Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mehr Geld, aber keine Entwarnung

Städtetag: Kluft zwischen armen und reichen Kommunen wächst

Christian Ude beklagt die Schuldenlast der Kommunen (Deutschlandradio / Bettina Straub)
Christian Ude beklagt die Schuldenlast der Kommunen (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Die deutschen Städte und Gemeinden erwarten in diesem Jahr einen Einnahmeüberschuss von zwei Milliarden Euro - und steuern damit seit 2007 erstmalig wieder auf schwarze Zahlen zu. Trotzdem gibt der Städtetag keine Entwarnung: Viele Kommunen leiden unter steigenden Sozialausgaben.

Zwei Milliarden Euro mehr in den Kassen: Erstmalig seit Beginn der Finanzkrise 2007 sind die Einnahmen der Kommunen gestiegen. Grund ist nach Angaben des Deutschen Städtetags die gute Konjunktur 2011. Dadurch hätten Städte ebenso wie der Bund und die Länder deutlich höhere Einnahmen verzeichnet. 2011 sei das Jahresdefizit der Kommunen gegenüber dem Vorjahr von 7,7 Milliarden Euro auf 2,5 Milliarden Euro zurückgegangen.

Ude: Keine Grund zur Entwarnung

"Griechisch ist die Lage noch nicht", sagte Städtetagspräsident und Münchens Oberbürgermeister Christian Ude in Berlin. Einen Grund zur Entwarnung gebe es aber nicht. In vielen Städten nähmen die Defizite weiter zu.

Inbesondere strukturschwache Kommunen litten unter der Last explosionsartig gestiegener Kassenkredite in Rekordhöhe von mehr als 44 Milliarden Euro. Mit solchen Krediten sichern sich Gemeinden kurzfristig die Liquidität. Noch 1990 waren sie auf Kassenkredite nicht angewiesen - heute haben zehn Prozent der Kommunen Ude zufolge Probleme damit. Die Kluft zwischen finanzstärkeren und armen Städten wachse, warnte Ude. Schwierig sei die Lage hävor allem für Kommunen in Nordrhein-Westfalen, dem Saarland und Teilen von Rheinland-Pfalz.

Der Städtetag erwartet von 2011 auf 2012 auch einen Anstieg der von den Kommunen getragenen Sozialausgaben um 1,9 Milliarden auf 45,2 Milliarden Euro. Sozialausgaben machen derzeit ein Viertel der kommunalen Aufwendungen aus und entfallen größtenteils auf Jugendhilfe und Unterkunftskosten für Langzeitarbeitslose und Hartz-IV-Empfänger.

Der Hauptgeschäftsführer des Städtetags, Stephan Articus, appellierte an die Bundesregierung, die geplanten Entlastungen im Bereich der Grundsicherung im Alter zügig in einem Gesetz festzuschreiben.

Gerichtsurteil: Mehr Geld für rheinland-pfälzische Kommunen

Die Kommunen ringen schon seit Langem mit Bund und Ländern um die Übernahme von Sozialkosten. Der Verfassungsgerichtshof (VGH) Rheinland-Pfalz in Koblenz gab heute eine Entscheidung bekannt, nach der das Land Rheinland-Pfalz seinen Kommunen deutlich mehr Geld überweisen muss. Der derzeitige kommunale Finanzausgleich verstoße zum Teil gegen die Landesverfassung, heißt es in dem Urteil.

Kieler OB: Dinge, die die Gesellschaft will, gemeinsam schultern

Der Oberbürgermeister von Kiel und Spitzenkandidat der SPD bei der bevorstehenden Landtagswahl in Schleswig-Holstein, Torsten Albig, mahnte im Deutschlandradio Kultur mehr Solidarität zwischen Ländern und Städten an. Länder und Kommunen müssten fair miteinander vereinbaren, was die gemeinsamen Aufgaben seien. So seien zum Beispiel Kindergärten und Krippen keine kommunale Aufgabe. "Das will die Gesellschaft, und Dinge, die die Gesellschaft will, die müssen wir dann auch gemeinsam schultern."

Die Kommunen müssten Stück für Stück wieder in die Lage versetzt werden, ihrer Verantwortung nachzukommen. "Sonst verzweifeln irgendwann auch die Menschen. Wir können keine Rechtsansprüche rausreichen, Gesetze schaffen, und dann erzählen die Bürgermeister und Bürgermeisterinnen den Menschen vor den Rathäusern: Tut mir leid, sorry, das war nicht so gemeint."



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Mehr Gehalt nur da, "wo Einnahmen zuwachsen"

 

Externe Links:


 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Historische Aufnahmen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Chormusik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

LebensmittelindustrieJunkfood und Mangelernährung in Südafrika

Ein Viertel aller südafrikanischen Kinder leiden unter Mangelernährung.  (picture alliance / Nic Bothma)

Viele arme Menschen in Südafrika ernähren sich von billigem Junkfood: Keksen, Chips und Maisbrei. Auch weil Nahrungsmittelkonzerne einheimische Lebensmittelproduzenten verdrängt haben.

HalbjahresbilanzDieselgate schrumpft VW-Gewinn

Logo von VW in Volkswagen reflektiert auf der Motorhaube eines VW-Autos (RONNY HARTMANN / AFP)

Die Dieselkrise zeigt immer noch Wirkung und drückt auf die Halbjahreszahlen von Volkswagen. Unter dem Strich sackte das Konzernergebnis im ersten Halbjahr um ein Drittel ab. Anders dagegen die wichtige Kernmarke VW-Pkw: Nach Verlusten im vergangenen Jahr, brachte sie immerhin wieder knapp 900 Millionen Euro Gewinn.

Kriminalpsychologie Medien sollten Glorifizierung von Tätern vermeiden

Heute erscheint sie mit Fotos: Die französische Tageszeitung "Le Monde" vom 27. November 2014 ( AFP / MATTHIEU ALEXANDRE)

Die französische Zeitung "Le Monde" will keine Gesichter von Terroristen mehr zeigen. Der Kriminalpsychologe Jens Hoffmann begrüßt diesen Schritt und mahnt die Medien zu mehr Zurückhaltung.

Sowjet-HippiesDie Blumenkinder der UdSSR

Plakat der Ausstellung "Soviet Hippies during the Cold War" im Wende Museum. (Deutschlandradio / Kerstin Zilm)

In den späten 60er-Jahren schwappte die Hippie-Bewegung vom Westen in die Sowjetunion. Die Zeugnisse der Hippie-Zeit sind weit verstreut und kaum geordnet. Das Wende-Museum archiviert nun kistenweise Fotos, Tagebücher, Konzertaufnahmen und Heimvideos.

Entscheidung des LandesarbeitsgerichtsFettleibigkeit als Kündigungsgrund

Eine Person in Arbeitshosen und Gummistiefeln geht an einer Reihe Blumentöpfe mit kleinen Blaufichten vorbei. Die Beine sind nur bis zum Oberschenkel zu sehen. (dpa / picture alliance / Sebastian Willnow)

In einigen Fällen kann es bei der Einstellung oder der Kündigung eine Rolle spielen, wie dick ein Arbeitnehmer ist, erklärte der Arbeitsrechtler Guido Weiler im DLF. So gebe es bei Polizeibeamten Anforderungen an den Body Mass Index. Im Fall des übergewichtigen Angestellten einer Gartenfirma einigten sich beide Parteien auf einen Vergleich.

Tarzan-FilmeWie Sprache das koloniale Weltbild ausdrückt

Der als Tarzan berühmt gewordene USA-Schauspieler Johnny Weissmuller (picture alliance / dpa / Gustav Unger)

"Pacy, Pacy, Kuja Hapa" - was reden die da eigentlich in den alten Tarzan-Filmen? Wir haben den Afrikanisten Guido Korzonnek gefragt: Ein koloniales Gemisch aus Siedler-Swahili und anderen Sprachen, sagt er. Der neue Tarzan-Film macht es besser.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Gewalttaten in Deutschland  Opposition kritisiert Merkels Neun-Punkte-Plan | mehr

Kulturnachrichten

ARD verändert Profil der Senderfamilie  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr