Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Medienberichte: Steinbrück wird SPD-Kanzlerkandidat

Rheinland-pfälzischer Ministerpräsident Beck will offenbar zurücktreten

Peer Steinbrück (SPD) (picture alliance / dpa / Boris Roessler)
Peer Steinbrück (SPD) (picture alliance / dpa / Boris Roessler)

Der frühere Bundesfinanzminister Peer Steinbrück wird aller Voraussicht nach der Kanzlerkandidat der Sozialdemokraten bei der Bundestagswahl im Herbst nächsten Jahres.

Parteichef Sigmar Gabriel wolle am Montag dem SPD-Vorstand auf einer Sondersitzung Peer Steinbrück als Kandidaten vorschlagen, meldet die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf Parteikreise. Demnach steht SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier als Kandidat nicht zur Verfügung, berichten das "ARD"-Hauptstadtstudio und "Spiegel Online". Die SPD bestätigte die Berichte zunächst nicht. Allerdings schrieb die frühere Justizministerin Brigitte Zypries auf ihrer Facebook-Seite: "Er wird es! Gratulation!"

Bislang war die Nominierung frühestens Ende des Jahres geplant. In den vergangenen Tagen hatte jedoch vor allem in den SPD-Landesverbänden der Druck spürbar zugenommen, die Entscheidung vorzuziehen. Nachdem jetzt der Verzicht Steinmeiers bekannt wurde, änderte Gabriel wohl den Zeitplan.

Steinbrück ist parteiintern umstritten

Der 65-jährige Steinbrück war zuletzt bereits Favorit für die Spitzenkandidatur. Steinmeier hatte Gabriel offenbar schon vor einigen Wochen darüber informiert, dass er nicht erneut antreten will. 2009 war Steinmeier als Herausforderer Merkels klar gescheitert.

In der SPD und dort vor allem bei den Parteilinken ist Steinbrück nicht unumstritten. Sie werfen ihm seine in ihren Augen zu konservativen Positionen vor. In parteiinternen Umfragen lag Steinbrück zuletzt knapp vor Steinmeier.

Beck will offenbar Rückzug ankündigen

Der zurückgetretene SPD-Vorsitzende Kurt Beck gibt in der rheinland-pfälzischen Staatskanzlei in Mainz eine Erklärung ab. (AP)Kurt Beck (SPD) (AP)Nach Informationen des SWR will der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck noch heute seinen Rückzug verkünden. Am Abend tagen demnach Parteivorstand und Landtagsfraktion. Beck wolle sowohl sein Amt als Regierungschef als auch als Vorsitzender der Landes-SPD abgeben.

Beide Ämter könnten künftig getrennt werden. Die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, dass dabei in Zukunft Sozialministerin Malu Dreyer eine wichtigere Rolle spielen dürfte. Außerdem wird Innenminister Roger Lewentz als einer der Nachfolger gehandelt.

Beck steht seit Wochen wegen der Pleite am Nürburgring unter erheblichem Druck. Ein Misstrauensantrag gegen ihn scheiterte jedoch. Der Regierungschef entschuldigte sich für Fehler im Zusammenhang mit dem Bau eines Freizeitparks an der Formel-1-Rennstrecke in Eifel, lehnte einen Rücktritt aber bislang ab.


Mehr zum Thema:

Konzepte, Konkurrenten und Kandidatenkarussell - SPD und Grüne laufen sich fürs Wahljahr 2013 warm
Pflug: SPD sollte bald einen Kanzlerkandidaten bestimmen - SPD-Bundestagsabgeordneter hält Personaldiskussion für schädlich
Eine Frage und drei Antworten - Die "Troika" der Bewerber für die SPD-Kanzlerkandidatur 2013
Politologe: SPD-Kanzlerkandidatensuche erhöht Chance auf Aufmerksamkeit - Wissenschaftler Grunden rät zu Entscheidung erst 2013
Warum die SPD auf einen Kanzlerkandidaten verzichten sollte - Über die missliche Lage der deutschen Sozialdemokraten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Debatte über Sexismus in der CDU"Das würde männlichen Kollegen schlichtweg nicht passieren"

Anne Wizorek spricht auf der Internetkonferenz republica am 7. Mai 2015 in Berlin (imago stock&people)

Die CDU-Politikerin Jenna Behrends ist nach eigenen Angaben vom Berliner Parteichef Frank Henkel als "große süße Maus" bezeichnet worden. Das sei kein Graubereich mehr, sondern Sexismus, sagte die Aktivistin Anne Wizorek im DLF. Sie nannte es erschreckend, dass sich die Frauen-Union nicht mit Behrends solidarisch zeige.

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpPolitprofi trifft auf Seiteneinsteiger

Donald Trump und Hillary Clinton (AFP)

Mit rund 100 Millionen Zuschauern rechnen die Fernsehsender, wenn Hillary Clinton und Donald Trump in der Nacht zu Dienstag in ihrer ersten Fernsehdebatte gegeneinander antreten. Für die demokratische Kandidatin wie auch für ihren republikanischen Gegenspieler ist der Druck enorm.

ELEKTROAUTOSNoch liefern die Stinker die Waren

Laster und Transporter stinken unsere Städte und Autobahnen voll. Warum sind die ganzen Speditionen und Paketdienste eigentlich nicht mit Elektrofahrzeugen unterwegs?

Auschwitz-Überlebender Jehuda Bacon"Der eindrucksvollste Mensch, dem ich bisher begegnet bin"

Der Mediziner und Autor Manfred Lütz sitzt in einem Radiostudio vor einem Mikrofon. (deutschlandradio / Nahar)

Der Autor Manfred Lütz hat Gespräche mit dem Auschwitz-Überlebenden Jehuda Bacon geführt und war tief beeindruckt: Bacon sehe selbst in den bösesten Menschen noch etwas Gutes, "den göttlichen Funken auch im SS-Mann", sagte Lütz im Deutschlandfunk.

InternetDie selbstverletzte Würde des Netz-Nutzers

Das Archiv der Stasiunterlagenbehörde in Berlin. Die Zukunft der Behörde ist ungewiss. (dpa / picture-alliance / Klaus-Dietmar Gabbert)

Wer lässt sich schon freiwillig überwachen? Alle? Im Internet geben Millionen Menschen Privatheit und Menschenwürde öffentlich preis. Im Vergleich zur heutigen Situation seien die Abhörmethoden der DDR-Stasi völlig veraltet gewesen, meint der Schriftsteller Rolf Schneider.

Friedensvertrag in KolumbienErlösung nach 52 Jahren Terror

Frauen und Kinder malen ein Wandbild mit einer Taube an der Straße nach Planadas in Kolumbien. (AFP/ Guillermo Legaria)

Nach über 50 Jahren Bürgerkrieg in Kolumbien wollen Regierung und Rebellen heute einen Friedensvertrag unterschreiben. Der vom deutschen Außenministerium entsandte Grünen-Politiker Tom Koenigs spricht von einem "historischen Moment".

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Bundesregierung nennt Angriffe "barbarisch" | mehr

Kulturnachrichten

Laufenberg bleibt Intendant am Staatstheater Wiesbaden  | mehr

Wissensnachrichten

Tiere in der Stadt  Berlin ist eine Wildschwein-Insel | mehr