Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mehr Elektroautos auf die Straße bringen

Nationale Plattform Elektromobilität gegründet

Bundeskanzlerin Angela Merkel beim Spitzentreffen Elektromobilität (AP)
Bundeskanzlerin Angela Merkel beim Spitzentreffen Elektromobilität (AP)

Bundeskanzlerin Angela Merkel will die Entwicklung des Elektroautos in Deutschland voranbringen. Es gebe gute Voraussetzungen, mit den Konkurrenten in anderen Ländern mitzuhalten, sagte die Kanzlerin bei einem Treffen von Regierungsmitgliedern mit der Industrie und Wissenschaftlern in Berlin. Sie bekräftigte das Ziel, bis 2020 eine Million Elektro-Fahrzeuge auf den Markt zu bringen.

Opposition und Umweltverbände kritisierten die Initiative und sprachen von einer Show-Veranstaltung. Die Interessen der Verbraucher seien nicht berücksichtigt worden. Der Grünen- Politiker Hermann betonte, wer von der Bundesregierung eine Strategie zur Elektro-Mobilität erwartet habe, sei enttäuscht worden.

Vor dem Treffen erklärte die Kanzlerin, Deutschland müsse zu einem Leitmarkt für Elektromobilität werden. Verkehrsminister Peter Ramsauer sagte der "Berliner Zeitung", Ziel des Gipfels sei es, die Entwicklung und Produktion von Elektrofahrzeugen besser zu koordinieren.

Auf dem Elektroauto-Gipfel sollen Arbeitsgruppen eingesetzt werden: Antriebstechnologie und Batterietechnik stehen dabei im Vordergrund. Aber es geht auch um Infrastruktur, um Normung, es geht um Recycling und Materialien - und nicht zuletzt auch um gesetzliche und steuerliche Rahmenbedingungen.
Umwelt und Verbraucher: Bewegung in die Sache bringen (DLF)

Einer kam aber nicht - der ADAC, der größte deutsche Autoclub.
Umwelt und Verbraucher: ADAC boykottiert Elektromobilitätsgipfel (DLF)

Die Grünen plädierten für ein Gesamtkonzept zur Elektromobilität in Deutschland. Dabei müsse auch die Bahn eingebunden werden, sagte Fraktionschefin Renate Künast im Deutschlandfunk. Wichtig sei zudem, dass die Stromversorgung für Elektroautos aus erneuerbaren Energien erfolge. Außerdem müssten moderne Antriebe jedweder Technik gefördert werden, die weniger als 60 Gramm CO2 ausstießen.

Ulrich Wagner, Vorstand für Verkehr und Energie beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrttechnik, fordert "Zündimpulse" für die Elektromobilität, "und dazu gehört eine gewisse Unterstützung beim Aufbau der Infrastruktur, sprich Lade-, Parkeinrichtungen et cetera, und gewisse Incentives in angemessenem Umfang bei der Anschaffung von Fahrzeugen". Wagner ist selbst seit 30 Jahren überzeugter Elektromobilfahrer. Der Fahrkomfort habe sich in der Zeit erheblich verbessert, betont er.

Dem Elektroantrieb, da sind sich die meisten Experten einig, gehört die Zukunft. Für die Bundesregierung jedenfalls steht die Zielmarke bereits fest. Bis 2020 sollen eine Million Elektrofahrzeuge in Deutschland unterwegs sein.
Hintergrund: Der lange Weg zum Elektroauto (DLF)

Der Präsident des Verbandes der Automobilindustrie, Matthias Wissmann, fordert einen "gemeinsamen europäischen Weg" in Bezug auf die Subventionspolitik.
Wissmann: Elektromobilität ist "zentrales Zukunftsthema" (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:00 Uhr Nachrichten für Kinder

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

US-Präsident"Hysterische Reaktionen auf Trump sind fehl am Platz"

Friedrich Merz (CDU), Vorsitzender der Atlantikbrücke (dpa / picture-alliance / Revierfoto)

Kurz vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der Vorsitzende der "Atlantik-Brücke", Friedrich Merz, zu mehr Gelassenheit aufgerufen. Trump habe sich schließlich nicht ins Amt geputscht, sagte der CDU-Politiker im DLF.

Politische RhetorikGlatt gelogen wirkt verdammt ehrlich

Der neue Präsident der USA: Donald Trump. (Imago / Zuma Press)

Eine vulgäre Sprache voller Verdrehungen und Lügen – wer das für ein neues Stilmittel der politischen Auseinandersetzung hält, sollte in die jüngere europäische Vergangenheit blicken. Die Philosophin Dunja Melčić erklärt, warum Lügen so wirkungsvoll sind.

PROTESTAKTIONEN ZUR AMTSEINFÜHRUNGMit Joints, Liebe und Musik gegen Trump

Es ist DER Tag für Donald Trump: Ab 12 Uhr Ortszeit wird er in Washington auf den Stufen des Kapitols als neuer, 45. Präsident der USA vereidigt. Ein guter Tag für ihn – für viele andere aber nicht. Gestern Abend gab es schon ein paar Proteste in New York. Heute gehen die Leute dann in Washington auf die Straße oder starten andere Protestaktionen.

Lage in Syrien"Es fehlt fast alles für ein normales Leben"

DRK-Generalsekretär Christian Reuter (imago / Jens Jeske)

Knapp sechs Jahre nach Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs bleibt die humanitäre Lage im Land prekär. Der Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, Christian Reuter, sagte im DLF, in ganz Syrien fehle es an elementaren Dingen - auch dort, wo nicht gekämpft werde.

Prozess in Bad Godesberg Wie in einem Brennglas der Gesellschaft

Jugendliche stehen am 20.05.2016 in Bonn (Nordrhein-Westfalen) am Bahnstation des Stadtbezirkes Bad Godesberg. In dem Bonner Stadtteil an einem Rondell in Bahnhofsnähe wurde ein 17-Jähriger auf der Straße totgeprügelt. (dpa/picture alliance/Maja Hitij)

Der Schock war groß, als nach einer Prügelattacke der 17-jährige Niklas in Bad Godesberg starb. Heute beginnt der Prozess gegen zwei Verdächtige. Der örtliche Pfarrer Wolfgang Picken berichtet, wie Bevölkerung und Politik einen konstruktiven Weg gefunden haben, mit den Folgen der Tat umzugehen.

75 Jahre Wannsee-KonferenzDie Vorbereitung des Massenmords

Das Haus der Wannsee-Konferenz (imago/McPHOTO )

Vor 75 Jahren wurde in einer Villa am Wannsee über die Vernichtung der Juden beraten. Knapp zwei Stunden dauerte die Besprechung. Ziel der Wannsee-Konferenz war es, einen Plan zur Deportation und Vernichtung der Juden aus westeuropäischen Ländern festzulegen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Vor der Vereidigung  Merkel will Trumps Antrittsrede "mit Interesse studieren" | mehr

Kulturnachrichten

Enoch zu Guttenberg erhält Rheingau Musik Preis 2017  | mehr

Wissensnachrichten

Offener Brief in Magdeburg  Gehören AfD-Veranstaltungen an Unis? | mehr