Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mehr Macht für Mursi

Ägyptens Präsident erhält Sondervollmacht für Armee

Ägyptens Präsident Mohammed Mursi (picture alliance / dpa)
Ägyptens Präsident Mohammed Mursi (picture alliance / dpa)

Todesurteile, Ausnahmezustand, Ausgangssperren - wie sein Vorgänger Mubarak versucht der ägyptische Präsident Mursi, die Unruhe im Land mit besonders harten Repressionen zu ersticken. Nun hat er dafür neue Sondervollmachten. Vor seinem Besuch in Berlin rüsten sich die Kritiker.

Vor zwei Jahren hatte das neue Gesicht Ägyptens, Präsident Mohammed Mursi, noch unter Tausenden Demonstranten gestanden, um schließlich das autokratische Regime von Husni Mubarak zu stürzen. Die Proteste richteten sich damals gegen Mubaraks Amtsmissbrauch und sein rigides Vorgehen durch Polizei und Justiz gegen Oppositionelle. Heute vergleicht die Opposition Mursi mit Mubarak. Seit nunmehr fünf Tagen entlädt sich der Zorn auf der Straße.

Besonders in Städten am Suezkanal ist die Lage angespannt, nachdem ein Gericht Todesstrafen gegen 21 Fußballrowdys verhängte. Mursi versucht die Unruhen mit militärischer Gewalt in den Griff zu bekommen. Er ließ Soldaten in mehrere Städten am Suezkanal stationieren und verhängte dort den Ausnahmezustand mit nächtlichen Ausgangssperren. Und seine Befugnisse will der Präsident noch ausweiten.

Mehr Befugnisse für das Militär - neue Krawalle

Krawalle in Kairo gegen Präsident Mursi (picture alliance / dpa / Ahmed Khaled)Krawalle in Kairo gegen Präsident Mursi (picture alliance / dpa / Ahmed Khaled)Das Kabinett verabschiedete nun einen Gesetzentwurf, der dem Militär Befugnisse im Inneren zubilligt. Laut staatlicher Nachrichtenagentur MENA soll Mursi per Sondervollmacht Soldaten im Bedarfsfall eigenmächtig auch im Inland einsetzen können, wenn er dies als erforderlich ansieht. Das Gesetz wurde im von Islamisten dominierten Oberhaus verabschiedet. Die Sondervollmachten des Präsidenten sollen bis zur anstehenden Parlamentswahl im April in Kraft bleiben.

Daraufhin ist es am Montag zu neuen Krawallen gekommen. In drei Städten am Suez-Kanal - Port Said, Ismailia und Suez - setzten sich Tausende Menschen über eine Ausgangssperre der Regierung hinweg und demonstrierten gegen Präsident Mursi. Auch in Kairo und Alexandria kam es zu Protestmärschen. Ärzte sprachen von einem Toten in Port Said, wo eine Polizeiwache gestürmt wurde. In Kairo setzten Demonstranten Polizeifahrzeuge in Brand.

Opposition schlägt Mursis Dialogvorschlag aus

Im Machtkampf zwischen Mubarak und seinen Gegnern ist keine Entspannung in Sicht. Im Zentrum Kairos attackierten Demonstranten Polizisten. Bei den Straßenschlachten wurde nach Angaben aus Sicherheitskreisen ein Unbeteiligter erschossen. Insgesamt stieg die Totenzahl damit auf 50.

IAEA-Chef Mohammed el Baradei in Teheran (AP)Führender Kopf der Opposition: Mohammed el Baradei (AP)Auch auf politischer Ebene stehen die Zeichen auf Konfrontation. Das wichtigste Oppositionsbündnis, die Nationale Heilsfront, schlug Mursis Angebot zu einem "nationalen Dialog" aus und rief für Freitag zu neuen Kundgebungen im ganzen Land auf. "Wir werden nicht an einem Dialog teilnehmen, der sinnlos ist», sagte Friedensnobelpreisträger Mohamed El Baradei, einer der führenden Köpfe der Nationalen Heilsfront. In der Heilsfront sind mehrere Parteien und Bewegungen aus dem liberalen und linken Spektrum zusammengeschlossen. "Das Problem muss an den Wurzeln gepackt werden, nicht an den Symptomen", sagte El Baradei.

Mursi zu Besuch in Berlin

Symbolbild Militärische Ehren (dpa / Maurizio Gambarini)Militärische Ehren (dpa / Maurizio Gambarini)Trotz der Unruhen in Ägypten geht die Bundesregierung davon aus, dass Präsident Mursi diese Woche nach Deutschland kommt. Eine Absage oder Änderung des Programms sei ihm nicht bekannt, sagte ein Regierungssprecher in Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfängt Mursi am Mittwoch mit miliärischen Ehren. "In ihrem Gespräch wird es vor allem um die innenpolitische Lage in Ägypten und die bilateralen Beziehungen gehen", hieß es auf der Internetseite der Bundeskanzlerin. "Weitere Schwerpunktthemen werden voraussichtlich der Nahost-Friedensprozess und die Situation in Syrien sein."

Bundespräsident Joachim Gauck empfängt den ägyptischen Präsidenten am Donnerstag. Für Freitag ist ein Besuch Mursis in Paris geplant.

Forderungen vor Mursi-Besuch

Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning, FDP (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)Thema dürften auch die Todesstrafen gegen die Fußballrowdys sein. Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning, forderte bei Spiegel Online "die zuständigen Stellen auf, die Todesurteile gegen die 21 Verurteilten in Gefängnisstrafen umzuwandeln und keine weiteren Todesurteile zu verhängen". Falls die Justiz dies nicht tue, "wäre es Aufgabe von Präsident Mursi, sein Gnadenrecht zu nutzen und die Todesurteile in Haft umzuwandeln".

Mehrere Nichtregierungsorganisationen kündigten Proteste während Mursis Besuch an. So will Amnesty International in der Nähe des Bundeskanzleramtes gegen "exzessive und unverhältnismäßige Polizeigewalt" in Ägypten demonstrieren. Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte will mit Mahnwachen auf das Schicksal vor allem der Christen am Nil aufmerksam machen. Die Gesellschaft kritisierte auch, dass Mursi Schlüsselpositionen ägyptischer Medien mit Vertretern der Muslimbruderschaft besetzt und kritische Journalisten aus den staatlichen Medien verdrängt habe.

Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin forderte die Bundesregierung auf, mit Mursi "Klartext" zu reden. "Die ägyptische Regierung, der Präsident muss auf die Opposition zugehen, er muss die Bereitschaft haben, tatsächlich eine offene und rechtsstaatliche Gesellschaft zu schaffen", sagte Trittin im Deutschlandfunk. "Der Versuch, über Ausnahmezustand und Todesurteile Ruhe im Lande herzustellen, dieser Versuch ist schon unter Mubarak gescheitert."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Koalition?  FDP und Grüne zurückhaltend | mehr

Kulturnachrichten

Stadt Kassel stimmt Bürgschaft für die documenta zu | mehr

 

| mehr