Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mehr Geld, aber keine Entwarnung

Städtetag: Kluft zwischen armen und reichen Kommunen wächst

Christian Ude beklagt die Schuldenlast der Kommunen (Deutschlandradio / Bettina Straub)
Christian Ude beklagt die Schuldenlast der Kommunen (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Die deutschen Städte und Gemeinden erwarten in diesem Jahr einen Einnahmeüberschuss von zwei Milliarden Euro - und steuern damit seit 2007 erstmalig wieder auf schwarze Zahlen zu. Trotzdem gibt der Städtetag keine Entwarnung: Viele Kommunen leiden unter steigenden Sozialausgaben.

Zwei Milliarden Euro mehr in den Kassen: Erstmalig seit Beginn der Finanzkrise 2007 sind die Einnahmen der Kommunen gestiegen. Grund ist nach Angaben des Deutschen Städtetags die gute Konjunktur 2011. Dadurch hätten Städte ebenso wie der Bund und die Länder deutlich höhere Einnahmen verzeichnet. 2011 sei das Jahresdefizit der Kommunen gegenüber dem Vorjahr von 7,7 Milliarden Euro auf 2,5 Milliarden Euro zurückgegangen.

Ude: Keine Grund zur Entwarnung

"Griechisch ist die Lage noch nicht", sagte Städtetagspräsident und Münchens Oberbürgermeister Christian Ude in Berlin. Einen Grund zur Entwarnung gebe es aber nicht. In vielen Städten nähmen die Defizite weiter zu.

Inbesondere strukturschwache Kommunen litten unter der Last explosionsartig gestiegener Kassenkredite in Rekordhöhe von mehr als 44 Milliarden Euro. Mit solchen Krediten sichern sich Gemeinden kurzfristig die Liquidität. Noch 1990 waren sie auf Kassenkredite nicht angewiesen - heute haben zehn Prozent der Kommunen Ude zufolge Probleme damit. Die Kluft zwischen finanzstärkeren und armen Städten wachse, warnte Ude. Schwierig sei die Lage hävor allem für Kommunen in Nordrhein-Westfalen, dem Saarland und Teilen von Rheinland-Pfalz.

Der Städtetag erwartet von 2011 auf 2012 auch einen Anstieg der von den Kommunen getragenen Sozialausgaben um 1,9 Milliarden auf 45,2 Milliarden Euro. Sozialausgaben machen derzeit ein Viertel der kommunalen Aufwendungen aus und entfallen größtenteils auf Jugendhilfe und Unterkunftskosten für Langzeitarbeitslose und Hartz-IV-Empfänger.

Der Hauptgeschäftsführer des Städtetags, Stephan Articus, appellierte an die Bundesregierung, die geplanten Entlastungen im Bereich der Grundsicherung im Alter zügig in einem Gesetz festzuschreiben.

Gerichtsurteil: Mehr Geld für rheinland-pfälzische Kommunen

Die Kommunen ringen schon seit Langem mit Bund und Ländern um die Übernahme von Sozialkosten. Der Verfassungsgerichtshof (VGH) Rheinland-Pfalz in Koblenz gab heute eine Entscheidung bekannt, nach der das Land Rheinland-Pfalz seinen Kommunen deutlich mehr Geld überweisen muss. Der derzeitige kommunale Finanzausgleich verstoße zum Teil gegen die Landesverfassung, heißt es in dem Urteil.

Kieler OB: Dinge, die die Gesellschaft will, gemeinsam schultern

Der Oberbürgermeister von Kiel und Spitzenkandidat der SPD bei der bevorstehenden Landtagswahl in Schleswig-Holstein, Torsten Albig, mahnte im Deutschlandradio Kultur mehr Solidarität zwischen Ländern und Städten an. Länder und Kommunen müssten fair miteinander vereinbaren, was die gemeinsamen Aufgaben seien. So seien zum Beispiel Kindergärten und Krippen keine kommunale Aufgabe. "Das will die Gesellschaft, und Dinge, die die Gesellschaft will, die müssen wir dann auch gemeinsam schultern."

Die Kommunen müssten Stück für Stück wieder in die Lage versetzt werden, ihrer Verantwortung nachzukommen. "Sonst verzweifeln irgendwann auch die Menschen. Wir können keine Rechtsansprüche rausreichen, Gesetze schaffen, und dann erzählen die Bürgermeister und Bürgermeisterinnen den Menschen vor den Rathäusern: Tut mir leid, sorry, das war nicht so gemeint."



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Mehr Gehalt nur da, "wo Einnahmen zuwachsen"

 

Externe Links:


 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Soziale AngststörungenTherapien besser als Medikamente

Eine Frau sitzt vor einem Laptop und schlägt angesichts von Hassbotschaften per Facebook die Hände vors Gesicht. (imago / Reporters)

Für Menschen mit einer sogenannten sozialen Phobie sind Situationen wie das Vortragen von Referaten extrem belastend. Sie kann erhebliche Folgen, wie etwa einen Schul- oder Studienabbruch, nach sich ziehen. Der Psychotherapieforscher Falk Leichsenring rät von einer medikamentösen Behandlung ab.

Neues vom E-ELTStartschuss für das Riesenauge

Eine Animation des European Extremely Large Telescope (E-ELT) (ESO/L. Calçada)

Das geplante Großteleskop der Europäischen Südsternwarte ESO nimmt zunehmend Gestalt an. So wurde vor einigen Wochen in Mainz der Rohling für den Sekundärspiegel mit einem Durchmesser von 4,20 Metern gegossen.

Neuer Trend: Der Öko-ThrillerDie Ökofrage ist im Mainstream angekommen

Angestellte der staatlichen Ölfirma Petroecuador versuchen ein ölverseuchtes Gebiet des Amazonas zu reinigen. (AFP / RODRIGO BUENDIA)

In aktuellen Thrillern zeichnet sich ein Trend ab: Öko-Themen spielen eine immer größere Rolle - immer häufiger geht es um Öko-Verbrecher oder um Mord an Öko-Helden. Eine kleine Genre-Analyse des Krimi-Experten Ulrich Noller - Empfehlungsliste inklusive.

Gamescom"Computerspiele auf allen Ebenen fördern"

Ein Bild aus dem Computerspiel "The Secret of Monkey Island". (picture alliance/ dpa / Lucas Arts)

Wer es ernst meint mit dem "Kulturgut" Computerspiel, dürfe nicht nur die Interessen der Spieleindustrie im Auge haben, meint der Kulturwissenschaftler Christoph Bareither. Sondern Forschung und seriöser Computerspieljournalismus müssten gefördert werden.

Kinder psychisch kranker Eltern Zu viel Verantwortung und große Einsamkeit

Mädchen sitzt in der Schule auf dem Boden (picture alliance / ZB/Britta Pedersen)

Rund 3,8 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland wachsen mit sucht- oder psychisch kranken Eltern auf. Oft müssen sie zu früh Verantwortung übernehmen und werden an ihrer freien Entwicklung gehindert. Beratungsstellen bieten Hilfe an - nützen aber vor allem unter einer Voraussetzung.

Zweite Chance für EuropaMehr Demokratie, mehr Rechtsstaat, mehr Gewaltenteilung

Zuschauer mit Europa-Flaggen stehen am 15. Mai 2017 in Berlin vor dem Bundeskanzleramt beim Antrittsbesuch des französischen Präsidenten Macron (picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/ZB)

Die ausgestreckte Hand des europafreundlichen, französischen Präsidenten ergreifen: Das fordert der ehemalige NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers. Nach der Bundestagswahl im September gehe es darum, mit dem Nachbarn im Westen, das Projekt Europa aus der Krise zu führen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Steinmeier  "Estland hat Deutschlands Unterstützung auch im Konfliktfall" | mehr

Kulturnachrichten

Ein Jahr nach Beben in Italien Kunstwerke gesichert  | mehr

 

| mehr