Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Meere in der Antarktis schützen

Internationale Konferenz berät in Bremerhaven

Meere in der Antarktis sollen unter Naturschutz gestellt werden (AAD)
Meere in der Antarktis sollen unter Naturschutz gestellt werden (AAD)

Umweltorganisationen aus aller Welt treffen sich ab heute in Bremerhaven. Sie wollen darüber entscheiden, ob sie zwei große Meeresschutzgebiete in der Antarktis ausweisen - und damit die letzten, fast unberührten Naturparadiese bewahren.

Das Rossmeer in der südlichen Antarktis gilt als eines der letzten, fast unberührten Naturparadiese der Welt. Klimawandel, Überfischung und Verschmutzung haben dort noch nicht ihre Spuren hinterlassen. Fast 10.000 Tierarten habe in diesem Gewässer ihre Heimat. 2,3 Millionen Quadratkilometer des Rossmeeres könnten in der kommenden Woche nun zum Meeresschutzgebiet erklärt werden. Das wollen die USA und Neuseeland. Auf Einladung der Bundesregierung kommen ab heute internationale Umweltorganisationen in Bremerhaven zusammen, um über das Meeresschutzgebiet im Rossmeer zu beraten und zu entscheiden.

Russland, China und Norwegen legten Veto ein

Außerdem beraten die Umweltschützer in Bremerhaven über einen zweiten Vorschlag: Australien und die EU wollen sieben Gebiete im Küstenbereich der Ostantarktis mit einer Gesamtfläche von 1,63 Millionen Quadratkilometer unter Naturschutz stellen. Stimmen die Teilnehmer der Konferenz für beide Vorschläge, so entsteht in der Antarktis das größte Naturschutzgebiet der Welt – halb so groß wie Europa. Die möglichen Naturschutzgebiete sind dann für sämtliche Ressourcenentnahmen gesperrt. "Wir brauchen die Meereschutzgebiete unter anderem für die Forschung. Das Ökosystem in den genannten Gebieten ist nahezu intakt und von den Menschen unberührt. Das ist einzigartig", sagt Meeresbiologin Iris Menn von Greenpeace im Gespräch mit dem Deutschlandradio Kultur. Dies zeigt sich laut Menn auch an der Tatsache, dass Antarktisforscher bei ihren Expeditionen "noch immer neue Tierarten entdecken."

Die Bremerhavener Konferenz ist nicht der erste Anlauf, das antarktische Ökosystem mit seiner Artenvielfalt zu schützen. Laut der internationalen Kommission zur Erhaltung der lebenden Meeresschätze in der Antarktis legten zuletzt im November 2012 Russland, China und Norwegen ihre Vetos ein und verhinderten so die Schutzgebiete. Die genannten Staaten verfolgen laut Menn vermutlich wirtschaftliche Interessen in der Antarktis, denen sie dann nicht mehr nachgehen können. Aus diesem Grund forderte jetzt im Vorfeld des Treffens Steve Campbell von der Antarctic Ocean Alliance die Bundesregierung auf, in der Debatte eine Führungsrolle zu übernehmen: "Die guten Beziehungen Deutschlands zu Russland, Norwegen und China könnten dazu beitragen, einen Konsens zu finden." Die Experten tagen ab Donnerstag. Am 16. Juli entscheiden sie dann über die Vorschläge zur Antarktis.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Das große Schmelzen - Warmer Ozean nagt stärker an antarktischen Schelfeisen als vermutet
Antarktis schmilzt doch - Sisyphos-Studie mit Satelliten-Messreihen aus 20 Jahren

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Strategien gegen SchleuserDen Schleppern das Handwerk legen

Ein gekentertes Flüchtlingsboot in der Ägäis. (AFP / Ozan Kose)

Die meisten Flüchtlinge, die nach Europa kommen, haben dabei vermutlich Hilfe von Schleusern. Weil immer mehr Menschen vor Krieg und Terror fliehen, wird es für sie teurer oder gefährlicher, diese Dienste in Anspruch zu nehmen. Die Schlepper profitieren - solange sie schnell genug auf sich ändernden Routen und andere Hürden reagieren.

Glücksgefühle im SportVon Askese und Ekstase

Frauen und Männer praktizieren ein Pilates-Fitness-Training. (picture alliance / dpa / Keystone Arno Balzarini)

Verleihen Goldmedaillen Glücksgefühle? Oder sind es eher die zähen Trainingsstunden, die einen Sportler begeistern? Eins scheint klar: Ohne asketische Momente und Trainingsqualen gibt es selten ein richtiges Gefühlshoch.

HollywoodPraktikum bei Independence Day 2

Für viele ist es ein Traum, für Tim David Müller-Zitzke ist es Wirklichkeit geworden: Er war Praktikant in der Produktion von Independence Day 2 und hat mit Roland Emmerich direkt zusammengearbeitet.

ProkrastinationDas mache ich morgen!

Wenn wir keine Lust auf bestimmte Arbeiten haben oder nicht wissen, wie wir sie anpacken sollen, schieben wir auf. Prokrastination ist aber kein Schicksal und lässt sich ändern. Der erste Schritt gegen Prokrastination ist, zu erkennen, warum wir bestimmte Dinge aufschieben.

Grünen-Chef Cem Özdemir"Der Arm Erdogans darf nicht nach Berlin reichen"

Cem Özdemir, Ko-Bundesvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen. (imago/Jürgen Heinrich)

Der Ko-Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Cem Özdemir, hat sich kritisch zur Rolle von Moschee-Verbänden wie Ditib in Deutschland geäußert. Das seien politische Organisationen, der Arm Erdogans dürfe jedoch nicht bis nach Berlin reichen, sagte Özdemir im Interview der Woche im Deutschlandfunk.

Intellektuelle zur politischen Krise in Frankreich"Bürgerkriegsähnliche Situation"

"Zu viele Künstler, nicht genug Anarchisten" - heißt es auf diesem Graffiti in Avignon. (Jürgen König)

Der Anschlag von Nizza, dazu wochenlange Streiks, Krawalle, Demonstration wegen der Wirtschafts- und Sozialreformen der Regierung in Paris: Die politische Situation in Frankreich sorgt auf dem Theaterfestival von Avignon für Krisenstimmung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ansbach  Toter nach Explosion ist Tatverdächtiger | mehr

Kulturnachrichten

Oscar-Preisträgerin wird "Captain Marvel"-Heldin  | mehr

Wissensnachrichten

Sport  Wer wird Quidditch-Weltmeister? | mehr