Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mehr als 100 Tote bei Anschlagsserie im Irak

27 Attentate in 18 Städten

Erst gestern starben durch Attentate im Irak mindestens 17 Menschen (picture alliance / dpa / Khider Abbas)
Erst gestern starben durch Attentate im Irak mindestens 17 Menschen (picture alliance / dpa / Khider Abbas)

Bei einer Serie von Anschlägen im Irak sind mindestens 107 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 216 Menschen wurden verletzt. Erst vor wenigen Tagen hatte das Terrornetzwerk Al-Kaida eine neue Offensive angekündigt.

In einer offenbar koordinierten Anschlagsserie sind außerdem mindestens 216 Menschen verletzt worden, wie die irakischen Behörden mitteilten. Nach Angaben von Sicherheitsbeamten verübten die Täter insgesamt mindestens 27 Anschläge in 18 Städten. Damit handelte es sich nach offiziellen Angaben um den opferreichsten Tag seit mehr als zwei Jahren im Irak. Alle Anschläge richteten sich gegen Regierungs- oder gegen Sicherheitseinrichtungen des Landes, berichtet ARD-Korrespondent Peter Steffe.

Die Attentäter schossen um sich, legten Bomben oder sprengten sich selbst in die Luft. Die meisten Anschläge richteten sich gegen Soldaten und Polizisten. Allein 15 irakische Soldaten starben, als Bewaffnete eine Kaserne in der Ortschaft Al-Duluija, 80 Kilometer nördlich von Bagdad, überfielen. Die Aufständischen beschossen das Militärlager mit Granaten und drangen anschließend darin ein, bestätigten Sicherheitsquellen in der Provinzhauptstadt Tikrit. In Bagdad detonierte eine Bombe in der Nähe des Innenministeriums.

Zu den Angriffen bekannte sich bislang niemand. Das Terrornetzwerk Al-Kaida hatte allerdings angekündigt, seinen Kampf intensivieren zu wollen. Ziel sei es, "Richter und Staatsanwälte auszulöschen" und inhaftierte Aktivisten zu befreien, erklärte der Chef des Al-Kaida-Zweigs Islamischer Staat im Irak (ISI), Abu Bakr al-Bagdadi, in einer Audio-Botschaft.

Außenminister Guido Westerwelle (dpa / Maurizio Gambarini)Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) (dpa / Maurizio Gambarini)Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) verurteilte die Bluttaten. Es dürfe nicht gelingen, die in den vergangenen Monaten erzielten Erfolge bei der Stabilisierung der Sicherheitslage zunichte zu machen, betonte Westerwelle.

Erst gestern waren bei einer Serie von Bombenanschlägen im Irak mindestens 17 Menschen getötet worden. Weitere 96 wurden verletzt. Die Gewalt im Irak hat in jüngster Zeit wieder zugenommen. Der Irak befindet sich derzeit in einer schweren politischen Krise, die von konfessionellen Spannungen geprägt ist.


Mehr zum Thema bei dradio.de:

Unsicherer denn je - Der Irak nach Abzug der amerikanischen Kampfverbände
Iran versucht "Einfluss im Irak zu gewinnen" - Der irakische Bürgermeister Qoja über sein Land nach der US-Truppenpräsenz
Irak "wird nicht in einen Bürgerkrieg versinken" - UN-Sonderbeauftragter über Krisen und Perspektiven des Irak

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Atelier neuer Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

KasachstanRussische Raketen töten Antilopen

Eine russische Sojus-Rakete am Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan. (picture alliance/dpa/Yuri Kochetkov)

Anfang Mai starben innerhalb von nur zwei Wochen 120.000 Antilopen in Kasachstan. Seitdem wächst im Land der Unmut über den russischen Weltraumbahnhof Baikonur im Süden des Landes. Der Vorwurf: Regelmäßige Raketenabstürze sind schuld - und nicht nur am Tod der Tiere.

VeganismusZwischen Polit-Aktivismus und Lifestyle

Ein veganer Burger, u.a. mit Tofu und Guacamole (imago/Westend61)

Veganismus boomt – und das nicht nur bei der Ernährung. Vor allem bei jungen Städtern sind vegane Kleidung und vegane Möbel angesagt. Selbst Urlaube werden mit dem Zusatz "vegan" angepriesen. Was steckt dahinter? Unser Thema in der Echtzeit.

Interaction DesignSmarte Mode

Der Studiengang Interaction Design beschäftigt sich mit smarter Mode. Was genau das ist, hat uns Susanne Speh erklärt. Sie hat einen Handschuh entwickelt, der Gebärdensprache in Buchstaben übersetzt.

Vorwurf Landesverrat"Wer ist auf die Schnapsidee verfallen?"

Der Grünen-Innenpolitiker Volker Beck. (Imago / Sven Simon)

Der Grünen-Politiker Volker Beck hält die Anzeige gegen die Journalisten von "netzpolitik.org" für nicht rechtmäßig. Der Tatbestand des Landesverrats nach dem Strafgesetzbuch sei nicht erfüllt, sagte er im DLF. Der Verfassungsschutz lenke mit der Anzeige von Mängeln bei der eigenen Arbeit ab.

Fantasy Filmfest "Bei uns ist nichts geschnitten"

Fantasy Filmfest 2014 (Foto: fotos-berlin.net)

Die tote Ex spricht aus dem Bett, eine Frau kommuniziert mit ihrer Wunde am Bein. Die ausgewählten Filme können noch so abstrus sein – Hauptsache sie sind originell und im Original, sagt Frederike Dellert vom Fantasy Filmfest. Die Zuschauer wollen vor allem eins: Qualität.

WWOFENÖkobauer auf Zeit

Wer mal aus der Stadt raus will, aber kein Geld für teure Urlaube hat, für den könnte WWOOFen etwas sein. Damit ist gemeint, auf einem Ökobauernhof mal so richtig das Landleben zu genießen. Kostet kein Geld. Ist aber nicht geschenkt, wie unser Reporter Christoph Sterz erlebt hat.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Ermittlungen nach Luftangriff auf Zivilisten im Irak | mehr

Kulturnachrichten

Goldpokal aus Rheinland-Pfalz ins Ausland gebracht  | mehr

Wissensnachrichten

Burn-Out  Keine Gefahr bei Hang zu gesundem Perfektionismus | mehr