Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Medizin-Nobelpreis für drei Zellforscher

Auch ein Deutscher unter den Ausgezeichneten

Bekanntgabe des Medizin-Nobelpreises 2013 (AFP / Jonathan Nackstrand)
Bekanntgabe des Medizin-Nobelpreises 2013 (AFP / Jonathan Nackstrand)

Die drei Wissenschaftler James Rothman, Randy Schekman und Thomas Südhof bekommen in diesem Jahr den Nobelpreis für Medizin und Physiologie. Das gab das Komitee des Stockholmer Karolinska-Instituts am Montag bekannt.

<p>Mit ihrer Forschung hätten die Wissenschaftler das Rätsel des Transportsystems innerhalb von Zellen gelöst, hieß es seitens des Nobel-Komitees zur Begründung. Die untersuchten Zellmechanismen seien dafür verantwortlich, dass Moleküle zur gewünschten Zeit am gewünschten Ort in der Zelle ankommen, erklärte das Karolinska-Institut in Stockholm. <br /><br />Der Transport verschiedener Stoffe in Zellen ist ein hochkomplexer Prozess und muss exakt reguliert werden. Eingeschlossen in kleinen Transportbläschen, den sogenannten Vesikeln, werden Substanzen innerhalb und außerhalb der Zellen weitergeleitet. Auch der Zeitpunkt, zu dem diese Substanzen freigesetzt werden, kann vom Körper genauesten bestimmt werden. Die Aufdeckung dieser Fähigkeiten ist weitgehend den drei baldigen Nobelpreisträgern zu verdanken. <br /><br /></p><p><strong>Wie die Logistik eines Containerbahnhofs</strong></p><p><papaya:link href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/10/07/dlf_20131007_1225_2c38bcf5.mp3" text="Martin Winkelheide" title="Zur Audio-Datei (MP3)" target="_self" />, Medizin-Journalist für den Deutschlandfunk, vergleicht den Untersuchungsgegenstand der drei Grundlagenforscher zur Veranschaulichung mit einem Containerbahnhof:<br /><br />&quot;Da muss man ja auch immer aufpassen, dass die Container sozusagen an die richtige Stelle kommen, dass sie nicht zu früh ausgeladen werden, dass sie in der richtigen Reihe geparkt und richtig übereinandergestapelt werden - und bei Bedarf eben auch aufgemacht werden. Aber nur da, wo sie aufgemacht werden sollen.&quot; <br /><br />Mit den Auszeichnungen würden quasi drei Jahrzehnte Grundlagenforschung abgedeckt, so Winkelheide. <br /><br /><br /><strong>Die Bekanntgabe als Video:</strong> <br /><br /><iframe width="480" height="380" src="www.youtube.com/embed/D_EPtQhtcmY?feature=player_profilepage" frameborder="0" allowfullscreen="allowfullscreen"></iframe><br /><br /><br /><br /></p><p><strong>Wissenschaftler forschten unabhängig voneinander </strong></p><p><papaya:media src="21f66a931703a97f88861c49742080e6" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Einer der künftigen Medizin-Nobelpreisträger: Thomas Südhof" popup="yes" />Rothman, Schekman und Südhof haben sich mit unterschiedlichen Aspekten des intrazellulären Transports beschäftigt. Randy Schekman untersuchte in Hefezellen die genetischen Grundlagen des fein regulierten Systems. Seine Erkenntnisse aus den 1970er-Jahren lieferten wichtige Voraussetzungen für spätere Arbeiten auf diesem Gebiet. James Rothman beschäftigte sich vor allem mit dem Mechanismus, der das Andocken membranumhüllter Transportbläschen an ihren Zielort möglich macht. Thomas Südhof konzentrierte sich auf das exakte Timing der Freisetzung der Ladung aus einem Transportvesikel. Der 57-Jährige arbeitete in den 90er-Jahren mit Nervenzellen, um zu verstehen, wie diese miteinander kommunizieren. Die drei Wissenschaftler forschten unabhängig voneinander, lediglich Schekman und Rothman kooperierten kurzzeitig.<br /><br />James Rothman und Randy Schekman sind US-Amerikaner und lehren in Yale und Berkeley, Thomas Südhof wurde in Deutschland geboren und forscht an der Stanford University in Palo Alto. Nach seinem Studium, das er unter anderem in Aachen und Göttingen absolvierte, kamen aus Deutschland lukrative Angebote: die Max-Planck-Gesellschaft zum Bespiel versuchte, ihn als Direktor nach Göttingen zu holen. Doch Südhof entschied sich für die USA. <br /><br />Der von den Wissenschaftlern untersuchte Prozess steht unter anderem mit Diabetes in Verbindung. So ist bei Typ II Diabetes beispielsweise die Ausschüttung von Insulin aus den ß-Zellen der Bauchspeicheldrüse gestört - ein Grund für den Insulinmangel.<br /><br />Für eine funktionierende Immunreaktion des Körpers ist generell eine effektive Freisetzung verschiedener Stoffe innerhalb und außerhalb von Zellen notwendig. Beispielsweise wird die Reaktion des Immunsystems auf Krankheitserreger durch die gezielte Freisetzung von Signalmolekülen gesteuert. <br /><br />Im vergangen Jahr bekamen <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="223667" text="John B. Gurdon und Shinya Yamanaka" alternative_text="John B. Gurdon und Shinya Yamanaka" /> den Medizin-Nobelpreis für die Entdeckung der Umprogrammierung reifer Zellen in pluripotente Stammzellen. <br /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="261860" text="Zur Nobelpreis-Übersichtsseite" alternative_text="Zur Nobelpreis-Übersichtsseite" /><br /><br /><div style="margin:0; margin-top:10px; margin-right:10px; border:2px solid #D3D4CF; padding: 1em 1em 1em 1em; background-color:#D3D4CF; text-align:left"> <strong>Programmtipp:</strong> Am 7., 8. und 9. Oktober berichtet <papaya:addon addon="bbb033e2a30879325d495d7bfc925a5c" broadcast="117" text="&quot;Forschung aktuell&quot;" alternative_text="&quot;Forschung aktuell&quot;" /> (16.35 bis 17 Uhr im Deutschlandfunk) über die Arbeit der diesjährigen Preisträger.</i></div><br /><br />&quot;<strong>Links zum Thema:</strong>&quot;<br /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264256" text="Interview mit Thomas Südhofs ehemaligem Kollegen Markus Missler (Forschung aktuell vom 7. Oktober 2013)" alternative_text="Interview mit Thomas Südhofs ehemaligem Kollegen Markus Missler (Forschung aktuell vom 7. Oktober 2013)" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264255" text="Super-Bläschen im Visier (Forschung aktuell vom 7. Oktober 2013)" alternative_text="Super-Bläschen im Visier (Forschung aktuell vom 7. Oktober 2013)" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264254" text="Das Rätsel der Synapse (Forschung aktuell vom 7. Oktober 2013)" alternative_text="Das Rätsel der Synapse (Forschung aktuell vom 7. Oktober 2013)" /><br /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="240568" text="Beitrag aus &quot;Forschung aktuell&quot; mit Thomas Südhof (15. März 2013)" alternative_text="Beitrag aus &quot;Forschung aktuell&quot; mit Thomas Südhof (15. März 2013)" /><br /><br /><br /><br />&quot;<strong>Links ins Netz:</strong>&quot;<br /><br /><br /><papaya:link href="https:www.youtube.com/watch?v=JMjurQ5i4PI#t=170" text="James Rothman erklärt seine Arbeit (Vortrag vom Dezember 2012)" title="James Rothman erklärt seine Arbeit (Vortrag vom Dezember 2012)" target="_blank" /><br /><br /><papaya:link href="http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC383491/pdf/pnas00004-0340.pdf" text="Erster Artikel zum Thema von Randy Shekman, 1979 (PDF-Datei)" title="Erster Artikel zum Thema von Randy Shekman, 1979 (PDF-Datei)" target="_blank" /></p>
 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:10 Uhr Deutschland heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brexit-Verhandlungen"Hand ausstrecken haben wir ja dauernd gemacht"

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn (AFP/Matthew Mirabelli)

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat das britische Versprechen begrüßt, EU-Bürger nach dem Brexit nicht auszuweisen. "Alles andere wäre ja eine Kampfansage an die Europäische Union gewesen", sagte Asselborn im Dlf. Die knallharte europhobe Stimmung wie vor der britischen Parlamentswahl sei verflogen.

Muslimische DistanzierungsritualeGuter Moslem, böser Moslem

Männer beten auf einer Kundgebung gegen Islamophobie und Rassismus in Berlin. (imago / Christian Ditsch)

Ein Zeichen gegen den Terror wollten Muslime setzen, sich vom Extremismus distanzieren. Doch im Streit um das richtige Signal offenbaren die Verbände der muslimischen Community vor allem eins: ihre chronische Selbstbeschäftigung, meint Islamwissenschaftler Fabian Köhler.

SNAPCHATSnapMaps soll Instagram abhängen

Snapchat hat mit Instagram-Stories harte Konkurrenz. Jetzt hat Snap Inc. das Startup Zenly gekauft. Einen Kartendienst.

Vermeintliches WundermittelMediziner lehnt Methadon in der Krebstherapie ab

Durch ein Mikroskop ist der Anreicherungsprozess von Nanopartikeln in Krebszellen zu sehen. (Jan Woitas/dpa-Zentralbild)

Ein Wundermittel gegen Krebs? Derzeit wird in den Medien über den Einsatz von Methadon im Kampf gegen Krebs diskutiert. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, Lukas Radbruch, hält davon allerdings wenig.

documenta-echo: Irena HaidukUniformen für die Freiheit

Sechs schwarz gekleidete frauen schreiten in zwei Dreierreihen vor dem Fridericianum. Auf dem kopf balancieren sie jeweils ein Buch. (Deutschlandradio / Änne Seidel)

Ein schlichtes Kleid, dazu ergonomische Schuhe: "Yugoform" nennt die serbische Künstlerin Irena Haiduk die Kleidung, die sie auf der documenta zum Kauf anbietet - eine bequeme Uniform für die arbeitende Frau und Teil ihrer documenta-Arbeit "Seductive Exacting Realism".

Vor 50 JahrenKZ-Kommandant Franz Stangl wird an die BRD ausgeliefert

Der ehemalige Kommandant der Vernichtungslager Treblinka und Sobibor, Franz Stangl (r) wird am 23. Juni 1967 von einem Polizeibeamten zum Flughafen nach Rio de Janeiro (Brasilien) gebracht, um an die Bundesrepublik ausgeliefert zu werden. Franz Stangl, der nach dem Zweiten Weltkrieg über Italien und Syrien 1951 nach Brasilien emigrierte und dort unter seinem Namen in einem Zweigwerk des Volkswagenwerkes arbeitete, wurde von Simon Wiesenthal aufgespürt und 1967 an die Bundesrepublik ausgeliefert. (picture alliance / dpa / UPI)

Franz Stangl war für den Tod von nahezu einer Million Juden verantwortlich. Nach Kriegsende flüchtete der KZ-Kommandant nach Syrien, kurz darauf nach Brasilien. Nach jahrelanger Suche wurde er gefasst und vor 50 Jahren an die Bundesrepublik Deutschland ausgeliefert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Streit um Flüchtlinge  Juncker hat wenig Hoffnung auf Lösung | mehr

Kulturnachrichten

Ist Robert Del Naja doch Banksy?  | mehr

 

| mehr