Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mehr Wettbewerb für Ökostrom

Monopolkommission stellt Vorschläge zur Energiewende-Reform vor

Energiewende: Treibt die Umstellung auf Solarstrom, Windenergie und Biomasse die Strompreise in die Höhe? (AP/picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg/ Julian Stratenschulte/ Lehtikuva / Pekka Sakki)
Energiewende: Treibt die Umstellung auf Solarstrom, Windenergie und Biomasse die Strompreise in die Höhe? (AP/picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg/ Julian Stratenschulte/ Lehtikuva / Pekka Sakki)

Weil die Strompreise stark ansteigen, gerät die Bundesregierung unter Druck. Nun hat die Monopolkommission, die die Bundesregierung berät, Vorschläge für eine Kostenreform bei der Energiewende vorgestellt. Unter anderem sollen Abnahmegarantien für Ökostrom wegfallen.

Schon früher hatte das Gremium für einen Systemwechsel plädiert, um die auf 20 Jahre garantierten Vergütungen für Wind- und Solarparks komplett abzuschaffen. Nun forderte es erneut einen Ausstieg aus dem milliardenschweren Fördersystem. Wer künftig eine Biogasanlage, einen Solar- oder Windpark baut, soll sich nicht mehr auf feste Preise für den Strom verlassen können, den er einspeist. Die Abnahmegarantien sollen fallen.

Stattdessen macht sich die Kommission für ein sogenanntes Quotenmodell nach schwedischem Vorbild stark: Energieversorger müssen eine bestimmte Quote an Ökostrom in ihrem Angebot haben. Den kaufen sie beim günstigsten Anbieter ein - laut Kommission eine Maßnahme, die den Wettbewerb stärkt. Da Wind an Land derzeit am günstigsten ist, würde sich der Ausbau wohl hierauf konzentrieren.

Alle bisher installierten Biogasanlagen, Solar- und Windparks Bestandsschutz genießen allerdings Bestandsschutz. Ihre über den Marktpreisen liegenden Vergütungen müssen auf 20 Jahre bezahlt werden. Somit bleibt auch in diesem Modell ein enormer Kostenblock bestehen - die Förderkosten betragen derzeit 20 Milliarden im Jahr.

Die Monopolkommission berät die Bundesregierung auf den Gebieten der Wettbewerbspolitik, des Wettbewerbsrechts und der Regulierung. Direkte Eingriffsmöglichkeiten hat sie nicht.

Anderer Reformvorschlag von Greenpeace

Die Umweltorganisation Greenpeace hatte kürzlich einen anderen Ansatz präsentiert, die Energiewende zu reformieren. Die Verbraucher könnten demnach durch eine Anpassung der Grundtarife der Stromanbieter und eine stärkere Beiteiligung von energieintensiven Unternehmen an den Kosten entlastet werden.

Steigende EEG-Umlage, steigende Strompreise

Wegen eines Milliardendefizits bei den Förderkosten für erneuerbare Energien wird die Ökostrom-Umlage für die Verbraucher im kommenden Jahr deutlich steigen. Ende August war das Konto, über das die vier Übertragungsnetzbetreiber Verkauf und Vergütung etwa von Wind- und Solarstrom regeln, mit 2,288 Milliarden Euro im Minus.

Auf dieser Basis wird nun die von allen Verbrauchern über den Strompreis zu zahlende Umlage für 2014 errechnet. Um das Defizit zu decken, wird ein Anstieg auf bis zu 6,5 Cent je Kilowattstunde erwartet. Verkündet wird der Umlagebetrag für kommendes Jahr am 15. Oktober.

Bisher liegt die Umlage bei 5,277 Cent. Bei einem Jahresverbrauch von 3500 Kilowattstunden zahlt ein Haushalt damit 185 Euro für die im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) festgelegte Umlage, 2014 könnte dieser Anteil an der Stromrechnung auf 225 Euro wachsen.

