Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mehdorn bietet Rücktritt an

Bahn-Chef: Habe mir nichts vorzuwerfen

Bahn-Chef Hartmut Mehdorn gibt auf der Bilanzpressekonferenz der Bahn AG in Berlin eine Erklärung ab. (AP)
Bahn-Chef Hartmut Mehdorn gibt auf der Bilanzpressekonferenz der Bahn AG in Berlin eine Erklärung ab. (AP)

Hartmut Mehdorn will nach massivem Druck wegen der Datenaffäre des Konzerns seinen Posten als Bahn-Chef räumen. Mehdorn sagte, er habe dem Aufsichtratsvorsitzenden Werner Müller die Auflösung seines Arbeitsvertrags angeboten.

Der 66-Jährige erklärte, er habe sich persönlich nichts vorzuwerfen. Er wolle sich aber seiner Verantwortung als Konzernchef nicht entziehen. Er bekräftigte zugleich, in der Datenaffäre habe es keine strafrechtlich relevanten Vorgänge gegeben. In der aufgeheizten Diskussion sei aber eine sachliche Aufklärung nicht möglich. Er gehe davon aus, dass noch vor der Sommerpause ein Nachfolger gefunden werde.

Zuvor hatte Mehdorn auf der Pressekonferenz die jüngsten Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr präsentiert. Demnach konnte der Umsatz des Unternehmens 2008 um knapp sieben Prozent auf rund 33 Milliarden Euro gesteigert werden. Der Gewinn nahm um knapp fünf Prozent auf 2,5 Milliarden zu. Auch die Zahl der Fahrgäste stieg, und zwar um knapp fünf Prozent auf 1,9 Milliarden. Mehdorn betonte, die Bahn sei gut aufgestellt. Allerdings seien aufgrund der Rezession vor allem im Güterverkehr Einbrüche zu beklagen. Dennoch plane die Bahn keine betriebsbedingten Kündigungen bei den 240.000 Beschäftigten weltweit.

Merkel dankt Mehdorn für Sanierungskurs

Nach Mehdorns Rücktrittsangebot hat Bundeskanzlerin Angela Merkel dessen Verdienste um die Sanierung des Konzerns gewürdigt. Merkel sagte in Rostock, Mehdorn habe das Unternehmen wirtschaftlich saniert und zu einem weltoffenen Logistikkonzern gemacht. Sie hoffe, dass dieser Kurs fortgesetzt werde.

Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee dankte Mehdorn dafür, dass er in den vergangenen Jahren die Bahn zu einem modernen Dienstleister gemacht habe. Dies sei eine enorme Leistung gewesen. Die Bundesregierung werde nun zügig über eine Nachfolge entscheiden. Aus Koalitionskreisen hieß es, dass bereits am Dienstag über einen Nachfolger beraten werden soll. Dieser solle noch in dieser Woche präsentiert werden.

Grünen-Fraktionschef Fritz Kuhn hat gefordert, schnell und ohne Übergangslösung einen Nachfolger für den zurückgetretenen Bahn-Chef Hartmut Mehdorn zu finden. Dieser müsse mit dem "System Mehdorn" brechen und dürfe nicht alles dem Börsengang unterordnen. Mehdorns Abgang bedeute die Chance für einen echten Neuanfang in der Schienenpolitik, so Kuhn.

"Der Fahrplan konnte nicht mehr eingehalten werden"

Der stellvertretende Unionsfraktionschef Wolfgang Bosbach hob nach dem Rücktrittsangebot von Mehdorn das Interesse des Bundes hervor, das Unternehmen wieder aus den Schlagzeilen herauszuholen. Das Vertrauen zwischen Eigentümer und Bahn, vor allem aber zwischen Unternehmensführung und Mitarbeitern habe gelitten, sagte Bosbach im Deutschlandfunk.

Wegen der Datenaffäre und neuer Erkenntnisse über Ausspähaktionen gegen Bahn-Beschäftigte war Mehdorn in den vergangenen Tagen zunehmend unter Druck geraten. Vor allem die Bahn-Gewerkschaften verlangten seinen Rücktritt. Auch immer mehr Politiker forderten eine rasche Entscheidung über Mehdorns Zukunft.

Der Chef der Bahn-Gewerkschaft GDBA, Dieter Hommel, hatte am Morgen erklärt, er gehe von einer schnellen Personalentscheidung an der Spitze der Deutschen Bahn aus. Angesichts der Datenaffäre bei der Bahn sei nun der Eigentümer gefordert, sagte Hommel im Deutschlandfunk. Die Bundesregierung müsse "konsequent und zügig handeln". Es werde Zeit, die politische Verantwortung für die flächendeckende E-Mail-Bespitzelungsaffäre zu übernehmen.

Der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, Hans-Peter Friedrich, hingegen sprach sich gegen einen sofortigen Rücktritt von Mehdorn aus. Friedrich sagte im Deutschlandradio Kultur, erst einmal müsse der Bericht der eingesetzten Sonderermittler abgewartet und danach eine juristische und politische Bewertung vorgenommen werden.

Auch der Vorsitzende des Verkehrsausschuss des Deutschen Bundestages, Klaus Lippold, schloss sich den Rücktrittsforderungen nicht an. "Ich würde gern erstmal die Fakten auf dem Tisch liegen sehen", sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk und verwies auf die Sitzung des Ausschusses am Mittwoch. Zu diesem Treffen sei auch Mehdorn eingeladen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

Freihandelsabkommen"TTIP-Verhandlungen sind noch nicht gescheitert"

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Martin Wansleben. (imago / Metodi Popow)

Anders als Sigmar Gabriel gibt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP noch nicht auf. Der Bundeswirtschaftsminister sei gut beraten, sich für die Interessen der Wirtschaft einzusetzen, sagte Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben im DLF.

Verschwundene in MexikoVerbrechen mit staatlicher Beteiligung

Studenten mehrerer Universitäten forden in Mexiko-Stadt Aufklärung über das Schicksal von 43 verschwundenen Studenten. Niemand mehr, niemals – steht über dem Museumseingang.  (picture alliance / dpa / EFE / Alex Cruz)

27.000 Menschen gelten in Mexiko offiziell als verschwunden. Viele liegen verscharrt in versteckten Massengräbern. Angehörige suchen oft vergebens nach ihnen, manche seit Jahrzehnten. Ein Museum in Mexiko-Stadt hält die Erinnerung an sie wach.

Schräger Komiker Schauspieler Gene Wilder gestorben

Der Schauspieler Gene Wilder (Aufnahme von 1971).  (imago)

"Frankenstein Junior", "Charlie und die Schokoladenfabrik", "Die Glücksritter": Schräge Rollen in skurrilen Komödien machten Gene Wilder berühmt. Nun trauert die Filmwelt um den Komiker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gräueltaten des IS  AP dokumentiert 72 Massengräber in Syrien und Irak | mehr

Kulturnachrichten

Fahndungsaufruf für 35 Mitarbeiter türkischer Medien  | mehr

Wissensnachrichten

Skandinavien  Ehelosigkeit ist offenbar gut für die Frauenrechte | mehr