Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mehr Elektroautos auf die Straße bringen

Nationale Plattform Elektromobilität gegründet

Bundeskanzlerin Angela Merkel beim Spitzentreffen Elektromobilität (AP)
Bundeskanzlerin Angela Merkel beim Spitzentreffen Elektromobilität (AP)

Bundeskanzlerin Angela Merkel will die Entwicklung des Elektroautos in Deutschland voranbringen. Es gebe gute Voraussetzungen, mit den Konkurrenten in anderen Ländern mitzuhalten, sagte die Kanzlerin bei einem Treffen von Regierungsmitgliedern mit der Industrie und Wissenschaftlern in Berlin. Sie bekräftigte das Ziel, bis 2020 eine Million Elektro-Fahrzeuge auf den Markt zu bringen.

Opposition und Umweltverbände kritisierten die Initiative und sprachen von einer Show-Veranstaltung. Die Interessen der Verbraucher seien nicht berücksichtigt worden. Der Grünen- Politiker Hermann betonte, wer von der Bundesregierung eine Strategie zur Elektro-Mobilität erwartet habe, sei enttäuscht worden.

Vor dem Treffen erklärte die Kanzlerin, Deutschland müsse zu einem Leitmarkt für Elektromobilität werden. Verkehrsminister Peter Ramsauer sagte der "Berliner Zeitung", Ziel des Gipfels sei es, die Entwicklung und Produktion von Elektrofahrzeugen besser zu koordinieren.

Auf dem Elektroauto-Gipfel sollen Arbeitsgruppen eingesetzt werden: Antriebstechnologie und Batterietechnik stehen dabei im Vordergrund. Aber es geht auch um Infrastruktur, um Normung, es geht um Recycling und Materialien - und nicht zuletzt auch um gesetzliche und steuerliche Rahmenbedingungen.
Umwelt und Verbraucher: Bewegung in die Sache bringen (DLF)

Einer kam aber nicht - der ADAC, der größte deutsche Autoclub.
Umwelt und Verbraucher: ADAC boykottiert Elektromobilitätsgipfel (DLF)

Die Grünen plädierten für ein Gesamtkonzept zur Elektromobilität in Deutschland. Dabei müsse auch die Bahn eingebunden werden, sagte Fraktionschefin Renate Künast im Deutschlandfunk. Wichtig sei zudem, dass die Stromversorgung für Elektroautos aus erneuerbaren Energien erfolge. Außerdem müssten moderne Antriebe jedweder Technik gefördert werden, die weniger als 60 Gramm CO2 ausstießen.

Ulrich Wagner, Vorstand für Verkehr und Energie beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrttechnik, fordert "Zündimpulse" für die Elektromobilität, "und dazu gehört eine gewisse Unterstützung beim Aufbau der Infrastruktur, sprich Lade-, Parkeinrichtungen et cetera, und gewisse Incentives in angemessenem Umfang bei der Anschaffung von Fahrzeugen". Wagner ist selbst seit 30 Jahren überzeugter Elektromobilfahrer. Der Fahrkomfort habe sich in der Zeit erheblich verbessert, betont er.

Dem Elektroantrieb, da sind sich die meisten Experten einig, gehört die Zukunft. Für die Bundesregierung jedenfalls steht die Zielmarke bereits fest. Bis 2020 sollen eine Million Elektrofahrzeuge in Deutschland unterwegs sein.
Hintergrund: Der lange Weg zum Elektroauto (DLF)

Der Präsident des Verbandes der Automobilindustrie, Matthias Wissmann, fordert einen "gemeinsamen europäischen Weg" in Bezug auf die Subventionspolitik.
Wissmann: Elektromobilität ist "zentrales Zukunftsthema" (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:10 Uhr DLF - Zeitzeugen im Gespräch

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Vom Amok zum Dschihad? Wenn junge Menschen den Krieg erklären

Maskierte Jugendliche stehen am 08.10.2014 in Hamburg vor der Al-Nour Moschee. Bei einer Ausschreitungen zwischen Kurden und radikalen Muslimen sind in Hamburg mehrere Menschen verletzt worden. Foto: Markus Scholz/dpa (picture alliance / Markus Scholz)

Sie sind Kinder unserer Gesellschaft und erklären dem Abendland den Krieg: Warum ziehen junge Europäer in den Djihad? Treibt sie religiöser Fanatismus? Forscher gehen der Frage nach, ob sich Erkenntnisse aus der Amok-Forschung auf den Islamismus in Europa übertragen lassen.

Medikamentenfunde am ukrainischen Mannschaftshotel"Nichts, was man sich mal einfach so einschmeißen sollte"

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Journalisten des Recherchezentrums Correctiv haben in der Mülltonne am Hotel der ukrainischen Fußballmannschaft in Frankreich Medikamente, Spritzen und Infusionsbesteck gefunden. Dabei handle es sich zwar nicht um verbotene Substanzen, aber um "hartes Zeug, das normalerweise nicht eingesetzt werden müsste", sagte Correctiv-Journalist Daniel Drepper im DLF.

Nach Anschlägen in der Türkei"Die innere Einstellung ist entscheidend"

Seit den Anschlägen in der Türkei nimmt die Zahl der Touristen ab. Schlecht für die türkische Tourimusbranche, die darum richtig krasse Schnäppchen anbietet: Eine Woche, 4-Sterne-Hotel, Vollpension, mit Flügen für 300 Euro. Ist es moralisch richtig solche Schnäppchen zu buchen? Wir haben mit Rainer Erlinger drüber gesprochen.

Australiens FlüchtlingspolitikAus der Hölle in die Hölle

Unterstützer von Flüchtlingen protestieren im australischen Brisbane gegen die Unterbringung von Flüchtlingen auf der Insel Nauru. (picture alliance / dpa / Dan Peled)

Australien geht erbarmungslos mit Flüchtlingen um: Wer das Land überhaupt erreicht, wird auf eine öde Insel gesperrt. Hier herrschen grauenerregende Zustände - und manche Menschen müssen dort jahrelang ausharren.

CETA-Handelsabkommen"Gründe für einen Rücktritt Junckers gibt es viele"

Hunko mit ernstem Blick vor einer grauen Wand mit der Aufschrift "racc". (Yuri Mashkov / DPA I ITAR-TASS )

Das Vorgehen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Streit um das CETA-Handelsabkommen stößt auch bei der Partei Die Linke auf scharfe Kritik. Es sei verheerend, so kurz nach dem Votum der Briten für den Brexit die nationalen Parlamente bei der Zustimmung zu CETA auszuschalten, sagte der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko im Deutschlandfunk.

LebensmittelchemieHeiß, heißer, glutenfrei?

Wer kein Gluten verträgt, muss auf Lebensmittel verzichten, die das Klebereiweiß enthalten: oft sind das Getreideprodukte. Die Lebensmittelchemikerin Carmen Lamacchia hat eine Lösung gefunden, Gluten wieder verträglich zu machen - mithilfe von Hitze.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Piräus  Hafen geht an chinesischen Reederei-Konzern | mehr

Kulturnachrichten

Anne Birkenhauer erhält Paul-Celan-Preis 2016  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr