Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Medienberichte: Steinbrück wird SPD-Kanzlerkandidat

Rheinland-pfälzischer Ministerpräsident Beck will offenbar zurücktreten

Peer Steinbrück (SPD) (picture alliance / dpa / Boris Roessler)
Peer Steinbrück (SPD) (picture alliance / dpa / Boris Roessler)

Der frühere Bundesfinanzminister Peer Steinbrück wird aller Voraussicht nach der Kanzlerkandidat der Sozialdemokraten bei der Bundestagswahl im Herbst nächsten Jahres.

Parteichef Sigmar Gabriel wolle am Montag dem SPD-Vorstand auf einer Sondersitzung Peer Steinbrück als Kandidaten vorschlagen, meldet die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf Parteikreise. Demnach steht SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier als Kandidat nicht zur Verfügung, berichten das "ARD"-Hauptstadtstudio und "Spiegel Online". Die SPD bestätigte die Berichte zunächst nicht. Allerdings schrieb die frühere Justizministerin Brigitte Zypries auf ihrer Facebook-Seite: "Er wird es! Gratulation!"

Bislang war die Nominierung frühestens Ende des Jahres geplant. In den vergangenen Tagen hatte jedoch vor allem in den SPD-Landesverbänden der Druck spürbar zugenommen, die Entscheidung vorzuziehen. Nachdem jetzt der Verzicht Steinmeiers bekannt wurde, änderte Gabriel wohl den Zeitplan.

Steinbrück ist parteiintern umstritten

Der 65-jährige Steinbrück war zuletzt bereits Favorit für die Spitzenkandidatur. Steinmeier hatte Gabriel offenbar schon vor einigen Wochen darüber informiert, dass er nicht erneut antreten will. 2009 war Steinmeier als Herausforderer Merkels klar gescheitert.

In der SPD und dort vor allem bei den Parteilinken ist Steinbrück nicht unumstritten. Sie werfen ihm seine in ihren Augen zu konservativen Positionen vor. In parteiinternen Umfragen lag Steinbrück zuletzt knapp vor Steinmeier.

Beck will offenbar Rückzug ankündigen

Der zurückgetretene SPD-Vorsitzende Kurt Beck gibt in der rheinland-pfälzischen Staatskanzlei in Mainz eine Erklärung ab. (AP)Kurt Beck (SPD) (AP)Nach Informationen des SWR will der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck noch heute seinen Rückzug verkünden. Am Abend tagen demnach Parteivorstand und Landtagsfraktion. Beck wolle sowohl sein Amt als Regierungschef als auch als Vorsitzender der Landes-SPD abgeben.

Beide Ämter könnten künftig getrennt werden. Die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, dass dabei in Zukunft Sozialministerin Malu Dreyer eine wichtigere Rolle spielen dürfte. Außerdem wird Innenminister Roger Lewentz als einer der Nachfolger gehandelt.

Beck steht seit Wochen wegen der Pleite am Nürburgring unter erheblichem Druck. Ein Misstrauensantrag gegen ihn scheiterte jedoch. Der Regierungschef entschuldigte sich für Fehler im Zusammenhang mit dem Bau eines Freizeitparks an der Formel-1-Rennstrecke in Eifel, lehnte einen Rücktritt aber bislang ab.


Mehr zum Thema:

Konzepte, Konkurrenten und Kandidatenkarussell - SPD und Grüne laufen sich fürs Wahljahr 2013 warm
Pflug: SPD sollte bald einen Kanzlerkandidaten bestimmen - SPD-Bundestagsabgeordneter hält Personaldiskussion für schädlich
Eine Frage und drei Antworten - Die "Troika" der Bewerber für die SPD-Kanzlerkandidatur 2013
Politologe: SPD-Kanzlerkandidatensuche erhöht Chance auf Aufmerksamkeit - Wissenschaftler Grunden rät zu Entscheidung erst 2013
Warum die SPD auf einen Kanzlerkandidaten verzichten sollte - Über die missliche Lage der deutschen Sozialdemokraten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Atelier neuer Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Die besondere Aufnahme

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

Aretha Franklins GeburtstagSoul-Ikone und Bürgerrechtlerin feiert 75.

Aretha Franklin  (picture alliance / dpa / Ron Sachs)

Aretha Franklin sang für Martin Luther King und bei der Amteinführung von Barack Obama, die afroamerikanische Sängerin gilt als eine der erfolgreichsten Musikerinnen überhaupt. Nun ist die Soul-Diva 75 Jahre alt geworden - und denkt über einen Abschied von der Bühne nach.

BuchprojektAuf einen Coffee to go nach Togo

Ein leerer Starbucks-Kaffeebecher (dpa picture alliance / Inga Kjer)

Coffee to go kennen wir alle. Bloß wo kommt eigentlich der echte Kaffee Togo her? Markus Weber wollte es wissen und machte sich auf den Weg. Mit dem Fahrrad nach Togo, durch 26 Länder, 14.000 Kilometer. Daraus entstand sein Buch "Ein Coffee to go in Togo".

KaczynskilandWie polnische Geschichte und Kultur umgedeutet werden

Das Denkmal "Westerplatte" zu Ehren der polnischen Verteidiger in der gleichnamigen Gedenkstätte in Danzig in Polen, aufgenommen am 17.06.2012. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Mit dem deutschen Beschuss der Westerplatte vor Danzig beginnt am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Die Polen wehren sich tapfer und unterliegen. So wird die Geschichte im Museum der Stadt Gdansk erzählt. Und das, findet die neue polnische Regierung, ist viel zu unpatriotisch.

FamilienkonflikteGeschichten vom Loslassen

Eine Frau zerreißt ein Foto ihrer Eltern. (imago/epd )

Wenn sich Familienkonflikte nicht lösen lassen, bleibt noch die Möglichkeit, sich ganz zu trennen. Die "Lange Nacht" porträtiert Menschen, die genau das getan haben.

Sir Elton John wird 70"Musik ist meine Liebe, Shoppen meine Sucht"

Elton John in Brasilien  (picture alliance / dpa / Foto: EPA/Antonio Lacerda)

Seit mehr als fünf Jahrzehnten steht Elton John auf der Bühne. Er zählt zu den erfolgreichsten Popstars aller Zeiten. Rund 300 Millionen Alben hat der exzentrische Brite verkauft. Doch ans Aufhören denkt Sir Elton John noch lange nicht: Die Show wird weitergehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erdogan  Referendum über EU-Mitgliedschaft der Türkei grundsätzlich möglich | mehr

Kulturnachrichten

Anti-Trump-Kunstinstallation erneut abgebrochen  | mehr

 

| mehr