Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mehr Lehrer mit Migrationshintergrund gefordert

Zweiter Jugendintegrationsgipfel abgeschlossen

Muslimische Frauen stehen an einer Haltestelle in Duisburg-Marxloh. (AP)
Muslimische Frauen stehen an einer Haltestelle in Duisburg-Marxloh. (AP)

In Berlin ist der zweite Jugendintegrationsgipfel zu Ende gegangen. Zum Abschluss übergaben die rund 80 Schüler, Studenten, Auszubildenden und Jugendredakteure Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Montag ein Ideenpapier. Die Hälfte der Teilnehmer hat einen Migrationshintergrund.

Die Jugendlichen verlangten eine stärkere Evaluation von Schulen, mehr Wettbewerb unter den Bildungseinrichtungen, mehr zweisprachige Schulen sowie eine bessere interkulturelle Kompetenz der Lehrer und mehr Lehrer mit Migrationshintergrund. Zur besseren Berufsorientierung empfahlen die Schüler, dass alle Jugendlichen ab der 8. Klassenstufe zu Praktika verpflichtet werden.

Gütesiegel für Unternehemen

Als "gute Idee" bezeichnete Bundeskanzlerin Angela Merkel den Vorschlag der Delegierten, ein Zukunftssiegel an Betriebe mit guten Praktikums-Angeboten zu vergeben. Sie sicherte zu, den Vorschlag in den Ausbildungspakt mit der deutschen Wirtschaft einzuspeisen.

Nach Überzeugung der Jugendlichen sind Sport und kulturelle Jugendarbeit wesentlich für die Integration in der Freizeit. Daher sprachen sie sich für eine engere Verzahnung von Sport und Gesundheitsförderung aus.

Migrationsbeauftragte betont positive Wirkung des Jugendintegrationsgipfels

Maria Böhmer, Staatsministerin für Integration, Flüchtlinge und Migration, hatte sich zuvor positiv über den Jugendintegrationsgipfel geäußert. Viele Vorschläge des vergangenen Jahres hätten Niederschlag im Nationalen Integrationsplan gefunden. Die CDU-Politikerin lobte, gerade im Bildungsbereich hätten die Bundesländer durch viele Selbstverpflichtungen die Integration weiter vorangebracht. (Text / MP3-Audio)

Am Wochenende betonte Bundeskanzlerin Merkel in ihrem Video-Podcast: "Wir dürfen nicht nachlassen auf dem Weg zu mehr Integration. Wir wissen, dass wir noch viel Arbeit vor uns haben, aber es ist gut, dass die Bundesregierung zusammen mit den Ländern und Kommunen endlich diese Aufgabe in den Blick genommen hat und sie lösen will." (Integration muss vor Ort stattfinden)

Beim zweiten Integrationsgipfel in Berlin hatten Vertreter von Ausländerverbänden und anderen gesellschaftlichen Gruppen 2007 den vom Kabinett beschlossenen Nationalen Integrationsplangebilligt. Dieser hat zum Ziel, Defizite bei Sprache und Bildung abzubauen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:29 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

PolitikerPlötzlich Populist

Wo kommen auf einmal die vielen Populisten her? In den USA hat sich Donald Trump mit seinen extremen Positionen durchgesetzt. In Frankreich bringt sich Marine Le Pen in Stellung für den Präsidentschaftswahlkampf 2017. Geert Wilders macht die Niederlande unsicher und in Ungarn hat sich der selbstbewusste Viktor Orbán festgesetzt.

Referendum in Italien"Diese Unsicherheit ist es, die Europa bewegt"

Die Flagge der Europäischen Union weht vor wolkenverhangenem Himmel. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Wenn Italien nein sagt zur Verfassungsreform, wären die Folgen für die EU nicht absehbar, sagte Florian Eder vom Onlinemagazin "Politico" im DLF. Die größte Sorge sei die Frage, wie die Märkte reagieren. Die schlimmste Furcht wäre, wenn die Eurokrise mit aller Macht zurückkäme.

Hackerangriff auf die Telekom Raus aus der digitalen Unmündigkeit

Ein Passwort wird auf einem Laptop über die Tastatur eingegeben. Die Hände auf der Tastatur tragen schwarze Stulpen. Auf dem Monitor sind die Worte "Enter Password" zu lesen. Im Hintergrund erkennt man verschwommen weitere Bildschirme.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Der Hackerangriff auf die Telekom-Router war ein Warnschuss. Er zeigt: Wir müssen uns besser wappnen gegen die Bedrohung durch Cyber-Kriminelle und Spionage. Dazu braucht es mehr digitale Bildung und mehr Haftung von Herstellern, meint Philip Banse.

Ruth Klüger über Österreich"Entsetzlich, dass es so weit gekommen ist"

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger spricht am 27.01.2016 in Berlin im Bundestag bei der Gedenkveranstaltung. (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger betrachtet den Aufstieg der Rechtspopulisten in ihrem Geburtsland Österreich mit Sorge. Auch Jahrzehnte nach ihrer Emigration sei ihr die Entwicklung dort noch wichtig, sagte sie mit Blick auf die morgige Präsidentenwahl im DLF. Für gefährlicher hält Klüger jedoch die Lage in ihrer Wahlheimat: den USA.

Carmen Maja-Antoni über Gisela May"Ich habe immer ihre Haltung bewundert"

Gisela May, Schauspielerin und berühmte Brechtinterpretin zu Gast im Studentenkeller "Zur Rosen" in Jena (dpa / picture alliance / Universität Jena )

Beim Singen auch die Geschichte eines Liedes zu erzählen - diese Lektion habe sie von Gisela May gelernt, so die Schauspielerin Carmen Maja-Antoni. May sei eine große Frauenfigur des Berliner Ensembles gewesen: "Und eine Haltung hatte sie immer".

Trump und die Deutsche BankEin juristisches Minenfeld

Hochhaus der Deutschen Bank in Frankfurt (dpa - Wolfram Steinberg )

Sechs Wochen vor dem Amtsantritt des Immobilienunternehmers Donald Trump als US-Präsident ist noch unklar, wie mögliche Interessenskonflikte vermieden werden sollen. Das ist auch für die Deutsche Bank ein Problem: Sie ist Gläubiger von Trump - dessen Regierung bald über ein milliardenschweres Bußgeld gegen das Geldinstitut entscheiden wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Völkermord in Ruanda  Französisches Gericht verurteilt Offizier zu 25 Jahren Haft | mehr

Kulturnachrichten

Teheran-Sammlung wohl Anfang 2017 in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr