Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mehr Zeit für Griechenland, dünnere Luft für Spanien

Ratingagentur setzt Spanien auf knapp über Ramschniveau

Christine Lagarde, Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) (dpa / picture alliance)
Christine Lagarde, Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) (dpa / picture alliance)

Der IWF - Teil der Troika - sendet erneut positive Signale in Richtung Griechenland. Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, will Athen mehr Zeit für die Umsetzung des Sparprogramms einräumen. Unterdessen hat die Rating-Agentur Standard & Poor's Spaniens Kreditwürdigkeit drastisch abgewertet.

"Es ist manchmal besser, etwas mehr Zeit zu haben", sagte Lagarde in der japanischen Hauptstadt Tokio am Rande der Jahrestagung des IWF. Ein Aufschub von zwei Jahren sei für Griechenland "notwendig, um das Konsolidierungsprogramm zu bewältigen." Schon zuvor hatte sich die IWF-Chefin mehrmals aufgeschlossen gegenüber einem zeitlichen Aufschub für Athen gezeigt - so deutlich wie dieses Mal jedoch noch nie.

Bangen vor der Staatspleite

Der griechische Regierungschef Antonis Samaras wirbt bei seinen Geldgebern seit längerem um einen zweijährigen Aufschub, um Zeit für die Erfüllung der drastischen Sparauflage zu gewinnen. Die internationale Gläubiger-Troika aus IWF, EU-Kommission und Europäischer Zentralbank (EZB) prüft derzeit die Spar- und Reformfortschritte der Regierung in Athen.

Ohne einen positiven Bericht der Troika muss das krisengeschüttelte Land um die Überweisung weiterer Hilfszahlungen bangen. Stellen die internationalen Geldgeber die Unterstützung ein, steht das Land vor der Staatspleite. Die deutsche Bundesregierung steht einer Fristverlängerung skeptisch gegenüber.

Standard & Poor's stuft Spaniens Bonität herab

Derweil hat die US-Ratingagentur Standard & Poor's die Kreditwürdigkeit Spaniens um zwei Stufen von BBB+ auf BBB- herabgestuft. Nun rangiert das südeuropäische Land nur noch knapp über Ramsch-Niveau. Zur Begründung verweist die Agentur auf die zunehmenden sozialen Spannungen und die Differenzen zwischen der Zentralregierung in Madrid und den Regionen. Auch der Ausblick sei negativ, denn die Handlungsmöglichkeiten der spanischen Regierung nähmen in dem Spannungsfeld aus Rezession, hoher Arbeitslosigkeit und anhaltenden Protesten ab.

Die US-Analysten legten Madrid bei der Präsentation ihres Berichts in New York nahe, formal Schutz bei den EU-Rettungsmechanismen zu suchen. Ein weiteres Zögern, Hilfe des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) und der Europäischen Zentralbank (EZB) anzunehmen, bedeute eine potenzielle "Erhöhung der Abwärtsrisiken für Spaniens Kreditwürdigkeit".

Spanien kämpft seit geraumer Zeit mit massiven wirtschaftlichen Problemen, die Arbeitslosenquote liegt bei fast 25 Prozent. Die Regierung lehnt es aber bislang ab, den ESM in Anspruch zu nehmen.


Mehr zum Thema:

Nur noch eine Frage der Zeit - Spanien und der Euro-Rettungsschirm ESM
Zeit kaufen für Reformen - Der ESM nimmt die Arbeit auf
Interview 2012-10-08 - Mit dem ESM gewinnen wir "ausschließlich Zeit" - Börsenmakler: Eurokrise wird durch Rettungsschirm nicht gelöst
ESM-Krisenmechanismus ist "unabdingbar" - Grünen-Fraktionschef fordert Verbot des Ankaufs von Bankschulden

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Europa heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

WohnprojektFlüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge unter einem Dach

Sharehaus Refugio - mit Flüchtlingen leben. (Deutschlandradio / Cara Wuchold)

Flüchtlinge sollen nicht abgeschottet in Asylbewerberheimen leben. Das ist die Grundidee des Share-Hauses "Refugio". Das mächtige Gründerzeithaus in Berlin-Neukölln gehört der Evangelischen Kirche – genauer: der Berliner Stadtmission. Flüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge wohnen unter einem Dach. Funktioniert das?

Religion und WirtschaftUmverteilen mit Luther

Magneten mit dem Porträt Martin Luthers aus einem Cranach-Gemälde liegen am 25.09.2015 im Lutherhaus in Eisenach (Thüringen) auf einem Tisch. (dpa/picture-alliance/Sebastian Kahnert)

Allzu oft werde übersehen, dass es bei Luthers Kritik am Ablasshandel auch ums Geld ging, meint der Theologe Christoph Fleischmann. Gottes Gnade sei umsonst - und das habe auch Konsequenzen für die Verteilung von Geld und Ressourcen in der Gesellschaft.

Vor 10 Jahren: Mumie identifiziertHatschepsut - die mächtigste Frau Ägyptens

Büste des weiblichen Pharao Hatschepsut im Terrassentempel im Tal der Königinnen in Theben-West. (imago / Harald Lange)

Von 1479 bis 1458 v. Chr. regierte die Pharaonin Hatschepsut als mächtigste Frau Ägyptens. Ihre Mumie galt über 3.000 Jahre als verschollen. 2007 gelang es ägyptischen Wissenschaftlern, eine bereits 1903 entdeckte Mumie als die der Pharaonin Hatschepsut zu identifizieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Freihandel  EU-Parlamentarier fordert mehr Transparenz bei Verhandlungen mit Japan | mehr

Kulturnachrichten

Ausstellung mit Werken aus Gurlitt-Fund  | mehr

 

| mehr