Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mehr Kita-Plätze als geplant

Über 813.000 Betreuungsplätze für unter Dreijährige

Familienministerin Schröder hat ihr Soll erreicht. (picture alliance / dpa / Wolfgang Krumm)
Familienministerin Schröder hat ihr Soll erreicht. (picture alliance / dpa / Wolfgang Krumm)

Bis zum Stichtag 1. August werden rund 30.000 Kita-Plätze mehr geschaffen sein, als der "Krippengipfel" 2007 gefordert hatte. Einen Betreuungsplatz in ihrer Nähe werden dennoch nicht alle interessierten Eltern finden: Die Angebote sind regional ungleich verteilt.

Wie Bundesfamilienministerin Kristina Schröder während einer Pressekonferenz erklärte, werden für das kommende Kita-Jahr 2013/2014 weit mehr als die geplanten 780.000 Betreuungsplätze für unter Dreijährige zur Verfügung stehen. Damit wird die Anzahl der Betreuungsplätze übertroffen, die der "Krippengipfel" einst zum Stichtag 1. August 2013 gefordert hatte. Die Zahlen kommen aus den Bundesländer, die dem Bundesfamilienministerium bis Ende Juni den aktuellen Stand zum Kita-Ausbau mitteilen sollten.

Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden veröffentlichte zuvor eine Erhebung, die Zahlen bis zum 1. März 2013 erfasst. Demnach waren die Betreuungsplätze auf 597.000 gestiegen. Das sind rund 37.000 mehr als im Vorjahr.

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, Stephan Articus, hält die Zahlen der Familienministerin für zu optimistisch. Er schätze, dass zum August noch rund 100.000 Betreuungsplätze fehlten, sagte Articus dem Deutschlandfunk. Aus Schröders Ministerium kam dafür jedoch keine Bestätigung. Eine Sprecherin sagte lediglich, für die Schätzung des Städtetages gebe es keine Grundlage. Die Länder hätten in den letzten Monaten Tempo gemacht und viele Plätze kurzfristig geschaffen.

Kita-Pläne gehen auf "Krippengipfel" zurück

Gummistiefel stehen in der Garderobe in einem Kindergarten in Frankfurt am Main. (AP)Krippenplätze für Unter-Dreijährige sind heiß begehrt. (AP)Die Pläne für den Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Kleinkinder gehen auf einen "Krippengipfel" im Jahr 2007 zurück. Bund und Länder hatten sich damals geeinigt, bis zum 1. August 2013 780.000 neue Betreuungsplätze für Unter-Dreijährige zu schaffen. Rund zwölf Milliarden Euro sollten dafür ausgegeben werden: 5,4 Milliarden vom Bund, der Rest von den Ländern.

Doch der tatsächliche Ausbau der Krippenplätze hinkte von Anfang an den ehrgeizigen Plänen hinterher. Den Kommunen mangelt es an Personal und Geld. Im Frühjahr des vergangenen Jahres räumte der Städtetag ein, Eltern werde es aufgrund des eher schleppenden Ausbaus häufig nicht möglich sein, den gewünschten Krippenplatz in unmittelbarer Nähe zu finden. Familienministerin Schröder konterte daraufhin: "Länder und Kommunen haben seit 2007 genug Zeit gehabt, den Bedarf an Kitaplätzen rechtzeitig zu ermitteln und sich um den Bau zu kümmern." Laut Familienministerin sind die Angebote ab 1. August regional ungleich verteilt. Vor allem in Großstädten könnten Betreuungsplätze fehlen. In westdeutschen Ballungszentren werde es Engpässe geben, heißt es. Denn hier wollen deutlich mehr Eltern ihre Kleinkinder betreuen lassen als beispielsweise auf dem Land.

Im Gespräch mit dem Deutschlandfunk wies die kinder- und familienpolitische Sprecherin der Grünen, Katja Dörner, zudem darauf hin, dass die Qualität der Betreuung bislang in der Diskussion völlig außen vor geblieben ist: "Zu wenig Personal betreut zu viele Kinder." Besonders problematisch findet die Politikerin, dass - um die vom "Krippengipfel" geforderte Anzahl der Plätze zu erreichen - mit Tricks gearbeitet würde. Vielerorts habe man einfach die Gruppengröße um zwei Plätze erhöht.

Bund, Länder und Kommunen schieben die Schuld hin und her

Der Bund auf der einen Seite, sowie Länder und Kommunen auf der anderen, geben sich gegenseitig die Schuld am schleppenden Ausbau: Das Familienministerium spricht von mangelnder Kooperationsbereitschaft, während Länder und Kommunen sich über "nicht dienliche Hinweise" aus Berlin beklagen.

Und auch wenn es nach den neuen Zahlen weiterhin eine beträchtliche Mangel an Kita-Plätzen geben sollte, könnte das für die damaligen Teilnehmer des Krippengipfels trotz des Rechtsanspruchs der Eltern ohne größere Folgen bleiben. Der Städtetag rechnet jedenfalls nicht mit einer Klagewelle frustrierter Eltern. Er geht davon aus, dass sich die Jugendämter mit ihnen verständigen und gemeinsam nach einer Lösung suchen werden.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Rechtsanspruch ohne Inhalt - Kita-Ausbau: Immer noch fehlen Plätze und Personal
"Wir brauchen einen Kita-Gipfel" - Gewerkschafter fordert vom Bund
mehr Geld für die Früherziehung
Debatte über Qualität der Kinderbetreuung - Verbände warnen vor Folgen des Rechtsanspruchs
Die Kita-Klemme - Wie es um die Betreuung von Kleinkindern in Deutschland steht

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Sein und Streit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Benjamin Clementine in der Elbphilharmonie Selbstbewusst und verletzlich

Der Britische Sänger Benjamin Clementine bei einem Auftritt in Ostrava in der Tschechischen Republik am 21. Juli 2017 (Jaroslav Ozana / CTK /  dpa)

Es ist ein langer und verworrener Weg vom Pariser Clochard-Leben bis in die Elbphilharmonie und in die Spalten der Feuilletons. Benjamin Clementine ist ihn gegangen. Olga Hochweis war beim deutschen Tour-Auftakt in Hamburg dabei.

ChileZwischen Reformstau und Rechtswende

Bildnummer: 54475958 Datum: 16.09.2005 Copyright: imago/gezett internationales literaturfestival berlin Arturo Fontaine T. (Talavera) kultur people literatur kbdig xo0x 2005 quer Schriftsteller literatur Autor Portrait Persoenlichkeit Author writing writer Culture Kulture Dichter Poet o0 shooting Bildnummer 54475958 Date 16 09 2005 Copyright Imago International Literature Festival Berlin Arturo Fontaine T Talavera Culture Celebrities Literature Kbdig xo0x 2005 horizontal Writer Literature Author Portrait Personality author Writing Writer Culture Kulture Poet Poet o0 Shooting (imago stock&people)

In ihrer ersten Amtszeit als Präsidentin Chiles war Michelle Bachelet so erfolgreich, dass sie mit großer Zustimmung im Amt bestätigt wurde. Jetzt wird in Chile gewählt - und das Land steht vor einem politischen und kulturellen Richtungswechsel. Darüber spricht der chilenische Schriftsteller Arturo Fontaine mit dem Publizisten Peter B. Schumann.

Open Mike 201725 Jahre und kein bisschen müde

Die Gewinner des 25. "Open Mike"-Wettbewerbs: Mariusz Hoffmann (v.l.n.r.), Ronya Othmann, Baba Lussi, Ralph Tharayil. (Imago)

Zum 25. Mal hat der Open Mike, der größte Wettbewerb für junge deutschsprachige Literatur, stattgefunden. Zwei Tage lang las im Berliner Heimathafen Neukölln der Nachwuchs vor großem Publikum. Was dort passierte, hören Sie hier.

Kinofilm "Manifesto" Cate Blanchett in 13 Rollen

Cate Blanchett als Puppenspielerin - Surrealismus - im Film "Manifesto" von Julian Rosefeldt (Julian Rosefeldt und VG Bild-Kunst)

Nach dem Erfolg der Kunstinstallation "Manifesto" kommt jetzt eine Filmversion in die deutschen Kinos. Der Regisseur Julian Rosefeldt setzt dabei auf die Kraft der Künstlermanifeste, die er verhandelt – und die seiner Hauptdarstellerin Cate Blanchett, die alle 13 Rollen spielt.

Wundermittel oder Krebsgefahr?Der Kampf um Glyphosat & Co.

Ein Traktor fährt bei Göttingen (Niedersachsen) Ende März über ein Feld und bringt mittels einer gezogenen Anhängespritze zur Saatbettbereinigung Glykosphat aus (undatierte Aufnahme). Glyphosat kommt in der Regel als Nacherntebehandlung bzw. vor der Aussaat zum Einsatz. Das Pestizid dient zur Unkrautbekämpfung in der Landwirtschaft. (ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und der vollständigen Nennung der Quelle) - Foto: Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa (Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa)

Ist Glyphosat ein ungefährliches Wundermittel zur Bekämpfung von Unkraut? Oder schädigt es die DNA und zerstört die Vielfalt unserer Natur? Wir diskutieren mit dem Biochemiker Helmut Burtscher-Schaden und dem Dokumentarfilmer Alexander Schiebel über die leidenschaftlich geführte Debatte.

Abschluss Klimakonferenz BonnEinigung auf Arbeitsplan

Frank-Walter Steinmeier (l.) und UNO-Generalsekretär Antonio Guterres (r.) auf der Klimakonferenz in Bonn. Mit im Bild: der Premierminister der Fidschi-Inseln, Frank Bainimarama, und Timoci Naulusala, ein Kind von den Fidschi-Inseln. (AP)

Zum Abschluss der Klimakonferenz ist das Fidschi-Momentum verabschiedet worden. Ein Dokument, das nach Meinung der Beteiligten einen ambitionierten Arbeitsplan für das kommende Jahr enthält. NGOs sehen das Gipfelergebnis aber allenfalls als Teilerfolg - und für den Klimagipfel in Polen 2018 sind Konflikte bereits vorprogrammiert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Simbabwe  Zanu-PF setzt Mugabe als Parteichef ab | mehr

Kulturnachrichten

Tunesischer Designer Azzedine Alaïa gestorben | mehr

 

| mehr