Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mehr Geld für Demenzkranke

Kabinett billigt Pflegereform

Die Betreuung von Demenzkranken wird verstärkt (AP)
Die Betreuung von Demenzkranken wird verstärkt (AP)

Verbesserungen bei der ambulanten Versorgung und bei der Betreuung von Demenzkranken - das sind die Ziele der Pflegereform von Gesundheitsminister Daniel Bahr. Diese hat das Bundeskabinett jetzt beschlossen, doch die Pläne bleiben umstritten.

Daniel Bahr ist mit seinem Reformwerk zufrieden. "Davon profitieren eine halbe Million Menschen in Deutschland", sagte der Gesundheitsminister in Berlin. Um 0,1 Prozentpunkte wird der Beitragssatz ab 2013 durch die Reform angehoben. Das bedeutet jährliche Mehreinnahmen von rund 1,2 Milliarden Euro. Das Geld soll für eine bessere Betreuung eingesetzt werden. Das bedeutet mehr Geld für Demenzkranke. Außerdem sollen Pflege-WGs gefördert und Bürokratie abgebaut werden.

Kritik an der Reform

Als unzureichend sind die Pläne des Gesundheitsministers von Gewerkschaften, Verbänden und der Opposition bezeichnet worden. So tritt die SPD für eine deutlich bessere Versorgung von Demenzkranken ein. Außerdem plädiert sie für ein Pflegegeld nach dem Vorbild des Elterngeldes. Dafür müsse der Pflegebeitrag um 0,6 Prozentpunkte angehoben werden, erklärte Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann.

Der Vorstand der Deutschen Hospiz Stiftung, Eugen Brysch, sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", die Erhöhung der Leistungen für Demenzkranke seien zwar zu begrüßen. Die Einführung eines neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs werde aber erneut verschoben. Das hat auch der Präsident des Deutschen Pflegerats, Andreas Westerfellhaus, gefordert. "Erst wenn ich das definiert habe, kann ich daraus ein Konzept entwickeln. Und erst wenn ich ein Konzept habe, kann ich sagen, was es kostet. Alles andere ist Stückwerk", sagte Westerfellhaus im Deutschlandradio Kultur.

Der Pflegebedürftigkeitsbegriff legt fest, wer Ansprüche auf Leistungen der Pflegeversicherung hat. Die Kritik richtet sich darauf, dass nur körperliche Einschränkungen berücksichtigt werden. Um auch Demenzkranken gerecht zu werden, müsse sich der Bedürftigkeitsbegriff stattdessen am Grad der Selbstständigkeit bemessen.

Der Vorsitzende der Senioren-Union, Otto Wulff, verlangte in der "Rheinischen Post" aus Düsseldorf mehr Möglichkeiten für pflegende Angehörige, eine Auszeit zu nehmen. Gernot Kiefer, Vorstand des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen, sagte der "Passauer Neuen Presse", die von der Regierung geplanten Steueranreize für eine private Vorsorge reichten nicht aus.

Hintergrund

Die Pflegeversicherung wurde 1995 eingeführt. Sie soll verhindern, dass Pflegebedürftige in die Sozialhilfe abrutschen. Die Beiträge liegen seit 2008 bei 1,95 Prozent, bei Kinderlosen sind es 2,2 Prozent. Ab dem kommenden Jahr sind es dann 2,05 beziehungsweise 2,3 Prozent. Mehr als zwei Millionen Menschen nehmen Leistungen in Anspruch, meist für ambulante Betreuung.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Kulturfragen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Peter Altmaier"Es wird für kein Land eine Sonderbehandlung geben"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU). (AFP/Berry)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat davor gewarnt, Großbritannien bei den EU-Austrittsverhandlungen einen Bonus einzuräumen. "Wir sollten klarmachen – und das haben wir klargemacht –, dass man dieses Referendum nicht benutzen kann, um einen besseren Deal oder etwas Ähnliches zu verhandeln", sagte er im Interview der Woche des DLF. Bis zum Abschluss der Verhandlungen sei Großbritannien Mitglied der EU - mit allen Rechten und Pflichten.

Schule hinter GitternWie Lernen im Knast funktioniert

Mehrere Häftlinge der Justizvollzugsanstalt (JVA) Ravensburg stehen am 18.03.2014 an der geschlossenen Eingangstür zum Schultrakt. (picture alliance / dpa / Felix Kästle)

Die Gefangenen sitzen hier nicht nur ihre Strafe ab: Die JVA Berlin-Tegel ermöglicht es ihnen, ihren Schulabschluss nachzuholen. Viele Inhaftierte können sich hinter Gittern erstmals auf den Unterricht und auf das Lernen konzentrieren.

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Vereinigtes Königreich  EU-Parlament verlangt Ende der Ungewissheit | mehr

Kulturnachrichten

Billy Joel für Brustkrebs-Kampagne auf Motorrad  | mehr

Wissensnachrichten

Jagd per Zeppelin  Meereswirbel in der Ostsee aufgespürt | mehr