Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Meere in der Antarktis schützen

Internationale Konferenz berät in Bremerhaven

Meere in der Antarktis sollen unter Naturschutz gestellt werden (AAD)
Meere in der Antarktis sollen unter Naturschutz gestellt werden (AAD)

Umweltorganisationen aus aller Welt treffen sich ab heute in Bremerhaven. Sie wollen darüber entscheiden, ob sie zwei große Meeresschutzgebiete in der Antarktis ausweisen - und damit die letzten, fast unberührten Naturparadiese bewahren.

Das Rossmeer in der südlichen Antarktis gilt als eines der letzten, fast unberührten Naturparadiese der Welt. Klimawandel, Überfischung und Verschmutzung haben dort noch nicht ihre Spuren hinterlassen. Fast 10.000 Tierarten habe in diesem Gewässer ihre Heimat. 2,3 Millionen Quadratkilometer des Rossmeeres könnten in der kommenden Woche nun zum Meeresschutzgebiet erklärt werden. Das wollen die USA und Neuseeland. Auf Einladung der Bundesregierung kommen ab heute internationale Umweltorganisationen in Bremerhaven zusammen, um über das Meeresschutzgebiet im Rossmeer zu beraten und zu entscheiden.

Russland, China und Norwegen legten Veto ein

Außerdem beraten die Umweltschützer in Bremerhaven über einen zweiten Vorschlag: Australien und die EU wollen sieben Gebiete im Küstenbereich der Ostantarktis mit einer Gesamtfläche von 1,63 Millionen Quadratkilometer unter Naturschutz stellen. Stimmen die Teilnehmer der Konferenz für beide Vorschläge, so entsteht in der Antarktis das größte Naturschutzgebiet der Welt – halb so groß wie Europa. Die möglichen Naturschutzgebiete sind dann für sämtliche Ressourcenentnahmen gesperrt. "Wir brauchen die Meereschutzgebiete unter anderem für die Forschung. Das Ökosystem in den genannten Gebieten ist nahezu intakt und von den Menschen unberührt. Das ist einzigartig", sagt Meeresbiologin Iris Menn von Greenpeace im Gespräch mit dem Deutschlandradio Kultur. Dies zeigt sich laut Menn auch an der Tatsache, dass Antarktisforscher bei ihren Expeditionen "noch immer neue Tierarten entdecken."

Die Bremerhavener Konferenz ist nicht der erste Anlauf, das antarktische Ökosystem mit seiner Artenvielfalt zu schützen. Laut der internationalen Kommission zur Erhaltung der lebenden Meeresschätze in der Antarktis legten zuletzt im November 2012 Russland, China und Norwegen ihre Vetos ein und verhinderten so die Schutzgebiete. Die genannten Staaten verfolgen laut Menn vermutlich wirtschaftliche Interessen in der Antarktis, denen sie dann nicht mehr nachgehen können. Aus diesem Grund forderte jetzt im Vorfeld des Treffens Steve Campbell von der Antarctic Ocean Alliance die Bundesregierung auf, in der Debatte eine Führungsrolle zu übernehmen: "Die guten Beziehungen Deutschlands zu Russland, Norwegen und China könnten dazu beitragen, einen Konsens zu finden." Die Experten tagen ab Donnerstag. Am 16. Juli entscheiden sie dann über die Vorschläge zur Antarktis.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Das große Schmelzen - Warmer Ozean nagt stärker an antarktischen Schelfeisen als vermutet
Antarktis schmilzt doch - Sisyphos-Studie mit Satelliten-Messreihen aus 20 Jahren

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:30 Uhr Die Reportage

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Joschka Fischer"Marine Le Pen wäre für Deutschland der Super-GAU"

Ex-Bundesaußenminister Joschka Fischer (Bündnis 90/Die Grünen) sitzt am 12.03.2015 im Rahmen des Literaturfestivals Lit.Cologne in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf der Bühne, wo er über sein neues Buch "Scheitert Europa?" spricht. (dpa)

Deutschland könne Europa nicht alleine führen, sagte der ehemalige Bundesaußenminister Joschka Fischer im Deutschlandfunk. Von daher sei es für die EU und Deutschland existenziell, dass Marine Le Pen, die Frankreich aus der EU führen will, nicht französische Präsidentin werde. Ein anderer Wahlausgang wäre katastrophal.

Der Adel und der Wald in DeutschlandUnterwegs durch Privatwälder

Philipp zu Guttenberg – Präsident der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände. (Deutschlandradio / Nana Brink)

Die "Deutschlandrundfahrt" spaziert sowohl mit adeligen Waldbesitzern durch ihr Refugium als auch mit einem Waldphilosophen durch den Dschungel der Eigentumsfragen.

70 Jahre nach der "Aktion Weichsel"Gedenken an die Vertreibung der Ukrainer

Der Marktplatz von Przemysl. (imago/Brockes)

Vor 70 Jahren wurden über 100.000 Ukrainer aus Südostpolen zwangsumgesiedelt. An der sogenannten Aktion Weichsel wurde nun im südostpolnischen Przemyśl gedacht. Doch die nationalkonservative PiS-Regierung will die Erinnerung nicht unterstützen.

Die Lolas 2017Anerkennung für den Autorinnen-Film

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises (dpa / Britta Pedersen)

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz - drei Frauen standen vor dem Galapublikum beim deutschen Filmpreis in Berlin auf der Bühne und freuten sich über ihre Lolas. Drei Frauen, die eint, dass sie als Regisseurinnen ihren Stoff selbst entwickelt haben.

NaturphänomeneMacht der Vulkane

Die Isländer behaupten, der Ausbruch einer ihrer Vulkane habe die französische Revolution ausgelöst. Und auch der Machtverlust der Kirche gehe auf das Konto eines Naturereignisses. Klingt abwegig? Ist es nicht: Tatsächlich bestimmen Vulkanausbrüche, Erdbeben und andere Katstrophen seit jeher den Lauf der Geschichte.

Die Lange Nacht über Jim Morrison und den DoorsIch kann alles - ich bin der Eidechsenkönig

Die Bilder der Rockmusiker Jim Morrison (l-r), Elton John und David Bowie des Künstlers Jürgen D.Flohr stehen in der Galerie " Niagara" in Düsseldorf (Foto vom 18.11.2008). Für seine neue Ausstellung in der Galerie "Niagara" in Düsseldorf hatte Flohr einen Zyklus von 12 großformatigen Portraits mit dem Titel "Rockstar Mythen III" geschaffen. Die Bilder, von Hand in Acryl auf Leinwand gemalt, haben alle die Maße 250x150 Zentimeter und zeigen verschiedene Rockstars.  (dpa / picture alliance / Horst Ossinger)

Mit ihrer Mischung aus Jazz und Rock waren die Doors eine der schillerndsten Bands der 60er-Jahre. Und doch waren sie nichts ohne ihren Sänger Jim Morrison (1943 - 1971). Jim Morrison begriff sich als Dichter, seine Texte als Poesie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  May will gleichzeitige Verhandlungen über EU-Austritt und Handelsabkommen | mehr

Kulturnachrichten

Sybille Steinbacher tritt bundesweit erste Holocaust-Professur an  | mehr

 

| mehr