Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mehr Druck auf Teheran

EU-Außenminister weiten Sanktionen gegen den Iran aus

Britische Polizisten vor der iranischen Botschaft in London. (picture alliance / dpa / Kerim Okten)
Britische Polizisten vor der iranischen Botschaft in London. (picture alliance / dpa / Kerim Okten)

Die Europäische Union intensiviert ihre Anstrengungen, den Iran vom Atomwaffenbau abzuhalten. Die Außenminister beschlossen dazu schärfere Sanktionen mit zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Einreiseverboten.

Die neuen Sanktionen verbieten nun Geschäfte mit insgesamt 433 iranischen Organisationen und Firmen - 143 mehr als bisher. Die EU verhängte außerdem gegen 37 Iraner neue EU-Einreiseverbote. Insgesamt sind damit 113 Iraner mit einem solchen Bann belegt. Bundesaußenminister Guido Westerwelle betonte: "Es geht um umfassende, es geht um entschiedene, aber es geht eben auch um wirkungsvolle Sanktionen."

Auf ein Öl-Embargo, wie es Großbritannien und Frankreich ins Gespräch gebracht hatten, einigten sich die Außenminister jedoch nicht - es würde vor allem Italien und Griechenland hart treffen, die ihren Öl-Bedarf zu einem großen Teil aus dem Iran decken. (MP3-Audio)

Solidarität mit Großbritannien
Nachdem Berichte der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) über geheime iranische Pläne zum Bau von Kernwaffen die EU-Staaten beunruhigt hatten, stand die Verschärfung der Sanktionen ohnehin auf der Tagesordnung. Die Angriffe auf die britische Botschaft in Teheran hatten in den vergangenen Tagen die Spannungen aber auf eine neue Stufe gehoben.

Auf dem Brüsseler Treffen bedankte sich der Außenminister Großbritanniens, William Hague, für die Solidarität der europäischen Partner, die sein Land nach den gewalttätigen Übergriffen erfahren habe: "Ich bin sehr stark beeindruckt von der nachdrücklichen Unterstützung durch die Europäische Union."

Viele Iraner verurteilen den Sturm auf die britische Botschaft

In Teheran blieb es am Donnerstag ruhig. Wie Deutschlandradio-Korrespondent Reinhard Baumgarten berichtet, hatten viele Menschen von der Schließung der iranischen Botschaft in London noch gar nichts mitbekommen. Die Erstürmung der britschen Botschaft finden sie nicht in Ordnung. Wenn ein Land Gesetze hat, dann müsse die Regierung dafür sorgen, dass diese auch eingehalten werden, sagt eine Frau in Teheran.


Philipp Mißfelder, Bundesvorsitzender der Jungen Union (Junge Union Deutschlands)Philipp Mißfelder, CDU (Junge Union Deutschlands)Philipp Mißfelder, außenpolitischer Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, hatte sich im Vorfeld des Treffens für ein energisches Vorgehen gegen Teheran ausgesprochen. Bereits jetzt nehme "ein großer Teil der iranischen Führung uns schon gar nicht mehr ernst", weil nicht entschlossen genug gehandelt werde, sagte Mißfelder im Deutschlandfunk. Selbst eine militärische Option dürfe man nicht auszuschließen, weil das die Verhandlungsposition zum jetzigen Zeitpunkt schwäche.

Mißfelder hat mit seiner Forderung nach schärferen Sanktionen vor allem die Europäische Union im Blick, da seiner Ansicht nach die UNO "wie bei vielen anderen Fällen ein Ausfall an dieser Stelle" sei. Das liege sowohl an China und Russland, aber auch "an der Diskussionsstruktur innerhalb der UNO selbst".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:07 Uhr Wortwechsel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Evakuierung Ost-Aleppos "Die UNO darf sich da nicht so weit einmischen"

Syrien-Expertin und Autorin Kristin Helberg auf dem 20. Literaturfestival des Vereins Erfurter Herbstlese 2016. (imago / Viadata)

Die Evakuierung von Zivilisten aus Ost-Aleppo durch Assads Regime sollte nicht als humanitäre Aktion missverstanden werden, sagte Syrien-Expertin Kristin Helberg im DLF. Es handele sich vielmehr um "eine Form von politischer Säuberung". Die UNO befinde sich dadurch in einer schwierigen Situation, betonte die Politologin.

Therapie oder Spleen?Die Kunst des guten Selbstgesprächs

Mann sitzt auf einer Bank. (imago)

Wer in der Öffentlichkeit laut Selbstgespräche führt, gilt als zumindest ein bisschen verrückt. Dabei können Selbstgespräche durchaus eine therapeutische Funktion erfüllen, meint der Publizist Urs Willmann. Aber es komme dabei auf die "Selbstgesprächskultur" an.

Cadmium in KakaoBitterschokolade besonders von Schwermetall betroffen

Eine Tafel Vollmilchschokolade in Nahaufnahme (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Über die Nahrung oder über die Atemwege kann das Schwermetall Cadmium aufgenommen werden. Es gelangt auch in die Nahrung - über Kakao-Pflanzen, vor allem über die, die auf vulkanischem Gestein gewachsen sind. Besonders Bitterschokolade mit hohem Kakaoanteil ist laut Lebensmittelchemikern betroffen.

100. Geburtstag von Kirk Douglas"Ich habe Karriere gemacht, weil ich Hurensöhne spielte"

Kirk Douglas in dem Film "The Man from Snowy River" (1982). (imago/United Archives)

Den klassischen Helden verkörperte Schauspieler Kirk Douglas selten. Seine herausragendste Rolle war die des Vincent van Gogh. Politisch zeigte er klare Kante im Anti-Kriegsfilm "Wege zum Ruhm". Am heutigen Freitag feiert Kirk Douglas seinen 100. Geburtstag.

Doping-EnthüllungenMcLaren-Report wirft Russland "institutionelle Verschwörung" vor

WADA-Sonderermittler Richard McLaren (picture alliance / dpa / Facundo Arrizabalaga)

Es ist die Bestätigung des ersten Teils - und geht noch weiter: Der zweite Bericht der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) zeigt, wie gewaltig das Ausmaß des Staatsdopings in Russland war. Von mehr als 1.000 Athleten ist die Rede. Und das IOC? Warnt vor voreiligen Schlüssen.

Nachruf auf Hildegard Hamm-BrücherDie freischaffende Liberale

Hildegard Hamm-Brücher nimmt am 17.03.2012 an einer Fraktionssitzung von Bündnis 90/Die Grünen in Berlin teil. Hamm-Brücher war als Wahlfrau für die Bundesversammlung eingeladen. Foto: Kay Nietfeld dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Weil sie Helmut Schmidt nicht stürzen wollte, fiel sie in Ungnade. Später kandidierte sie als Bundespräsidentin. 2002 brach sie mit der FDP. Vorgestern ist Hildegard Hamm-Brücher mit 95 Jahren gestorben. Sie gilt als eine der größten liberalen Politikerinnen der Bundesrepublik.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Offenbar hunderte Männer aus Aleppos Rebellengebiet verschwunden | mehr

Kulturnachrichten

21st Century Fox will Bezahlsender Sky kaufen  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr