Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Medienberichte: Steinbrück wird SPD-Kanzlerkandidat

Rheinland-pfälzischer Ministerpräsident Beck will offenbar zurücktreten

Peer Steinbrück (SPD) (picture alliance / dpa / Boris Roessler)
Peer Steinbrück (SPD) (picture alliance / dpa / Boris Roessler)

Der frühere Bundesfinanzminister Peer Steinbrück wird aller Voraussicht nach der Kanzlerkandidat der Sozialdemokraten bei der Bundestagswahl im Herbst nächsten Jahres.

Parteichef Sigmar Gabriel wolle am Montag dem SPD-Vorstand auf einer Sondersitzung Peer Steinbrück als Kandidaten vorschlagen, meldet die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf Parteikreise. Demnach steht SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier als Kandidat nicht zur Verfügung, berichten das "ARD"-Hauptstadtstudio und "Spiegel Online". Die SPD bestätigte die Berichte zunächst nicht. Allerdings schrieb die frühere Justizministerin Brigitte Zypries auf ihrer Facebook-Seite: "Er wird es! Gratulation!"

Bislang war die Nominierung frühestens Ende des Jahres geplant. In den vergangenen Tagen hatte jedoch vor allem in den SPD-Landesverbänden der Druck spürbar zugenommen, die Entscheidung vorzuziehen. Nachdem jetzt der Verzicht Steinmeiers bekannt wurde, änderte Gabriel wohl den Zeitplan.

Steinbrück ist parteiintern umstritten

Der 65-jährige Steinbrück war zuletzt bereits Favorit für die Spitzenkandidatur. Steinmeier hatte Gabriel offenbar schon vor einigen Wochen darüber informiert, dass er nicht erneut antreten will. 2009 war Steinmeier als Herausforderer Merkels klar gescheitert.

In der SPD und dort vor allem bei den Parteilinken ist Steinbrück nicht unumstritten. Sie werfen ihm seine in ihren Augen zu konservativen Positionen vor. In parteiinternen Umfragen lag Steinbrück zuletzt knapp vor Steinmeier.

Beck will offenbar Rückzug ankündigen

Der zurückgetretene SPD-Vorsitzende Kurt Beck gibt in der rheinland-pfälzischen Staatskanzlei in Mainz eine Erklärung ab. (AP)Kurt Beck (SPD) (AP)Nach Informationen des SWR will der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck noch heute seinen Rückzug verkünden. Am Abend tagen demnach Parteivorstand und Landtagsfraktion. Beck wolle sowohl sein Amt als Regierungschef als auch als Vorsitzender der Landes-SPD abgeben.

Beide Ämter könnten künftig getrennt werden. Die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, dass dabei in Zukunft Sozialministerin Malu Dreyer eine wichtigere Rolle spielen dürfte. Außerdem wird Innenminister Roger Lewentz als einer der Nachfolger gehandelt.

Beck steht seit Wochen wegen der Pleite am Nürburgring unter erheblichem Druck. Ein Misstrauensantrag gegen ihn scheiterte jedoch. Der Regierungschef entschuldigte sich für Fehler im Zusammenhang mit dem Bau eines Freizeitparks an der Formel-1-Rennstrecke in Eifel, lehnte einen Rücktritt aber bislang ab.


Mehr zum Thema:

Konzepte, Konkurrenten und Kandidatenkarussell - SPD und Grüne laufen sich fürs Wahljahr 2013 warm
Pflug: SPD sollte bald einen Kanzlerkandidaten bestimmen - SPD-Bundestagsabgeordneter hält Personaldiskussion für schädlich
Eine Frage und drei Antworten - Die "Troika" der Bewerber für die SPD-Kanzlerkandidatur 2013
Politologe: SPD-Kanzlerkandidatensuche erhöht Chance auf Aufmerksamkeit - Wissenschaftler Grunden rät zu Entscheidung erst 2013
Warum die SPD auf einen Kanzlerkandidaten verzichten sollte - Über die missliche Lage der deutschen Sozialdemokraten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Eine Familie, drei starke MarkenDeutschlandradio-Programme ab 1. Mai mit neuen Namen

Dr. Willi Steul, Intendant von Deutschlandradio (© Deutschlandradio/B. Fürst-Fastré )

Deutschland funkt unter neuen Namen: Mit einer neuen Markenführung soll Hörern und Nutzern der drei nationalen Hörfunkprogramme zukünftig die Zuordnung und Orientierung erleichtert werden. Deutschlandfunk, Deutschlandfunk Kultur und Deutschlandfunk Nova werden ab Mai die gemeinsame Marke auf allen Ausspielwegen vertreten. Im Zuge der neuen Namensgebung wurde auch der optische Auftritt angepasst.

Ausländische PflegekräfteWie gut sind Vermittlungsagenturen?

Pflegerin hält die Hand einer Seniorin. (imago / allOver-MEV)

Um eine ausländische Pflegekraft für einen Angehörigen zu finden, greifen Angehörige oft auf Vermittlungsagenturen zurück. Doch wer glaubt, damit einen verlässlichen und kompetenten Ansprechpartner an seiner Seite zu haben, der sollte vor der Unterzeichnung des Vermittlungsvertrages einiges beachten.

100. Geburtstag von I.M.Pei Der große Architekt der Kontraste

Der Louvre in Paris mit der von dem Architekten I.M.Pei konzipierten Glaspyramide. (Undatierte Aufnahme). Foto: Didier Saulnier/Maxppp (dpa / picture alliance / Maxppp Didier Saulnier)

In vielen Bauten des chinesisch-amerikanischen Architekten I.M. Pei - wie etwa der Eingangspyramide des Pariser Louvre - stecke etwas "Verzaubertes", sagt Architekturkritiker Nikolaus Bernau. Pei stehe für eine im 20. Jahrhundert seltene Kunst. Nun wird er 100 Jahre alt.

Netanjahus Absage"Mehr ein Zeichen der Schwäche als der Stärke"

Der frühere Botschafter Israels in Deutschland, Shimon Stein. (imago/Thiel)

Der frühere israelische Botschafter in Deutschland, Shimon Stein, warnt davor, das abgesagte Treffen von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) überzubewerten. Netanjahus Gründe seien innenpolitisch motiviert, sagte Stein im DLF. Die Besatzungspolitik spalte die israelische Gesellschaft - Netanjahus Absage beweise das.

EuGH vs. BVerfG?Auf ein gutes Zusammenspiel der höchsten Gerichte

©PHOTOPQR/L'EST REPUBLICAIN ; INSTITUTION - COUR DE JUSTICE DE L'UNION EUROPEENNE - CJUE - CURIA - COURT OF JUSTICE OF THE EUROPEAN UNION - LOI - LOIS - LEGISLATION EUROPEENNE. Luxembourg 24 novembre 2016. La Cour de justice de l'Union européenne et les drapeaux de tous les pays membres de l'Union Européenne. PHOTO Alexandre MARCHI. 161212 Since the establishment of the Court of Justice of the European Union in 1952, its mission has been to ensure that "the law is observed" "in the interpretation and application" of the Treaties. | (picture alliance / dpa / Alexandre Marchi)

Der Europäische Gerichtshof stellt den Jahresbericht 2016 vor: Arbeitsreiche zwölf Monate, in denen über 1600 Rechtssachen erledigt wurden. Zu viele, finden Kritiker, die einen Bedeutungsverlust des nationalen Rechts fürchten. Alles halb so wild, meint der Jurist Lars S. Otto.

AUSBILDUNG DER ZUKUNFT Skills, Skills, Skills

Vielleicht seid ihr Banker oder Anwältin, vielleicht seid ihr auch Lehrer oder Grafikdesignerin oder vielleicht seid ihr auch Kfz-Mechanikerin oder Schreiner. Die Frage ist, ob das alles Berufe sind, die es so in der Zukunft noch geben wird - vor allem was die Ausbildung angeht. Ein paar kanadische Forscher glauben, dass sich das ändern wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Freihandel  USA bleiben Teil von Nafta | mehr

Kulturnachrichten

Kulturpreise für gelungene Integration  | mehr

 

| mehr