Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mehdorn wird BER-Chef

Verkehrsminister Ramsauer: Mehdorn soll BER zum Erfolg führen

Hartmut Mehdorn wird neuer BER-Chef (dpa / Hannibal)
Hartmut Mehdorn wird neuer BER-Chef (dpa / Hannibal)

Der frühere Bahn- und Air-Berlin-Chef Hartmut Mehdorn tritt am kommenden Montag sein Amt als neuer Leiter des Flughafens BER an. Er soll die Pannenserie der vergangenen Monate stoppen.

Hartmut Mehdorn sei für drei Jahre verpflichtet worden, sagte der Aufsichtsratschef des Flughafens, Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD), vor Journalisten in Berlin. Er habe bereits «vor einigen Tagen alles vertrauensvoll» mit Mehdorn besprochen, der Aufsichtsrat habe den 70-Jährigen heute Morgen zum Vorsitzenden des BER bestellt. Der Posten ist seit Januar nicht besetzt. Der Aufsichtsrat hatte den früheren Chef Rainer Schwarz abgesetzt, weil die Eröffnung des Airports zum vierten Mal verlegt werden musste.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) bestätigte die Personalie. Mehdorn war im Januar überraschend von seinem Vorstandspostenbei Air Berlin zurückgetreten. Er hatte die Leitung der Fluggesellschaft 15 Monate zuvor als Interimschef übernommen. Platzeck hatte für den Posten ursprünglich Ex-Fraport-Manager Wilhelm Bender gewinnen wollen. Der sagte jedoch ab und wollte nach Streitigkeiten um seinen Vertrag auch nicht Chefberater für den BER werden.

Ramsauer: "Mehdorn folge patriotischer Berufung"

Peter Ramsauer, Vorsitzender der CSU-Landesgruppe im Bundestag (Deutschlandradio - Bettina Straub)Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) (Deutschlandradio - Bettina Straub)Er sei sich sicher, Mehdorn folge auch ein Stück weit einer "patriotischen Berufung, eine solche Herausforderung von nationaler Tragweite anzupacken", sagte Ramsauer über den künftigen BER-Chef. Der Bau des Hauptstadtflughafens hatte sich in den vergangenen Jahren zu einem Disaster ausgewachsen - milliardenschwere Nachfinanzierungen wurden nötig, die Eröffnung wurde immer wieder verschoben.

Als Air-Berlin-Chef hatte Mehdorn noch im Sommer eine Klage wegen der verzögerten Eröffnung des Flughafens und der damit verbundenen Kosten für die zweitgrößte Fluggesellschaft Deutschlands gegen die Flughafengesellschaft eingereicht. Diese werde aber nicht über seinen Schreibtisch gehen, erklärte Mehdorn heute. Am liebsten sei ihm eine gütliche Einigung.

Unterdessen übte der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag, Anton Hofreiter (Bündnis 90/Grüne), heftige Kritik am Agieren des Aufsichtsrats. "Matthias Platzeck tut so, als wenn er jetzt der Aufräumer und der Retter wäre, aber er war die ganze Zeit stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender",sagte Hofreiter im Deutschlandradio Kultur. Der Skandal im Skandal sei, dass der Aufsichtsrat sämtliche Planer entlassen und durch den Verlust sämtlichen Wissens die Flughafenbaustelle zur Ruine gemacht habe. Damit habe er einen Schaden von Hunderten von Millionen Euro verursacht.

Tegel schließt später

In seiner heutigen Sitzung berät der Aufsichtsrat der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) auch über Investitionen in den Flughafen Tegel. Es geht darum, was konkret nötig ist, um Tegel für eine längere Laufzeit fit zu machen. Der Flughafen muss wegen der Verzögerungen beim Bau des neuen Hauptstadtflughafens in Schönefeld erheblich länger in Betrieb bleiben und noch dazu mehr Flugbetrieb bewältigen als zuletzt geplant. Eigentlich hätte er schon im Juni 2012 seine Pforten schließen sollen. Nun muss er möglicherweise noch bis 2015 in Betrieb bleiben.

Derzeit ist unklar, wann der Hauptstadtflughafen eröffnet wird. Der im vergangenen Jahr eingesetzte neue Technik-Geschäftsführer Horst Amann will sich erst im Sommer nach weiteren Untersuchungen und Planungen auf einen neuen Termin festlegen.


Mehr zum Thema:

Hartmut Mehdorn im Porträt - "Der kleine Dicke" für brutale Jobs (tagesschau.de)
Chronik einer Bruchlandung - Ein Rückblick auf die Geschichte des Berliner Großflughafens, die vor mehr als 20 Jahren begann
Die 20.000 Mängel des BER - Fehlerliste für den Berliner Großflughafen
Wowereit nicht mehr Flughafen-Aufsichtsratschef
- Platzeck will Brandenburger Parlament Vertrauensfrage stellen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

Down-Syndrom und Wahlrecht Julian Peters will wählen - und darf nicht

Julian Peters an seinem Smartphone (privat)

Julian Peters darf bei der Bundestagswahl nicht seine Stimme abgeben, weil er das Down-Syndrom hat und eine gesetzliche Betreuung in allen Angelegenheiten. Ist das gerecht?

Reaktionen auf die Wahl - im NetzEmpörung vs. Euphorie

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. (dpa-Bildfunk / Michael Kappeler)

Im Netz wird seit 18 Uhr mit Leidenschaft über die ersten Ergebnisse der Bundestagswahl debattiert - auf Twitter ebenso wie bei Facebook oder bei Instagram. Der Tenor: Viel Enttäuschung bei den Verlierern, euphorische Stimmung bei AfD als neuer drittstärkster Kraft.

Ausstellung über den SchlafVom subversiven Potenzial des Schlummerns

Ein Mann schaut sich in Bremen im Paula Modersohn-Becker Museum das Bild "Reclining Nude" aus dem Jahr 1952 von William Copley an. Das Bild hängt in der Ausstellung "Schlaf - Eine produktive Zeitverschwendung" (dpa / Carmen Jaspersen)

Der Schlaf ist ein uraltes Thema, sowohl in der Philosophie als auch in der Kunst. Die Bremer Museen Böttcherstraße widmen ihm nun eine Ausstellung - und die überrascht.

Vor der Wahl"Es gibt eine allgemeine Stimmung der Ängstlichkeit"

Blick auf ein idylisches Örtchen im Sonnenschein mit Kirche (imago / Rüdiger Wölk)

Was bewegt die Bürger in Deutschland? Um das zu erfahren, ist der Journalist und Schriftsteller Thomas Medicus quer durchs Land gereist: vom Tegernsee nach Flensburg und von Görlitz nach Aachen. Viele seien verunsichert, sagte Medicus im Dlf. Hinzu käme die Angst vor dem sozialen Abstieg.

Beuys konservieren Von der Schwierigkeit einen Fettfleck zu erhalten

Ein Porträt von Joseph Beuys (1921-1986), Aufnahme circa 1985. (imago/Leemage)

Stillstand ist das Ziel von Konservatoren und Restauratoren in der bildenden Kunst. Gerade bei moderner Kunst kann das zu einer Herausforderung werden: Ein Werk von Joseph Beuys zu erhalten ist durchaus eine besondere Aufgabe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestagswahl  AfD in Sachsen stärkste Kraft | mehr

Kulturnachrichten

Menschenrechtspreis für "Gruppe Caesar"  | mehr

 

| mehr