Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mehdorn bietet Rücktritt an

Bahn-Chef: Habe mir nichts vorzuwerfen

Bahn-Chef Hartmut Mehdorn gibt auf der Bilanzpressekonferenz der Bahn AG in Berlin eine Erklärung ab. (AP)
Bahn-Chef Hartmut Mehdorn gibt auf der Bilanzpressekonferenz der Bahn AG in Berlin eine Erklärung ab. (AP)

Hartmut Mehdorn will nach massivem Druck wegen der Datenaffäre des Konzerns seinen Posten als Bahn-Chef räumen. Mehdorn sagte, er habe dem Aufsichtratsvorsitzenden Werner Müller die Auflösung seines Arbeitsvertrags angeboten.

Der 66-Jährige erklärte, er habe sich persönlich nichts vorzuwerfen. Er wolle sich aber seiner Verantwortung als Konzernchef nicht entziehen. Er bekräftigte zugleich, in der Datenaffäre habe es keine strafrechtlich relevanten Vorgänge gegeben. In der aufgeheizten Diskussion sei aber eine sachliche Aufklärung nicht möglich. Er gehe davon aus, dass noch vor der Sommerpause ein Nachfolger gefunden werde.

Zuvor hatte Mehdorn auf der Pressekonferenz die jüngsten Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr präsentiert. Demnach konnte der Umsatz des Unternehmens 2008 um knapp sieben Prozent auf rund 33 Milliarden Euro gesteigert werden. Der Gewinn nahm um knapp fünf Prozent auf 2,5 Milliarden zu. Auch die Zahl der Fahrgäste stieg, und zwar um knapp fünf Prozent auf 1,9 Milliarden. Mehdorn betonte, die Bahn sei gut aufgestellt. Allerdings seien aufgrund der Rezession vor allem im Güterverkehr Einbrüche zu beklagen. Dennoch plane die Bahn keine betriebsbedingten Kündigungen bei den 240.000 Beschäftigten weltweit.

Merkel dankt Mehdorn für Sanierungskurs

Nach Mehdorns Rücktrittsangebot hat Bundeskanzlerin Angela Merkel dessen Verdienste um die Sanierung des Konzerns gewürdigt. Merkel sagte in Rostock, Mehdorn habe das Unternehmen wirtschaftlich saniert und zu einem weltoffenen Logistikkonzern gemacht. Sie hoffe, dass dieser Kurs fortgesetzt werde.

Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee dankte Mehdorn dafür, dass er in den vergangenen Jahren die Bahn zu einem modernen Dienstleister gemacht habe. Dies sei eine enorme Leistung gewesen. Die Bundesregierung werde nun zügig über eine Nachfolge entscheiden. Aus Koalitionskreisen hieß es, dass bereits am Dienstag über einen Nachfolger beraten werden soll. Dieser solle noch in dieser Woche präsentiert werden.

Grünen-Fraktionschef Fritz Kuhn hat gefordert, schnell und ohne Übergangslösung einen Nachfolger für den zurückgetretenen Bahn-Chef Hartmut Mehdorn zu finden. Dieser müsse mit dem "System Mehdorn" brechen und dürfe nicht alles dem Börsengang unterordnen. Mehdorns Abgang bedeute die Chance für einen echten Neuanfang in der Schienenpolitik, so Kuhn.

"Der Fahrplan konnte nicht mehr eingehalten werden"

Der stellvertretende Unionsfraktionschef Wolfgang Bosbach hob nach dem Rücktrittsangebot von Mehdorn das Interesse des Bundes hervor, das Unternehmen wieder aus den Schlagzeilen herauszuholen. Das Vertrauen zwischen Eigentümer und Bahn, vor allem aber zwischen Unternehmensführung und Mitarbeitern habe gelitten, sagte Bosbach im Deutschlandfunk.

Wegen der Datenaffäre und neuer Erkenntnisse über Ausspähaktionen gegen Bahn-Beschäftigte war Mehdorn in den vergangenen Tagen zunehmend unter Druck geraten. Vor allem die Bahn-Gewerkschaften verlangten seinen Rücktritt. Auch immer mehr Politiker forderten eine rasche Entscheidung über Mehdorns Zukunft.

Der Chef der Bahn-Gewerkschaft GDBA, Dieter Hommel, hatte am Morgen erklärt, er gehe von einer schnellen Personalentscheidung an der Spitze der Deutschen Bahn aus. Angesichts der Datenaffäre bei der Bahn sei nun der Eigentümer gefordert, sagte Hommel im Deutschlandfunk. Die Bundesregierung müsse "konsequent und zügig handeln". Es werde Zeit, die politische Verantwortung für die flächendeckende E-Mail-Bespitzelungsaffäre zu übernehmen.

Der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, Hans-Peter Friedrich, hingegen sprach sich gegen einen sofortigen Rücktritt von Mehdorn aus. Friedrich sagte im Deutschlandradio Kultur, erst einmal müsse der Bericht der eingesetzten Sonderermittler abgewartet und danach eine juristische und politische Bewertung vorgenommen werden.

Auch der Vorsitzende des Verkehrsausschuss des Deutschen Bundestages, Klaus Lippold, schloss sich den Rücktrittsforderungen nicht an. "Ich würde gern erstmal die Fakten auf dem Tisch liegen sehen", sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk und verwies auf die Sitzung des Ausschusses am Mittwoch. Zu diesem Treffen sei auch Mehdorn eingeladen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Waffenhandel  Geschäft mit Rüstungsgütern wächst weiter | mehr

Kulturnachrichten

Solidaritätsaktion: Berliner Autokorso für Deniz Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr