Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Medizin-Nobelpreis für drei Zellforscher

Auch ein Deutscher unter den Ausgezeichneten

Bekanntgabe des Medizin-Nobelpreises 2013 (AFP / Jonathan Nackstrand)
Bekanntgabe des Medizin-Nobelpreises 2013 (AFP / Jonathan Nackstrand)

Die drei Wissenschaftler James Rothman, Randy Schekman und Thomas Südhof bekommen in diesem Jahr den Nobelpreis für Medizin und Physiologie. Das gab das Komitee des Stockholmer Karolinska-Instituts am Montag bekannt.

<p>Mit ihrer Forschung hätten die Wissenschaftler das Rätsel des Transportsystems innerhalb von Zellen gelöst, hieß es seitens des Nobel-Komitees zur Begründung. Die untersuchten Zellmechanismen seien dafür verantwortlich, dass Moleküle zur gewünschten Zeit am gewünschten Ort in der Zelle ankommen, erklärte das Karolinska-Institut in Stockholm. <br /><br />Der Transport verschiedener Stoffe in Zellen ist ein hochkomplexer Prozess und muss exakt reguliert werden. Eingeschlossen in kleinen Transportbläschen, den sogenannten Vesikeln, werden Substanzen innerhalb und außerhalb der Zellen weitergeleitet. Auch der Zeitpunkt, zu dem diese Substanzen freigesetzt werden, kann vom Körper genauesten bestimmt werden. Die Aufdeckung dieser Fähigkeiten ist weitgehend den drei baldigen Nobelpreisträgern zu verdanken. <br /><br /></p><p><strong>Wie die Logistik eines Containerbahnhofs</strong></p><p><papaya:link href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/10/07/dlf_20131007_1225_2c38bcf5.mp3" text="Martin Winkelheide" title="Zur Audio-Datei (MP3)" target="_self" />, Medizin-Journalist für den Deutschlandfunk, vergleicht den Untersuchungsgegenstand der drei Grundlagenforscher zur Veranschaulichung mit einem Containerbahnhof:<br /><br />&quot;Da muss man ja auch immer aufpassen, dass die Container sozusagen an die richtige Stelle kommen, dass sie nicht zu früh ausgeladen werden, dass sie in der richtigen Reihe geparkt und richtig übereinandergestapelt werden - und bei Bedarf eben auch aufgemacht werden. Aber nur da, wo sie aufgemacht werden sollen.&quot; <br /><br />Mit den Auszeichnungen würden quasi drei Jahrzehnte Grundlagenforschung abgedeckt, so Winkelheide. <br /><br /><br /><strong>Die Bekanntgabe als Video:</strong> <br /><br /><iframe width="480" height="380" src="www.youtube.com/embed/D_EPtQhtcmY?feature=player_profilepage" frameborder="0" allowfullscreen="allowfullscreen"></iframe><br /><br /><br /><br /></p><p><strong>Wissenschaftler forschten unabhängig voneinander </strong></p><p><papaya:media src="21f66a931703a97f88861c49742080e6" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Einer der künftigen Medizin-Nobelpreisträger: Thomas Südhof" popup="yes" />Rothman, Schekman und Südhof haben sich mit unterschiedlichen Aspekten des intrazellulären Transports beschäftigt. Randy Schekman untersuchte in Hefezellen die genetischen Grundlagen des fein regulierten Systems. Seine Erkenntnisse aus den 1970er-Jahren lieferten wichtige Voraussetzungen für spätere Arbeiten auf diesem Gebiet. James Rothman beschäftigte sich vor allem mit dem Mechanismus, der das Andocken membranumhüllter Transportbläschen an ihren Zielort möglich macht. Thomas Südhof konzentrierte sich auf das exakte Timing der Freisetzung der Ladung aus einem Transportvesikel. Der 57-Jährige arbeitete in den 90er-Jahren mit Nervenzellen, um zu verstehen, wie diese miteinander kommunizieren. Die drei Wissenschaftler forschten unabhängig voneinander, lediglich Schekman und Rothman kooperierten kurzzeitig.<br /><br />James Rothman und Randy Schekman sind US-Amerikaner und lehren in Yale und Berkeley, Thomas Südhof wurde in Deutschland geboren und forscht an der Stanford University in Palo Alto. Nach seinem Studium, das er unter anderem in Aachen und Göttingen absolvierte, kamen aus Deutschland lukrative Angebote: die Max-Planck-Gesellschaft zum Bespiel versuchte, ihn als Direktor nach Göttingen zu holen. Doch Südhof entschied sich für die USA. <br /><br />Der von den Wissenschaftlern untersuchte Prozess steht unter anderem mit Diabetes in Verbindung. So ist bei Typ II Diabetes beispielsweise die Ausschüttung von Insulin aus den ß-Zellen der Bauchspeicheldrüse gestört - ein Grund für den Insulinmangel.<br /><br />Für eine funktionierende Immunreaktion des Körpers ist generell eine effektive Freisetzung verschiedener Stoffe innerhalb und außerhalb von Zellen notwendig. Beispielsweise wird die Reaktion des Immunsystems auf Krankheitserreger durch die gezielte Freisetzung von Signalmolekülen gesteuert. <br /><br />Im vergangen Jahr bekamen <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="223667" text="John B. Gurdon und Shinya Yamanaka" alternative_text="John B. Gurdon und Shinya Yamanaka" /> den Medizin-Nobelpreis für die Entdeckung der Umprogrammierung reifer Zellen in pluripotente Stammzellen. <br /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="261860" text="Zur Nobelpreis-Übersichtsseite" alternative_text="Zur Nobelpreis-Übersichtsseite" /><br /><br /><div style="margin:0; margin-top:10px; margin-right:10px; border:2px solid #D3D4CF; padding: 1em 1em 1em 1em; background-color:#D3D4CF; text-align:left"> <strong>Programmtipp:</strong> Am 7., 8. und 9. Oktober berichtet <papaya:addon addon="bbb033e2a30879325d495d7bfc925a5c" broadcast="117" text="&quot;Forschung aktuell&quot;" alternative_text="&quot;Forschung aktuell&quot;" /> (16.35 bis 17 Uhr im Deutschlandfunk) über die Arbeit der diesjährigen Preisträger.</i></div><br /><br />&quot;<strong>Links zum Thema:</strong>&quot;<br /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264256" text="Interview mit Thomas Südhofs ehemaligem Kollegen Markus Missler (Forschung aktuell vom 7. Oktober 2013)" alternative_text="Interview mit Thomas Südhofs ehemaligem Kollegen Markus Missler (Forschung aktuell vom 7. Oktober 2013)" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264255" text="Super-Bläschen im Visier (Forschung aktuell vom 7. Oktober 2013)" alternative_text="Super-Bläschen im Visier (Forschung aktuell vom 7. Oktober 2013)" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264254" text="Das Rätsel der Synapse (Forschung aktuell vom 7. Oktober 2013)" alternative_text="Das Rätsel der Synapse (Forschung aktuell vom 7. Oktober 2013)" /><br /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="240568" text="Beitrag aus &quot;Forschung aktuell&quot; mit Thomas Südhof (15. März 2013)" alternative_text="Beitrag aus &quot;Forschung aktuell&quot; mit Thomas Südhof (15. März 2013)" /><br /><br /><br /><br />&quot;<strong>Links ins Netz:</strong>&quot;<br /><br /><br /><papaya:link href="https:www.youtube.com/watch?v=JMjurQ5i4PI#t=170" text="James Rothman erklärt seine Arbeit (Vortrag vom Dezember 2012)" title="James Rothman erklärt seine Arbeit (Vortrag vom Dezember 2012)" target="_blank" /><br /><br /><papaya:link href="http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC383491/pdf/pnas00004-0340.pdf" text="Erster Artikel zum Thema von Randy Shekman, 1979 (PDF-Datei)" title="Erster Artikel zum Thema von Randy Shekman, 1979 (PDF-Datei)" target="_blank" /></p>
 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Musiktipps

