Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mehr Druck auf Teheran

EU-Außenminister weiten Sanktionen gegen den Iran aus

Britische Polizisten vor der iranischen Botschaft in London. (picture alliance / dpa / Kerim Okten)
Britische Polizisten vor der iranischen Botschaft in London. (picture alliance / dpa / Kerim Okten)

Die Europäische Union intensiviert ihre Anstrengungen, den Iran vom Atomwaffenbau abzuhalten. Die Außenminister beschlossen dazu schärfere Sanktionen mit zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Einreiseverboten.

Die neuen Sanktionen verbieten nun Geschäfte mit insgesamt 433 iranischen Organisationen und Firmen - 143 mehr als bisher. Die EU verhängte außerdem gegen 37 Iraner neue EU-Einreiseverbote. Insgesamt sind damit 113 Iraner mit einem solchen Bann belegt. Bundesaußenminister Guido Westerwelle betonte: "Es geht um umfassende, es geht um entschiedene, aber es geht eben auch um wirkungsvolle Sanktionen."

Auf ein Öl-Embargo, wie es Großbritannien und Frankreich ins Gespräch gebracht hatten, einigten sich die Außenminister jedoch nicht - es würde vor allem Italien und Griechenland hart treffen, die ihren Öl-Bedarf zu einem großen Teil aus dem Iran decken. (MP3-Audio)

Solidarität mit Großbritannien
Nachdem Berichte der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) über geheime iranische Pläne zum Bau von Kernwaffen die EU-Staaten beunruhigt hatten, stand die Verschärfung der Sanktionen ohnehin auf der Tagesordnung. Die Angriffe auf die britische Botschaft in Teheran hatten in den vergangenen Tagen die Spannungen aber auf eine neue Stufe gehoben.

Auf dem Brüsseler Treffen bedankte sich der Außenminister Großbritanniens, William Hague, für die Solidarität der europäischen Partner, die sein Land nach den gewalttätigen Übergriffen erfahren habe: "Ich bin sehr stark beeindruckt von der nachdrücklichen Unterstützung durch die Europäische Union."

Viele Iraner verurteilen den Sturm auf die britische Botschaft

In Teheran blieb es am Donnerstag ruhig. Wie Deutschlandradio-Korrespondent Reinhard Baumgarten berichtet, hatten viele Menschen von der Schließung der iranischen Botschaft in London noch gar nichts mitbekommen. Die Erstürmung der britschen Botschaft finden sie nicht in Ordnung. Wenn ein Land Gesetze hat, dann müsse die Regierung dafür sorgen, dass diese auch eingehalten werden, sagt eine Frau in Teheran.


Philipp Mißfelder, Bundesvorsitzender der Jungen Union (Junge Union Deutschlands)Philipp Mißfelder, CDU (Junge Union Deutschlands)Philipp Mißfelder, außenpolitischer Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, hatte sich im Vorfeld des Treffens für ein energisches Vorgehen gegen Teheran ausgesprochen. Bereits jetzt nehme "ein großer Teil der iranischen Führung uns schon gar nicht mehr ernst", weil nicht entschlossen genug gehandelt werde, sagte Mißfelder im Deutschlandfunk. Selbst eine militärische Option dürfe man nicht auszuschließen, weil das die Verhandlungsposition zum jetzigen Zeitpunkt schwäche.

Mißfelder hat mit seiner Forderung nach schärferen Sanktionen vor allem die Europäische Union im Blick, da seiner Ansicht nach die UNO "wie bei vielen anderen Fällen ein Ausfall an dieser Stelle" sei. Das liege sowohl an China und Russland, aber auch "an der Diskussionsstruktur innerhalb der UNO selbst".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Aus Kultur- und Sozialwissenschaften

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Was mit Medien

Aus unseren drei Programmen

LebensmittelindustrieJunkfood und Mangelernährung in Südafrika

Ein Viertel aller südafrikanischen Kinder leiden unter Mangelernährung.  (picture alliance / Nic Bothma)

Viele arme Menschen in Südafrika ernähren sich von billigem Junkfood: Keksen, Chips und Maisbrei. Auch weil Nahrungsmittelkonzerne einheimische Lebensmittelproduzenten verdrängt haben.

HalbjahresbilanzDieselgate schrumpft VW-Gewinn

Logo von VW in Volkswagen reflektiert auf der Motorhaube eines VW-Autos (RONNY HARTMANN / AFP)

Die Dieselkrise zeigt immer noch Wirkung und drückt auf die Halbjahreszahlen von Volkswagen. Unter dem Strich sackte das Konzernergebnis im ersten Halbjahr um ein Drittel ab. Anders dagegen die wichtige Kernmarke VW-Pkw: Nach Verlusten im vergangenen Jahr, brachte sie immerhin wieder knapp 900 Millionen Euro Gewinn.

Kriminalpsychologie Medien sollten Glorifizierung von Tätern vermeiden

Heute erscheint sie mit Fotos: Die französische Tageszeitung "Le Monde" vom 27. November 2014 ( AFP / MATTHIEU ALEXANDRE)

Die französische Zeitung "Le Monde" will keine Gesichter von Terroristen mehr zeigen. Der Kriminalpsychologe Jens Hoffmann begrüßt diesen Schritt und mahnt die Medien zu mehr Zurückhaltung.

Sowjet-HippiesDie Blumenkinder der UdSSR

Plakat der Ausstellung "Soviet Hippies during the Cold War" im Wende Museum. (Deutschlandradio / Kerstin Zilm)

In den späten 60er-Jahren schwappte die Hippie-Bewegung vom Westen in die Sowjetunion. Die Zeugnisse der Hippie-Zeit sind weit verstreut und kaum geordnet. Das Wende-Museum archiviert nun kistenweise Fotos, Tagebücher, Konzertaufnahmen und Heimvideos.

Entscheidung des LandesarbeitsgerichtsFettleibigkeit als Kündigungsgrund

Eine Person in Arbeitshosen und Gummistiefeln geht an einer Reihe Blumentöpfe mit kleinen Blaufichten vorbei. Die Beine sind nur bis zum Oberschenkel zu sehen. (dpa / picture alliance / Sebastian Willnow)

In einigen Fällen kann es bei der Einstellung oder der Kündigung eine Rolle spielen, wie dick ein Arbeitnehmer ist, erklärte der Arbeitsrechtler Guido Weiler im DLF. So gebe es bei Polizeibeamten Anforderungen an den Body Mass Index. Im Fall des übergewichtigen Angestellten einer Gartenfirma einigten sich beide Parteien auf einen Vergleich.

Tarzan-FilmeWie Sprache das koloniale Weltbild ausdrückt

Der als Tarzan berühmt gewordene USA-Schauspieler Johnny Weissmuller (picture alliance / dpa / Gustav Unger)

"Pacy, Pacy, Kuja Hapa" - was reden die da eigentlich in den alten Tarzan-Filmen? Wir haben den Afrikanisten Guido Korzonnek gefragt: Ein koloniales Gemisch aus Siedler-Swahili und anderen Sprachen, sagt er. Der neue Tarzan-Film macht es besser.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Gewalttaten in Deutschland  Opposition kritisiert Merkels Neun-Punkte-Plan | mehr

Kulturnachrichten

ARD verändert Profil der Senderfamilie  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr