Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mehr Geld für Demenzkranke

Kabinett billigt Pflegereform

Die Betreuung von Demenzkranken wird verstärkt (AP)
Die Betreuung von Demenzkranken wird verstärkt (AP)

Verbesserungen bei der ambulanten Versorgung und bei der Betreuung von Demenzkranken - das sind die Ziele der Pflegereform von Gesundheitsminister Daniel Bahr. Diese hat das Bundeskabinett jetzt beschlossen, doch die Pläne bleiben umstritten.

Daniel Bahr ist mit seinem Reformwerk zufrieden. "Davon profitieren eine halbe Million Menschen in Deutschland", sagte der Gesundheitsminister in Berlin. Um 0,1 Prozentpunkte wird der Beitragssatz ab 2013 durch die Reform angehoben. Das bedeutet jährliche Mehreinnahmen von rund 1,2 Milliarden Euro. Das Geld soll für eine bessere Betreuung eingesetzt werden. Das bedeutet mehr Geld für Demenzkranke. Außerdem sollen Pflege-WGs gefördert und Bürokratie abgebaut werden.

Kritik an der Reform

Als unzureichend sind die Pläne des Gesundheitsministers von Gewerkschaften, Verbänden und der Opposition bezeichnet worden. So tritt die SPD für eine deutlich bessere Versorgung von Demenzkranken ein. Außerdem plädiert sie für ein Pflegegeld nach dem Vorbild des Elterngeldes. Dafür müsse der Pflegebeitrag um 0,6 Prozentpunkte angehoben werden, erklärte Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann.

Der Vorstand der Deutschen Hospiz Stiftung, Eugen Brysch, sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", die Erhöhung der Leistungen für Demenzkranke seien zwar zu begrüßen. Die Einführung eines neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs werde aber erneut verschoben. Das hat auch der Präsident des Deutschen Pflegerats, Andreas Westerfellhaus, gefordert. "Erst wenn ich das definiert habe, kann ich daraus ein Konzept entwickeln. Und erst wenn ich ein Konzept habe, kann ich sagen, was es kostet. Alles andere ist Stückwerk", sagte Westerfellhaus im Deutschlandradio Kultur.

Der Pflegebedürftigkeitsbegriff legt fest, wer Ansprüche auf Leistungen der Pflegeversicherung hat. Die Kritik richtet sich darauf, dass nur körperliche Einschränkungen berücksichtigt werden. Um auch Demenzkranken gerecht zu werden, müsse sich der Bedürftigkeitsbegriff stattdessen am Grad der Selbstständigkeit bemessen.

Der Vorsitzende der Senioren-Union, Otto Wulff, verlangte in der "Rheinischen Post" aus Düsseldorf mehr Möglichkeiten für pflegende Angehörige, eine Auszeit zu nehmen. Gernot Kiefer, Vorstand des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen, sagte der "Passauer Neuen Presse", die von der Regierung geplanten Steueranreize für eine private Vorsorge reichten nicht aus.

Hintergrund

Die Pflegeversicherung wurde 1995 eingeführt. Sie soll verhindern, dass Pflegebedürftige in die Sozialhilfe abrutschen. Die Beiträge liegen seit 2008 bei 1,95 Prozent, bei Kinderlosen sind es 2,2 Prozent. Ab dem kommenden Jahr sind es dann 2,05 beziehungsweise 2,3 Prozent. Mehr als zwei Millionen Menschen nehmen Leistungen in Anspruch, meist für ambulante Betreuung.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

SPD-BundesparteitagSehnsucht nach dem Neustart

SPD-Kanzlerkandidat Schulz stellt das Steuerkonzept der SPD auf einer Pressekonferenz am 19. Juni in Berlin vor. (AFP / Odd Andersen )

Agenda 2010 korrigieren, Europa stärken, Renten sichern: Auf dem Parteitag am Sonntag legen die Sozialdemokraten ihr Programm für die Bundestagswahl fest. Die Partei hofft auf ihren Aufschwung - verabschiedet aber ein Wahlprogramm, das notfalls auch zusammen mit der Union umgesetzt werden könnte.

Helge Schneiders neue Tour"Zum Glück gibt es Beethoven, Goethe und DJ Bobo"

Helge Schneider in der Berliner Waldbühne.  (imago/Future Image)

Helge Schneider füllt mit seinem Programm aus swingendem Jazz, absurden Anekdoten und Clownerie regelmäßig Deutschlands Hallen. Seine neue Tour "240 Years of Singende Herrentorte" wurde maßgeblich von Ludwig van Beethoven geprägt.

Street ArtWer ist Banksy und wenn ja, wie viele?

Ein Wandbild des britischen Street-Art Künstlers Banksy ist in Bethlehem (Westjordanland) in einem Raum des "The Walled Off Hotel" zu sehen. (dpa-Bildfunk / AP / Dusan Vranic)

Der britische Street-Art-Künstler Banksy ist nicht nur wegen seiner radikalen, subversiven Kunstaktionen eine Legende. Sondern auch, weil die Welt rätselt, wer sich eigentlich hinter dem anonymen Künstler verbirgt. Jetzt sind neue Spekulationen aufgetaucht.

Brexit-Verhandlungen"Hand ausstrecken haben wir ja dauernd gemacht"

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn (AFP/Matthew Mirabelli)

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat das britische Versprechen begrüßt, EU-Bürger nach dem Brexit nicht auszuweisen. "Alles andere wäre ja eine Kampfansage an die Europäische Union gewesen", sagte Asselborn im Dlf. Die knallharte europhobe Stimmung wie vor der britischen Parlamentswahl sei verflogen.

Muslimische DistanzierungsritualeGuter Moslem, böser Moslem

Männer beten auf einer Kundgebung gegen Islamophobie und Rassismus in Berlin. (imago / Christian Ditsch)

Ein Zeichen gegen den Terror wollten Muslime setzen, sich vom Extremismus distanzieren. Doch im Streit um das richtige Signal offenbaren die Verbände der muslimischen Community vor allem eins: ihre chronische Selbstbeschäftigung, meint Islamwissenschaftler Fabian Köhler.

SNAPCHATSnapMaps soll Instagram abhängen

Snapchat hat mit Instagram-Stories harte Konkurrenz. Jetzt hat Snap Inc. das Startup Zenly gekauft. Einen Kartendienst.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

London  Fünf Hochhäuser wegen Brandgefahr evakuiert | mehr

Kulturnachrichten

Ist Robert Del Naja doch Banksy?  | mehr

 

| mehr