Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mehr Kita-Plätze als geplant

Über 813.000 Betreuungsplätze für unter Dreijährige

Familienministerin Schröder hat ihr Soll erreicht. (picture alliance / dpa / Wolfgang Krumm)
Familienministerin Schröder hat ihr Soll erreicht. (picture alliance / dpa / Wolfgang Krumm)

Bis zum Stichtag 1. August werden rund 30.000 Kita-Plätze mehr geschaffen sein, als der "Krippengipfel" 2007 gefordert hatte. Einen Betreuungsplatz in ihrer Nähe werden dennoch nicht alle interessierten Eltern finden: Die Angebote sind regional ungleich verteilt.

Wie Bundesfamilienministerin Kristina Schröder während einer Pressekonferenz erklärte, werden für das kommende Kita-Jahr 2013/2014 weit mehr als die geplanten 780.000 Betreuungsplätze für unter Dreijährige zur Verfügung stehen. Damit wird die Anzahl der Betreuungsplätze übertroffen, die der "Krippengipfel" einst zum Stichtag 1. August 2013 gefordert hatte. Die Zahlen kommen aus den Bundesländer, die dem Bundesfamilienministerium bis Ende Juni den aktuellen Stand zum Kita-Ausbau mitteilen sollten.

Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden veröffentlichte zuvor eine Erhebung, die Zahlen bis zum 1. März 2013 erfasst. Demnach waren die Betreuungsplätze auf 597.000 gestiegen. Das sind rund 37.000 mehr als im Vorjahr.

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, Stephan Articus, hält die Zahlen der Familienministerin für zu optimistisch. Er schätze, dass zum August noch rund 100.000 Betreuungsplätze fehlten, sagte Articus dem Deutschlandfunk. Aus Schröders Ministerium kam dafür jedoch keine Bestätigung. Eine Sprecherin sagte lediglich, für die Schätzung des Städtetages gebe es keine Grundlage. Die Länder hätten in den letzten Monaten Tempo gemacht und viele Plätze kurzfristig geschaffen.

Kita-Pläne gehen auf "Krippengipfel" zurück

Gummistiefel stehen in der Garderobe in einem Kindergarten in Frankfurt am Main. (AP)Krippenplätze für Unter-Dreijährige sind heiß begehrt. (AP)Die Pläne für den Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Kleinkinder gehen auf einen "Krippengipfel" im Jahr 2007 zurück. Bund und Länder hatten sich damals geeinigt, bis zum 1. August 2013 780.000 neue Betreuungsplätze für Unter-Dreijährige zu schaffen. Rund zwölf Milliarden Euro sollten dafür ausgegeben werden: 5,4 Milliarden vom Bund, der Rest von den Ländern.

Doch der tatsächliche Ausbau der Krippenplätze hinkte von Anfang an den ehrgeizigen Plänen hinterher. Den Kommunen mangelt es an Personal und Geld. Im Frühjahr des vergangenen Jahres räumte der Städtetag ein, Eltern werde es aufgrund des eher schleppenden Ausbaus häufig nicht möglich sein, den gewünschten Krippenplatz in unmittelbarer Nähe zu finden. Familienministerin Schröder konterte daraufhin: "Länder und Kommunen haben seit 2007 genug Zeit gehabt, den Bedarf an Kitaplätzen rechtzeitig zu ermitteln und sich um den Bau zu kümmern." Laut Familienministerin sind die Angebote ab 1. August regional ungleich verteilt. Vor allem in Großstädten könnten Betreuungsplätze fehlen. In westdeutschen Ballungszentren werde es Engpässe geben, heißt es. Denn hier wollen deutlich mehr Eltern ihre Kleinkinder betreuen lassen als beispielsweise auf dem Land.

Im Gespräch mit dem Deutschlandfunk wies die kinder- und familienpolitische Sprecherin der Grünen, Katja Dörner, zudem darauf hin, dass die Qualität der Betreuung bislang in der Diskussion völlig außen vor geblieben ist: "Zu wenig Personal betreut zu viele Kinder." Besonders problematisch findet die Politikerin, dass - um die vom "Krippengipfel" geforderte Anzahl der Plätze zu erreichen - mit Tricks gearbeitet würde. Vielerorts habe man einfach die Gruppengröße um zwei Plätze erhöht.

Bund, Länder und Kommunen schieben die Schuld hin und her

Der Bund auf der einen Seite, sowie Länder und Kommunen auf der anderen, geben sich gegenseitig die Schuld am schleppenden Ausbau: Das Familienministerium spricht von mangelnder Kooperationsbereitschaft, während Länder und Kommunen sich über "nicht dienliche Hinweise" aus Berlin beklagen.

Und auch wenn es nach den neuen Zahlen weiterhin eine beträchtliche Mangel an Kita-Plätzen geben sollte, könnte das für die damaligen Teilnehmer des Krippengipfels trotz des Rechtsanspruchs der Eltern ohne größere Folgen bleiben. Der Städtetag rechnet jedenfalls nicht mit einer Klagewelle frustrierter Eltern. Er geht davon aus, dass sich die Jugendämter mit ihnen verständigen und gemeinsam nach einer Lösung suchen werden.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Rechtsanspruch ohne Inhalt - Kita-Ausbau: Immer noch fehlen Plätze und Personal
"Wir brauchen einen Kita-Gipfel" - Gewerkschafter fordert vom Bund
mehr Geld für die Früherziehung
Debatte über Qualität der Kinderbetreuung - Verbände warnen vor Folgen des Rechtsanspruchs
Die Kita-Klemme - Wie es um die Betreuung von Kleinkindern in Deutschland steht

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Update

Aus unseren drei Programmen

Psychiater Ulrich HegerlDepressionen erklären weder Terror noch Amokläufe

Polizei patrouilliert durch Ansbach. (pa/dpa/AP/Schrader)

Ein Amoklauf als "erweiterter Selbstmord"? Diese Erklärung hält der Leiter der psychiatrischen Uniklinik in Leipzig, Ulrich Hegerl, für falsch: "Depressionen führen nicht dazu, dass man aggressiv gegen andere wird."

StudieDer Satanismus und die Rockmusik

Black Sabbath-Sänger Ozzy Osbourne bei einem Konzert der Band in Budapest. (picture alliance / dpa / EPA / Balazs Mohai)

Black Sabbath, Motörhead, Slayer - vielen Metal-Bands wird ein Hang zum Satanismus nachgesagt. Doch dahinter stecke eigentlich eine altbekannt theologische Frage: Warum lässt Gott das Leid in der Welt zu? Das hat der katholische Theologe Manuel Raabe herausgefunden. 

LebensläufeVon Hochstaplern lernen

Ein Mann aus Ratingen muss sich mal wieder wegen Betrügereien vor Gericht verantworten: Der 28-Jährige saß schon über drei Jahre in Haft. Unter anderem hat er sich als Banker, als Neurologe und als Pilot ausgegeben, um sich ein schönes Leben zu ergaunern. Das ist natürlich kriminell und das wollen wir keinem nahelegen. Doch das kreative Schwindeln hat auch positive Effekte.

US-Präsidentschaftswahl"Über Gerechtigkeit muss auch in Deutschland gesprochen werden"

Knut Fleckenstein, EU-Abgeordneter der SPD (picture alliance/dpa/Markus Scholz)

Dem unterlegenen Präsidentschaftsbewerber der US-Demokraten, Bernie Sanders, sei es gelungen, die Gräben in der Partei zuzuschütten, sagte Knut Fleckenstein (SPD) im DLF. Auch die SPD brauche so einen charismatischen Politiker.

Bittere ErfahrungenWas die USA über Amokläufe wissen

Polizisten am Tatort der Columbine High School (dpa/picture alliance/Mark Leffingwell)

In keinem Land gibt es so viele Amokläufe und Massen-Tötungen wie in den USA. Und nach jeder Tat gibt es eine neue Debatte, was man dagegen tun kann. Allerdings sucht die Wissenschaft noch immer nach einer klaren Antwort.

FlüchtlingspolitikEs fehlt "Common Sense"!

Integrationskurs in Hannover (dpa / picture-alliance / Julian Stratenschulte)

Die Skeptiker profitieren davon, dass Migration und Integration kontrovers diskutiert werden: Das meint der Unternehmensethiker Erik von Grawert-May, denn die Gesellschaft habe jenen "Common Sense" verloren, der bei früheren Bevölkerungswanderungen hilfreich gewesen sei.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Frankreich  Festnahme nach IS-Anschlag auf Kirche | mehr

Kulturnachrichten

Geschichte der Panama Papers soll verfilmt werden  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr