Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Medienberichte: Steinbrück wird SPD-Kanzlerkandidat

Rheinland-pfälzischer Ministerpräsident Beck will offenbar zurücktreten

Peer Steinbrück (SPD) (picture alliance / dpa / Boris Roessler)
Peer Steinbrück (SPD) (picture alliance / dpa / Boris Roessler)

Der frühere Bundesfinanzminister Peer Steinbrück wird aller Voraussicht nach der Kanzlerkandidat der Sozialdemokraten bei der Bundestagswahl im Herbst nächsten Jahres.

Parteichef Sigmar Gabriel wolle am Montag dem SPD-Vorstand auf einer Sondersitzung Peer Steinbrück als Kandidaten vorschlagen, meldet die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf Parteikreise. Demnach steht SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier als Kandidat nicht zur Verfügung, berichten das "ARD"-Hauptstadtstudio und "Spiegel Online". Die SPD bestätigte die Berichte zunächst nicht. Allerdings schrieb die frühere Justizministerin Brigitte Zypries auf ihrer Facebook-Seite: "Er wird es! Gratulation!"

Bislang war die Nominierung frühestens Ende des Jahres geplant. In den vergangenen Tagen hatte jedoch vor allem in den SPD-Landesverbänden der Druck spürbar zugenommen, die Entscheidung vorzuziehen. Nachdem jetzt der Verzicht Steinmeiers bekannt wurde, änderte Gabriel wohl den Zeitplan.

Steinbrück ist parteiintern umstritten

Der 65-jährige Steinbrück war zuletzt bereits Favorit für die Spitzenkandidatur. Steinmeier hatte Gabriel offenbar schon vor einigen Wochen darüber informiert, dass er nicht erneut antreten will. 2009 war Steinmeier als Herausforderer Merkels klar gescheitert.

In der SPD und dort vor allem bei den Parteilinken ist Steinbrück nicht unumstritten. Sie werfen ihm seine in ihren Augen zu konservativen Positionen vor. In parteiinternen Umfragen lag Steinbrück zuletzt knapp vor Steinmeier.

Beck will offenbar Rückzug ankündigen

Der zurückgetretene SPD-Vorsitzende Kurt Beck gibt in der rheinland-pfälzischen Staatskanzlei in Mainz eine Erklärung ab. (AP)Kurt Beck (SPD) (AP)Nach Informationen des SWR will der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck noch heute seinen Rückzug verkünden. Am Abend tagen demnach Parteivorstand und Landtagsfraktion. Beck wolle sowohl sein Amt als Regierungschef als auch als Vorsitzender der Landes-SPD abgeben.

Beide Ämter könnten künftig getrennt werden. Die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, dass dabei in Zukunft Sozialministerin Malu Dreyer eine wichtigere Rolle spielen dürfte. Außerdem wird Innenminister Roger Lewentz als einer der Nachfolger gehandelt.

Beck steht seit Wochen wegen der Pleite am Nürburgring unter erheblichem Druck. Ein Misstrauensantrag gegen ihn scheiterte jedoch. Der Regierungschef entschuldigte sich für Fehler im Zusammenhang mit dem Bau eines Freizeitparks an der Formel-1-Rennstrecke in Eifel, lehnte einen Rücktritt aber bislang ab.


Mehr zum Thema:

Konzepte, Konkurrenten und Kandidatenkarussell - SPD und Grüne laufen sich fürs Wahljahr 2013 warm
Pflug: SPD sollte bald einen Kanzlerkandidaten bestimmen - SPD-Bundestagsabgeordneter hält Personaldiskussion für schädlich
Eine Frage und drei Antworten - Die "Troika" der Bewerber für die SPD-Kanzlerkandidatur 2013
Politologe: SPD-Kanzlerkandidatensuche erhöht Chance auf Aufmerksamkeit - Wissenschaftler Grunden rät zu Entscheidung erst 2013
Warum die SPD auf einen Kanzlerkandidaten verzichten sollte - Über die missliche Lage der deutschen Sozialdemokraten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Das Wochenendjournal

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Neuer US-Präsident Trump "Wir werden Amerika wieder großartig machen"

Donald Trump leistet den Amtseid als 45. US-Präsident (20.01.2017). (AFP / Mandel Ngan)

Donald Trump ist als 45. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt worden. In seiner Antrittsrede rief er zu einem "neuen Nationalstolz" auf, der die Spaltung des Landes heilen werde. Am Rande der Zeremonie kam es in Washington zu Ausschreitungen.

US-Präsident"Hysterische Reaktionen auf Trump sind fehl am Platz"

Friedrich Merz (CDU), Vorsitzender der Atlantikbrücke (dpa / picture-alliance / Revierfoto)

Kurz vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der Vorsitzende der "Atlantik-Brücke", Friedrich Merz, zu mehr Gelassenheit aufgerufen. Trump habe sich schließlich nicht ins Amt geputscht, sagte der CDU-Politiker im DLF.

Jüdischer Glaube und die ShoaWo war Gott in Auschwitz?

Auschwitz-Birkenau (picture-alliance/ dpa)

Das Gedenken an den Holocaust dreht sich meist um die Frage, wie der Mord an sechs Millionen Juden möglich war. Gott spielt dabei zunächst keine Rolle. Unser Autor Jens Rosbach hat sich damit beschäftigt und den Einfluss der Shoah auf den jüdischen Glauben beleuchtet.

PROTESTAKTIONEN ZUR AMTSEINFÜHRUNGMit Joints, Liebe und Musik gegen Trump

Es ist DER Tag für Donald Trump: Ab 12 Uhr Ortszeit wird er in Washington auf den Stufen des Kapitols als neuer, 45. Präsident der USA vereidigt. Ein guter Tag für ihn – für viele andere aber nicht. Gestern Abend gab es schon ein paar Proteste in New York. Heute gehen die Leute dann in Washington auf die Straße oder starten andere Protestaktionen.

Lage in Syrien"Es fehlt fast alles für ein normales Leben"

DRK-Generalsekretär Christian Reuter (imago / Jens Jeske)

Knapp sechs Jahre nach Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs bleibt die humanitäre Lage im Land prekär. Der Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, Christian Reuter, sagte im DLF, in ganz Syrien fehle es an elementaren Dingen - auch dort, wo nicht gekämpft werde.

75 Jahre Wannsee-KonferenzDie Vorbereitung des Massenmords

Das Haus der Wannsee-Konferenz (imago/McPHOTO )

Vor 75 Jahren wurde in einer Villa am Wannsee über die Vernichtung der Juden beraten. Knapp zwei Stunden dauerte die Besprechung. Ziel der Wannsee-Konferenz war es, einen Plan zur Deportation und Vernichtung der Juden aus westeuropäischen Ländern festzulegen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Rechtspopulisten  Barley ruft zum Widerstand auf | mehr

Kulturnachrichten

Bayerischer Filmpreis für Bruno Ganz  | mehr

Wissensnachrichten

Neuer US-Präsident Trump  "Von heute an gilt 'America first'" | mehr