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Trump und die deutsche WirtschaftMichael Fuchs (CDU): "Trump wird die Zusammenarbeit nicht abschaffen"

Der stellvertretende Unions-Fraktionschef Michael Fuchs (dpa / picture alliance / Michael Kappeler )

Der CDU-Wirtschaftspolitiker Michael Fuchs geht davon aus, dass die Handelsbeziehungen zu den USA fortbestehen werden. Er glaube nicht, dass Präsident Trump hohe Zölle auf deutsche Einfuhren verhängen werde, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Deutschlandfunk: "Am Ende des Tages wird Vernunft einkehren."

Trump und die Medien"Es ist klar, dass sie Unwahrheiten gesagt haben"

US-Präsident Donald Trump während einer Rede im CIA-Hauptquartier (imago / Olivier Douliery)

"Damit kommen wir klar", sagte der Präsident der Korrespondenten-Vereinigung im Weißen Haus, Jeff Mason, mit Blick auf den neuen US-Präsidenten Donald Trump und dessen Umgang mit der Presse. Aufgabe der Journalisten sei es, sich weiter an die Fakten zu halten. Auch wenn Trump und sein Team das selbst nicht immer täten.

Beginn der Ära TrumpMit Shakespeare gegen Trump

William Shakespeare als Wachsfigur (picture alliance / dpa / Foto: Jens Kalaene)

Wir reiben uns noch immer die Augen! Der neue König hat den Thron bestiegen. Seine Kumpane und seine Familie sind in Position gebracht, die Rivalen liegen im Staub. Wie kann man das begreifen? Vielleicht mit Shakespeare?

Syrien-Gespräche in Astana "Erst mal wäre es ein symbolischer Durchbruch"

Der UNO-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura (rechts) vor Beginn der Syrien-Gespräche in der kasachischen Hauptstadt Astana.  (AFP / Ilyas Omarov)

In der kasachischen Hauptstadt Astana beginnen heute die Syrien-Gespräche. Zum ersten Mal sollen dort die Rebellen und das Regime gemeinsam an einem Tisch sitzen. Volker Perthes, Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik, sagte im Deutschlandfunk, es sei zumindest möglich, dass der Waffenstillstand stabilisiert werde.

Vor 500 JahrenDas Ende der Mamluken-Herrschaft in Ägypten

Blick auf das Fort Kait Bey in Alexandria. Der Mamluken-Sultan Kait Bey ließ die dreistöckige Festung 1477 bei einem Besuch in Alexandria erbauen.  (dpa / picture-alliance / Mohamed Hamed)

Durch den Sieg über die als unbesiegbar geltenden Mongolen im Jahr 1260 schafften es die Mamluken, ein Kalifat in Ägypten zu installieren. Die ehemaligen Militärsklaven genossen hohes Ansehen bei der Bevölkerung. Doch vor 500 Jahren wurde ihr Reich vom osmanischen Heer zerschlagen.

ERNÄHRUNGSFORSCHUNGFrühstück ist das neue Rauchen

Unser ganzes Leben lang haben wir gelernt: die wichtigste Mahlzeit des Tages ist das Frühstück! Jetzt behauptet ein britischer Forscher: das stimmt gar nicht. Das Frühstück ist nicht nur nicht gesund. Es ist sogar so ungesund wie rauchen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien-Gespräche  Direkte Verhandlungen in Astana zunächst abgelehnt | mehr

Kulturnachrichten

Europol hebt Ring von Kunstschmugglern aus  | mehr

Wissensnachrichten

Kampagnen  "Impfung" gegen Fake-News? | mehr