Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mehr Geld für Hartz-IV-Bezieher

Arbeitslosengeld für Langzeitarbeitslose soll auf 382 Euro steigen

Hartz IV (dapd / Timur Emek)
Hartz IV (dapd / Timur Emek)

Die Bundesregierung will den Hartz-IV-Regelsatz um acht Euro anheben. Sie billigte eine Vorlage von Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU). Zudem brachte die schwarz-gelbe Regierung höhere Verdienstmöglichkeiten für Minijobber auf den Weg.

Das Leben in Deutschland wird regelmäßig teurer - wegen der Inflation. Wenn die Preise steigen, ziehen meist auch die Löhne nach - und dann müssen laut Sozialgesetzbuch XII auch die Sätze für die Bezieher von Arbeitslosengeld II, umgangssprachlich Hartz IV, steigen. Diese Erhöhung setzt sich aus der Entwicklung von Preisen und Löhnen zusammen; für nächstes Jahr sind es rund 2,1 Prozent. Zusätzlich erstattet der Staat die Kosten für Wohnungsmiete und Heizung.

Regelsätze für alle Gruppen steigen

Von der geplanten Steigerung sollen insgesamt etwa 6,1 Millionen Erwachsene und Kinder in Hartz-IV-Haushalten profitieren. Die Bedarfssätze lauten dann wie folgt:

  • alleinstehende Erwachsene 382 Euro (bisher 374 Euro)

  • für zwei Erwachsene, die zusammenwohnen, jeweils 345 Euro (337 Euro)

  • erwachsene Kinder im Haushalt der Eltern 306 Euro (299 Euro)

  • Jugendliche von 14 bis 17 Jahre 289 Euro (287 Euro)

  • Kinder von 6 bis 13 Jahre 255 Euro (251 Euro)

  • Kinder bis 6 Jahre 224 Euro (219 Euro).

Damit die neuen Sätze Anfang 2013 in Kraft treten können, muss der Bundesrat der Verordnung zustimmen.

Kritik von Sozialverbänden

Der Sozialverband Deutschland kritisierte die Entscheidung. Präsident Adolf Bauer forderte, das System grundlegend zu reformieren und einen angemessenen Regelsatz einzuführen. Die Arbeitsmarktpolitikerin Sabine Zimmermann (Linke) nannte die Erhöhung um acht Euro "beschämend". Sie verwies auf den Armut- und Reichtumsbericht, nach dem die Unterschiede zwischen Arm und Reich in Deutschland immer größer werden. Zimmermann sagte, auch 382 Euro sicherten kein menschenwürdiges Existenzminimum.

Minijobber sollen mehr verdienen dürfen

Eine Frau hält in Berlin im Call-Center von Quelle ihr Headset in der Hand. (AP)Viele Minijobber arbeiten in Call-Centern. (AP)Das Bundeskabinett will auch die Einkommensgrenze für Minijobs anheben. Es beschloss allerdings keinen formalen Gesetzentwurf, sondern nur eine sogenannte Formulierungshilfe. Mit der sollen Union und FDP im Bundestag jetzt einen Gesetzentwurf erarbeiten. Nach der Leitlinie sollen Minijobber künftig 450 statt bisher 400 Euro verdienen dürfen, ohne dafür Steuern oder Abgaben in die Sozialversicherung einzahlen zu müssen. Nur der Arbeitgeber zahlt wie bisher weiter pauschal 30 Prozent für Kranken- und Rentenversicherung sowie Steuern. Eine wichtige Änderung gibt es aber: Minijobber sollen sich nach den Plänen künftig automatisch an den Zahlungen beteiligen, solange sie nicht widersprechen. Bisher zahlten sie nur mit, wenn sie sich ausdrücklich dafür anmeldeten.

Gewerkschaften: Sackgasse am Arbeitsmarkt

Die Erhöhung ist ein besonderes Anliegen der FDP. "Es ist nur fair, den Minijobbern einen Inflationsausgleich zu ermöglichen und nach zehn Jahren ohne Anpassung eine Erhöhung der Verdienstgrenze auf 450 Euro vorzunehmen", sagte FDP-Politiker Johannes Vogel. Annelie Buntenbach vom Deutschen Gewerkschafts-Bund warf der Koalition dagegen vor, sie weite den Niedriglohnsektor aus: "Es hat sich längst erwiesen, dass der Minijob kein Sprungbrett für gute Arbeit ist, sondern eine arbeitsmarktpolitische Sackgasse, die vor allem für Frauen in Altersarmut endet." SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles kritisierte: "Statt den Missbrauch von Minijobs zu bekämpfen, ermuntert Frau von der Leyen dazu, reguläre Beschäftigung in schlecht bezahlte und nicht abgesicherte Jobs umzuwandeln."

Ein Drittel der Minijobber arbeitet nebenbei

Nach letzten Zahlen für Dezember 2011 gibt es in Deutschland 7,5 Millionen Minijobber, die zum Beispiel als Reinigungskräfte oder in Call-Centern arbeiten. Das waren 120.000 mehr als ein Jahr zuvor. Rund 2,6 Millionen Beschäftigte erledigen ihren Minijob neben ihrem Hauptberuf. Durch die geplanten höheren Grenzen müssen Rentenversicherung und Finanzamt laut dem Entwurf der Bundesregierung mit insgesamt rund 300 Millionen Euro geringeren Einnahmen auskommen.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:50 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Bedrohte Religionspädagogin KaddorIhr Weckruf darf nicht ungehört verhallen

Die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor. (pa/dpa/Schindler)

Lamya Kaddor wird nach Veröffentlichung ihres Buch, in dem sie eine Bringschuld der deutschen Gesellschaft hinsichtlich Integration fordert, mit Morddrohungen konfrontiert. Die muslimische Religionspädagogin zeige Mut, mit deutlichen Worten ihre Betroffenheit zu schildern und formuliere einen längst überfälligen Weckruf, meint Rainer Burchardt.

UNO-GeneralsekretärDer unmöglichste Job der Welt

Ban Ki Moon redet am Pult im Weltsaal des UNO-Hauptquartiers in New York (picture alliance / dpa / Jason Szenes)

Im Dezember endet die Amtszeit von Ban Ki Moon. Viele wünschen sich endlich eine Frau an der Spitze der Vereinten Nationen, aber trotz mehrerer qualifizierter Kandidatinnen stehen die Chancen dafür wieder schlecht.

Chaos und Korruption in SüdafrikaRegierungspartei ANC in der Krise

Präsident  Jacob Zuma spricht mit einem Helfer in einem Wahllokal in Nkandla.  (dpa picture alliance / EPA/ELMOND JIYANE)

Bei den Kommunalwahlen in Südafrika Anfang August hat die Regierungspartei Afrikanischer Nationalkongress (ANC) das schlechteste Wahlergebnis seit 20 Jahren eingefahren. Es war ein Denkzettel für die Regierung von Präsident Jacob Zuma und dessen korruptes Machtsystem. Die Dominanz der ehemaligen Befreiungsbewegung aber ist im Land gebrochen.

Der Nazi-WestwallWildkatzen und Militärmuseen

Eine Panzersperre aus Beton des ehemaligen Westwalls (picture alliance/dpa/Foto: Horst Ossinger)

Hitlers "Westwall" war eine 630 Kilometer lange, kilometertiefe Bunker-Landschaft mit unterirdischen Stollen und Panzerhöckern. Vier Bundesländer teilen sich heute die Relikte − allenthalben wird über das sperrige Erbe und Geschichtsklitterung gestritten.

Herbstlaub richtig entsorgenBiotonne oder Kompost

Frau fegt Laub in Richtung der Kamera. (dpa/picture alliance/Sebastian Kahnert)

Jedes Jahr im Herbst heißt es aufs Neue: Wohin mit dem Laub, das auf Wegen und Wiesen liegt? Kann es da bleiben oder muss es entsorgt werden? Praktisch ist die Kompostierung im eigenen Garten. Ansonsten gehören die alten Blätter in die Biotonne.

HomöopathieDer Streit um die Globuli

Globuli auf einem grünen Blatt. (picture alliance / perschfoto)

Seit Jahren tobt eine Auseinandersetzung über den Nutzen von Homöopathie. Was fasziniert Ärzte an der Homöopathie, dass sie diese in ihr Programm aufnehmen? Haben die Methoden, die sich Samuel Hahnemann vor 200 Jahren ausdachte, eine Berechtigung in Arztpraxen?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien-Krieg  Merkel telefoniert mit Obama, Putin und Erdogan | mehr

Kulturnachrichten

Philipp Demandt übernimmt Frankfurter Museen  | mehr

Wissensnachrichten

Thailand  Kein Handel mehr mit Seepferdchen | mehr