Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mehr Rechte für die europäische Aufsicht

Finanzministertreffen in Brüssel

Stärkeren Zentralisierung der Aufsicht. (AP)
Stärkeren Zentralisierung der Aufsicht. (AP)

Beim Finanzministertreffen in Brüssel ist Bewegung in die Diskussion über eine europäische Finanzaufsicht gekommen. Die EU-Aufsichtsbehörden sollen nun offenbar mehr Kompetenzen erhalten als ursprünglich geplant.

In krisenhaften Situationen könnten sie Entscheidungsgewalt über Banken der Mitgliedsländer bekommen. Dies bestätigte Belgiens Finanzminister Reynders. Mit einer stärkeren Zentralisierung der Aufsicht auf EU-Ebene soll eine Lehre aus der Finanzkrise gezogen werden.

Thema in Brüssel waren daneben die sogenannten Bankenstresstests. Diese sollen klären, wie gut Europas Banken die Krise überstehen können.

Der Ausschuss der europäischen Finanzaufsicht testet derzeit insgesamt 91 Banken. Dabei werden verschiedene Krisenszenarien simuliert, darunter ein Konjunktureinbruch oder ein Crash bei europäischen Staatsanleihen. Überprüft wird, wie gut die Banken solchen Problemen standhalten können.

Im Unterschied zu früheren Tests sollen die Ergebnisse nun zum ersten Mal veröffentlicht werden. Vorgesehen dafür ist der 23. Juli.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (AP)Wolfgang Schäuble (CDU) (AP)"Das Ziel ist nicht, Panik zu schaffen, sondern das Ziel ist, klar zu machen: Die europäischen Banken sind stabil", verteidigt Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble die geplante Veröffentlichung der Ergebnisse der Stresstests im Deutschlandradio Kultur. Dort, wo sich Probleme abzeichneten, müsse mehr Eigenkapital hinterlegt werden. Wenn eine Bank dazu selbst nicht in der Lage sein sollte, müssten die Nationalstaaten "notfalls das machen, was wir vor zwei Jahren in Deutschland auch machen mussten während der Bankenkrise mit dem Bankenstabilisierungsfonds", so Schäuble.

Der Finanzmarktfachmann Bert van Roosebeke vom Centrum für Europäische Politik wirft der EZB mangelnde Transparenz bei der Durchführung der Stresstests vor. Die Behörde solle rasch die Kriterien der auf EU-Ebene standardisierten Prüfungen der Kreditinstitute offenlegen, sagt van Roosebeke im Interview mit dem Deutschlandfunk. Andernfalls sei ein Stresstest "völlig überflüssig".

Hintergründe über Stresstests von Brigitte Scholtes (MP3-Audio).

Banken fürchten Schaden für ihre Branche

Gegen die Veröffentlichung der Ergebnisse sprachen sich Vertreter des Bankensektors aus. Eine Publikation eröffne "großen Raum für Missverständnisse" und sei daher "extrem problematisch", sagt der Finanzvorstand der Aareal Bank, Hermann Merkens, der Börsen-Zeitung über die Stresstests. Nicht nur einzelne Häuser könnten dadurch Schaden nehmen, sondern der gesamte Sektor.

EU-Wirtschaftskommissar Olli Rehn äußerte sich im Vorfeld der Gespräche dagegen optimistisch. "Ich bin zuversichtlich, dass sich der europäische Bankensektor bei den Stresstests als widerstandsfähig zeigt", sagt Rehn.

Mit den Stresstests will die EU finanzielle Schieflagen einzelner Institute künftig früher erkennen. Ein Bankenzusammenbruch wie im Fall des Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate ließe sich damit womöglich verhindern.

Allerdings könnten trotz der Stresstests manche Probleme verborgen bleiben. Laut Spiegel hat die EU die Kriterien für die Stresstests zuletzt stark aufgeweicht. Die 14 beiteiligten Geldhäuser aus Deutschland müssten die Ergebnisse daher nicht fürchten, schreibt das Blatt.

Im vergangenen Jahr mussten sich bereits 19 amerikanische Großbanken einem ähnlichen Stresstest unterziehen. Dies führte zu einer Beruhigung an den Wertpapiermärkten.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Die neue Platte XL

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

TrendsWie sich Blogger als "Tastemaker" positionieren

Berliner Fashion Week 2017 (Deutschlandradio / Laura Naumann)

Modemagazine waren gestern. Die schnelllebige Zukunft gehört den Blogs und deren Machern, den Tastemakern und Influencern. Und jeder will ein Stück vom Kuchen abhaben, weil sich damit unter Umständen auch Geld verdienen lässt, wie Modeexperte Sebastian Schwarz sagt.

TiefseeDer Ozean als Bergwerk

Der Meeresgrund ist voller Rohstoffe. Vor allem die mineralischen Ressourcen sind spannend für uns, denn die sind knapp und wir brauchen sie für Hightechgeräte wie unsere Smartphones. Staaten, Forscher und Unternehmen prüfen schon lange die Möglichkeiten des kommerziellen Tiefseebergbaus.

SimbabweHoffen auf ein Ende der Ära Mugabe

Simbabwes Präsident Robert Mugabe mit seiner Frau Grace beim Parteitag der ZanuPF. (AFP/Jekesai Nijikizam)

Simbabwe ohne Präsident Robert Mugabe? Für viele Menschen ist das kaum vorstellbar, denn der 93-Jährige herrscht seit der Unabhängigkeit 1980 autoritär über das Land, will sogar noch einmal kandidieren. Er und seine Machtclique haben aber das einst florierende Land heruntergewirtschaftet. Auf der Straße formiert sich trotz massiver Repressalien immer lauter Protest.

Schulz und Merkel im WahlkampfNur Ankündigungen sind zu wenig

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz im Gespräch auf dem EU-Gipfel am 15. Dezember 2016 in Brüssel.  (picture-alliance / Belga / Christophe Licoppe)

Ob SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Politik wieder streitbarer mache, bleibe abzuwarten, meint Deutschlandfunk-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Noch fehle ihm dafür der Widerpart. Angela Merkel mobilisiere derzeit eher die parteiinternen Gegner als die eigenen Wähler.

Visual Effects bei der Oscar-VerleihungDie perfekte Illusion

Mowgli (gespielt von Neel Sethi) und Bagheera aus dem Film "The Jungle Book" (2015 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved)

Aufwändige Spezialeffekte entführen uns in fantastische Bildwelten. Fünf Filme können sich nun Hoffnungen auf einen Oscar für ihre Effekte machen. Für "Vollbild" kommentieren zwei Experten die nominierten Filme - an einem haben sie sogar selber mitgearbeitet.

Post, Drucker und KopiererLand der Papierverschwender

Der New Yorker Jim Kavanaugh meint: Hey, ihr Deutschen recycelt wie die Weltmeister, aber warum verbraucht ihr immer noch so schrecklich viel Papier?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Washington  Trump kommt nicht zum Korrespondenten-Dinner | mehr

Kulturnachrichten

Gabriel drängt zu schneller Entscheidung im Fall Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr