Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Medizin-Nobelpreis für drei Zellforscher

Auch ein Deutscher unter den Ausgezeichneten

Bekanntgabe des Medizin-Nobelpreises 2013 (AFP / Jonathan Nackstrand)
Bekanntgabe des Medizin-Nobelpreises 2013 (AFP / Jonathan Nackstrand)

Die drei Wissenschaftler James Rothman, Randy Schekman und Thomas Südhof bekommen in diesem Jahr den Nobelpreis für Medizin und Physiologie. Das gab das Komitee des Stockholmer Karolinska-Instituts am Montag bekannt.

<p>Mit ihrer Forschung hätten die Wissenschaftler das Rätsel des Transportsystems innerhalb von Zellen gelöst, hieß es seitens des Nobel-Komitees zur Begründung. Die untersuchten Zellmechanismen seien dafür verantwortlich, dass Moleküle zur gewünschten Zeit am gewünschten Ort in der Zelle ankommen, erklärte das Karolinska-Institut in Stockholm. <br /><br />Der Transport verschiedener Stoffe in Zellen ist ein hochkomplexer Prozess und muss exakt reguliert werden. Eingeschlossen in kleinen Transportbläschen, den sogenannten Vesikeln, werden Substanzen innerhalb und außerhalb der Zellen weitergeleitet. Auch der Zeitpunkt, zu dem diese Substanzen freigesetzt werden, kann vom Körper genauesten bestimmt werden. Die Aufdeckung dieser Fähigkeiten ist weitgehend den drei baldigen Nobelpreisträgern zu verdanken. <br /><br /></p><p><strong>Wie die Logistik eines Containerbahnhofs</strong></p><p><papaya:link href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/10/07/dlf_20131007_1225_2c38bcf5.mp3" text="Martin Winkelheide" title="Zur Audio-Datei (MP3)" target="_self" />, Medizin-Journalist für den Deutschlandfunk, vergleicht den Untersuchungsgegenstand der drei Grundlagenforscher zur Veranschaulichung mit einem Containerbahnhof:<br /><br />&quot;Da muss man ja auch immer aufpassen, dass die Container sozusagen an die richtige Stelle kommen, dass sie nicht zu früh ausgeladen werden, dass sie in der richtigen Reihe geparkt und richtig übereinandergestapelt werden - und bei Bedarf eben auch aufgemacht werden. Aber nur da, wo sie aufgemacht werden sollen.&quot; <br /><br />Mit den Auszeichnungen würden quasi drei Jahrzehnte Grundlagenforschung abgedeckt, so Winkelheide. <br /><br /><br /><strong>Die Bekanntgabe als Video:</strong> <br /><br /><iframe width="480" height="380" src="www.youtube.com/embed/D_EPtQhtcmY?feature=player_profilepage" frameborder="0" allowfullscreen="allowfullscreen"></iframe><br /><br /><br /><br /></p><p><strong>Wissenschaftler forschten unabhängig voneinander </strong></p><p><papaya:media src="21f66a931703a97f88861c49742080e6" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Einer der künftigen Medizin-Nobelpreisträger: Thomas Südhof" popup="yes" />Rothman, Schekman und Südhof haben sich mit unterschiedlichen Aspekten des intrazellulären Transports beschäftigt. Randy Schekman untersuchte in Hefezellen die genetischen Grundlagen des fein regulierten Systems. Seine Erkenntnisse aus den 1970er-Jahren lieferten wichtige Voraussetzungen für spätere Arbeiten auf diesem Gebiet. James Rothman beschäftigte sich vor allem mit dem Mechanismus, der das Andocken membranumhüllter Transportbläschen an ihren Zielort möglich macht. Thomas Südhof konzentrierte sich auf das exakte Timing der Freisetzung der Ladung aus einem Transportvesikel. Der 57-Jährige arbeitete in den 90er-Jahren mit Nervenzellen, um zu verstehen, wie diese miteinander kommunizieren. Die drei Wissenschaftler forschten unabhängig voneinander, lediglich Schekman und Rothman kooperierten kurzzeitig.<br /><br />James Rothman und Randy Schekman sind US-Amerikaner und lehren in Yale und Berkeley, Thomas Südhof wurde in Deutschland geboren und forscht an der Stanford University in Palo Alto. Nach seinem Studium, das er unter anderem in Aachen und Göttingen absolvierte, kamen aus Deutschland lukrative Angebote: die Max-Planck-Gesellschaft zum Bespiel versuchte, ihn als Direktor nach Göttingen zu holen. Doch Südhof entschied sich für die USA. <br /><br />Der von den Wissenschaftlern untersuchte Prozess steht unter anderem mit Diabetes in Verbindung. So ist bei Typ II Diabetes beispielsweise die Ausschüttung von Insulin aus den ß-Zellen der Bauchspeicheldrüse gestört - ein Grund für den Insulinmangel.<br /><br />Für eine funktionierende Immunreaktion des Körpers ist generell eine effektive Freisetzung verschiedener Stoffe innerhalb und außerhalb von Zellen notwendig. Beispielsweise wird die Reaktion des Immunsystems auf Krankheitserreger durch die gezielte Freisetzung von Signalmolekülen gesteuert. <br /><br />Im vergangen Jahr bekamen <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="223667" text="John B. Gurdon und Shinya Yamanaka" alternative_text="John B. Gurdon und Shinya Yamanaka" /> den Medizin-Nobelpreis für die Entdeckung der Umprogrammierung reifer Zellen in pluripotente Stammzellen. <br /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="261860" text="Zur Nobelpreis-Übersichtsseite" alternative_text="Zur Nobelpreis-Übersichtsseite" /><br /><br /><div style="margin:0; margin-top:10px; margin-right:10px; border:2px solid #D3D4CF; padding: 1em 1em 1em 1em; background-color:#D3D4CF; text-align:left"> <strong>Programmtipp:</strong> Am 7., 8. und 9. Oktober berichtet <papaya:addon addon="bbb033e2a30879325d495d7bfc925a5c" broadcast="117" text="&quot;Forschung aktuell&quot;" alternative_text="&quot;Forschung aktuell&quot;" /> (16.35 bis 17 Uhr im Deutschlandfunk) über die Arbeit der diesjährigen Preisträger.</i></div><br /><br />&quot;<strong>Links zum Thema:</strong>&quot;<br /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264256" text="Interview mit Thomas Südhofs ehemaligem Kollegen Markus Missler (Forschung aktuell vom 7. Oktober 2013)" alternative_text="Interview mit Thomas Südhofs ehemaligem Kollegen Markus Missler (Forschung aktuell vom 7. Oktober 2013)" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264255" text="Super-Bläschen im Visier (Forschung aktuell vom 7. Oktober 2013)" alternative_text="Super-Bläschen im Visier (Forschung aktuell vom 7. Oktober 2013)" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264254" text="Das Rätsel der Synapse (Forschung aktuell vom 7. Oktober 2013)" alternative_text="Das Rätsel der Synapse (Forschung aktuell vom 7. Oktober 2013)" /><br /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="240568" text="Beitrag aus &quot;Forschung aktuell&quot; mit Thomas Südhof (15. März 2013)" alternative_text="Beitrag aus &quot;Forschung aktuell&quot; mit Thomas Südhof (15. März 2013)" /><br /><br /><br /><br />&quot;<strong>Links ins Netz:</strong>&quot;<br /><br /><br /><papaya:link href="https:www.youtube.com/watch?v=JMjurQ5i4PI#t=170" text="James Rothman erklärt seine Arbeit (Vortrag vom Dezember 2012)" title="James Rothman erklärt seine Arbeit (Vortrag vom Dezember 2012)" target="_blank" /><br /><br /><papaya:link href="http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC383491/pdf/pnas00004-0340.pdf" text="Erster Artikel zum Thema von Randy Shekman, 1979 (PDF-Datei)" title="Erster Artikel zum Thema von Randy Shekman, 1979 (PDF-Datei)" target="_blank" /></p>
 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Atomkatastrophe vor 32 JahrenDie Kinder von Tschernobyl

Kinder winken auf dem Flughafen Hannover-Langenhagen (Niedersachsen) zur Begrüßung, nachdem sie zuvor aus der Republik Belarus (Weissrussland) eingetroffen sind (picture alliance/ dpa/ Holger Hollemann)

Nach der Nuklearkatastrophe in Tschernobyl gründeten sich Hilfsvereine, die Kinder in deutsche, österreichische und Schweizer Gastfamilien holten. Noch heute reisen Jungen und Mädchen aus dem verstrahlten Gebiet regelmäßig nach Deutschland. In der Heimat haben sie mit den Folgen des GAUs zu kämpfen.

Frank Schätzing über künstliche Intelligenz"Sie kann uns das Paradies bereiten oder uns alle abmurksen"

Ein Porträt von Bestsellerautor Frank Schätzing (imago / Future Image)

In seinem neuen Buch "Die Tyrannei des Schmetterlings" beschäftigt sich Frank Schätzing mit künstlicher Intelligenz. Schätzing hält KI für das derzeit interessanteste Forschungsfeld überhaupt - und fragt sich, was noch vom Menschen bleibt, wenn die von ihm gebauten Maschinen Bewusstsein entwickeln.

Aus für den EchoGut für die Glaubwürdigkeit, schlecht für den Jazz

Die Echo-Trophäe (Bild aus dem Jahr 2015) (dpa-Bildfunk / Matthias Balk)

Der Echo ist Geschichte. Politisch wird das begrüßt, doch es sind auch andere Töne zu hören: Martin Krüger, Präsident des Deutschen Musikrats, bedauert das Aus für den Musikpreis.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag  Abgeordnete würdigen Staatsgründung Israels | mehr

Kulturnachrichten

Kinofilm über Fall Harvey Weinstein geplant  | mehr

 

| mehr