Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mehr Rechte für die europäische Aufsicht

Finanzministertreffen in Brüssel

Stärkeren Zentralisierung der Aufsicht. (AP)
Stärkeren Zentralisierung der Aufsicht. (AP)

Beim Finanzministertreffen in Brüssel ist Bewegung in die Diskussion über eine europäische Finanzaufsicht gekommen. Die EU-Aufsichtsbehörden sollen nun offenbar mehr Kompetenzen erhalten als ursprünglich geplant.

In krisenhaften Situationen könnten sie Entscheidungsgewalt über Banken der Mitgliedsländer bekommen. Dies bestätigte Belgiens Finanzminister Reynders. Mit einer stärkeren Zentralisierung der Aufsicht auf EU-Ebene soll eine Lehre aus der Finanzkrise gezogen werden.

Thema in Brüssel waren daneben die sogenannten Bankenstresstests. Diese sollen klären, wie gut Europas Banken die Krise überstehen können.

Der Ausschuss der europäischen Finanzaufsicht testet derzeit insgesamt 91 Banken. Dabei werden verschiedene Krisenszenarien simuliert, darunter ein Konjunktureinbruch oder ein Crash bei europäischen Staatsanleihen. Überprüft wird, wie gut die Banken solchen Problemen standhalten können.

Im Unterschied zu früheren Tests sollen die Ergebnisse nun zum ersten Mal veröffentlicht werden. Vorgesehen dafür ist der 23. Juli.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (AP)Wolfgang Schäuble (CDU) (AP)"Das Ziel ist nicht, Panik zu schaffen, sondern das Ziel ist, klar zu machen: Die europäischen Banken sind stabil", verteidigt Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble die geplante Veröffentlichung der Ergebnisse der Stresstests im Deutschlandradio Kultur. Dort, wo sich Probleme abzeichneten, müsse mehr Eigenkapital hinterlegt werden. Wenn eine Bank dazu selbst nicht in der Lage sein sollte, müssten die Nationalstaaten "notfalls das machen, was wir vor zwei Jahren in Deutschland auch machen mussten während der Bankenkrise mit dem Bankenstabilisierungsfonds", so Schäuble.

Der Finanzmarktfachmann Bert van Roosebeke vom Centrum für Europäische Politik wirft der EZB mangelnde Transparenz bei der Durchführung der Stresstests vor. Die Behörde solle rasch die Kriterien der auf EU-Ebene standardisierten Prüfungen der Kreditinstitute offenlegen, sagt van Roosebeke im Interview mit dem Deutschlandfunk. Andernfalls sei ein Stresstest "völlig überflüssig".

Hintergründe über Stresstests von Brigitte Scholtes (MP3-Audio).

Banken fürchten Schaden für ihre Branche

Gegen die Veröffentlichung der Ergebnisse sprachen sich Vertreter des Bankensektors aus. Eine Publikation eröffne "großen Raum für Missverständnisse" und sei daher "extrem problematisch", sagt der Finanzvorstand der Aareal Bank, Hermann Merkens, der Börsen-Zeitung über die Stresstests. Nicht nur einzelne Häuser könnten dadurch Schaden nehmen, sondern der gesamte Sektor.

EU-Wirtschaftskommissar Olli Rehn äußerte sich im Vorfeld der Gespräche dagegen optimistisch. "Ich bin zuversichtlich, dass sich der europäische Bankensektor bei den Stresstests als widerstandsfähig zeigt", sagt Rehn.

Mit den Stresstests will die EU finanzielle Schieflagen einzelner Institute künftig früher erkennen. Ein Bankenzusammenbruch wie im Fall des Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate ließe sich damit womöglich verhindern.

Allerdings könnten trotz der Stresstests manche Probleme verborgen bleiben. Laut Spiegel hat die EU die Kriterien für die Stresstests zuletzt stark aufgeweicht. Die 14 beiteiligten Geldhäuser aus Deutschland müssten die Ergebnisse daher nicht fürchten, schreibt das Blatt.

Im vergangenen Jahr mussten sich bereits 19 amerikanische Großbanken einem ähnlichen Stresstest unterziehen. Dies führte zu einer Beruhigung an den Wertpapiermärkten.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Sondierungsgespräche"Kompromisse sind für eine Demokratie notwendig"

Der Parteienforscher Uwe Jun vor einem Bücherregal in seinem Büro (dpa /Birgit Reichert)

Der Politikwissenschaftler Uwe Jun hat mit Blick auf die Jamaika-Sondierungen an die Kompromissbereitschaft der Parteien appelliert. CDU, CSU, FDP und Grüne sollten alles versuchen, um sich zu verständigen, sagte Jun im Dlf. Dabei dürfe "nichts nicht verhandelbar" sein.

Sammelleidenschaft Der Hand-Hunter

Marold Simon sammelt Hände. Aus Gummi, Gips, Plastik oder aus was auch immer. Über 3000 Hände bilden bei ihm zu Hause die wahrscheinlich größte Händesammlung der Welt.

Die Orthodoxen und die Moderne Warum die Orthodoxie noch keine Reformation erlebt hat

Bischöfe mehrerer christlich-orthodoxer Kirchen feiern (19.6) in einer Kirche auf der griechischen Insel Heraklion gemeinsam eine Messe. (AFP PHOTO/COSTAS METAXAKIS)

"Der Westen gilt in den Augen vieler Orthodoxer als ein Ort des Abfalls", meint der Religionswissenschaftler Vasilios Makrides - einer der Gründe, weshalb die orthodoxen Kirchen noch keine Reformation erlebt haben. Doch die Stimmen mehren sich, die sich eine Öffnung wünschen.

Schubert und SzymanowskiAuf abseitigen Pfaden

Ein junger Mann mit schwarzen Haaren, Brille und weißem Hemd sitzt an einem Flügel und spielt. (Yann Orhan / Sony Classical)

Was haben Franz Schubert und Karol Szymanowski gemeinsam? Diese Frage wirft Lucas Debargue, der junge französische Pianist, mit seinem neuen Album auf. Sein zarter Tastenanschlag verzaubert und seine Virtuosität beeindruckt, aber die Antwort bleibt er schuldig.

Debatte über sexuelle Belästigung #MeToo: "Moralischer Totalitarismus" oder Aufklärung?

Eine Frau wehrt mit ausgestrecktem Arm einen Mann ab. (imago / Reporters)

In der Diskussion über sexuellen Missbrauch haben Thea Dorn und Georg Diez sehr unterschiedliche Positionen vertreten. Dorn warnt im Zusammenhang mit #MeToo vor "moralischem Totalitarismus", während Diez dies als "Grabplatte" für einen überfälligen Diskurs kritisiert.

Simbabwe nach dem Putsch"Die Situation ist sehr verworren"

Demonstranten in Simbabwes Hauptstadt Harare fordern am 18. November 2017 die Absetzung des 93-jährigen Langzeitherrschers Robert Mugabe. (imago/ZUMA Press)

Militärdiktatur oder demokratische Wende - welche Perspektiven hat Simbabwe nach dem Putsch? Das Land sei wirtschaftlich "in einem absolut katastrophalen Zustand", sagte der Afrika-Kenner Bartholomäus Grill im Dlf. Und der neue starke Mann, Emmerson Mnangagwa, gelte als noch brutaler als der abgesetzte Robert Mugabe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abbruch der Jamaika-Gespräche  Grüne üben scharfe Kritik an FDP | mehr

Kulturnachrichten

ProSieben-Chef geht vorzeitig | mehr

 

| mehr