Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mehr Druck auf Teheran

EU-Außenminister weiten Sanktionen gegen den Iran aus

Britische Polizisten vor der iranischen Botschaft in London. (picture alliance / dpa / Kerim Okten)
Britische Polizisten vor der iranischen Botschaft in London. (picture alliance / dpa / Kerim Okten)

Die Europäische Union intensiviert ihre Anstrengungen, den Iran vom Atomwaffenbau abzuhalten. Die Außenminister beschlossen dazu schärfere Sanktionen mit zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Einreiseverboten.

Die neuen Sanktionen verbieten nun Geschäfte mit insgesamt 433 iranischen Organisationen und Firmen - 143 mehr als bisher. Die EU verhängte außerdem gegen 37 Iraner neue EU-Einreiseverbote. Insgesamt sind damit 113 Iraner mit einem solchen Bann belegt. Bundesaußenminister Guido Westerwelle betonte: "Es geht um umfassende, es geht um entschiedene, aber es geht eben auch um wirkungsvolle Sanktionen."

Auf ein Öl-Embargo, wie es Großbritannien und Frankreich ins Gespräch gebracht hatten, einigten sich die Außenminister jedoch nicht - es würde vor allem Italien und Griechenland hart treffen, die ihren Öl-Bedarf zu einem großen Teil aus dem Iran decken. (MP3-Audio)

Solidarität mit Großbritannien
Nachdem Berichte der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) über geheime iranische Pläne zum Bau von Kernwaffen die EU-Staaten beunruhigt hatten, stand die Verschärfung der Sanktionen ohnehin auf der Tagesordnung. Die Angriffe auf die britische Botschaft in Teheran hatten in den vergangenen Tagen die Spannungen aber auf eine neue Stufe gehoben.

Auf dem Brüsseler Treffen bedankte sich der Außenminister Großbritanniens, William Hague, für die Solidarität der europäischen Partner, die sein Land nach den gewalttätigen Übergriffen erfahren habe: "Ich bin sehr stark beeindruckt von der nachdrücklichen Unterstützung durch die Europäische Union."

Viele Iraner verurteilen den Sturm auf die britische Botschaft

In Teheran blieb es am Donnerstag ruhig. Wie Deutschlandradio-Korrespondent Reinhard Baumgarten berichtet, hatten viele Menschen von der Schließung der iranischen Botschaft in London noch gar nichts mitbekommen. Die Erstürmung der britschen Botschaft finden sie nicht in Ordnung. Wenn ein Land Gesetze hat, dann müsse die Regierung dafür sorgen, dass diese auch eingehalten werden, sagt eine Frau in Teheran.


Philipp Mißfelder, Bundesvorsitzender der Jungen Union (Junge Union Deutschlands)Philipp Mißfelder, CDU (Junge Union Deutschlands)Philipp Mißfelder, außenpolitischer Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, hatte sich im Vorfeld des Treffens für ein energisches Vorgehen gegen Teheran ausgesprochen. Bereits jetzt nehme "ein großer Teil der iranischen Führung uns schon gar nicht mehr ernst", weil nicht entschlossen genug gehandelt werde, sagte Mißfelder im Deutschlandfunk. Selbst eine militärische Option dürfe man nicht auszuschließen, weil das die Verhandlungsposition zum jetzigen Zeitpunkt schwäche.

Mißfelder hat mit seiner Forderung nach schärferen Sanktionen vor allem die Europäische Union im Blick, da seiner Ansicht nach die UNO "wie bei vielen anderen Fällen ein Ausfall an dieser Stelle" sei. Das liege sowohl an China und Russland, aber auch "an der Diskussionsstruktur innerhalb der UNO selbst".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:07 Uhr Konzertmomente

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Angriff auf Polizeiposten am Flughafen von Diyarbakir | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr