Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mehr Zeit für Griechenland, dünnere Luft für Spanien

Ratingagentur setzt Spanien auf knapp über Ramschniveau

Christine Lagarde, Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) (dpa / picture alliance)
Christine Lagarde, Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) (dpa / picture alliance)

Der IWF - Teil der Troika - sendet erneut positive Signale in Richtung Griechenland. Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, will Athen mehr Zeit für die Umsetzung des Sparprogramms einräumen. Unterdessen hat die Rating-Agentur Standard & Poor's Spaniens Kreditwürdigkeit drastisch abgewertet.

"Es ist manchmal besser, etwas mehr Zeit zu haben", sagte Lagarde in der japanischen Hauptstadt Tokio am Rande der Jahrestagung des IWF. Ein Aufschub von zwei Jahren sei für Griechenland "notwendig, um das Konsolidierungsprogramm zu bewältigen." Schon zuvor hatte sich die IWF-Chefin mehrmals aufgeschlossen gegenüber einem zeitlichen Aufschub für Athen gezeigt - so deutlich wie dieses Mal jedoch noch nie.

Bangen vor der Staatspleite

Der griechische Regierungschef Antonis Samaras wirbt bei seinen Geldgebern seit längerem um einen zweijährigen Aufschub, um Zeit für die Erfüllung der drastischen Sparauflage zu gewinnen. Die internationale Gläubiger-Troika aus IWF, EU-Kommission und Europäischer Zentralbank (EZB) prüft derzeit die Spar- und Reformfortschritte der Regierung in Athen.

Ohne einen positiven Bericht der Troika muss das krisengeschüttelte Land um die Überweisung weiterer Hilfszahlungen bangen. Stellen die internationalen Geldgeber die Unterstützung ein, steht das Land vor der Staatspleite. Die deutsche Bundesregierung steht einer Fristverlängerung skeptisch gegenüber.

Standard & Poor's stuft Spaniens Bonität herab

Derweil hat die US-Ratingagentur Standard & Poor's die Kreditwürdigkeit Spaniens um zwei Stufen von BBB+ auf BBB- herabgestuft. Nun rangiert das südeuropäische Land nur noch knapp über Ramsch-Niveau. Zur Begründung verweist die Agentur auf die zunehmenden sozialen Spannungen und die Differenzen zwischen der Zentralregierung in Madrid und den Regionen. Auch der Ausblick sei negativ, denn die Handlungsmöglichkeiten der spanischen Regierung nähmen in dem Spannungsfeld aus Rezession, hoher Arbeitslosigkeit und anhaltenden Protesten ab.

Die US-Analysten legten Madrid bei der Präsentation ihres Berichts in New York nahe, formal Schutz bei den EU-Rettungsmechanismen zu suchen. Ein weiteres Zögern, Hilfe des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) und der Europäischen Zentralbank (EZB) anzunehmen, bedeute eine potenzielle "Erhöhung der Abwärtsrisiken für Spaniens Kreditwürdigkeit".

Spanien kämpft seit geraumer Zeit mit massiven wirtschaftlichen Problemen, die Arbeitslosenquote liegt bei fast 25 Prozent. Die Regierung lehnt es aber bislang ab, den ESM in Anspruch zu nehmen.


Mehr zum Thema:

Nur noch eine Frage der Zeit - Spanien und der Euro-Rettungsschirm ESM
Zeit kaufen für Reformen - Der ESM nimmt die Arbeit auf
Interview 2012-10-08 - Mit dem ESM gewinnen wir "ausschließlich Zeit" - Börsenmakler: Eurokrise wird durch Rettungsschirm nicht gelöst
ESM-Krisenmechanismus ist "unabdingbar" - Grünen-Fraktionschef fordert Verbot des Ankaufs von Bankschulden

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Spielraum

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Jesper Wung-Sung: "Weg mit Knut!"Mit der Macht der Fantasie überleben

Buchcover "Weg mit Knut!" von Jesper Wung-Sung. Im Hintergrund eine Kinderkrebsstation. (Hanser Verlag / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Ein Junge kämpft gegen den Krebs: William stellt sich in "Weg mit Knut!" der bedrohlichen Erkrankung, die er in seiner Fantasie zu einer Figur mit eigenem Namen macht. Jesper Wung-Sung erzählt diese besondere Krankheitsgeschichte sensibel und ohne Pathos.

KleidungDer Hoodie ist zurück

Der Kapuzenpulli ist wieder da - und zwar in der High Fashion und bei den Instagram Hipstern. Ursprünglich diente der Hoodie dazu Sportler warm zu halten, dann war er Lieblingspulli von HipHoppern und später von Studenten. Politische Bedeutung hat er auch. Wir sagen euch, wie ihr den Hoodie richtig stylt.

Korruption in EU-Staat"Die Rumänen vertrauen dieser Regierung nicht länger"

Die Europaabgeordnete und frühere rumänische Justizministerin Monica Macovei. (AFP / DANIEL MIHAILESCU)

Nach Ansicht der früheren rumänischen Justizministerin Monica Macovei verfügt das Land über sehr effiziente Antikorruptions-Institutionen. Das Problem: "Es gibt überhaupt keinen politischen Willen, die Korruption zu bekämpfen." Die Menschen würden deshalb weiter auf die Straße gehen, sagte Macovei im DLF.

Nudging bei FacebookSubtiles Stupsen gegen den Terror?

Eine Lupe vor einem Computer-Bildschirm mit Facebook-Logo. (picture alliance/dpa/Sergei Konkov TASS)

Facebook sucht nach Nutzern, die für Terror-Propaganda anfällig sind, und füttert sie ungefragt mit Gegendarstellungen. Geht das Unternehmen damit einer ethischen Pflicht nach oder ist das Manipulation? Das "Nudging" müsse öffentlich kontrolliert werden, fordert die Politologin Lena Ulbricht.

Wahlkampf in FrankreichFemen-Aktivistin stört Le-Pen-Veranstaltung

Eine Femen-Aktivistin störte die Pressekonferenz von Marine Le Pen. (Deutschlandradio/Anne Raith)

Es sollte eine präsidiale Pressekonferenz werden: Die rechtsextreme französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen hatte zahlreiche Granden ihrer Partei und der internationalen Politik geladen, um ihre Pläne für die Außenpolitik zu skizzieren. Doch dann stürmte eine Femen-Aktivistin die Veranstaltung.

Ausstellung "Post Peace" in Stuttgart Der Krieg in unserem Frieden

Eines der Werke aus der Ausstellung "Post-Peace" im Württembergischen Kunstverein Stuttgart: belit sağ, "Ayhan and me / Ayhan ve ben" ("Ayhan und ich"), 2016 (belit sağ)

Die Stuttgarter Ausstellung "Post-Peace" zeigt Kunstwerke, die sich damit auseinandersetzen, wie viel Krieg in unserem Frieden steckt. Der Direktor des Württembergischen Kunstvereins, Hans D. Christ, beklagt Fälle von Zensur im Kunstbetrieb.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Weißes Haus schließt CNN, NYT und Politico von Briefing aus | mehr

Kulturnachrichten

Unesco vereinbart Schutz von irakischen Kulturgütern  | mehr

Wissensnachrichten

Nervengift VX  Ein Milligramm kann töten | mehr