Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mehr Qualität durch Reduzierung

Art Cologne startet mit verkleinerter Ausstellungsfläche

Blick in eine Halle der Koelnmesse. (Koelnmesse)
Blick in eine Halle der Koelnmesse. (Koelnmesse)

In Köln wurde am Dienstagabend die Kunstmesse Art Cologne mit einer Vernissage eröffnet. Nach heftiger Kritik von zahlreichen Galerien ist die Zahl der Aussteller auf 150 reduziert und die Ausstellungsfläche verringert worden. So will die Messe eine deutliche Qualitätssteigerung durch Konzentration auf wenige Kernpunkte erreichen.

Im vergangenen Jahr hatten einflussreiche Galeristen in einem Brief den schleichenden Bedeutungsverlust der Art Cologne kritisiert. Unter anderem wurden dafür der Ableger der Messe auf Mallorca sowie der im Januar aus dem Amt geschiedene künstlerische Direktor Gerard Goodrow verantwortlich gemacht. Goodrow war erst vor vier Jahren nach Köln geholt worden, um die Art Cologne neu zu profilieren. Doch sein Verhältnis zum Kunsthandel sei zerrüttet, hieß es aus Galeristenkreisen.

Nach der Kritik wurde eine Neuausgabe des Mallorca-Ablegers in diesem Jahr abgesagt. Man wolle sich darauf konzentrieren, den Standort Köln zu festigen, teilte Geschäftsführer Oliver P. Kuhrt in Köln mit.

Neuer künstlerischer Direktor ist Daniel Hug, ein Enkel des ungarischen Bauhauskünstlers Laszlo Moholy-Nagy. Der 39-jährige Galerist aus Los Angeles zeichnet für diese Messe aber noch nicht verantwortlich. Er tritt erst zum 1. Mai sein Amt an. Sein erklärtes Ziel ist es, die Art Cologne wieder zurück in die "Top Five" der Kunstmessen zu führen.

Kultbereich "Open Space"

"Open Space" ist eine mehrere tausend Quadratmeter umfassende Freifläche auf dem Messegelände, die als experimentelle Plattform dienen soll. Messe-Reporterin Ulrike Gondorf berichtete auf Deutschlandradio Kultur in "Fazit am Abend" live von der Art Cologne:

" "Open Space", das ist da, wo die Galerien die Kunst aus den Kojen befreit haben, wo ein großer Ausstellungsbereich mit weißem Teppichboden ausgelegt, mit sehr vielen Sitzbänken, mit einer eigenen Caféteria auch sehr kommunikativ und angenehm ausgestattet, entstanden ist. Das ist so ein bisschen der Kultbereich der Kölnmesse geworden. Künstler und Galerien stellen hier vor allem Installationen aus wie das kleine Glashaus voller alter Blätter, Tongefäße und rostigen Gartenwerkzeugen mit dem Titel "Robert has also lost interest in his garden". "

Angesprochen auf eine mögliche Krise der Art Cologne antwortete der Berliner Sammler Christian Boros am Stand von Deutschlandradio Kultur:

" Ich glaube, es gibt nicht eine Krise der Art Cologne, sondern es gibt grundsätzlich ein Nachdenken über den Marktplatz Messe und wie er hier in Köln erfunden wurde. Das Programm wird ja jetzt seit Jahrzehnten – nicht nur von der Art Cologne, sondern von allen Messen – identisch praktiziert. Und es gibt eine Krise bei Sammlern meiner Generation, die darüber nachdenken, funktioniert das Modell Kunstmarkt so, wie man es kennt, mit kleinen Karnickelställen, weiß gestrichenen Besenkammern, wo übereinander, untereinander mixed-pickles-ähnlich die Kunst präsentiert wird. Ist das eine Form, die heute noch Bestand hat. Das ist die Frage und aus dieser Frage resultiert die Krise. "

Die Messe findet vom 16. bis 20. April statt. Das Angebot reicht dabei von Klassischer Moderne bis zu aktueller Gegenwartskunst. Zum vierten Mal findet auch das Sonderprogramm "Open Space" statt, bei dem Galerien junge Avantgardekunst zeigen. Um die Nachwuchsförderung geht es in den Bereichen "New Contemporaries", an dem 19 junge Galerien teilnehmen, sowie das Programm "New Talents", das 25 junge internationale Künstler fördert.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:28 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Das Wochenendjournal

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Flüchtlingspolitik Familiennachzug - ein politischer Kampfbegriff

Flüchtlinge demonstrieren vor dem Innenministerium in Berlin und fordern den Familiennachzug. (picture alliance / Silas Stein/dpa)

Wer seit 2015 so tat, als würde mit der Wiedereinsetzung des so eng begrenzten Rechts auf Familiennachzug eine gewaltige Schleuse geöffnet, habe schlicht gelogen, meint Stephan Detjen. Denn anders als behauptet, ließen sich mit diesem Steuerungsinstrument die Flüchtlingszahlen nicht entscheidend drücken.

Schriftsteller Bernhard Schlink"Eine Ehrung für starke Frauen"

Der Jurist und Schriftsteller Bernhard Schlink im Juni 2017 auf der phil.Cologne in Köln (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)

In seinem Roman "Olga" porträtiert Bernhard Schlink eine Frau im deutschen Kaiserreich. Obwohl sie taub ist, wird sie gegen viele Widerstände Lehrerin. In seiner Hauptfigur steckten viele Frauen, denen er in seinem Leben begegnet sei, sagt Schlink. Die Männerfiguren kommen schlechter weg.

Tagebücher verfolgter JudenSo tragisch, so literarisch wie bei Anne Frank

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Tagebuch der Anne Frank gehört zu den bekanntesten Zeugnissen verfolgter Juden im Nationalsozialismus. Doch neben ihr schrieben Hunderte anderer junger Juden über ihre Erlebnisse.

GroKo-VerhandlungenNeustart für Europa?

Bei einer Kundgebung im französischen Toulouse schwenken pro-europäische Aktivisten EU-Flaggen. (imago stock&people)

Der SPD-Sonderparteitag am Sonntag stimmt darüber ab: Wird die GroKo verhandelt, ja oder nein? Es wird zugleich ein Votum für oder gegen einen politischen Neustart in der EU sein, glaubt Jörg Himmelreich.

RohingyaAngst vor der Rückkehr

Kinder der muslimischen Rohingya im Thankhali Flüchtlingslager in Bangladesch (AFP / Uz Zaman)

Myanmar und Bangladesch wollen in der kommenden Woche mit der Rückführung von Rohingya-Flüchtlingen beginnen, die in den Flüchtlingslagern in Süd-Bangladesch leben. Aber die Menschen dort wollen nicht zurück, zumindest nicht jetzt. Zu tief sitzen die Wunden, zu groß ist das Misstrauen.

VolkswagenAls der VW Käfer kriselte

Ein VW-Käfer mit historischem "H"-Kennzeichen bei einer Ausfahrt. (imago/Rüdiger Wölk)

Sparsam, zuverlässig, einfach zu reparieren: Der VW Käfer war das Auto der Wirtschaftswunder-Jahre und bald ein Exportschlager. Bis 1978 wurde er noch in Emden produziert, dann war aber Schluss: Der Käfer war nicht mehr zeitgemäß.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Keine Einigung auf US-Haushalt  "Shutdown" in Kraft getreten | mehr

Kulturnachrichten

Oscar-Preisträgerin Dorothy Malone gestorben | mehr

 

| mehr