Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mehr Geld für Personal der Deutschen Bahn

Einigung mit Gewerkschaft auf Lohnerhöhungen

Eine Zugbegleiterin gibt das Abfahrtssignal für einen ICE am Hamburger Hauptbahnhof. (AP)
Eine Zugbegleiterin gibt das Abfahrtssignal für einen ICE am Hamburger Hauptbahnhof. (AP)

Der Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn ist beigelegt. Die rund 130.000 Bahn-Beschäftigten bekommen in zwei Stufen eine Lohnerhöhung von insgesamt sechs Prozent ‒ außerdem eine Einmalzahlung von 500 Euro.

Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG stimmte einem Kompromissvorschlag des Unternehmens zu. Dieser sieht für die rund 130.000 Beschäftigten der Deutschen Bahn eine Einkommenserhöhung von insgesamt sechs Prozent vor, die in zwei Schritten erfolgen soll: Beide Seiten einigten sich darauf, in einer ersten Stufe zum 1. Mai 2013 die Löhne um drei Prozent zu erhöhen. Zum 1. April 2014 sollen sie dann um weitere drei Prozent steigen.

Für die Monate Januar bis April 2013 bekommen die Bahn-Mitarbeiter einmalig 500 Euro gezahlt. Außerdem soll die betriebliche Altersvorsorge zum 1. Juli 2014 um einen Prozentpunkt angehoben werden, mindestens aber um 50 Euro.

Bei den sogenannten privaten Anbietern im Schienenverkehr entfallen Einmalzahlung und die Anhebung der betrieblichen Altersvorsorge, berichtet unser Korrespondent Mischa Brüssel de Laskay im Deutschlandfunk.

Auch die Beschäftigten der sechs privaten Regionalbahnen erhalten zweimal drei Prozent mehr Lohn.

EVG und Bahn zufrieden

Die Gewerkschaft, die anfangs 6,5 Prozent mehr Geld gefordert hatte, bewertete die Vereinbarung als "ein respektables Ergebnis". "Es gibt kaum einen Tarifabschluss in anderen Bereichen, der in den zurückliegenden zwölf Monaten besser war als der unsere", sagte die stellvertretende EVG-Vorsitzende Regina Rusch-Ziemba. Auch Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber freute sich über die Einigung trotz schwieriger Umstände. "Damit gehen wir an die Grenze des Verkraftbaren", erklärte er. Der Kompromiss sei im Interesse der Mitarbeiter und der Kunden.

Die EVG hatte vor der letzten Verhandlungsrunde mit einem Warnstreik bundesweit Zugausfälle und Verspätungen verursacht.

Die Deutsche Bahn konnte im vergangenen Jahr einen Rekordgewinn von 1,5 Milliarden Euro einfahren, und ihren Umsatz um 3,7 Prozent auf 39,3 Milliarden Euro steigern.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Neue Tunnel, alte Züge - Die Baustellen der Deutschen Bahn
Innenminister Bayerns: Bahn muss für bessere Überwachung sorgen - Erste Konsequenzen nach versuchtem Kofferbombenattentat in Bonn gefordert
Die Bahn und ihre Transparenzoffensive - Neue Pünktlichkeitsstatistik vorgestellt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:52 Uhr Kalenderblatt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

EU und der Westsahara-KonfliktHandel mit Afrikas letzter Kolonie Marokko

CVRIA der Europäische Gerichtshof (imago/Horst Galuschka)

Made in Marocco – mit diesem Label exportiert Marokko Produkte in die EU. In den 1970er-Jahren hat das Land die Westsahara annektiert. Ob die EU mit dem Handel eine widerrechtliche Annexion unterstützt, klärt nun der Europäische Gerichtshof.

Überwachung in DeutschlandHeiligt der Zweck die Mittel?

Polizisten von hinten. Sie tragen Helme. (Arno Burgi, dpa)

Im Februar 2011 demonstrieren rund 20.000 Menschen in Dresden gegen Neonazis. Die Polizei rechnet mit "schweren Straftaten" und besorgt sich die Mobilfunkverbindungen von Zehntausenden Bürgern per Funkzellenabfrage - eine juristisch fragwürdige Ermittlungsmethode.

Motivierend oder nervig?Die Fitness-Poser

Auf Instagram wird gestählt, gepumpt, geschwitzt. Spiegelselfies im Gym, Erfolgsmeldungen vom neuen Jogging-Rekord. Für die einen sind solche Postings Motivation pur. Für andere einfach nur nervig. Und authentisch? Schon gar nicht.

Debatte über Sexismus in der CDU"Das würde männlichen Kollegen schlichtweg nicht passieren"

Anne Wizorek spricht auf der Internetkonferenz republica am 7. Mai 2015 in Berlin (imago stock&people)

Die CDU-Politikerin Jenna Behrends ist nach eigenen Angaben vom Berliner Parteichef Frank Henkel als "große süße Maus" bezeichnet worden. Das sei kein Graubereich mehr, sondern Sexismus, sagte die Aktivistin Anne Wizorek im DLF. Sie nannte es erschreckend, dass sich die Frauen-Union nicht mit Behrends solidarisch zeige.

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpPolitprofi trifft auf Seiteneinsteiger

Donald Trump und Hillary Clinton (AFP)

Mit rund 100 Millionen Zuschauern rechnen die Fernsehsender, wenn Hillary Clinton und Donald Trump in der Nacht zu Dienstag in ihrer ersten Fernsehdebatte gegeneinander antreten. Für die demokratische Kandidatin wie auch für ihren republikanischen Gegenspieler ist der Druck enorm.

ELEKTROAUTOSNoch liefern die Stinker die Waren

Laster und Transporter stinken unsere Städte und Autobahnen voll. Warum sind die ganzen Speditionen und Paketdienste eigentlich nicht mit Elektrofahrzeugen unterwegs?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Präsidentschaftswahlen  Clinton und Trump streiten über Wirtschaftsfragen | mehr

Kulturnachrichten

Kulturstaatsministerin will Literatur stärker fördern  | mehr

Wissensnachrichten

Tiere in der Stadt  Berlin ist eine Wildschwein-Insel | mehr