Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mehdorn wird BER-Chef

Verkehrsminister Ramsauer: Mehdorn soll BER zum Erfolg führen

Hartmut Mehdorn wird neuer BER-Chef (dpa / Hannibal)
Hartmut Mehdorn wird neuer BER-Chef (dpa / Hannibal)

Der frühere Bahn- und Air-Berlin-Chef Hartmut Mehdorn tritt am kommenden Montag sein Amt als neuer Leiter des Flughafens BER an. Er soll die Pannenserie der vergangenen Monate stoppen.

Hartmut Mehdorn sei für drei Jahre verpflichtet worden, sagte der Aufsichtsratschef des Flughafens, Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD), vor Journalisten in Berlin. Er habe bereits «vor einigen Tagen alles vertrauensvoll» mit Mehdorn besprochen, der Aufsichtsrat habe den 70-Jährigen heute Morgen zum Vorsitzenden des BER bestellt. Der Posten ist seit Januar nicht besetzt. Der Aufsichtsrat hatte den früheren Chef Rainer Schwarz abgesetzt, weil die Eröffnung des Airports zum vierten Mal verlegt werden musste.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) bestätigte die Personalie. Mehdorn war im Januar überraschend von seinem Vorstandspostenbei Air Berlin zurückgetreten. Er hatte die Leitung der Fluggesellschaft 15 Monate zuvor als Interimschef übernommen. Platzeck hatte für den Posten ursprünglich Ex-Fraport-Manager Wilhelm Bender gewinnen wollen. Der sagte jedoch ab und wollte nach Streitigkeiten um seinen Vertrag auch nicht Chefberater für den BER werden.

Ramsauer: "Mehdorn folge patriotischer Berufung"

Peter Ramsauer, Vorsitzender der CSU-Landesgruppe im Bundestag (Deutschlandradio - Bettina Straub)Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) (Deutschlandradio - Bettina Straub)Er sei sich sicher, Mehdorn folge auch ein Stück weit einer "patriotischen Berufung, eine solche Herausforderung von nationaler Tragweite anzupacken", sagte Ramsauer über den künftigen BER-Chef. Der Bau des Hauptstadtflughafens hatte sich in den vergangenen Jahren zu einem Disaster ausgewachsen - milliardenschwere Nachfinanzierungen wurden nötig, die Eröffnung wurde immer wieder verschoben.

Als Air-Berlin-Chef hatte Mehdorn noch im Sommer eine Klage wegen der verzögerten Eröffnung des Flughafens und der damit verbundenen Kosten für die zweitgrößte Fluggesellschaft Deutschlands gegen die Flughafengesellschaft eingereicht. Diese werde aber nicht über seinen Schreibtisch gehen, erklärte Mehdorn heute. Am liebsten sei ihm eine gütliche Einigung.

Unterdessen übte der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag, Anton Hofreiter (Bündnis 90/Grüne), heftige Kritik am Agieren des Aufsichtsrats. "Matthias Platzeck tut so, als wenn er jetzt der Aufräumer und der Retter wäre, aber er war die ganze Zeit stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender",sagte Hofreiter im Deutschlandradio Kultur. Der Skandal im Skandal sei, dass der Aufsichtsrat sämtliche Planer entlassen und durch den Verlust sämtlichen Wissens die Flughafenbaustelle zur Ruine gemacht habe. Damit habe er einen Schaden von Hunderten von Millionen Euro verursacht.

Tegel schließt später

In seiner heutigen Sitzung berät der Aufsichtsrat der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) auch über Investitionen in den Flughafen Tegel. Es geht darum, was konkret nötig ist, um Tegel für eine längere Laufzeit fit zu machen. Der Flughafen muss wegen der Verzögerungen beim Bau des neuen Hauptstadtflughafens in Schönefeld erheblich länger in Betrieb bleiben und noch dazu mehr Flugbetrieb bewältigen als zuletzt geplant. Eigentlich hätte er schon im Juni 2012 seine Pforten schließen sollen. Nun muss er möglicherweise noch bis 2015 in Betrieb bleiben.

Derzeit ist unklar, wann der Hauptstadtflughafen eröffnet wird. Der im vergangenen Jahr eingesetzte neue Technik-Geschäftsführer Horst Amann will sich erst im Sommer nach weiteren Untersuchungen und Planungen auf einen neuen Termin festlegen.


Mehr zum Thema:

Hartmut Mehdorn im Porträt - "Der kleine Dicke" für brutale Jobs (tagesschau.de)
Chronik einer Bruchlandung - Ein Rückblick auf die Geschichte des Berliner Großflughafens, die vor mehr als 20 Jahren begann
Die 20.000 Mängel des BER - Fehlerliste für den Berliner Großflughafen
Wowereit nicht mehr Flughafen-Aufsichtsratschef
- Platzeck will Brandenburger Parlament Vertrauensfrage stellen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ex-EU-Kommissar Franz Fischler (ÖVP)"Nicht alle, die Hofer wählen, sind Rechtspopulisten"

Franz Fischler, ehemaliger EU-Agrarkommissar, während einer Pressekonferenz in Brüssel 2015 (dpa / picture alliance / Julien Warnand)

Der frühere EU-Landwirtschaftskommissar Franz Fischler hat die etablierten Parteien in Österreich aufgefordert, die Frustration der Bürger ernstzunehmen. Andernfalls könne es bei der kommenden Parlamentswahl schwierig werden, sagte Fischler im DLF.

Der TriggerknüppelLiteratur gefährdet eventuell Ihre Gesundheit!

Die Frau stapelt Bücher in zwei Fenstern; ihr Kopf ist durch ein letztes verbliebenes Loch zwischen den Büchern zu sehen. (dpa / Arne Dedert)

An die Schreckensbilder auf Zigarettenpackungen, die vor den Folgen des Rauchens warnen, haben wir uns gewöhnt. In den USA wird nun auch der Tatsache Rechnung getragen, dass Literatur und Kunst seelische Erschütterung hervorrufen kann. Warnungen davor scheinen unausweichlich.

ROLLKRAGENPULLOVERWarum der Rolli rockt

Es ist kalt, aber es gibt gute Nachrichten: Der Rollkragenpullover feiert ein Comeback. Wir können uns also schön warm einpacken - und sehen dabei auch noch gut aus!

Präsidentenwahl in Österreich"Ausländische Medien trugen zur Niederlage Hofers bei"

Die österreichische Journalistin Alexandra Föderl-Schmid (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Nach Ansicht der Chefredakteurin der österreichischen Tageszeitung "Der Standard", Alexandra Föderl-Schmid, hat die Berichterstattung ausländischer Medien zur Niederlage des Rechtspopulisten Norbert Hofer bei der Präsidentschaftswahl beigetragen. Diese habe vielen Österreichern gezeigt, "welch verheerendes internationales Signal" dessen Sieg wäre.

Laura Garavini Renzis Parteifreundin nennt Rücktrittsankündigung "Akt der Ehrlichkeit"

Porträtfoto der italienischen Abgeordneten der Demokratischen Partei, Laura Garavini, aufgenommen am 28.08.2013 (dpa picture alliance / Fredrik von Erichsen)

Nach dem Verfassungsreferendum in Italien hat Regierungschef Matteo Renzi seinen Rücktritt angekündigt. Die sozialdemokratische italienische Abgeordnete Laura Garavini nannte das Votum der Bürger im DLF eine "bittere Niederlage". Renzi habe allerdings mit der geplanten Reform keinen Fehler gemacht.

Demokratie in der digitalen Welt"Das Internet ist eine Fähigkeit"

Ein junge Frau sitzt in einem Internetcafe. (picture-alliance/ dpa)

Die Populisten scheinen das Netz zu beherrschen. Manche sehen deshalb in der Digitalisierung einen Mechanismus, der der Demokratie schadet. Das Gegenteil sei der Fall, sagt die US-Soziologin Saskia Sassen. Wir müssten es nur in die Hand nehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Referendum  Staatspräsident Mattarella fordert Zurückhaltung | mehr

Kulturnachrichten

"Rock am Ring" kehrt an den Nürburgring zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Rentier ahoi  Die Kitsch-Weihnachtspullis kommen! | mehr