Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mehr Wettbewerb für Ökostrom

Monopolkommission stellt Vorschläge zur Energiewende-Reform vor

Energiewende: Treibt die Umstellung auf Solarstrom, Windenergie und Biomasse die Strompreise in die Höhe? (AP/picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg/ Julian Stratenschulte/ Lehtikuva / Pekka Sakki)
Energiewende: Treibt die Umstellung auf Solarstrom, Windenergie und Biomasse die Strompreise in die Höhe? (AP/picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg/ Julian Stratenschulte/ Lehtikuva / Pekka Sakki)

Weil die Strompreise stark ansteigen, gerät die Bundesregierung unter Druck. Nun hat die Monopolkommission, die die Bundesregierung berät, Vorschläge für eine Kostenreform bei der Energiewende vorgestellt. Unter anderem sollen Abnahmegarantien für Ökostrom wegfallen.

Schon früher hatte das Gremium für einen Systemwechsel plädiert, um die auf 20 Jahre garantierten Vergütungen für Wind- und Solarparks komplett abzuschaffen. Nun forderte es erneut einen Ausstieg aus dem milliardenschweren Fördersystem. Wer künftig eine Biogasanlage, einen Solar- oder Windpark baut, soll sich nicht mehr auf feste Preise für den Strom verlassen können, den er einspeist. Die Abnahmegarantien sollen fallen.

Stattdessen macht sich die Kommission für ein sogenanntes Quotenmodell nach schwedischem Vorbild stark: Energieversorger müssen eine bestimmte Quote an Ökostrom in ihrem Angebot haben. Den kaufen sie beim günstigsten Anbieter ein - laut Kommission eine Maßnahme, die den Wettbewerb stärkt. Da Wind an Land derzeit am günstigsten ist, würde sich der Ausbau wohl hierauf konzentrieren.

Alle bisher installierten Biogasanlagen, Solar- und Windparks Bestandsschutz genießen allerdings Bestandsschutz. Ihre über den Marktpreisen liegenden Vergütungen müssen auf 20 Jahre bezahlt werden. Somit bleibt auch in diesem Modell ein enormer Kostenblock bestehen - die Förderkosten betragen derzeit 20 Milliarden im Jahr.

Die Monopolkommission berät die Bundesregierung auf den Gebieten der Wettbewerbspolitik, des Wettbewerbsrechts und der Regulierung. Direkte Eingriffsmöglichkeiten hat sie nicht.

Anderer Reformvorschlag von Greenpeace

Die Umweltorganisation Greenpeace hatte kürzlich einen anderen Ansatz präsentiert, die Energiewende zu reformieren. Die Verbraucher könnten demnach durch eine Anpassung der Grundtarife der Stromanbieter und eine stärkere Beiteiligung von energieintensiven Unternehmen an den Kosten entlastet werden.

Steigende EEG-Umlage, steigende Strompreise

Wegen eines Milliardendefizits bei den Förderkosten für erneuerbare Energien wird die Ökostrom-Umlage für die Verbraucher im kommenden Jahr deutlich steigen. Ende August war das Konto, über das die vier Übertragungsnetzbetreiber Verkauf und Vergütung etwa von Wind- und Solarstrom regeln, mit 2,288 Milliarden Euro im Minus.

Auf dieser Basis wird nun die von allen Verbrauchern über den Strompreis zu zahlende Umlage für 2014 errechnet. Um das Defizit zu decken, wird ein Anstieg auf bis zu 6,5 Cent je Kilowattstunde erwartet. Verkündet wird der Umlagebetrag für kommendes Jahr am 15. Oktober.

Bisher liegt die Umlage bei 5,277 Cent. Bei einem Jahresverbrauch von 3500 Kilowattstunden zahlt ein Haushalt damit 185 Euro für die im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) festgelegte Umlage, 2014 könnte dieser Anteil an der Stromrechnung auf 225 Euro wachsen.

Dafür ist aber nicht der Zubau an neuen Solaranlagen oder Windparks verantwortlich - die Ökostromproduktion könnte 2013 sogar niedriger ausfallen als 2012 -, sondern der massive Verfall der Börsenstrompreise. Gibt es für den Ökostrom im Verkauf immer weniger Geld, wächst die Differenz zu den festen - und auf 20 Jahre garantierten - Vergütungssätzen. Die Differenz wird über die Umlage auf die Strompreise abgewälzt. Seit dem Jahr 2000 ist die Summe an EEG-Vergütungen bereits auf rund 110 Milliarden Euro angewachsen.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Störmanöver für die Energiewende <br>Brüssel will Subventionen für neue AKW ermöglichen

Energiewende droht Gegenwind aus Brüssel <br>EU-Kommission prüft Netzentgeltbefreiungen für stromintensive Unternehmen

Viele Baustellen bei der Energiewende <br> Nur Ausbau der erneuerbaren Energien ist weit vorangeschritten

Studie: Windkraft kann langfristig billiger sein <br> Stiftung Offshore-Windenergie untersucht Kostensenkungspotenziale

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Atatürk-Flughafen Istanbul  Türkische Regierung vermutet IS-Miliz hinter Anschlag | mehr

Kulturnachrichten

Kulturfrauen verdienen 24 Prozent weniger als Männer  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr