Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mehr Geld für Hartz-IV-Bezieher

Arbeitslosengeld für Langzeitarbeitslose soll auf 382 Euro steigen

Hartz IV (dapd / Timur Emek)
Hartz IV (dapd / Timur Emek)

Die Bundesregierung will den Hartz-IV-Regelsatz um acht Euro anheben. Sie billigte eine Vorlage von Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU). Zudem brachte die schwarz-gelbe Regierung höhere Verdienstmöglichkeiten für Minijobber auf den Weg.

Das Leben in Deutschland wird regelmäßig teurer - wegen der Inflation. Wenn die Preise steigen, ziehen meist auch die Löhne nach - und dann müssen laut Sozialgesetzbuch XII auch die Sätze für die Bezieher von Arbeitslosengeld II, umgangssprachlich Hartz IV, steigen. Diese Erhöhung setzt sich aus der Entwicklung von Preisen und Löhnen zusammen; für nächstes Jahr sind es rund 2,1 Prozent. Zusätzlich erstattet der Staat die Kosten für Wohnungsmiete und Heizung.

Regelsätze für alle Gruppen steigen

Von der geplanten Steigerung sollen insgesamt etwa 6,1 Millionen Erwachsene und Kinder in Hartz-IV-Haushalten profitieren. Die Bedarfssätze lauten dann wie folgt:

  • alleinstehende Erwachsene 382 Euro (bisher 374 Euro)

  • für zwei Erwachsene, die zusammenwohnen, jeweils 345 Euro (337 Euro)

  • erwachsene Kinder im Haushalt der Eltern 306 Euro (299 Euro)

  • Jugendliche von 14 bis 17 Jahre 289 Euro (287 Euro)

  • Kinder von 6 bis 13 Jahre 255 Euro (251 Euro)

  • Kinder bis 6 Jahre 224 Euro (219 Euro).

Damit die neuen Sätze Anfang 2013 in Kraft treten können, muss der Bundesrat der Verordnung zustimmen.

Kritik von Sozialverbänden

Der Sozialverband Deutschland kritisierte die Entscheidung. Präsident Adolf Bauer forderte, das System grundlegend zu reformieren und einen angemessenen Regelsatz einzuführen. Die Arbeitsmarktpolitikerin Sabine Zimmermann (Linke) nannte die Erhöhung um acht Euro "beschämend". Sie verwies auf den Armut- und Reichtumsbericht, nach dem die Unterschiede zwischen Arm und Reich in Deutschland immer größer werden. Zimmermann sagte, auch 382 Euro sicherten kein menschenwürdiges Existenzminimum.

Minijobber sollen mehr verdienen dürfen

Eine Frau hält in Berlin im Call-Center von Quelle ihr Headset in der Hand. (AP)Viele Minijobber arbeiten in Call-Centern. (AP)Das Bundeskabinett will auch die Einkommensgrenze für Minijobs anheben. Es beschloss allerdings keinen formalen Gesetzentwurf, sondern nur eine sogenannte Formulierungshilfe. Mit der sollen Union und FDP im Bundestag jetzt einen Gesetzentwurf erarbeiten. Nach der Leitlinie sollen Minijobber künftig 450 statt bisher 400 Euro verdienen dürfen, ohne dafür Steuern oder Abgaben in die Sozialversicherung einzahlen zu müssen. Nur der Arbeitgeber zahlt wie bisher weiter pauschal 30 Prozent für Kranken- und Rentenversicherung sowie Steuern. Eine wichtige Änderung gibt es aber: Minijobber sollen sich nach den Plänen künftig automatisch an den Zahlungen beteiligen, solange sie nicht widersprechen. Bisher zahlten sie nur mit, wenn sie sich ausdrücklich dafür anmeldeten.

Gewerkschaften: Sackgasse am Arbeitsmarkt

Die Erhöhung ist ein besonderes Anliegen der FDP. "Es ist nur fair, den Minijobbern einen Inflationsausgleich zu ermöglichen und nach zehn Jahren ohne Anpassung eine Erhöhung der Verdienstgrenze auf 450 Euro vorzunehmen", sagte FDP-Politiker Johannes Vogel. Annelie Buntenbach vom Deutschen Gewerkschafts-Bund warf der Koalition dagegen vor, sie weite den Niedriglohnsektor aus: "Es hat sich längst erwiesen, dass der Minijob kein Sprungbrett für gute Arbeit ist, sondern eine arbeitsmarktpolitische Sackgasse, die vor allem für Frauen in Altersarmut endet." SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles kritisierte: "Statt den Missbrauch von Minijobs zu bekämpfen, ermuntert Frau von der Leyen dazu, reguläre Beschäftigung in schlecht bezahlte und nicht abgesicherte Jobs umzuwandeln."

Ein Drittel der Minijobber arbeitet nebenbei

Nach letzten Zahlen für Dezember 2011 gibt es in Deutschland 7,5 Millionen Minijobber, die zum Beispiel als Reinigungskräfte oder in Call-Centern arbeiten. Das waren 120.000 mehr als ein Jahr zuvor. Rund 2,6 Millionen Beschäftigte erledigen ihren Minijob neben ihrem Hauptberuf. Durch die geplanten höheren Grenzen müssen Rentenversicherung und Finanzamt laut dem Entwurf der Bundesregierung mit insgesamt rund 300 Millionen Euro geringeren Einnahmen auskommen.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

ItalienBeppe Grillos Jagd auf den Killer-Journalismus

Beppe Grillo, der Anführer der "5-Sterne"-Bewegung, wirbt am 2. Dezember 2016 in Turin für ein "Nein" beim Referendum über eine Verfassungsreform in Italien. (dpa / picture alliance / ANSA / Alessandro Di Marco)

Roms Bügermeisterin Virginia Raggi war angetreten, die Regierungsfähigkeit von Beppo Grillos Fünf-Sterne-Bewegung zu demonstrieren. Doch stattdessen sorgt sie fast täglich für schlechte Presse. Grillo macht dafür einen Killer-Journalismus verantwortlich. Nun stellt er besonders verhasste Medienvertreter gezielt an den Pranger.

Zur Merkel-Kritik von Walter Kohl"Man schaut in einen fürchterlichen Abgrund"

Der Unternehmer und Coach Walter Kohl ist der älteste Sohn von Altkanzler Helmut Kohl. (dpa/picture-alliance/Inga Kjer)

Walter Kohl beschuldigt die Kanzlerin Angela Merkel, Anteil am Tod seiner Mutter zu haben. Der älteste Sohn von Hannelore und Helmut Kohl kritisiert Merkels Umgang mit der CDU-Parteispendenaffäre. Unser Kollege Stephan Detjen sieht die Aussagen als Ausdruck zerrütteter Familienverhältnisse.

KorruptionsregisterEin Gesetzentwurf ohne große Chancen

Bauarbeiter errichten ein Stahlgeflecht in Brandenburg.  (dpa-Bildfunk / Patrick Pleul)

Das Bundeswirtschaftsministerium will Unternehmen, die durch Korruption und andere Delikte auffällig wurden, von öffentlichen Aufträgen ausschließen. Das soll über ein Wettbewerbsregister geschehen. Volker Finthammer meint: Angesichts der vielen Parallelen mit früheren Versuchen liege die Vermutung nahe, dass auch dieser Vorstoß ins Leere laufe.

Lohme auf RügenBürgermeister kämpft für ein zweites Sylt

Der Bürgermeister der Gemeinde Lohme auf Rügen, Matthias Ogilvie: Er und seine Mitstreiter wollen einen Investor im Ort ein Hotel mit "Medical Spa" bauen lassen. Außerdem Appartements, Wohnhäuser und  (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Ein großartiger Blick von der Steilküste - der lässt sich doch vermarkten! In dem hoch verschuldeten Dorf Lohme auf Rügen tobt der Streit um ein neues Wellness-Zentrum, das Touristen in Massen anlocken soll. Wird sich der Bürgermeister aus dem Westen durchsetzen können?

Themenreihe Mittelpunkt MenschLehrer und blind

(Deutschlandradio / Jan Lehmann)

Martin Park erkennt jeden seiner Schüler an der Stimme. Denn sehen kann er sie nicht: Der Französisch- und Erdkundelehrer ist blind. Dass er trotz seiner Behinderung an einem Gymnasium unterrichten kann, verdankt er seinem Biss - aber auch Menschen, die ihm etwas zugetraut haben. Für ihn bedeutet Inklusion daher: Fordern, aber auch gefordert werden.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkischer Wahlkampf  Bosbach (CDU) gegen Erdogan-Auftritt in Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Der "César" gibt sich die Ehre  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr