Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mehr Zeit für Griechenland, dünnere Luft für Spanien

Ratingagentur setzt Spanien auf knapp über Ramschniveau

Christine Lagarde, Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) (dpa / picture alliance)
Christine Lagarde, Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) (dpa / picture alliance)

Der IWF - Teil der Troika - sendet erneut positive Signale in Richtung Griechenland. Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, will Athen mehr Zeit für die Umsetzung des Sparprogramms einräumen. Unterdessen hat die Rating-Agentur Standard & Poor's Spaniens Kreditwürdigkeit drastisch abgewertet.

"Es ist manchmal besser, etwas mehr Zeit zu haben", sagte Lagarde in der japanischen Hauptstadt Tokio am Rande der Jahrestagung des IWF. Ein Aufschub von zwei Jahren sei für Griechenland "notwendig, um das Konsolidierungsprogramm zu bewältigen." Schon zuvor hatte sich die IWF-Chefin mehrmals aufgeschlossen gegenüber einem zeitlichen Aufschub für Athen gezeigt - so deutlich wie dieses Mal jedoch noch nie.

Bangen vor der Staatspleite

Der griechische Regierungschef Antonis Samaras wirbt bei seinen Geldgebern seit längerem um einen zweijährigen Aufschub, um Zeit für die Erfüllung der drastischen Sparauflage zu gewinnen. Die internationale Gläubiger-Troika aus IWF, EU-Kommission und Europäischer Zentralbank (EZB) prüft derzeit die Spar- und Reformfortschritte der Regierung in Athen.

Ohne einen positiven Bericht der Troika muss das krisengeschüttelte Land um die Überweisung weiterer Hilfszahlungen bangen. Stellen die internationalen Geldgeber die Unterstützung ein, steht das Land vor der Staatspleite. Die deutsche Bundesregierung steht einer Fristverlängerung skeptisch gegenüber.

Standard & Poor's stuft Spaniens Bonität herab

Derweil hat die US-Ratingagentur Standard & Poor's die Kreditwürdigkeit Spaniens um zwei Stufen von BBB+ auf BBB- herabgestuft. Nun rangiert das südeuropäische Land nur noch knapp über Ramsch-Niveau. Zur Begründung verweist die Agentur auf die zunehmenden sozialen Spannungen und die Differenzen zwischen der Zentralregierung in Madrid und den Regionen. Auch der Ausblick sei negativ, denn die Handlungsmöglichkeiten der spanischen Regierung nähmen in dem Spannungsfeld aus Rezession, hoher Arbeitslosigkeit und anhaltenden Protesten ab.

Die US-Analysten legten Madrid bei der Präsentation ihres Berichts in New York nahe, formal Schutz bei den EU-Rettungsmechanismen zu suchen. Ein weiteres Zögern, Hilfe des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) und der Europäischen Zentralbank (EZB) anzunehmen, bedeute eine potenzielle "Erhöhung der Abwärtsrisiken für Spaniens Kreditwürdigkeit".

Spanien kämpft seit geraumer Zeit mit massiven wirtschaftlichen Problemen, die Arbeitslosenquote liegt bei fast 25 Prozent. Die Regierung lehnt es aber bislang ab, den ESM in Anspruch zu nehmen.


Mehr zum Thema:

Nur noch eine Frage der Zeit - Spanien und der Euro-Rettungsschirm ESM
Zeit kaufen für Reformen - Der ESM nimmt die Arbeit auf
Interview 2012-10-08 - Mit dem ESM gewinnen wir "ausschließlich Zeit" - Börsenmakler: Eurokrise wird durch Rettungsschirm nicht gelöst
ESM-Krisenmechanismus ist "unabdingbar" - Grünen-Fraktionschef fordert Verbot des Ankaufs von Bankschulden

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

KatholikentagLöhrmann begrüßt AfD-Ausschluss

Sylvia Löhrmann (Die Grünen), Bildungsministerin in Nordrhein-Westfalen. (imago / IPON)

AfD-Politiker sind bereits im Vorfeld von den Diskussionen des 100. Deutschen Katholikentages ausgeschlossen worden. Sylvia Löhrmann, Grünen-Politikerin und Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken, hält das für richtig. Die Katholische Kirche stehe für eine humane Flüchtlingspolitik, und die AfD bekämpfe diese in Teilen, sagte sie im DLF.

PopulismusWir sind ein Land der Opfer geworden

Teilnehmer einer Kundgebung der fremden- und islamfeindlichen Pegida haben sich am Königsufer in Dresden versammelt. (Hendrik Schmidt, dpa picture-alliance)

Populistische Bewegungen und Parteien erleben in Europa wieder starken Aufwind - von rechts wie von links. Deren Botschaft lautet "Ihr seid Opfer, und wir sind die Einzigen, die euch verstehen", meint der Philosoph Christian Schüle. Einen Ausweg sieht er nur in mühsamer Demokratie-Arbeit.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

Haseloff zum Integrationsgesetz"Sonst verlieren wir die Unterstützung der Menschen"

Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU). (imago / Simone Kuhlmey)

Reiner Haseloff sieht im geplanten Integrationsgesetz "die richtigen Schwerpunkte gesetzt". Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt fordert aber eine stärkere Beteiligung des Bundes an den Kosten der Integration. "Wenn wir kommunale Aufgaben nicht mehr erfüllen können, verlieren wir die Unterstützung der Menschen", sagte er im Deutschlandfunk.

VenezuelaIn den Supermärkten fehlt es an allem

Sie sehen eine Frau, die einen Fisch putzt, rechts und links stehen Kinder. (AFP / Juan Barreto)

Der Leiter des Büros der Friedrich Ebert Stiftung (FES) in Caracas, Benjamin Reichenbach, sieht Venezuela nah am Staatsbankrott. Es komme zu Protesten und Plünderungen, weil es an Lebensmitteln fehle und das Land aus der Wirtschaftskrise nicht herauskomme.

Goethe-Institut in NowosibirskTheater in der Dunkelkammer

"Küchengespräche" auf der Bühne in der als "Dunkelkammer" eingerichteten mobilen Bühne in einem Kaufhaus in Nowosibirsk. (Goethe-Institut Nowosibirsk / Alexej Ziller)

Im sechsten Stock eines Luxuskaufhauses im sibirischen Nowosibirsk richteten Berliner Theatermacher eine "Dunkelkammer" ein. Dort luden sie Experten und Zuschauer zu "Küchengesprächen" über Totalitarismus und den russischen Aktionskünstler Pjotr Pawlenski ein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gefangenenaustausch  Ukrainische Pilotin Sawtschenko ist frei | mehr

Kulturnachrichten

Kassel erwirbt unbekannte Gebrüder Grimm-Briefe  | mehr

Wissensnachrichten

Wohnen  Hotel Mama liegt voll im Trend | mehr