Dafür ist aber nicht der Zubau an neuen Solaranlagen oder Windparks verantwortlich - die Ökostromproduktion könnte 2013 sogar niedriger ausfallen als 2012 -, sondern der massive Verfall der Börsenstrompreise. Gibt es für den Ökostrom im Verkauf immer weniger Geld, wächst die Differenz zu den festen - und auf 20 Jahre garantierten - Vergütungssätzen. Die Differenz wird über die Umlage auf die Strompreise abgewälzt. Seit dem Jahr 2000 ist die Summe an EEG-Vergütungen bereits auf rund 110 Milliarden Euro angewachsen.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Störmanöver für die Energiewende <br>Brüssel will Subventionen für neue AKW ermöglichen

Energiewende droht Gegenwind aus Brüssel <br>EU-Kommission prüft Netzentgeltbefreiungen für stromintensive Unternehmen

Viele Baustellen bei der Energiewende <br> Nur Ausbau der erneuerbaren Energien ist weit vorangeschritten

Studie: Windkraft kann langfristig billiger sein <br> Stiftung Offshore-Windenergie untersucht Kostensenkungspotenziale

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Das Wochenendjournal

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Flüchtlingspolitik Familiennachzug - ein politischer Kampfbegriff

Flüchtlinge demonstrieren vor dem Innenministerium in Berlin und fordern den Familiennachzug. (picture alliance / Silas Stein/dpa)

Wer seit 2015 so tat, als würde mit der Wiedereinsetzung des so eng begrenzten Rechts auf Familiennachzug eine gewaltige Schleuse geöffnet, habe schlicht gelogen, meint Stephan Detjen. Denn anders als behauptet, ließen sich mit diesem Steuerungsinstrument die Flüchtlingszahlen nicht entscheidend drücken.

Schriftsteller Bernhard Schlink"Eine Ehrung für starke Frauen"

Der Jurist und Schriftsteller Bernhard Schlink im Juni 2017 auf der phil.Cologne in Köln (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)

In seinem Roman "Olga" porträtiert Bernhard Schlink eine Frau im deutschen Kaiserreich. Obwohl sie taub ist, wird sie gegen viele Widerstände Lehrerin. In seiner Hauptfigur steckten viele Frauen, denen er in seinem Leben begegnet sei, sagt Schlink. Die Männerfiguren kommen schlechter weg.

Tagebücher verfolgter JudenSo tragisch, so literarisch wie bei Anne Frank

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Tagebuch der Anne Frank gehört zu den bekanntesten Zeugnissen verfolgter Juden im Nationalsozialismus. Doch neben ihr schrieben Hunderte anderer junger Juden über ihre Erlebnisse.

GroKo-VerhandlungenNeustart für Europa?

Bei einer Kundgebung im französischen Toulouse schwenken pro-europäische Aktivisten EU-Flaggen. (imago stock&people)

Der SPD-Sonderparteitag am Sonntag stimmt darüber ab: Wird die GroKo verhandelt, ja oder nein? Es wird zugleich ein Votum für oder gegen einen politischen Neustart in der EU sein, glaubt Jörg Himmelreich.

RohingyaAngst vor der Rückkehr

Kinder der muslimischen Rohingya im Thankhali Flüchtlingslager in Bangladesch (AFP / Uz Zaman)

Myanmar und Bangladesch wollen in der kommenden Woche mit der Rückführung von Rohingya-Flüchtlingen beginnen, die in den Flüchtlingslagern in Süd-Bangladesch leben. Aber die Menschen dort wollen nicht zurück, zumindest nicht jetzt. Zu tief sitzen die Wunden, zu groß ist das Misstrauen.

VolkswagenAls der VW Käfer kriselte

Ein VW-Käfer mit historischem "H"-Kennzeichen bei einer Ausfahrt. (imago/Rüdiger Wölk)

Sparsam, zuverlässig, einfach zu reparieren: Der VW Käfer war das Auto der Wirtschaftswunder-Jahre und bald ein Exportschlager. Bis 1978 wurde er noch in Emden produziert, dann war aber Schluss: Der Käfer war nicht mehr zeitgemäß.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Keine Einigung auf US-Haushalt  "Shutdown" in Kraft getreten | mehr

Kulturnachrichten

Oscar-Preisträgerin Dorothy Malone gestorben | mehr

 

| mehr