Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mehr Rechte für unverheiratete Väter

Kabinett beschließt Reform des Sorgerechts

Unverhereitate Väter sollen leichter Sorgerecht bekommen (dpa / Frank Rumpenhorst)
Unverhereitate Väter sollen leichter Sorgerecht bekommen (dpa / Frank Rumpenhorst)

Väter ohne Trauschein hatten bisher das Nachsehen, wenn die Mutter ein gemeinsames Sorgerecht ablehnte. Die Bundesregierung will das nun ändern - nach einem Rüffel des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte und des Verfassungsgerichts.

Wenn unverheiratete Eltern sich trennen, wird es für die Kinder schwierig - in doppelter Hinsicht. Denn nach jetzigem Gesetzesstand hat der Vater keine Chance, an der Erziehung des gemeinsamen Kindes mitzuwirken, wenn die Mutter dies ausdrücklich nicht will.

Künftig soll es in solchen Fällen ganz einfach gehen: Der Vater stellt einen Antrag beim Familiengericht auf Mitsorge und soll sie im Sinne des Kindeswohls auch bekommen. So entschied es nun die Bundesregierung. Das Kabinett verabschiedete einen Gesetzentwurf zur Reform des Sorgerechts. Der Bundestag entscheidet darüber nach der Sommerpause im September.

Die Bundesregierung wurde zuvor in zwei Gerichtsverfahren zu Änderungen ermahnt: Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte sah in der deutschen Regelung einen Verstoß gegen die Europäische Menschenrechtskonvention. Das Bundesverfassungsgericht sah die Grundrechte verletzt: "Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern", heißt es im Grundgesetz. Der Gesetzgeber greife "unverhältnismäßig in das Elternrecht des Vaters eines nichtehelichen Kindes" ein, urteilten die Verfassungsrichter damals.

Rasche juristische Klarheit für Mütter und Väter

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion (Deutschlandradio - Bettina Straub)Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (Deutschlandradio - Bettina Straub)Statistisch gesehen kommt heute jedes dritte Kind außerhalb einer Ehe zur Welt. Das sind doppelt so viele wie vor 15 Jahren. Daher sei ein modernes Sorgerecht nötig, das die Interessen aller berücksichtige, begründete Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) nun die Reform.

Grundsätzlich bleibt das Sorgerecht bei unverheirateten Eltern auch künftig bei der Mutter. Erklärt sie sich nicht von selbst mit dem gemeinsamen Sorgerecht einverstanden, soll zunächst das Jugendamt vermitteln und schlichten. Andernfalls kann der Vater jederzeit das Familiengericht anrufen. Im gerichtlichen Verfahren kann die Mutter dann eine Stellungnahme abgeben. Die Frist dafür endet frühestens sechs Wochen nach der Geburt. In einem beschleunigten Verfahren wird dann entschieden.

Von der Mutter vorgetragene Gründe wie der, sie habe nur eine kurze Beziehung mit dem Vater gehabt und wolle keinen Kontakt mehr haben, sollen nicht mehr gelten. Der Gesetzentwurf geht dabei davon aus, dass es in vielen Auseinandersetzungen um das Sorgerecht weniger um das Wohl des Kindes, sondern vielmehr "eine nachgeholte Beziehungsauseinandersetzung" geht. In dem Entwurf ruft die Bundesjustizministerin die Väter dazu auf, "ihrer Verantwortung gegenüber dem Kind in vollem Umfang wahrzunehmen".

Breite Kritik an der Reform

Die SPD kritisiert die geplante Reform. Der Entwurf ändere nichts am "Schwarzer-Peter-Spiel zwischen Mutter und Vater", sagte SPD-Fraktionsvize Christine Lambrecht. Die vorgesehene Verfahrensweise sei "eine Situation, die für eine Mutter unmittelbar nach der Geburt des Kindes unzumutbar ist". Es sei "ein Unding", dass das Familiengericht ohne eine Anhörung der Eltern und des Jugendamts eine Entscheidung treffe, falls die Mutter nicht reagiere.

Der Gesetzentwurf bleibt nach Ansicht des Deutschen Anwaltsvereins hinter den Erwartungen zurück. Das vereinfachte Verfahren ohne Anhörung von Jugendamt und Eltern sei nicht akzeptabel. Beide Elternteile sollten ein automatisches gemeinsames Sorgerecht erhalten - unabhängig davon, ob sie verheiratet sind oder nicht.

Der Verband alleinerziehender Mütter und Väter erklärte, wenn Eltern keine gemeinsame Sorgeerklärung abgeben, seien oft Konflikte der Grund. Ausgerechnet hier folge der Gesetzgeber dem Leitbild, dass die gemeinsame Sorge immer das Beste für das Kind wäre. Intensive Konflikte seien aber ein Risiko für das Kindeswohl. Eine Auseinandersetzung vor Gericht könne einen Streit noch verschärfen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Europäische Union  Beitrittsverhandlungen mit der Türkei ausgeweitet | mehr

Kulturnachrichten

Deutschlandradio-Intendant will öffentlich-rechtliches Kinderradio  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr