Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mehr als 80 Tote bei Kämpfen um syrische Rebellenhochburg

Assad räumt Friedenskonferenz keine Chance ein

Zwei Soldaten in der Daraa Provinz (Archiv-Bild) (picture alliance / dpa / EPA / Sana)
Zwei Soldaten in der Daraa Provinz (Archiv-Bild) (picture alliance / dpa / EPA / Sana)

Bei der Offensive der syrischen Armee gegen die Stadt Kusseir sind nach Angaben der Opposition seit Sonntag mehr als 80 Menschen getötet worden - darunter offenbar auch Kämpfer der libanesischen Hisbollah-Miliz. Unterdessen äußerte sich Machthaber Baschar al-Assad in einem Interview.

<p>Syriens Präsident Assad glaubt nicht an einen Erfolg der von Russland und den USA geplanten Friedenskonferenz. Er rechnet mittelfristig eher mit einer militärischen Intervention des Westens in seinem Land. Er sei zwar zu Verhandlungen bereit, sagte Assad in einem am Wochenende veröffentlichten Interview der argentinischen Nachrichtenagentur Télam und der Zeitung <papaya:link href="http://www.clarin.com/mundo/Entrevista-Bashar-Assad_CLAFIL20130519_0001.pdf" text="&quot;Clarín&quot;" title="Clarín" target="_blank" />. "Wir glauben aber, dass viele westliche Länder keine wirkliche Lösung in Syrien wollen", fügte er hinzu. Einen Rücktritt lehnte der syrische Machthaber kategorisch ab.<br /><br />Unterdessen soll es bei einer groß angelegten Offensive der syrischen Armee auf die strategisch bedeutende Rebellenhochburg Kusseir Dutzende Tote gegeben haben. Seit Sonntag seien mehr als 80 Menschen getötet worden, darunter neben zahlreichen Rebellen auch 23 Kämpfer der libanesischen Hisbollah-Miliz, teilte die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Armee-Einheiten nahmen nach eigenen Angaben das Stadtzentrum ein. Ein Regierungssoldat sagte im Staatsfernsehen, 100 bewaffnete Männer seien im Kampf getötet worden.<br /><br /></p><p><strong>Erfolg der syrischen Armee fraglich</strong></p><p>Dem widersprechen die Aufständischen. Auch aus <papaya:link href="http://www.bbc.co.uk/news/world-middle-east-22592627" text="Sicht des BBC-Korrespondenten Jim Muir" title="Analyse von Jim Muir (BBC), englischsprachiger Link" target="_blank" /> ist es fraglich, ob die Stadt bereits unter Armeekontrolle ist. Das Staatsfernsehen habe lediglich Bilder von weit außerhalb Kusseirs gezeigt.<br /><br />Die Truppen von Präsident Assad hatten die lange von den Aufständischen gehaltene Stadt <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253363" text="am Sonntag in einer Großoffensive mit Flugzeugen und Panzern angegriffen." alternative_text="am Sonntag in einer Großoffensive mit Flugzeugen und Panzern angegriffen." /> Kusseir mit 20.000 Einwohnern ist strategisch wichtig, weil sie auf dem Weg von Damaskus zur syrischen Meeresküste liegt. Die wichtigste syrische Oppositionsgruppe Nationale Koalition verwies auf "klare Anzeichen", die auf ein baldiges Massaker an Zivilisten hindeuteten. Sie verurteilte die "barbarischen und zerstörerischen Luftangriffe".<br /><br />Auf YouTube-Videos wie diesem sind nach Oppositionsangaben Granatenbeschüsse durch die syrische Armee am Sonntag zu sehen: <br /><br /><iframe width="480" height="360" src="http://www.youtube.com/embed/qr9UPu7Xscw?feature=player_detailpage" frameborder="0" allowfullscreen="allowfullscreen"></iframe><br /><br />Bei der Schlacht wurden beide Seiten von libanesischen Kämpfern unterstützt - Hisbollah-Milizen kämpften an der Seite der syrischen Armee, libanesische Sunniten offenbar an der Seite der Rebellen. Die Beteiligung der Kämpfer aus dem Nachbarland schürt die Sorge vor einer Ausweitung des Konflikts über die syrischen Landesgrenzen hinaus.<br /><br />Die USA verurteilten das Eingreifen von Hisbollah-Kämpfern. Dies sei eine "direkte Intervention", so Außenamtssprecher Patrick Ventell. Die Hisbollah spiele eine "entscheidende Rolle in der Offensive des Regimes". Auch US-Präsident Barack Obama äußerte sich in einem Telefongespräch mit dem libanesischen Präsidenten Michel Suleiman besorgt über die Einmischung. Er sprach von einer "aktiven und zunehmenden Rolle" der Hisbollah in Syrien.<br /><br /></p><p><strong>Israel will Hisbollah stoppen</strong></p><p>Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte bekräftigt, sein Land werde alles tun, um Waffenlieferungen aus Syrien an die Hisbollah-Miliz im Libanon zu verhindern. Die Sicherheitsinteressen der israelischen Bürger müssten gewährleistet werden. Die israelische Luftwaffe hat bereits mehrere Angriffe zu diesem Zweck geflogen. Die <papaya:link href="http://www.thesundaytimes.co.uk/sto/news/world_news/Middle_East/article1261403.ece?CMP=OTH-gnws-standard-2013_05_18" text="britische &quot;Sunday Times&quot;" title="Syria ready to unleash missiles on Israel" target="_blank" /> hatte berichtet, Syrien habe modernste Raketen gegen Israel in Stellung gebracht.<br /><br />Die französische Regierung äußerte sich besorgt über die Entwicklung in Kusseir. Das Außenministerium in Paris erklärte, alle Beteiligten müssten dafür eintreten, ein neues Massaker an Zivilisten zu verhindern.<br /><br />In Madrid treffen sich auf Einladung des spanischen Außenministeriums Vertreter der verschiedenen syrischen Oppositionsgruppen. Es gehe darum, die aktuelle Situation und die jüngsten internationalen Initiativen für eine Lösung des Syrienkonflikts zu erörtern, teilte die spanische Regierung mit.<br /><br /><br /><em>Mehr zum Thema auf dradio.de:</em><br /><br /></LI_2112778><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="247077" text="Syrienkonferenz ist Russlands &quot;Kompromissformel&quot;" alternative_text="Syrienkonferenz ist Russlands &quot;Kompromissformel&quot;" />- Russland-Experte zur Rolle des Landes im Syrienkonflikt<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253353" text="Russland verteidigt Waffenlieferungen nach Syrien" alternative_text="Russland verteidigt Waffenlieferungen nach Syrien" />- UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon zu Gesprächen in Sotschi</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Musikszene

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Alte Musik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

EuropaparlamentKonservativer Tajani zum neuen Präsidenten gewählt

Antonio Tajani von der EVP-Fraktion im Europaparlament. (AFP / FREDERICK FLORIN)

Der Italiener Antonio Tajani wird neuer Präsident des Europaparlaments. Der frühere EU-Industriekommissar gewann die Stichwahl gegen seinen größten Konkurrenten, den sozialistischen Gianni Pittella. Damit setzte sich der Favorit durch - allerdings erst im vierten Wahlgang.

Selbstversuch in Mecklenburg-VorpommernWie klappt die Versorgung auf dem Land?

(Deutschlandradio / Silke Hasselmann)

Brötchen nur bis zehn, Busverkehr auf Zuruf, dafür Internet aus der Glasfaser: Die Gemeinde Tramm in Mecklenburg-Vorpommern schlägt sich wacker angesichts von Strukturwandel und Landflucht.

Eine Stunde FilmNeues von Barney Stinson

Es gibt diese Schauspieler, die durch eine einzige Rolle weltberühmt geworden sind und wahrscheinlich für den Rest ihres Lebens davon zehren werden. Neil Patrick Harris ist so ein Schauspieler. Heute Abend ist er zu Gast bei Eine Stunde Film.

Big DataMaßgeschneiderter Wahlkampf

Mit Psychometrik, einer Art Daten-gestützter Psychologie, soll es möglich sein, im Wahlkampf jeden Menschen persönlich anzusprechen. Die Firma Cambridge Analytica behauptet, diese Technik im US-Wahlkampf erfolgreich für Donald Trump eingesetzt zu haben. Für die persönlichen Profile wurden öffentliche Facebook- und Twitter-Daten mit gekauften Informationen aus Wählerverzeichnissen und anderen Datenbanken angereichert.

Kolumbien nach dem FriedensvertragVon der FARC-Guerilla zurück in die Gesellschaft

Ein Mann schwenkt eine kolumbianische Fahne. Im Hintergrund ist eine Bühne zu sehen. (picture alliance / dpa / EFE / Pablo Andres Monsalve)

Im Auftrag der kolumbianischen Regierung startete José Miguel Sokoloff 2006 eine Werbekampagne, um Kämpfer der FARC-Guerilla zu ermuntern, aus dem Dschungel zurückzukehren in die Gesellschaft. Aber ganz so einfach wie in der Werbung ist es dann doch nicht.

Erstmals eine Frau an der SpitzeMaria Balshaw wird neue Chefin der britischen Tate-Museen

Millenium Bridge in London. Dahinter die Tate Gallery of Modern Art (kurz Tate Modern). Es ist das weltweit größte Museum für moderne Kunst. (imago)

Maria Balshaw wird neue Generaldirektorin der britischen Tate-Museen. Damit steht erstmals eine Frau an der Spitze einer der einflussreichsten Institutionen der Kunstwelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Straßburg  Tajani neuer Präsident des Europäischen Parlaments | mehr

Kulturnachrichten

"FAZ"-Rechtsstreit mit Thalia beigelegt  | mehr

Wissensnachrichten

Visafrei Reisen  Mit deutschem Pass kein Problem | mehr