Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mehr Geld für Demenzkranke

Kabinett billigt Pflegereform

Die Betreuung von Demenzkranken wird verstärkt (AP)
Die Betreuung von Demenzkranken wird verstärkt (AP)

Verbesserungen bei der ambulanten Versorgung und bei der Betreuung von Demenzkranken - das sind die Ziele der Pflegereform von Gesundheitsminister Daniel Bahr. Diese hat das Bundeskabinett jetzt beschlossen, doch die Pläne bleiben umstritten.

Daniel Bahr ist mit seinem Reformwerk zufrieden. "Davon profitieren eine halbe Million Menschen in Deutschland", sagte der Gesundheitsminister in Berlin. Um 0,1 Prozentpunkte wird der Beitragssatz ab 2013 durch die Reform angehoben. Das bedeutet jährliche Mehreinnahmen von rund 1,2 Milliarden Euro. Das Geld soll für eine bessere Betreuung eingesetzt werden. Das bedeutet mehr Geld für Demenzkranke. Außerdem sollen Pflege-WGs gefördert und Bürokratie abgebaut werden.

Kritik an der Reform

Als unzureichend sind die Pläne des Gesundheitsministers von Gewerkschaften, Verbänden und der Opposition bezeichnet worden. So tritt die SPD für eine deutlich bessere Versorgung von Demenzkranken ein. Außerdem plädiert sie für ein Pflegegeld nach dem Vorbild des Elterngeldes. Dafür müsse der Pflegebeitrag um 0,6 Prozentpunkte angehoben werden, erklärte Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann.

Der Vorstand der Deutschen Hospiz Stiftung, Eugen Brysch, sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", die Erhöhung der Leistungen für Demenzkranke seien zwar zu begrüßen. Die Einführung eines neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs werde aber erneut verschoben. Das hat auch der Präsident des Deutschen Pflegerats, Andreas Westerfellhaus, gefordert. "Erst wenn ich das definiert habe, kann ich daraus ein Konzept entwickeln. Und erst wenn ich ein Konzept habe, kann ich sagen, was es kostet. Alles andere ist Stückwerk", sagte Westerfellhaus im Deutschlandradio Kultur.

Der Pflegebedürftigkeitsbegriff legt fest, wer Ansprüche auf Leistungen der Pflegeversicherung hat. Die Kritik richtet sich darauf, dass nur körperliche Einschränkungen berücksichtigt werden. Um auch Demenzkranken gerecht zu werden, müsse sich der Bedürftigkeitsbegriff stattdessen am Grad der Selbstständigkeit bemessen.

Der Vorsitzende der Senioren-Union, Otto Wulff, verlangte in der "Rheinischen Post" aus Düsseldorf mehr Möglichkeiten für pflegende Angehörige, eine Auszeit zu nehmen. Gernot Kiefer, Vorstand des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen, sagte der "Passauer Neuen Presse", die von der Regierung geplanten Steueranreize für eine private Vorsorge reichten nicht aus.

Hintergrund

Die Pflegeversicherung wurde 1995 eingeführt. Sie soll verhindern, dass Pflegebedürftige in die Sozialhilfe abrutschen. Die Beiträge liegen seit 2008 bei 1,95 Prozent, bei Kinderlosen sind es 2,2 Prozent. Ab dem kommenden Jahr sind es dann 2,05 beziehungsweise 2,3 Prozent. Mehr als zwei Millionen Menschen nehmen Leistungen in Anspruch, meist für ambulante Betreuung.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Kultur heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Nachspiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Papst Franziskus in SüdamerikaEin Gitarrero mit Protestsongs

Papst Franziskus in der chilenischen Stadt Iquique 18.1.17  (imago stock&people / Mario Ruiz)

Bei seinem Lateinamerikabesuch prangere Papst Franziskus Ausbeutung an und blamiere die Unterdrücker der indigenen Bevölkerung, so Christine Florin. Was vielleicht nach 68er-Bewegung klinge, sei keine Sozialromantik - sondern politische Einmischung.

Carolin Emcke zu #MeToo"Es will doch niemand das Flirten untersagen"

Die Publizistin und Philosophin Carolin Emcke blickt am 21.10.2016 während einer Pressekonferenz auf der Buchmesse in Frankfurt am Main (Hessen) in die Runde. Am 23.10.2016 wird sie in der Frankfurter Paulskirche mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet. (picture alliance/dpa - Arne Dedert)

Aus Sicht Carolin Emckes geht es in der MeToo-Debatte weniger um sexuelle Identitäten, denn um Machtverhältnisse. Die Philosophin und Reporterin, die sich in vielen Artikeln mit Gewalt und Begehren beschäftigt hat, sieht keinerlei lustfeindlichen Tendenzen in der Bewegung.

Album "Die Unendlichkeit" von Tocotronic"Ungewöhnlich viele Songs geschrieben"

Der Bassist Jan Müller (l-r), Gitarrist und Keyboarder Rick McPhail, Schlagzeuger Arne Zank und Sänger Dirk von Lowtzow der Band Tocotronic am 16.03.2015 in Berlin (dpa / picture alliance / Britta Pedersen)

Das neue Album von Tocotronic ist autobiografisch geprägt. Für "Die Unendlichkeit" sei es notwendig gewesen, viele Lieder zu komponieren. Denn sonst drücke man sich um Themen herum und schummle, sagte Sänger Dirk von Lowtzowf. Erst allmählich werde man wagemutiger.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Parteitag  Delegierte stimmen für Koalitionsverhandlungen mit Union | mehr

Kulturnachrichten

Abschied von Cranberries-Sängerin O'Riordan | mehr

 

| mehr