Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mehr Lehrer mit Migrationshintergrund gefordert

Zweiter Jugendintegrationsgipfel abgeschlossen

Muslimische Frauen stehen an einer Haltestelle in Duisburg-Marxloh. (AP)
Muslimische Frauen stehen an einer Haltestelle in Duisburg-Marxloh. (AP)

In Berlin ist der zweite Jugendintegrationsgipfel zu Ende gegangen. Zum Abschluss übergaben die rund 80 Schüler, Studenten, Auszubildenden und Jugendredakteure Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Montag ein Ideenpapier. Die Hälfte der Teilnehmer hat einen Migrationshintergrund.

Die Jugendlichen verlangten eine stärkere Evaluation von Schulen, mehr Wettbewerb unter den Bildungseinrichtungen, mehr zweisprachige Schulen sowie eine bessere interkulturelle Kompetenz der Lehrer und mehr Lehrer mit Migrationshintergrund. Zur besseren Berufsorientierung empfahlen die Schüler, dass alle Jugendlichen ab der 8. Klassenstufe zu Praktika verpflichtet werden.

Gütesiegel für Unternehemen

Als "gute Idee" bezeichnete Bundeskanzlerin Angela Merkel den Vorschlag der Delegierten, ein Zukunftssiegel an Betriebe mit guten Praktikums-Angeboten zu vergeben. Sie sicherte zu, den Vorschlag in den Ausbildungspakt mit der deutschen Wirtschaft einzuspeisen.

Nach Überzeugung der Jugendlichen sind Sport und kulturelle Jugendarbeit wesentlich für die Integration in der Freizeit. Daher sprachen sie sich für eine engere Verzahnung von Sport und Gesundheitsförderung aus.

Migrationsbeauftragte betont positive Wirkung des Jugendintegrationsgipfels

Maria Böhmer, Staatsministerin für Integration, Flüchtlinge und Migration, hatte sich zuvor positiv über den Jugendintegrationsgipfel geäußert. Viele Vorschläge des vergangenen Jahres hätten Niederschlag im Nationalen Integrationsplan gefunden. Die CDU-Politikerin lobte, gerade im Bildungsbereich hätten die Bundesländer durch viele Selbstverpflichtungen die Integration weiter vorangebracht. (Text / MP3-Audio)

Am Wochenende betonte Bundeskanzlerin Merkel in ihrem Video-Podcast: "Wir dürfen nicht nachlassen auf dem Weg zu mehr Integration. Wir wissen, dass wir noch viel Arbeit vor uns haben, aber es ist gut, dass die Bundesregierung zusammen mit den Ländern und Kommunen endlich diese Aufgabe in den Blick genommen hat und sie lösen will." (Integration muss vor Ort stattfinden)

Beim zweiten Integrationsgipfel in Berlin hatten Vertreter von Ausländerverbänden und anderen gesellschaftlichen Gruppen 2007 den vom Kabinett beschlossenen Nationalen Integrationsplangebilligt. Dieser hat zum Ziel, Defizite bei Sprache und Bildung abzubauen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:29 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

Aretha Franklins GeburtstagSoul-Ikone und Bürgerrechtlerin feiert 75.

Aretha Franklin  (picture alliance / dpa / Ron Sachs)

Aretha Franklin sang für Martin Luther King und bei der Amteinführung von Barack Obama, die afroamerikanische Sängerin gilt als eine der erfolgreichsten Musikerinnen überhaupt. Nun ist die Soul-Diva 75 Jahre alt geworden - und denkt über einen Abschied von der Bühne nach.

BuchprojektAuf einen Coffee to go nach Togo

Ein leerer Starbucks-Kaffeebecher (dpa picture alliance / Inga Kjer)

Coffee to go kennen wir alle. Bloß wo kommt eigentlich der echte Kaffee Togo her? Markus Weber wollte es wissen und machte sich auf den Weg. Mit dem Fahrrad nach Togo, durch 26 Länder, 14.000 Kilometer. Daraus entstand sein Buch "Ein Coffee to go in Togo".

KaczynskilandWie polnische Geschichte und Kultur umgedeutet werden

Das Denkmal "Westerplatte" zu Ehren der polnischen Verteidiger in der gleichnamigen Gedenkstätte in Danzig in Polen, aufgenommen am 17.06.2012. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Mit dem deutschen Beschuss der Westerplatte vor Danzig beginnt am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Die Polen wehren sich tapfer und unterliegen. So wird die Geschichte im Museum der Stadt Gdansk erzählt. Und das, findet die neue polnische Regierung, ist viel zu unpatriotisch.

FamilienkonflikteGeschichten vom Loslassen

Eine Frau zerreißt ein Foto ihrer Eltern. (imago/epd )

Wenn sich Familienkonflikte nicht lösen lassen, bleibt noch die Möglichkeit, sich ganz zu trennen. Die "Lange Nacht" porträtiert Menschen, die genau das getan haben.

Sir Elton John wird 70"Musik ist meine Liebe, Shoppen meine Sucht"

Elton John in Brasilien  (picture alliance / dpa / Foto: EPA/Antonio Lacerda)

Seit mehr als fünf Jahrzehnten steht Elton John auf der Bühne. Er zählt zu den erfolgreichsten Popstars aller Zeiten. Rund 300 Millionen Alben hat der exzentrische Brite verkauft. Doch ans Aufhören denkt Sir Elton John noch lange nicht: Die Show wird weitergehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erdogan  Referendum über EU-Mitgliedschaft der Türkei grundsätzlich möglich | mehr

Kulturnachrichten

Anti-Trump-Kunstinstallation erneut abgebrochen  | mehr

 

| mehr