Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Medizin-Nobelpreis für drei Zellforscher

Auch ein Deutscher unter den Ausgezeichneten

Bekanntgabe des Medizin-Nobelpreises 2013 (AFP / Jonathan Nackstrand)
Bekanntgabe des Medizin-Nobelpreises 2013 (AFP / Jonathan Nackstrand)

Die drei Wissenschaftler James Rothman, Randy Schekman und Thomas Südhof bekommen in diesem Jahr den Nobelpreis für Medizin und Physiologie. Das gab das Komitee des Stockholmer Karolinska-Instituts am Montag bekannt.

<p>Mit ihrer Forschung hätten die Wissenschaftler das Rätsel des Transportsystems innerhalb von Zellen gelöst, hieß es seitens des Nobel-Komitees zur Begründung. Die untersuchten Zellmechanismen seien dafür verantwortlich, dass Moleküle zur gewünschten Zeit am gewünschten Ort in der Zelle ankommen, erklärte das Karolinska-Institut in Stockholm. <br /><br />Der Transport verschiedener Stoffe in Zellen ist ein hochkomplexer Prozess und muss exakt reguliert werden. Eingeschlossen in kleinen Transportbläschen, den sogenannten Vesikeln, werden Substanzen innerhalb und außerhalb der Zellen weitergeleitet. Auch der Zeitpunkt, zu dem diese Substanzen freigesetzt werden, kann vom Körper genauesten bestimmt werden. Die Aufdeckung dieser Fähigkeiten ist weitgehend den drei baldigen Nobelpreisträgern zu verdanken. <br /><br /></p><p><strong>Wie die Logistik eines Containerbahnhofs</strong></p><p><papaya:link href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/10/07/dlf_20131007_1225_2c38bcf5.mp3" text="Martin Winkelheide" title="Zur Audio-Datei (MP3)" target="_self" />, Medizin-Journalist für den Deutschlandfunk, vergleicht den Untersuchungsgegenstand der drei Grundlagenforscher zur Veranschaulichung mit einem Containerbahnhof:<br /><br />&quot;Da muss man ja auch immer aufpassen, dass die Container sozusagen an die richtige Stelle kommen, dass sie nicht zu früh ausgeladen werden, dass sie in der richtigen Reihe geparkt und richtig übereinandergestapelt werden - und bei Bedarf eben auch aufgemacht werden. Aber nur da, wo sie aufgemacht werden sollen.&quot; <br /><br />Mit den Auszeichnungen würden quasi drei Jahrzehnte Grundlagenforschung abgedeckt, so Winkelheide. <br /><br /><br /><strong>Die Bekanntgabe als Video:</strong> <br /><br /><iframe width="480" height="380" src="www.youtube.com/embed/D_EPtQhtcmY?feature=player_profilepage" frameborder="0" allowfullscreen="allowfullscreen"></iframe><br /><br /><br /><br /></p><p><strong>Wissenschaftler forschten unabhängig voneinander </strong></p><p><papaya:media src="21f66a931703a97f88861c49742080e6" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Einer der künftigen Medizin-Nobelpreisträger: Thomas Südhof" popup="yes" />Rothman, Schekman und Südhof haben sich mit unterschiedlichen Aspekten des intrazellulären Transports beschäftigt. Randy Schekman untersuchte in Hefezellen die genetischen Grundlagen des fein regulierten Systems. Seine Erkenntnisse aus den 1970er-Jahren lieferten wichtige Voraussetzungen für spätere Arbeiten auf diesem Gebiet. James Rothman beschäftigte sich vor allem mit dem Mechanismus, der das Andocken membranumhüllter Transportbläschen an ihren Zielort möglich macht. Thomas Südhof konzentrierte sich auf das exakte Timing der Freisetzung der Ladung aus einem Transportvesikel. Der 57-Jährige arbeitete in den 90er-Jahren mit Nervenzellen, um zu verstehen, wie diese miteinander kommunizieren. Die drei Wissenschaftler forschten unabhängig voneinander, lediglich Schekman und Rothman kooperierten kurzzeitig.<br /><br />James Rothman und Randy Schekman sind US-Amerikaner und lehren in Yale und Berkeley, Thomas Südhof wurde in Deutschland geboren und forscht an der Stanford University in Palo Alto. Nach seinem Studium, das er unter anderem in Aachen und Göttingen absolvierte, kamen aus Deutschland lukrative Angebote: die Max-Planck-Gesellschaft zum Bespiel versuchte, ihn als Direktor nach Göttingen zu holen. Doch Südhof entschied sich für die USA. <br /><br />Der von den Wissenschaftlern untersuchte Prozess steht unter anderem mit Diabetes in Verbindung. So ist bei Typ II Diabetes beispielsweise die Ausschüttung von Insulin aus den ß-Zellen der Bauchspeicheldrüse gestört - ein Grund für den Insulinmangel.<br /><br />Für eine funktionierende Immunreaktion des Körpers ist generell eine effektive Freisetzung verschiedener Stoffe innerhalb und außerhalb von Zellen notwendig. Beispielsweise wird die Reaktion des Immunsystems auf Krankheitserreger durch die gezielte Freisetzung von Signalmolekülen gesteuert. <br /><br />Im vergangen Jahr bekamen <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="223667" text="John B. Gurdon und Shinya Yamanaka" alternative_text="John B. Gurdon und Shinya Yamanaka" /> den Medizin-Nobelpreis für die Entdeckung der Umprogrammierung reifer Zellen in pluripotente Stammzellen. <br /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="261860" text="Zur Nobelpreis-Übersichtsseite" alternative_text="Zur Nobelpreis-Übersichtsseite" /><br /><br /><div style="margin:0; margin-top:10px; margin-right:10px; border:2px solid #D3D4CF; padding: 1em 1em 1em 1em; background-color:#D3D4CF; text-align:left"> <strong>Programmtipp:</strong> Am 7., 8. und 9. Oktober berichtet <papaya:addon addon="bbb033e2a30879325d495d7bfc925a5c" broadcast="117" text="&quot;Forschung aktuell&quot;" alternative_text="&quot;Forschung aktuell&quot;" /> (16.35 bis 17 Uhr im Deutschlandfunk) über die Arbeit der diesjährigen Preisträger.</i></div><br /><br />&quot;<strong>Links zum Thema:</strong>&quot;<br /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264256" text="Interview mit Thomas Südhofs ehemaligem Kollegen Markus Missler (Forschung aktuell vom 7. Oktober 2013)" alternative_text="Interview mit Thomas Südhofs ehemaligem Kollegen Markus Missler (Forschung aktuell vom 7. Oktober 2013)" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264255" text="Super-Bläschen im Visier (Forschung aktuell vom 7. Oktober 2013)" alternative_text="Super-Bläschen im Visier (Forschung aktuell vom 7. Oktober 2013)" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264254" text="Das Rätsel der Synapse (Forschung aktuell vom 7. Oktober 2013)" alternative_text="Das Rätsel der Synapse (Forschung aktuell vom 7. Oktober 2013)" /><br /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="240568" text="Beitrag aus &quot;Forschung aktuell&quot; mit Thomas Südhof (15. März 2013)" alternative_text="Beitrag aus &quot;Forschung aktuell&quot; mit Thomas Südhof (15. März 2013)" /><br /><br /><br /><br />&quot;<strong>Links ins Netz:</strong>&quot;<br /><br /><br /><papaya:link href="https:www.youtube.com/watch?v=JMjurQ5i4PI#t=170" text="James Rothman erklärt seine Arbeit (Vortrag vom Dezember 2012)" title="James Rothman erklärt seine Arbeit (Vortrag vom Dezember 2012)" target="_blank" /><br /><br /><papaya:link href="http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC383491/pdf/pnas00004-0340.pdf" text="Erster Artikel zum Thema von Randy Shekman, 1979 (PDF-Datei)" title="Erster Artikel zum Thema von Randy Shekman, 1979 (PDF-Datei)" target="_blank" /></p>
 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr JazzFacts

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Vom Amok zum Dschihad? Wenn junge Menschen den Krieg erklären

Maskierte Jugendliche stehen am 08.10.2014 in Hamburg vor der Al-Nour Moschee. Bei einer Ausschreitungen zwischen Kurden und radikalen Muslimen sind in Hamburg mehrere Menschen verletzt worden. Foto: Markus Scholz/dpa (picture alliance / Markus Scholz)

Sie sind Kinder unserer Gesellschaft und erklären dem Abendland den Krieg: Warum ziehen junge Europäer in den Djihad? Treibt sie religiöser Fanatismus? Forscher gehen der Frage nach, ob sich Erkenntnisse aus der Amok-Forschung auf den Islamismus in Europa übertragen lassen.

Medikamentenfunde am ukrainischen Mannschaftshotel"Nichts, was man sich mal einfach so einschmeißen sollte"

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Journalisten des Recherchezentrums Correctiv haben in der Mülltonne am Hotel der ukrainischen Fußballmannschaft in Frankreich Medikamente, Spritzen und Infusionsbesteck gefunden. Dabei handle es sich zwar nicht um verbotene Substanzen, aber um "hartes Zeug, das normalerweise nicht eingesetzt werden müsste", sagte Correctiv-Journalist Daniel Drepper im DLF.

Nach Anschlägen in der Türkei"Die innere Einstellung ist entscheidend"

Seit den Anschlägen in der Türkei nimmt die Zahl der Touristen ab. Schlecht für die türkische Tourimusbranche, die darum richtig krasse Schnäppchen anbietet: Eine Woche, 4-Sterne-Hotel, Vollpension, mit Flügen für 300 Euro. Ist es moralisch richtig solche Schnäppchen zu buchen? Wir haben mit Rainer Erlinger drüber gesprochen.

Australiens FlüchtlingspolitikAus der Hölle in die Hölle

Unterstützer von Flüchtlingen protestieren im australischen Brisbane gegen die Unterbringung von Flüchtlingen auf der Insel Nauru. (picture alliance / dpa / Dan Peled)

Australien geht erbarmungslos mit Flüchtlingen um: Wer das Land überhaupt erreicht, wird auf eine öde Insel gesperrt. Hier herrschen grauenerregende Zustände - und manche Menschen müssen dort jahrelang ausharren.

CETA-Handelsabkommen"Gründe für einen Rücktritt Junckers gibt es viele"

Hunko mit ernstem Blick vor einer grauen Wand mit der Aufschrift "racc". (Yuri Mashkov / DPA I ITAR-TASS )

Das Vorgehen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Streit um das CETA-Handelsabkommen stößt auch bei der Partei Die Linke auf scharfe Kritik. Es sei verheerend, so kurz nach dem Votum der Briten für den Brexit die nationalen Parlamente bei der Zustimmung zu CETA auszuschalten, sagte der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko im Deutschlandfunk.

LebensmittelchemieHeiß, heißer, glutenfrei?

Wer kein Gluten verträgt, muss auf Lebensmittel verzichten, die das Klebereiweiß enthalten: oft sind das Getreideprodukte. Die Lebensmittelchemikerin Carmen Lamacchia hat eine Lösung gefunden, Gluten wieder verträglich zu machen - mithilfe von Hitze.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Cameron-Nachfolge  Boris Johnson bewirbt sich nicht um Amt des Premiers | mehr

Kulturnachrichten

Anne Birkenhauer erhält Paul-Celan-Preis 2016  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr