Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Medizin-Nobelpreis: Einer der Preisträger bereits verstorben

Komitee war über Tod offenbar nicht informiert

Nahaufnahme einer Nobelpreis-Medaille (AP)
Nahaufnahme einer Nobelpreis-Medaille (AP)

Der Nobelpreis für Medizin und Physiologie geht in diesem Jahr an drei Immunologen aus den USA, Luxemburg und Kanada. Eine Hälfte teilen sich der Amerikaner Bruce Beutler und der gebürtige Luxemburger Jules Hoffmann, die andere Hälfte der Auszeichnung erhält der Kanadier Ralph Steinman.

Durch ihre Forschungen hätten sie das Verständnis des Immunsystems revolutioniert, teilte das Karolinska-Institut in Stockholm mit. Der Preis ist mit umgerechnet 1,1 Millionen Euro dotiert.

Nach der Veröffentlichung der drei diesjährigen Nobelpreisträger im Bereich Medizin durch das Karolinska-Institut in Stockholm hat die Rockefeller University auf ihrer Internetseite bekannt gegeben, dass Ralph Steinman am 30. September mit 68 Jahren verstorben sei. Nach den Regularien des Karolinska-Institut werden Nobelpreise nicht posthum vergeben.

Ralph M. Steinman am 25.10.1999 bei der Auszeichnung mit dem Robert-Koch-Preis (picture alliance / dpa - Roland Scheidemann)Ralph Steinman, Immunologe (picture alliance / dpa - Roland Scheidemann)Im Deutschlandradio Kultur erläuterte der Wissenschaftsjournalist Michael Lange, dass in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts viele Erkenntnisse über die Erreger von Krankheiten gewonnen worden seien. Die drei nun geehrten Wissenschaftler hätten hingegen bahnbrechende Einblicke in diejenigen Prozesse gefunden, die ablaufen, "wenn der Körper sich gegen diese Erreger wehrt".

Sie hätten dargestellt, wie die Zellen dabei kommunizieren und warum das menschliche Immunsystem immer wieder auch überreagiere, so dass es zu lebensgefährlichen Reaktionen komme, etwa beim "septischen Schock".

Im vergangenen Jahr war der britische Forscher Robert Edwards mit dem Medizin-Nobelpreis geehrt worden. Edwards entwickelte gemeinsam mit seinem 1988 verstorbenen Kollegen Patrick Steptoe die Befruchtung im Reagenzglas.


Mehr bei dradio.de

Forschung Aktuell: Medizin-Nobelpreis geht an drei Immunforscher

Der Preis aller Preise - Das Nobelkomitee gibt die Auszeichnungen bekannt



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Der Preis aller Preise

 

Externe Links:

nobelprize.org

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

SachbuchbestenlisteDie 10 besten Sachbücher im März

Es gibt hunderte Sachbücher, aber wir haben die wichtigsten für Sie zusammengestellt. Unsere Sachbuchbestenliste entsteht in Zusammenarbeit mit dem ZDF und "Die Zeit".

Der TagHat es sich bald ausgedieselt?

Rauch strömt aus dem Auspuff eines Autos (Imago)

Entscheidung vertagt. Erst am Dienstag will das Bundesverwaltungsgericht über Fahrverbote für Dieselautos entscheiden. Unser Umweltexperte erklärt, warum es Zeit für eine harte Linie gegenüber der Autoindustrie ist. Außerdem: Neue Eskalation in Syrien. Was Deutschland tun kann und vor allem: Was nicht.

Emily Atef: "3 Tage in Quiberon"Regisseurin über ihren Berlinale-Film und Romy Schneider

Die Regisseurin Emily Atef auf der Berlinale 2018 (imago/STPP)

Frauen in Grenzsituationen, das ist das Thema von Emily Atef. In ihrem neuen Film "3 Tage in Quiberon", jetzt im Wettbewerb der Berlinale, zeigt die Regisseurin eine Momentaufnahme aus dem Leben der tabletten- und alkoholsüchtigen Romy Schneider.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ost-Ghuta  Keine Resolution für Waffenruhe | mehr

Kulturnachrichten

Heiner-Carow-Preis für Flüchtlingsfilm "Styx" | mehr

 

| mehr