Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mehr Geld für Personal der Deutschen Bahn

Einigung mit Gewerkschaft auf Lohnerhöhungen

Eine Zugbegleiterin gibt das Abfahrtssignal für einen ICE am Hamburger Hauptbahnhof. (AP)
Eine Zugbegleiterin gibt das Abfahrtssignal für einen ICE am Hamburger Hauptbahnhof. (AP)

Der Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn ist beigelegt. Die rund 130.000 Bahn-Beschäftigten bekommen in zwei Stufen eine Lohnerhöhung von insgesamt sechs Prozent ‒ außerdem eine Einmalzahlung von 500 Euro.

Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG stimmte einem Kompromissvorschlag des Unternehmens zu. Dieser sieht für die rund 130.000 Beschäftigten der Deutschen Bahn eine Einkommenserhöhung von insgesamt sechs Prozent vor, die in zwei Schritten erfolgen soll: Beide Seiten einigten sich darauf, in einer ersten Stufe zum 1. Mai 2013 die Löhne um drei Prozent zu erhöhen. Zum 1. April 2014 sollen sie dann um weitere drei Prozent steigen.

Für die Monate Januar bis April 2013 bekommen die Bahn-Mitarbeiter einmalig 500 Euro gezahlt. Außerdem soll die betriebliche Altersvorsorge zum 1. Juli 2014 um einen Prozentpunkt angehoben werden, mindestens aber um 50 Euro.

Bei den sogenannten privaten Anbietern im Schienenverkehr entfallen Einmalzahlung und die Anhebung der betrieblichen Altersvorsorge, berichtet unser Korrespondent Mischa Brüssel de Laskay im Deutschlandfunk.

Auch die Beschäftigten der sechs privaten Regionalbahnen erhalten zweimal drei Prozent mehr Lohn.

EVG und Bahn zufrieden

Die Gewerkschaft, die anfangs 6,5 Prozent mehr Geld gefordert hatte, bewertete die Vereinbarung als "ein respektables Ergebnis". "Es gibt kaum einen Tarifabschluss in anderen Bereichen, der in den zurückliegenden zwölf Monaten besser war als der unsere", sagte die stellvertretende EVG-Vorsitzende Regina Rusch-Ziemba. Auch Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber freute sich über die Einigung trotz schwieriger Umstände. "Damit gehen wir an die Grenze des Verkraftbaren", erklärte er. Der Kompromiss sei im Interesse der Mitarbeiter und der Kunden.

Die EVG hatte vor der letzten Verhandlungsrunde mit einem Warnstreik bundesweit Zugausfälle und Verspätungen verursacht.

Die Deutsche Bahn konnte im vergangenen Jahr einen Rekordgewinn von 1,5 Milliarden Euro einfahren, und ihren Umsatz um 3,7 Prozent auf 39,3 Milliarden Euro steigern.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Neue Tunnel, alte Züge - Die Baustellen der Deutschen Bahn
Innenminister Bayerns: Bahn muss für bessere Überwachung sorgen - Erste Konsequenzen nach versuchtem Kofferbombenattentat in Bonn gefordert
Die Bahn und ihre Transparenzoffensive - Neue Pünktlichkeitsstatistik vorgestellt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Samenspende vom gefallenen SohnEltern kämpfen für ihr Recht auf ein Enkelkind

Irit und Asher Shahar an Omris Grab (Igal Avidan)

Seit der Staatsgründung 1948 starben in Israel über 23.000 Soldaten. Deren Eltern nennt man dort "verwaist". Zwei dieser Hinterbliebenen kämpfen um ein Enkelkind von ihrem während des Militärdienstes gefallenen Sohnes.

Wunschlisten vor SondierungsgesprächenDie finanzielle Spielraum ist enger als gedacht

Zahlreiche verschiedene Geldscheine. (dpa/picture-alliance/Daniel Reinhardt)

Wenn jetzt über die Bildung einer Regierungskoalition verhandelt wird, dann geht es auch darum, welche Steuern vielleicht gesenkt werden oder wo Ausgaben erhöht werden können. Wenn alle Ideen umgesetzt würden, könnten die Kosten bei bis zu 180 Milliarden Euro liegen - so viel Geld gibt es aber nicht.

Literaturscouts in New YorkAuf der Suche nach dem nächsten Bestseller

Buchladen in Williamsburg, Brooklyn, New York (imago/UIG)

Was sich in den USA verkauft, funktioniert meist auf der ganzen Welt. Also schicken Verlage Literaturscouts besonders nach New York, dem Mekka der nordamerikanischen und internationalen Literatur. Die Scouts haben feine Spürnasen und sind vor allem eines: schnell.

EU-Türkei-Beziehungen"Es gibt nichts Wichtigeres, als die Gesprächskanäle offenzuhalten"

CDU-Politiker und MdB Detlef Seif spricht im Bundestag am Mikrofon (dpa/picture alliance/Michael Kappeler)

Der CDU-Europapolitiker Detlef Seif begrüßt die Kürzung von Zahlungen an die Türkei durch die EU. Gleichzeitig warnt er davor, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei komplett abzubrechen. Man müsse im Dialog bleiben.

Skulptur "Domestikator" vom Atelier van LieshoutEin Kunstwerk sorgt für Empörung

Die Skulptur "Domestikator" des Künstlers Joep van Lieshout (imago / Emeric Fohlen)

Eigentlich sollte die Skulptur "Domestikator" während der Pariser Kunstmesse FIAC vor dem Louvre zu sehen sein. Das Museum verbot dies. Die Holzplastik sei eine "brutale Vision", hieß es von Seiten des Museums. Ein Skandal?

PsychologieWie Du bestimmst, was Du träumst

Eine junge Frau schläft (imago/stock&people/Westend61)

Australische Psychologen haben herausgefunden, was man tun kann, um die Chancen für sogenannte Klarträume zu erhöhen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sondierungsgespräche beendet  Gemischte Gefühle | mehr

Kulturnachrichten

Prix Europa vergibt 14 europäische Medienpreise  | mehr

 

| mehr