich äußerte sich der Norddeutsche Rundfunk (NDR). Ein Sprecher sagte auf Anfrage, Recherchedaten würden nicht an andere weitergegeben. Die Entscheidung zur Weitergabe und Veröffentlichung des Materials liege zudem nicht bei den Medien, sondern dem Internationalen Konsortium für investigative Journalisten (ICIJ).

Schäuble strebt strafrechtliche Verfolgung von Steuersündern an

Dem Netzwerk mit Sitz in Washington waren umfangreiche Daten aus insgesamt zehn Steueroasen zugespielt worden. Sie enthüllen, wo und wie 130.000 Steuerflüchtlinge aus mehr als 170 Ländern ihr Geld vor den Finanzbehörden verstecken. Das Konsortium hatte die Daten an ausgewählte Medien in verschiedenen Ländern weitergegeben. Die Journalisten werteten sie über einen Zeitraum von mehr als einem Jahr aus. In Deutschland sind die Süddeutsche Zeitung und der NDR beteiligt. Seit gestern veröffentlichen sie Details aus dem so genannten "Offshore-Leaks"-Projekt.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hatte die Medien darum gebeten, die Daten an die zuständigen Finanzbehörden weiterzugeben, damit diese den Steuerbetrug auch strafrechtlich verfolgen können. Man gehe davon aus, dass "die relevanten Unterlagen an die zuständigen Steuerbehörden der Länder übermittelt werden, damit diese zügig ihre Ermittlungen aufnehmen können", hieß es im Ministerium.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

GesellschaftGlücklichsein gegen den Terror

Ein kleines Mädchen wirft vor Freude die Arme in die Luft. (imago stock&people)

Ist es egoistisch, in Zeiten von Terror und Gewalt auch Glück zu empfinden?

Papst in AuschwitzIn aller Stille

Papst Franziskus berührt mit dem rechten Arm die sogenannte "Schwarze Wand" in Auschwitz. (picture alliance / dpa / Radek Pietruszka / PAP)

Papst Franziskus hat im früheren deutschen Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz der Opfer der Nationalsozialisten gedacht. Anders als seine Vorgänger verzichtete er auf öffentliche Worte. Stattdessen betete Franziskus lange und traf sich mit Überlebenden.

Rücktritt von Schweinsteiger"Es war mir eine Ehre"

Bastian Schweinsteiger applaudiert dem Publikum bei der EM 2016 (imago sportfotodienst)

Der Weltmeistertitel bleibt sein krönender Abschluss: Kapitän Bastian Schweinsteiger beendet nach 120 Länderspielen seine Karriere in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Er habe den Bundestrainer gebeten, ihn in Zukunft bei der Nominierung nicht mehr zu berücksichtigen.

Politologin Gesine Schwan"Ich lebe, um die Welt besser zu machen"

Gesine Schwan im Studio von Deutschlandradio Kultur (Stefan Ruwoldt / Deutschlandradio)

Um Demokratie und Rechtsstaat gegen Populisten zu verteidigen, müssen alle mittun: Das verlangt die Politologin Gesine Schwan. Sie komme aus einer konfliktreichen Familie, in der beim Essen viel über politisches Engagement und den Weltfrieden diskutiert wurde.

HaarigDie Frisur der Macht

Was haben Angela Merkel, Theresa May und Hillary Clinton gemeinsam? Sie sind einflussreiche Politikerinnen – und sie tragen alle eine ähnliche Frisur. Einen Bob. Ist das nur Zufall? Haben sie alle den gleichen Friseur? Oder müssen wir die nächste Verschwörungstheorie ausrufen?

SPD-Vize Ralf Stegner"Ein richtig klasse Parteitag" der US-Demokraten

Ralf Stegner, stellvertretender Vorsitzender der SPD (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Vize-SPD-Chef Ralf Stegner war beim Nominierungsparteitag der US-Demokraten dabei. Er sieht die Partei gut aufgestellt für den anstehenden Wahlkampf. Hillary Clinton habe mit ihrer Rede gezeigt, dass sie eine gute Chance habe, Präsidentin zu werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Zahl der Festnahmen steigt auf 18.000 | mehr

Kulturnachrichten

Porträt von Elizabeth I. für über zwölf Millionen Euro versteigert  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Bei Streiten an die Zukunft denken | mehr