Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mehdorn bietet Rücktritt an

Bahn-Chef: Habe mir nichts vorzuwerfen

Bahn-Chef Hartmut Mehdorn gibt auf der Bilanzpressekonferenz der Bahn AG in Berlin eine Erklärung ab. (AP)
Bahn-Chef Hartmut Mehdorn gibt auf der Bilanzpressekonferenz der Bahn AG in Berlin eine Erklärung ab. (AP)

Hartmut Mehdorn will nach massivem Druck wegen der Datenaffäre des Konzerns seinen Posten als Bahn-Chef räumen. Mehdorn sagte, er habe dem Aufsichtratsvorsitzenden Werner Müller die Auflösung seines Arbeitsvertrags angeboten.

Der 66-Jährige erklärte, er habe sich persönlich nichts vorzuwerfen. Er wolle sich aber seiner Verantwortung als Konzernchef nicht entziehen. Er bekräftigte zugleich, in der Datenaffäre habe es keine strafrechtlich relevanten Vorgänge gegeben. In der aufgeheizten Diskussion sei aber eine sachliche Aufklärung nicht möglich. Er gehe davon aus, dass noch vor der Sommerpause ein Nachfolger gefunden werde.

Zuvor hatte Mehdorn auf der Pressekonferenz die jüngsten Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr präsentiert. Demnach konnte der Umsatz des Unternehmens 2008 um knapp sieben Prozent auf rund 33 Milliarden Euro gesteigert werden. Der Gewinn nahm um knapp fünf Prozent auf 2,5 Milliarden zu. Auch die Zahl der Fahrgäste stieg, und zwar um knapp fünf Prozent auf 1,9 Milliarden. Mehdorn betonte, die Bahn sei gut aufgestellt. Allerdings seien aufgrund der Rezession vor allem im Güterverkehr Einbrüche zu beklagen. Dennoch plane die Bahn keine betriebsbedingten Kündigungen bei den 240.000 Beschäftigten weltweit.

Merkel dankt Mehdorn für Sanierungskurs

Nach Mehdorns Rücktrittsangebot hat Bundeskanzlerin Angela Merkel dessen Verdienste um die Sanierung des Konzerns gewürdigt. Merkel sagte in Rostock, Mehdorn habe das Unternehmen wirtschaftlich saniert und zu einem weltoffenen Logistikkonzern gemacht. Sie hoffe, dass dieser Kurs fortgesetzt werde.

Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee dankte Mehdorn dafür, dass er in den vergangenen Jahren die Bahn zu einem modernen Dienstleister gemacht habe. Dies sei eine enorme Leistung gewesen. Die Bundesregierung werde nun zügig über eine Nachfolge entscheiden. Aus Koalitionskreisen hieß es, dass bereits am Dienstag über einen Nachfolger beraten werden soll. Dieser solle noch in dieser Woche präsentiert werden.

Grünen-Fraktionschef Fritz Kuhn hat gefordert, schnell und ohne Übergangslösung einen Nachfolger für den zurückgetretenen Bahn-Chef Hartmut Mehdorn zu finden. Dieser müsse mit dem "System Mehdorn" brechen und dürfe nicht alles dem Börsengang unterordnen. Mehdorns Abgang bedeute die Chance für einen echten Neuanfang in der Schienenpolitik, so Kuhn.

"Der Fahrplan konnte nicht mehr eingehalten werden"

Der stellvertretende Unionsfraktionschef Wolfgang Bosbach hob nach dem Rücktrittsangebot von Mehdorn das Interesse des Bundes hervor, das Unternehmen wieder aus den Schlagzeilen herauszuholen. Das Vertrauen zwischen Eigentümer und Bahn, vor allem aber zwischen Unternehmensführung und Mitarbeitern habe gelitten, sagte Bosbach im Deutschlandfunk.

Wegen der Datenaffäre und neuer Erkenntnisse über Ausspähaktionen gegen Bahn-Beschäftigte war Mehdorn in den vergangenen Tagen zunehmend unter Druck geraten. Vor allem die Bahn-Gewerkschaften verlangten seinen Rücktritt. Auch immer mehr Politiker forderten eine rasche Entscheidung über Mehdorns Zukunft.

Der Chef der Bahn-Gewerkschaft GDBA, Dieter Hommel, hatte am Morgen erklärt, er gehe von einer schnellen Personalentscheidung an der Spitze der Deutschen Bahn aus. Angesichts der Datenaffäre bei der Bahn sei nun der Eigentümer gefordert, sagte Hommel im Deutschlandfunk. Die Bundesregierung müsse "konsequent und zügig handeln". Es werde Zeit, die politische Verantwortung für die flächendeckende E-Mail-Bespitzelungsaffäre zu übernehmen.

Der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, Hans-Peter Friedrich, hingegen sprach sich gegen einen sofortigen Rücktritt von Mehdorn aus. Friedrich sagte im Deutschlandradio Kultur, erst einmal müsse der Bericht der eingesetzten Sonderermittler abgewartet und danach eine juristische und politische Bewertung vorgenommen werden.

Auch der Vorsitzende des Verkehrsausschuss des Deutschen Bundestages, Klaus Lippold, schloss sich den Rücktrittsforderungen nicht an. "Ich würde gern erstmal die Fakten auf dem Tisch liegen sehen", sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk und verwies auf die Sitzung des Ausschusses am Mittwoch. Zu diesem Treffen sei auch Mehdorn eingeladen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Atelier neuer Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

PolitikerPlötzlich Populist

Wo kommen auf einmal die vielen Populisten her? In den USA hat sich Donald Trump mit seinen extremen Positionen durchgesetzt. In Frankreich bringt sich Marine Le Pen in Stellung für den Präsidentschaftswahlkampf 2017. Geert Wilders macht die Niederlande unsicher und in Ungarn hat sich der selbstbewusste Viktor Orbán festgesetzt.

Referendum in Italien"Diese Unsicherheit ist es, die Europa bewegt"

Die Flagge der Europäischen Union weht vor wolkenverhangenem Himmel. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Wenn Italien nein sagt zur Verfassungsreform, wären die Folgen für die EU nicht absehbar, sagte Florian Eder vom Onlinemagazin "Politico" im DLF. Die größte Sorge sei die Frage, wie die Märkte reagieren. Die schlimmste Furcht wäre, wenn die Eurokrise mit aller Macht zurückkäme.

Hackerangriff auf die Telekom Raus aus der digitalen Unmündigkeit

Ein Passwort wird auf einem Laptop über die Tastatur eingegeben. Die Hände auf der Tastatur tragen schwarze Stulpen. Auf dem Monitor sind die Worte "Enter Password" zu lesen. Im Hintergrund erkennt man verschwommen weitere Bildschirme.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Der Hackerangriff auf die Telekom-Router war ein Warnschuss. Er zeigt: Wir müssen uns besser wappnen gegen die Bedrohung durch Cyber-Kriminelle und Spionage. Dazu braucht es mehr digitale Bildung und mehr Haftung von Herstellern, meint Philip Banse.

Ruth Klüger über Österreich"Entsetzlich, dass es so weit gekommen ist"

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger spricht am 27.01.2016 in Berlin im Bundestag bei der Gedenkveranstaltung. (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger betrachtet den Aufstieg der Rechtspopulisten in ihrem Geburtsland Österreich mit Sorge. Auch Jahrzehnte nach ihrer Emigration sei ihr die Entwicklung dort noch wichtig, sagte sie mit Blick auf die morgige Präsidentenwahl im DLF. Für gefährlicher hält Klüger jedoch die Lage in ihrer Wahlheimat: den USA.

Carmen Maja-Antoni über Gisela May"Ich habe immer ihre Haltung bewundert"

Gisela May, Schauspielerin und berühmte Brechtinterpretin zu Gast im Studentenkeller "Zur Rosen" in Jena (dpa / picture alliance / Universität Jena )

Beim Singen auch die Geschichte eines Liedes zu erzählen - diese Lektion habe sie von Gisela May gelernt, so die Schauspielerin Carmen Maja-Antoni. May sei eine große Frauenfigur des Berliner Ensembles gewesen: "Und eine Haltung hatte sie immer".

Trump und die Deutsche BankEin juristisches Minenfeld

Hochhaus der Deutschen Bank in Frankfurt (dpa - Wolfram Steinberg )

Sechs Wochen vor dem Amtsantritt des Immobilienunternehmers Donald Trump als US-Präsident ist noch unklar, wie mögliche Interessenskonflikte vermieden werden sollen. Das ist auch für die Deutsche Bank ein Problem: Sie ist Gläubiger von Trump - dessen Regierung bald über ein milliardenschweres Bußgeld gegen das Geldinstitut entscheiden wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Aleppo  Syrische Armee kontrolliert weitere Stadt-Viertel | mehr

Kulturnachrichten

Teheran-Sammlung wohl Anfang 2017 in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr