Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mehr Elektroautos auf die Straße bringen

Nationale Plattform Elektromobilität gegründet

Bundeskanzlerin Angela Merkel beim Spitzentreffen Elektromobilität (AP)
Bundeskanzlerin Angela Merkel beim Spitzentreffen Elektromobilität (AP)

Bundeskanzlerin Angela Merkel will die Entwicklung des Elektroautos in Deutschland voranbringen. Es gebe gute Voraussetzungen, mit den Konkurrenten in anderen Ländern mitzuhalten, sagte die Kanzlerin bei einem Treffen von Regierungsmitgliedern mit der Industrie und Wissenschaftlern in Berlin. Sie bekräftigte das Ziel, bis 2020 eine Million Elektro-Fahrzeuge auf den Markt zu bringen.

Opposition und Umweltverbände kritisierten die Initiative und sprachen von einer Show-Veranstaltung. Die Interessen der Verbraucher seien nicht berücksichtigt worden. Der Grünen- Politiker Hermann betonte, wer von der Bundesregierung eine Strategie zur Elektro-Mobilität erwartet habe, sei enttäuscht worden.

Vor dem Treffen erklärte die Kanzlerin, Deutschland müsse zu einem Leitmarkt für Elektromobilität werden. Verkehrsminister Peter Ramsauer sagte der "Berliner Zeitung", Ziel des Gipfels sei es, die Entwicklung und Produktion von Elektrofahrzeugen besser zu koordinieren.

Auf dem Elektroauto-Gipfel sollen Arbeitsgruppen eingesetzt werden: Antriebstechnologie und Batterietechnik stehen dabei im Vordergrund. Aber es geht auch um Infrastruktur, um Normung, es geht um Recycling und Materialien - und nicht zuletzt auch um gesetzliche und steuerliche Rahmenbedingungen.
Umwelt und Verbraucher: Bewegung in die Sache bringen (DLF)

Einer kam aber nicht - der ADAC, der größte deutsche Autoclub.
Umwelt und Verbraucher: ADAC boykottiert Elektromobilitätsgipfel (DLF)

Die Grünen plädierten für ein Gesamtkonzept zur Elektromobilität in Deutschland. Dabei müsse auch die Bahn eingebunden werden, sagte Fraktionschefin Renate Künast im Deutschlandfunk. Wichtig sei zudem, dass die Stromversorgung für Elektroautos aus erneuerbaren Energien erfolge. Außerdem müssten moderne Antriebe jedweder Technik gefördert werden, die weniger als 60 Gramm CO2 ausstießen.

Ulrich Wagner, Vorstand für Verkehr und Energie beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrttechnik, fordert "Zündimpulse" für die Elektromobilität, "und dazu gehört eine gewisse Unterstützung beim Aufbau der Infrastruktur, sprich Lade-, Parkeinrichtungen et cetera, und gewisse Incentives in angemessenem Umfang bei der Anschaffung von Fahrzeugen". Wagner ist selbst seit 30 Jahren überzeugter Elektromobilfahrer. Der Fahrkomfort habe sich in der Zeit erheblich verbessert, betont er.

Dem Elektroantrieb, da sind sich die meisten Experten einig, gehört die Zukunft. Für die Bundesregierung jedenfalls steht die Zielmarke bereits fest. Bis 2020 sollen eine Million Elektrofahrzeuge in Deutschland unterwegs sein.
Hintergrund: Der lange Weg zum Elektroauto (DLF)

Der Präsident des Verbandes der Automobilindustrie, Matthias Wissmann, fordert einen "gemeinsamen europäischen Weg" in Bezug auf die Subventionspolitik.
Wissmann: Elektromobilität ist "zentrales Zukunftsthema" (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Vierte Amtszeit für die Kanzlerin?"Merkel wird das Wort Obergrenze in den Mund nehmen müssen"

Der Journalist und Politikberater Hans-Hermann Tiedje (picture alliance / dpa / Revierfoto)

Für Hans-Hermann Tiedje steht fest: Angela Merkel braucht die Zustimmung von CSU-Chef Horst Seehofer, will sie 2017 erneut als Kanzlerkandidatin antreten. "Ohne Seehofer geht es nicht", sagte der ehemalige "Bild"-Chefredakteur im DLF. In der entscheidenden Flüchtlingsfrage habe dieser seine Partei hinter sich - sowie die Mehrheit der Gesellschaft.

Radio in GroßbritannienProgramm-Perlen nur via DAB

Ein Radio mit Digitalempfang steht am 09.05.2016 auf dem Medientreffpunkt Mitteldeutschland in Leipzig (Sachsen). (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Das Fernsehen ist längst digital geworden, Radio aber zu einem guten Teil noch nicht. Während der Übergang zur digitalen DAB-Technik in Deutschland nur schleppend vorangeht, ist DAB in Großbritannien ein Erfolg. In britischen Haushalten stehen bereits 30 Millionen DAB-Empfänger. Und das hat seinen Grund.

Ausbau des Digitalradios"Das ist auch Aufgabe der Politik"

(Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)

Die öffentlich-rechtlichen Radiosender in Deutschland treiben den Ausbau des Digitalstandards DAB+ voran. Private Sender sträuben sich - zu hoch sind für sie die Umrüstungskosten. Deutschlandradio-Intendant Willi Steul fordert deswegen Politik und Regulierungsbehörden zur Mithilfe auf - denn DAB+ sei längst auch international der technische Standard für qualitativ hochwertiges Radiohören, sagte er im DLF.

Vollverschleierung"Ein Symbol für die Unterdrückung der Frau"

Der Bundesvorsitzende der Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, steht am 30.06.2016 vor einem Polizeibus in Köln. (imago / Eibner)

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hält ein Verbot der Vollverschleierung in Deutschland für sinnvoll. Im DLF sagte er, man müsse es nicht dulden, dass häusliche Gewalt in aller Öffentlichkeit praktiziert werde. Die Burka nannte er ein Symbol der Unfreiheit der Frau.

AlleinerziehendeRecht für Väter ist Pech für Mütter

Eine Mutter sitzt mit ihren zwei Kindern auf einer Bank und hält ein Buch in den Händen. (Deutschlandradio / Sabine Demmer)

Alleinerziehende werden in Deutschland allein gelassen. Es gibt noch zu viele bürokratische Lücken, die Unterhaltszahlungen aushebeln, meint die Schriftstellerin und Journalistin Susanne Schädlich. Die Konsequenzen tragen vor allem Mütter und Kinder.

GlobalisierungDer "große Schub" ist vorbei

Chinesische Arbeiter bauen eine Smart-Watch zusammen. (AFP)

Die Globalisierung schreitet immer weiter voran. Wer würde daran zweifeln? Stefan Bielmeier beispielsweise. Der Chefvolkswirt der DZ Bank erklärt, warum die Globalisierung kein zwangsläufiger Prozess ist - und auch kein aktueller Trend mehr.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schwerin  Merkel: "CDU darf im Kampf um AfD-Wähler ihren Kern nicht aufgeben" | mehr

Kulturnachrichten

Hochdotierter Comic-Preis für Zeichnerin PoinT  | mehr

Wissensnachrichten

Mexiko  Avocado-Hunger beschleunigt Abholzung | mehr