Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mehr als 80 Tote bei Kämpfen um syrische Rebellenhochburg

Assad räumt Friedenskonferenz keine Chance ein

Zwei Soldaten in der Daraa Provinz (Archiv-Bild) (picture alliance / dpa / EPA / Sana)
Zwei Soldaten in der Daraa Provinz (Archiv-Bild) (picture alliance / dpa / EPA / Sana)

Bei der Offensive der syrischen Armee gegen die Stadt Kusseir sind nach Angaben der Opposition seit Sonntag mehr als 80 Menschen getötet worden - darunter offenbar auch Kämpfer der libanesischen Hisbollah-Miliz. Unterdessen äußerte sich Machthaber Baschar al-Assad in einem Interview.

<p>Syriens Präsident Assad glaubt nicht an einen Erfolg der von Russland und den USA geplanten Friedenskonferenz. Er rechnet mittelfristig eher mit einer militärischen Intervention des Westens in seinem Land. Er sei zwar zu Verhandlungen bereit, sagte Assad in einem am Wochenende veröffentlichten Interview der argentinischen Nachrichtenagentur Télam und der Zeitung <papaya:link href="http://www.clarin.com/mundo/Entrevista-Bashar-Assad_CLAFIL20130519_0001.pdf" text="&quot;Clarín&quot;" title="Clarín" target="_blank" />. "Wir glauben aber, dass viele westliche Länder keine wirkliche Lösung in Syrien wollen", fügte er hinzu. Einen Rücktritt lehnte der syrische Machthaber kategorisch ab.<br /><br />Unterdessen soll es bei einer groß angelegten Offensive der syrischen Armee auf die strategisch bedeutende Rebellenhochburg Kusseir Dutzende Tote gegeben haben. Seit Sonntag seien mehr als 80 Menschen getötet worden, darunter neben zahlreichen Rebellen auch 23 Kämpfer der libanesischen Hisbollah-Miliz, teilte die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Armee-Einheiten nahmen nach eigenen Angaben das Stadtzentrum ein. Ein Regierungssoldat sagte im Staatsfernsehen, 100 bewaffnete Männer seien im Kampf getötet worden.<br /><br /></p><p><strong>Erfolg der syrischen Armee fraglich</strong></p><p>Dem widersprechen die Aufständischen. Auch aus <papaya:link href="http://www.bbc.co.uk/news/world-middle-east-22592627" text="Sicht des BBC-Korrespondenten Jim Muir" title="Analyse von Jim Muir (BBC), englischsprachiger Link" target="_blank" /> ist es fraglich, ob die Stadt bereits unter Armeekontrolle ist. Das Staatsfernsehen habe lediglich Bilder von weit außerhalb Kusseirs gezeigt.<br /><br />Die Truppen von Präsident Assad hatten die lange von den Aufständischen gehaltene Stadt <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253363" text="am Sonntag in einer Großoffensive mit Flugzeugen und Panzern angegriffen." alternative_text="am Sonntag in einer Großoffensive mit Flugzeugen und Panzern angegriffen." /> Kusseir mit 20.000 Einwohnern ist strategisch wichtig, weil sie auf dem Weg von Damaskus zur syrischen Meeresküste liegt. Die wichtigste syrische Oppositionsgruppe Nationale Koalition verwies auf "klare Anzeichen", die auf ein baldiges Massaker an Zivilisten hindeuteten. Sie verurteilte die "barbarischen und zerstörerischen Luftangriffe".<br /><br />Auf YouTube-Videos wie diesem sind nach Oppositionsangaben Granatenbeschüsse durch die syrische Armee am Sonntag zu sehen: <br /><br /><iframe width="480" height="360" src="http://www.youtube.com/embed/qr9UPu7Xscw?feature=player_detailpage" frameborder="0" allowfullscreen="allowfullscreen"></iframe><br /><br />Bei der Schlacht wurden beide Seiten von libanesischen Kämpfern unterstützt - Hisbollah-Milizen kämpften an der Seite der syrischen Armee, libanesische Sunniten offenbar an der Seite der Rebellen. Die Beteiligung der Kämpfer aus dem Nachbarland schürt die Sorge vor einer Ausweitung des Konflikts über die syrischen Landesgrenzen hinaus.<br /><br />Die USA verurteilten das Eingreifen von Hisbollah-Kämpfern. Dies sei eine "direkte Intervention", so Außenamtssprecher Patrick Ventell. Die Hisbollah spiele eine "entscheidende Rolle in der Offensive des Regimes". Auch US-Präsident Barack Obama äußerte sich in einem Telefongespräch mit dem libanesischen Präsidenten Michel Suleiman besorgt über die Einmischung. Er sprach von einer "aktiven und zunehmenden Rolle" der Hisbollah in Syrien.<br /><br /></p><p><strong>Israel will Hisbollah stoppen</strong></p><p>Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte bekräftigt, sein Land werde alles tun, um Waffenlieferungen aus Syrien an die Hisbollah-Miliz im Libanon zu verhindern. Die Sicherheitsinteressen der israelischen Bürger müssten gewährleistet werden. Die israelische Luftwaffe hat bereits mehrere Angriffe zu diesem Zweck geflogen. Die <papaya:link href="http://www.thesundaytimes.co.uk/sto/news/world_news/Middle_East/article1261403.ece?CMP=OTH-gnws-standard-2013_05_18" text="britische &quot;Sunday Times&quot;" title="Syria ready to unleash missiles on Israel" target="_blank" /> hatte berichtet, Syrien habe modernste Raketen gegen Israel in Stellung gebracht.<br /><br />Die französische Regierung äußerte sich besorgt über die Entwicklung in Kusseir. Das Außenministerium in Paris erklärte, alle Beteiligten müssten dafür eintreten, ein neues Massaker an Zivilisten zu verhindern.<br /><br />In Madrid treffen sich auf Einladung des spanischen Außenministeriums Vertreter der verschiedenen syrischen Oppositionsgruppen. Es gehe darum, die aktuelle Situation und die jüngsten internationalen Initiativen für eine Lösung des Syrienkonflikts zu erörtern, teilte die spanische Regierung mit.<br /><br /><br /><em>Mehr zum Thema auf dradio.de:</em><br /><br /></LI_2112778><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="247077" text="Syrienkonferenz ist Russlands &quot;Kompromissformel&quot;" alternative_text="Syrienkonferenz ist Russlands &quot;Kompromissformel&quot;" />- Russland-Experte zur Rolle des Landes im Syrienkonflikt<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253353" text="Russland verteidigt Waffenlieferungen nach Syrien" alternative_text="Russland verteidigt Waffenlieferungen nach Syrien" />- UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon zu Gesprächen in Sotschi</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

KatholikentagLöhrmann begrüßt AfD-Ausschluss

Sylvia Löhrmann (Die Grünen), Bildungsministerin in Nordrhein-Westfalen. (imago / IPON)

AfD-Politiker sind bereits im Vorfeld von den Diskussionen des 100. Deutschen Katholikentages ausgeschlossen worden. Sylvia Löhrmann, Grünen-Politikerin und Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken, hält das für richtig. Die Katholische Kirche stehe für eine humane Flüchtlingspolitik, und die AfD bekämpfe diese in Teilen, sagte sie im DLF.

PopulismusWir sind ein Land der Opfer geworden

Teilnehmer einer Kundgebung der fremden- und islamfeindlichen Pegida haben sich am Königsufer in Dresden versammelt. (Hendrik Schmidt, dpa picture-alliance)

Populistische Bewegungen und Parteien erleben in Europa wieder starken Aufwind - von rechts wie von links. Deren Botschaft lautet "Ihr seid Opfer, und wir sind die Einzigen, die euch verstehen", meint der Philosoph Christian Schüle. Einen Ausweg sieht er nur in mühsamer Demokratie-Arbeit.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

Haseloff zum Integrationsgesetz"Sonst verlieren wir die Unterstützung der Menschen"

Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU). (imago / Simone Kuhlmey)

Reiner Haseloff sieht im geplanten Integrationsgesetz "die richtigen Schwerpunkte gesetzt". Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt fordert aber eine stärkere Beteiligung des Bundes an den Kosten der Integration. "Wenn wir kommunale Aufgaben nicht mehr erfüllen können, verlieren wir die Unterstützung der Menschen", sagte er im Deutschlandfunk.

VenezuelaIn den Supermärkten fehlt es an allem

Sie sehen eine Frau, die einen Fisch putzt, rechts und links stehen Kinder. (AFP / Juan Barreto)

Der Leiter des Büros der Friedrich Ebert Stiftung (FES) in Caracas, Benjamin Reichenbach, sieht Venezuela nah am Staatsbankrott. Es komme zu Protesten und Plünderungen, weil es an Lebensmitteln fehle und das Land aus der Wirtschaftskrise nicht herauskomme.

Goethe-Institut in NowosibirskTheater in der Dunkelkammer

"Küchengespräche" auf der Bühne in der als "Dunkelkammer" eingerichteten mobilen Bühne in einem Kaufhaus in Nowosibirsk. (Goethe-Institut Nowosibirsk / Alexej Ziller)

Im sechsten Stock eines Luxuskaufhauses im sibirischen Nowosibirsk richteten Berliner Theatermacher eine "Dunkelkammer" ein. Dort luden sie Experten und Zuschauer zu "Küchengesprächen" über Totalitarismus und den russischen Aktionskünstler Pjotr Pawlenski ein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schloss Meseberg  Integrationsgesetz beschlossen | mehr

Kulturnachrichten

Lebenswerk-Echo für Jazz-Pianist Wolfgang Dauner  | mehr

Wissensnachrichten

Wohnen  Hotel Mama liegt voll im Trend | mehr