Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Meere in der Antarktis schützen

Internationale Konferenz berät in Bremerhaven

Meere in der Antarktis sollen unter Naturschutz gestellt werden (AAD)
Meere in der Antarktis sollen unter Naturschutz gestellt werden (AAD)

Umweltorganisationen aus aller Welt treffen sich ab heute in Bremerhaven. Sie wollen darüber entscheiden, ob sie zwei große Meeresschutzgebiete in der Antarktis ausweisen - und damit die letzten, fast unberührten Naturparadiese bewahren.

Das Rossmeer in der südlichen Antarktis gilt als eines der letzten, fast unberührten Naturparadiese der Welt. Klimawandel, Überfischung und Verschmutzung haben dort noch nicht ihre Spuren hinterlassen. Fast 10.000 Tierarten habe in diesem Gewässer ihre Heimat. 2,3 Millionen Quadratkilometer des Rossmeeres könnten in der kommenden Woche nun zum Meeresschutzgebiet erklärt werden. Das wollen die USA und Neuseeland. Auf Einladung der Bundesregierung kommen ab heute internationale Umweltorganisationen in Bremerhaven zusammen, um über das Meeresschutzgebiet im Rossmeer zu beraten und zu entscheiden.

Russland, China und Norwegen legten Veto ein

Außerdem beraten die Umweltschützer in Bremerhaven über einen zweiten Vorschlag: Australien und die EU wollen sieben Gebiete im Küstenbereich der Ostantarktis mit einer Gesamtfläche von 1,63 Millionen Quadratkilometer unter Naturschutz stellen. Stimmen die Teilnehmer der Konferenz für beide Vorschläge, so entsteht in der Antarktis das größte Naturschutzgebiet der Welt – halb so groß wie Europa. Die möglichen Naturschutzgebiete sind dann für sämtliche Ressourcenentnahmen gesperrt. "Wir brauchen die Meereschutzgebiete unter anderem für die Forschung. Das Ökosystem in den genannten Gebieten ist nahezu intakt und von den Menschen unberührt. Das ist einzigartig", sagt Meeresbiologin Iris Menn von Greenpeace im Gespräch mit dem Deutschlandradio Kultur. Dies zeigt sich laut Menn auch an der Tatsache, dass Antarktisforscher bei ihren Expeditionen "noch immer neue Tierarten entdecken."

Die Bremerhavener Konferenz ist nicht der erste Anlauf, das antarktische Ökosystem mit seiner Artenvielfalt zu schützen. Laut der internationalen Kommission zur Erhaltung der lebenden Meeresschätze in der Antarktis legten zuletzt im November 2012 Russland, China und Norwegen ihre Vetos ein und verhinderten so die Schutzgebiete. Die genannten Staaten verfolgen laut Menn vermutlich wirtschaftliche Interessen in der Antarktis, denen sie dann nicht mehr nachgehen können. Aus diesem Grund forderte jetzt im Vorfeld des Treffens Steve Campbell von der Antarctic Ocean Alliance die Bundesregierung auf, in der Debatte eine Führungsrolle zu übernehmen: "Die guten Beziehungen Deutschlands zu Russland, Norwegen und China könnten dazu beitragen, einen Konsens zu finden." Die Experten tagen ab Donnerstag. Am 16. Juli entscheiden sie dann über die Vorschläge zur Antarktis.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Das große Schmelzen - Warmer Ozean nagt stärker an antarktischen Schelfeisen als vermutet
Antarktis schmilzt doch - Sisyphos-Studie mit Satelliten-Messreihen aus 20 Jahren

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ehe für alle"Das entfernt sich vom christlichen Eheverständnis"

Markus Blume ist seit 2008 CSU-Abgeordneter im Bayerischen Landtag.  (dpa / M.C.Hurek)

Der CSU-Politiker Markus Blume hält die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare für "Gleichmacherei". Dies gehe vielen zu weit und entferne sich vom christlichen Eheverständnis, wonach die Ehe auf Mann und Frau angelegt sei, sagte Blume im Dlf. Die CSU befürworte aber die rechtliche Gleichstellung homosexueller Partnerschaften.

Ehe für alleDas Ideal der "Normalität" ist eine Zumutung

Zwei weibliche Hände berühren sich, sitzend, weißes Hochzeitskleid (imago / Christine Roth)

Die Ehe für alle ist gerade groß in der Diskussion - sie verspricht Normalität für Schwule und Lesben. Doch sollten sich diese überhaupt Normalität wünschen? Die Polit-Tunte Patsy l’Amour laLove findet: Auf keinen Fall.

Migranten in ItalienDie neuen Sklaven Europas

Migranten aus Afrika warten darauf, als Erntehelfer auf den Zitrusfeldern in Gioia Tauro in Kalabrien eingesetzt zu werden. In der Landwirtschaft Süditaliens schuften viele Flüchtlinge für einen Hungerlohn. (AFP/ Filippo Monteforte)

In Italien, das mit großem Einsatz Migranten aufnimmt, werden dieselben Migranten gnadenlos ausgebeutet. Große Teile der Landwirtschaft leben von diesen Ausgebeuteten. Nicht nur in Süditalien - aber dort funktioniert das System besonders perfide.

documenta-echo: Alina SzapocznikowFragiles für die Ewigkeit

Alina Szapocznikows Arbeit "Souvenir" im Nationalen Museum für Zeitgenössische Kunst in Athen. (documenta 14 / Yiannis Hadjiaslanis)

Wie kann man die Zeit festhalten? Den Körper in der Zeit? Das eigene Sein? Alina Szapocznikows Werk kreist um diese Fragen. Für ihre Arbeiten formte sie den eigenen Körper ab, zerlegte diesen Abdruck und setzte ihn neu zusammen.

Amelia Earharts versuchte ErdumrundungVerschwunden im Pazifik

Die Flugpionierin Amelia Earhart 1928 in Hollywood, Kalifornien. (imago / Cinema Publisher Collection)

Bei dem Versuch, die Erde im Flugzeug zu umrunden, verschwand Amelia Earhart auf rätselhafte Weise über dem Pazifik. Am 29. Juni 1937 landete sie zum letzten Zwischenstopp in Neuguinea. Bis heute suchen Forscher nach Spuren der verschollenen Pilotin.

ANTI-CAFÉSBezahlt wird pro Minute

Eine Stunde macht drei Euro im Café Be'kech in Berlin. In dieser Stunde könnt ihr so viel essen und trinken, wie ihr wollt. Denn dieses Anti-Café will auch sozialer Treffpunkt sein. Kann das funktionieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei-Deutschland  Ankara kritisiert Auftrittsverbot für Erdogan | mehr

Kulturnachrichten

Sony produziert nächstes Jahr wieder auf Vinyl  | mehr

 

| mehr