Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mehdorn wird BER-Chef

Verkehrsminister Ramsauer: Mehdorn soll BER zum Erfolg führen

Hartmut Mehdorn wird neuer BER-Chef (dpa / Hannibal)
Hartmut Mehdorn wird neuer BER-Chef (dpa / Hannibal)

Der frühere Bahn- und Air-Berlin-Chef Hartmut Mehdorn tritt am kommenden Montag sein Amt als neuer Leiter des Flughafens BER an. Er soll die Pannenserie der vergangenen Monate stoppen.

Hartmut Mehdorn sei für drei Jahre verpflichtet worden, sagte der Aufsichtsratschef des Flughafens, Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD), vor Journalisten in Berlin. Er habe bereits «vor einigen Tagen alles vertrauensvoll» mit Mehdorn besprochen, der Aufsichtsrat habe den 70-Jährigen heute Morgen zum Vorsitzenden des BER bestellt. Der Posten ist seit Januar nicht besetzt. Der Aufsichtsrat hatte den früheren Chef Rainer Schwarz abgesetzt, weil die Eröffnung des Airports zum vierten Mal verlegt werden musste.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) bestätigte die Personalie. Mehdorn war im Januar überraschend von seinem Vorstandspostenbei Air Berlin zurückgetreten. Er hatte die Leitung der Fluggesellschaft 15 Monate zuvor als Interimschef übernommen. Platzeck hatte für den Posten ursprünglich Ex-Fraport-Manager Wilhelm Bender gewinnen wollen. Der sagte jedoch ab und wollte nach Streitigkeiten um seinen Vertrag auch nicht Chefberater für den BER werden.

Ramsauer: "Mehdorn folge patriotischer Berufung"

Peter Ramsauer, Vorsitzender der CSU-Landesgruppe im Bundestag (Deutschlandradio - Bettina Straub)Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) (Deutschlandradio - Bettina Straub)Er sei sich sicher, Mehdorn folge auch ein Stück weit einer "patriotischen Berufung, eine solche Herausforderung von nationaler Tragweite anzupacken", sagte Ramsauer über den künftigen BER-Chef. Der Bau des Hauptstadtflughafens hatte sich in den vergangenen Jahren zu einem Disaster ausgewachsen - milliardenschwere Nachfinanzierungen wurden nötig, die Eröffnung wurde immer wieder verschoben.

Als Air-Berlin-Chef hatte Mehdorn noch im Sommer eine Klage wegen der verzögerten Eröffnung des Flughafens und der damit verbundenen Kosten für die zweitgrößte Fluggesellschaft Deutschlands gegen die Flughafengesellschaft eingereicht. Diese werde aber nicht über seinen Schreibtisch gehen, erklärte Mehdorn heute. Am liebsten sei ihm eine gütliche Einigung.

Unterdessen übte der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag, Anton Hofreiter (Bündnis 90/Grüne), heftige Kritik am Agieren des Aufsichtsrats. "Matthias Platzeck tut so, als wenn er jetzt der Aufräumer und der Retter wäre, aber er war die ganze Zeit stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender",sagte Hofreiter im Deutschlandradio Kultur. Der Skandal im Skandal sei, dass der Aufsichtsrat sämtliche Planer entlassen und durch den Verlust sämtlichen Wissens die Flughafenbaustelle zur Ruine gemacht habe. Damit habe er einen Schaden von Hunderten von Millionen Euro verursacht.

Tegel schließt später

In seiner heutigen Sitzung berät der Aufsichtsrat der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) auch über Investitionen in den Flughafen Tegel. Es geht darum, was konkret nötig ist, um Tegel für eine längere Laufzeit fit zu machen. Der Flughafen muss wegen der Verzögerungen beim Bau des neuen Hauptstadtflughafens in Schönefeld erheblich länger in Betrieb bleiben und noch dazu mehr Flugbetrieb bewältigen als zuletzt geplant. Eigentlich hätte er schon im Juni 2012 seine Pforten schließen sollen. Nun muss er möglicherweise noch bis 2015 in Betrieb bleiben.

Derzeit ist unklar, wann der Hauptstadtflughafen eröffnet wird. Der im vergangenen Jahr eingesetzte neue Technik-Geschäftsführer Horst Amann will sich erst im Sommer nach weiteren Untersuchungen und Planungen auf einen neuen Termin festlegen.


Mehr zum Thema:

Hartmut Mehdorn im Porträt - "Der kleine Dicke" für brutale Jobs (tagesschau.de)
Chronik einer Bruchlandung - Ein Rückblick auf die Geschichte des Berliner Großflughafens, die vor mehr als 20 Jahren begann
Die 20.000 Mängel des BER - Fehlerliste für den Berliner Großflughafen
Wowereit nicht mehr Flughafen-Aufsichtsratschef
- Platzeck will Brandenburger Parlament Vertrauensfrage stellen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Müllers "Marshall-Plan mit Afrika""Die Entwicklungskräfte der Länder stärken"

Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller, CSU (picture-alliance / dpa / Rainer Jensen)

Entwicklungsminister Gerd Müller will den ärmsten Ländern in Afrika helfen. Es gehe aber nicht darum, den Staaten Milliarden zu geben, sondern sie gezielt und stärker zu fördern, sagte der CSU-Politiker im Deutschlandfunk. Als Beispiel nannte er eine Stärkung der Wertschöpfungsketten.

Oscars und Politik"Hollywood hat die Künstler mobilisiert"

Die Gewinner in den Kategorien beste Haupt- und Nebendarsteller: Mahershala Ali, Emma Stone, Viola Davis und Casey Affleck (v.l.n.r.) (AFP / FREDERIC J. BROWN)

Die Oscar-Nacht sei "extrem politisch" verlaufen, beschreibt Kirsten Niehuus vom Medienboard Berlin Brandenburg die Stimmung in Hollywood. Die Academy habe die Künstler zu politischem Engagement aufgerufen - Kunst und Film komme eine wichtige Bedeutung zu.

Reformation"Luther war ein heiliger Krieger"

Der deutsche Reformator Martin Luther nach einem Gemälde von Lucas Cranach. (dpa/picture-alliance/Backhaus)

Michael Lösch ist DJ, Schriftsteller und Pfarrerssohn. Er kann nicht verstehen, warum der Thesenanschlag gefeiert wird. Luther war aggressiv und mittelalterlich, sagt er. In seinem neuen Buch träumt er von einer Welt ohne den Reformator.

Vor dem Raser-Urteil in Berlin "Wir brauchen eine deutliche Abschreckung"

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kirsten Lühmann  (imago / Metodi Popow )

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD im Bundestag, Kirsten Lühmann, hofft auf ein Gesetz gegen illegale Straßenrennen noch in dieser Legislaturperiode. Sie sagte im Deutschlandfunk, Differenzen gebe es lediglich darüber, ob die Regelungen im Strafgesetzbuch oder im Straßenverkehrsgesetz verankert werden sollen.

Mit Gruß von Orwell & HavelBig Brother still watching you!

Wandbild von "Big Brother": Szene aus der britischen Verfilmung von George Orwells "1984" in den 1950er-Jahren.  (imago / United Archives )

In den Zeiten von Trump und Putin können Bücher mehr als nur Trost spenden: George Orwells "1984" oder Václav Havels "Versuch in der Wahrheit zu leben" haben nichts von ihrer subversiven Aktualität eingebüßt, meint der Schriftsteller Marko Martin.

Staatsschutz und PressefreiheitDas "Cicero"-Urteil und seine Folgen

Im Bundesverfassungsgericht (BVG) in Karlsruhe wird bei der Urteilsverkündung in Sachen "Cicero" eine Ausgabe des Magazins in die Kamera des Fotografen gehalten. Das Bundesverfassungsgericht hat den Schutz der Presse gegen polizeiliche Durchsuchungen gestärkt.  (dpa / Uli Deck)

In letzter Instanz musste das Bundesverfassungsgericht entscheiden: War die Durchsuchung bei der Zeitschrift "Cicero" wegen möglichen Verrats von Dienstgeheimnissen rechtmäßig? Heute vor zehn Jahren fiel das Urteil - zugunsten der Pressefreiheit.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Krieg und Hunger  Zehntausende Südsudanesen auf der Flucht | mehr

Kulturnachrichten

Görlitz bleibt begehrter Drehort  | mehr

Wissensnachrichten

Cat content  Hauskatzen stecken voller Chemikalien | mehr