Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mehr als 80 Tote bei Kämpfen um syrische Rebellenhochburg

Assad räumt Friedenskonferenz keine Chance ein

Zwei Soldaten in der Daraa Provinz (Archiv-Bild) (picture alliance / dpa / EPA / Sana)
Zwei Soldaten in der Daraa Provinz (Archiv-Bild) (picture alliance / dpa / EPA / Sana)

Bei der Offensive der syrischen Armee gegen die Stadt Kusseir sind nach Angaben der Opposition seit Sonntag mehr als 80 Menschen getötet worden - darunter offenbar auch Kämpfer der libanesischen Hisbollah-Miliz. Unterdessen äußerte sich Machthaber Baschar al-Assad in einem Interview.

<p>Syriens Präsident Assad glaubt nicht an einen Erfolg der von Russland und den USA geplanten Friedenskonferenz. Er rechnet mittelfristig eher mit einer militärischen Intervention des Westens in seinem Land. Er sei zwar zu Verhandlungen bereit, sagte Assad in einem am Wochenende veröffentlichten Interview der argentinischen Nachrichtenagentur Télam und der Zeitung <papaya:link href="http://www.clarin.com/mundo/Entrevista-Bashar-Assad_CLAFIL20130519_0001.pdf" text="&quot;Clarín&quot;" title="Clarín" target="_blank" />. "Wir glauben aber, dass viele westliche Länder keine wirkliche Lösung in Syrien wollen", fügte er hinzu. Einen Rücktritt lehnte der syrische Machthaber kategorisch ab.<br /><br />Unterdessen soll es bei einer groß angelegten Offensive der syrischen Armee auf die strategisch bedeutende Rebellenhochburg Kusseir Dutzende Tote gegeben haben. Seit Sonntag seien mehr als 80 Menschen getötet worden, darunter neben zahlreichen Rebellen auch 23 Kämpfer der libanesischen Hisbollah-Miliz, teilte die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Armee-Einheiten nahmen nach eigenen Angaben das Stadtzentrum ein. Ein Regierungssoldat sagte im Staatsfernsehen, 100 bewaffnete Männer seien im Kampf getötet worden.<br /><br /></p><p><strong>Erfolg der syrischen Armee fraglich</strong></p><p>Dem widersprechen die Aufständischen. Auch aus <papaya:link href="http://www.bbc.co.uk/news/world-middle-east-22592627" text="Sicht des BBC-Korrespondenten Jim Muir" title="Analyse von Jim Muir (BBC), englischsprachiger Link" target="_blank" /> ist es fraglich, ob die Stadt bereits unter Armeekontrolle ist. Das Staatsfernsehen habe lediglich Bilder von weit außerhalb Kusseirs gezeigt.<br /><br />Die Truppen von Präsident Assad hatten die lange von den Aufständischen gehaltene Stadt <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253363" text="am Sonntag in einer Großoffensive mit Flugzeugen und Panzern angegriffen." alternative_text="am Sonntag in einer Großoffensive mit Flugzeugen und Panzern angegriffen." /> Kusseir mit 20.000 Einwohnern ist strategisch wichtig, weil sie auf dem Weg von Damaskus zur syrischen Meeresküste liegt. Die wichtigste syrische Oppositionsgruppe Nationale Koalition verwies auf "klare Anzeichen", die auf ein baldiges Massaker an Zivilisten hindeuteten. Sie verurteilte die "barbarischen und zerstörerischen Luftangriffe".<br /><br />Auf YouTube-Videos wie diesem sind nach Oppositionsangaben Granatenbeschüsse durch die syrische Armee am Sonntag zu sehen: <br /><br /><iframe width="480" height="360" src="http://www.youtube.com/embed/qr9UPu7Xscw?feature=player_detailpage" frameborder="0" allowfullscreen="allowfullscreen"></iframe><br /><br />Bei der Schlacht wurden beide Seiten von libanesischen Kämpfern unterstützt - Hisbollah-Milizen kämpften an der Seite der syrischen Armee, libanesische Sunniten offenbar an der Seite der Rebellen. Die Beteiligung der Kämpfer aus dem Nachbarland schürt die Sorge vor einer Ausweitung des Konflikts über die syrischen Landesgrenzen hinaus.<br /><br />Die USA verurteilten das Eingreifen von Hisbollah-Kämpfern. Dies sei eine "direkte Intervention", so Außenamtssprecher Patrick Ventell. Die Hisbollah spiele eine "entscheidende Rolle in der Offensive des Regimes". Auch US-Präsident Barack Obama äußerte sich in einem Telefongespräch mit dem libanesischen Präsidenten Michel Suleiman besorgt über die Einmischung. Er sprach von einer "aktiven und zunehmenden Rolle" der Hisbollah in Syrien.<br /><br /></p><p><strong>Israel will Hisbollah stoppen</strong></p><p>Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte bekräftigt, sein Land werde alles tun, um Waffenlieferungen aus Syrien an die Hisbollah-Miliz im Libanon zu verhindern. Die Sicherheitsinteressen der israelischen Bürger müssten gewährleistet werden. Die israelische Luftwaffe hat bereits mehrere Angriffe zu diesem Zweck geflogen. Die <papaya:link href="http://www.thesundaytimes.co.uk/sto/news/world_news/Middle_East/article1261403.ece?CMP=OTH-gnws-standard-2013_05_18" text="britische &quot;Sunday Times&quot;" title="Syria ready to unleash missiles on Israel" target="_blank" /> hatte berichtet, Syrien habe modernste Raketen gegen Israel in Stellung gebracht.<br /><br />Die französische Regierung äußerte sich besorgt über die Entwicklung in Kusseir. Das Außenministerium in Paris erklärte, alle Beteiligten müssten dafür eintreten, ein neues Massaker an Zivilisten zu verhindern.<br /><br />In Madrid treffen sich auf Einladung des spanischen Außenministeriums Vertreter der verschiedenen syrischen Oppositionsgruppen. Es gehe darum, die aktuelle Situation und die jüngsten internationalen Initiativen für eine Lösung des Syrienkonflikts zu erörtern, teilte die spanische Regierung mit.<br /><br /><br /><em>Mehr zum Thema auf dradio.de:</em><br /><br /></LI_2112778><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="247077" text="Syrienkonferenz ist Russlands &quot;Kompromissformel&quot;" alternative_text="Syrienkonferenz ist Russlands &quot;Kompromissformel&quot;" />- Russland-Experte zur Rolle des Landes im Syrienkonflikt<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253353" text="Russland verteidigt Waffenlieferungen nach Syrien" alternative_text="Russland verteidigt Waffenlieferungen nach Syrien" />- UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon zu Gesprächen in Sotschi</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:56 Uhr Wirtschafts-Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Korrekturen sind schon seit Langem notwendig"

Das Bild zeigt Reiner Hoffmann, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes am 16.01.2017 bei der Jahres-Pressekonferenz des DGB in Berlin. (dpa / picture alliance / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds, Reiner Hoffmann, hält Nachbesserungen an der Agenda 2010 für notwendig. Er sagte im Deutschlandfunk, er gebe dem SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz Recht und begrüße, dass dieser die Fehlentwicklungen auf dem Arbeitsmarkt zum Thema gemacht habe.

Aktionskünstler John Bock Die Absurdität der Dinge zelebrieren

Aktionskünstler John Bock (Deutschlandradio / Manfred Hilling)

"Höherer Quatsch" – so hat das "art magazin" die Kunst von John Bock tituliert. Werke John Bocks der letzten Jahre werden jetzt unter dem Titel "Im Moloch der Wesenspräsenz" in der Berlinischen Galerie gezeigt. Wir haben den Künstler dort beim Aufbau der Schau besucht.

Blick in die ZukunftDas Orakel und sein Medium

Das Nechung-Orakel beim sogenannten Kalachakra Empowerment durch den Dalai Lama 2012 (Office of His Holiness the Dalai Lama)

Seit jeher versuchen Menschen herauszufinden, wie ihre Zukunft aussehen wird. Sie suchen Hellseher auf, verwenden Tarot-Karten oder befragen Orakel. Orakel gab es in großer Zahl schon in der Antike. Das bekannteste war das Orakel von Delphi. Auch heute noch werden bei wichtigen Entscheidungen Orakel befragt: etwa im tibetischen Buddhismus.

Flüchtlinge in Libyen"Die Zustände in den Lagern sind wirklich menschenunwürdig"

Der UNO-Koordinator für Libyen, Martin Kobler, spricht am 8. Januar 2017 auf einer Pressekonferenz während eines Besuchs in der libyschen Hauptstadt Tripolis. (imago / xinhua )

Der UNO-Koordinator für Libyen, Martin Kobler, hat die Zustände in den Flüchtlingslagern scharf kritisiert. Die Bewohner würden unter "völlig menschenunwürdigen Bedingungen gehalten", sagte Kobler im Deutschlandfunk. Er forderte ein schnelles Handeln der internationalen Gemeinschaft.

Kritik an der EKDReligionen müssen einander nicht verstehen

Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm und Bundeskanzlerin Angela Merkel (dpa / picture alliance / Rainer Jensen)

Die deutsche Evangelische Kirche scheue die Abgrenzung gegenüber dem Islam und stehe für einen "Wohlfühl-Protestantismus", kritisiert der Schriftsteller Klaus Rüdiger-Mai. Wer die Kirche jedoch in die "Hauptabteilung Kirchen des Kanzleramts" verwandle, falle weit hinter den Reformator zurück.

Schriftstellerin Jane BowlesAttacke auf bürgerliche Anstandsregeln

(imago stock&people)

Das Werk der 1917 geborenen amerikanischen Autorin Jane Bowles ist übersichtlich. Dabei bot ihr Leben genügend Stoff für weit mehr: Sie war manisch-depressiv, offen lesbisch und verheiratet mit einem Mann, der ihr beruflich die Show stahl.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Asylpolitik  Bundeskabinett will abgelehnte Asylbewerber schneller abschieben | mehr

Kulturnachrichten

Erste Ausstellung von Vatikan und jüdischem Museum  | mehr

Wissensnachrichten

Flüchtlinge  Identitätscheck bald per Handy | mehr