Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mehr Zeit für Griechenland

Verhandlungsangebote aus Berlin nach der Wahl

Von Stephan Detjen

Nach dem Sieg der Konservativen kann Athen auf Zugeständnisse aus Berlin hoffen (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Nach dem Sieg der Konservativen kann Athen auf Zugeständnisse aus Berlin hoffen (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Im Bundesfinanzministerium hatte man sich in den vergangenen Wochen auf alle denkbaren Szenarien eingestellt. Die fertigen Planspiele für den schlimmsten Fall aber werden jetzt wohl erst einmal wieder in die Schubladen gelegt.

Das Wahlergebnis ist ein Votum der Griechen für die Fortsetzung des Reformkurses, ließ Wolfgang Schäuble am späten Abend erklären.

Antonis Samaras, der Vorsitzende der Nea Demokratia und wahrscheinlich künftiger Regierungschef in Athen, habe gegenüber der Eurogruppe noch im Februar erklärt, dass er sich den wichtigsten Zielen der Anpassungsprogramme verpflichtet fühle. An diesen Gesprächsfaden will man nun anknüpfen. Der Druck aus Berlin aber bleibt:

"Ich fürchte, dass wir sehr schnell handeln müssen."

… sagt Bundesaußenminister Westerwelle in der ersten Stellungnahme der Bundesregierung nach Schließen der griechischen Wahllokale. Und noch einmal wiederholt der Außenminister, was den notleidenden Griechen immer wieder entgegengehalten wurde:

"Was wir nicht akzeptieren können, ist, dass die Verträge, die geschlossen worden sind, die Vereinbarungen, die geschlossen worden sind, für null und nichtig erklärt werden."

Doch es fließen hörbare Nuancen in die Reaktionen auf das Wahlergebnis ein. "Substanzielle Änderungen" an den Abkommen könne es nicht geben, sagt der Bundesaußenminister und deutet damit auch an, wo die Spielräume für ein Entgegenkommen an die neue Regierung liegen:

"Ich kann mir vorstellen, dass wir auf der Zeitachse noch etwas tun, denn natürlich hat der Stillstand durch diesen Wahlkampf auch Schaden angerichtet."

Also: Mehr Zeit für die Griechen, die harten Reform- und Sanierungsauflagen umzusetzen, das könnte ein Verhandlungsangebot sein, mit dem die Troika aus Gesandten von EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds demnächst nach Athen reisen wird. In diesem Sinne hatte sich auch Euro-Gruppenchef Jean-Claude Juncker am Wochenende geäußert.

In Deutschland geht es für die Spitzen von Regierungskoalition und Opposition unterdessen auch darum, die eigenen Gefolgschaften auf dem schwierigen Kompromisskurs zur Euro-Rettung mitzunehmen. Entsprechend hatte sich Angela Merkel am Wochenende vor der CDU-Basis in Hessen als standhafte Verteidigerin der Reformverabredungen mit Griechenland präsentiert:

"Wer sich an die Abmachungen nicht hält, der kann jeden Anderen am Nasenring sozusagen durch die Manege führen. Das geht nicht."

Zur gleichen Zeit hatte sich SPD Führung auf ihrem Parteikonvent am Samstag darum bemüht, die Skeptiker in den Reihen von der erwarteten Zustimmung zum Fiskalpakt zu überzeugen. Das Versprechen der Bundesregierung, sich für eine Finanzmarktbesteuerung in Europa einzusetzen, wird vor der Parteibasis als wichtiger Verhandlungserfolg gefeiert. Die Erfindung der parlamentarischen Abseitsfalle, mit der man am Freitag im Bundestag die Betreuungsgeld-Pläne der Koalition durchkreuzt hatte, haben das oppositionelle Selbstbewusstsein gestärkt:

"Die SPD geht geschlossen in die Verhandlungen mit der Union."

… verspricht SPD Generalsekretärin Andrea Nahles - heute sind die Unterhändler von Koalition und Opposition wieder im Kanzleramt verabredet. Auf beiden Seiten geht man davon aus, dass Rettungsschirm ESM und Fiskalpakt am 29. Juni in Bundestag und Bundesrat verabschiedet werden können.

Die Bundeskanzlerin wird bis dahin einen Marathon aus Gipfeltreffen mit den G-20 in Mexiko, den Parteispitzen im Kanzleramt und der EU in Brüssel absolvieren. Den Abflug nach Mexiko hatte Merkel bis in die späte Nacht zum Montag verschoben – nicht nur, um nach der Griechenland-Wahl telefonieren zu können. Die Kanzlerin wollte Fußball gucken und dann eine ruhige Nacht im Flugzeug verbringen. Nach den Ergebnissen des gestrigen Abends standen die Chancen dafür gar nicht so schlecht.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Nachspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Stigmatisierung in DeutschlandDer Rassismus tobt nicht nur am rechten Rand

Eine türkische Mutter mit ihrer Tochter in Berlin-Kreuzberg (imago/Steinach)

Der Rassismus in Deutschland sei in den Strukturen der Gesellschaft tief verankert, meint Schirin Amir-Moazami. Die Gleichheit vor dem Gesetz scheine wenig daran zu ändern, dass für Ayse oder Mohammed der soziale Aufstieg steiniger verläuft als für Marie oder Moritz.

NahtodWahrheit oder Hirngespinst

Ein heller Tunnel, gleißendes Licht, Landschaften wie im Paradies: Menschen mit Nahtoderfahrungen schildern ihre Erlebnisse in den schönsten Farben und Gefühlen. Viele von ihnen freuen sich sogar, wenn sie wieder ins Leben zurückgekehrt sind, auf den späteren Tod.

Über Mord und Tod im FernsehenAll die schönen Toten

Eine junge Frau liegt mit geöffneten Augen auf dem Boden. (Imago / Westend61)

Deutsche Fernsehkultur ist Todeskultur. Auf den Bildschirmen wird in einer Tour gestorben und gemordet. Allerorten liegen Leichen, fließt Blut, stets stellen Ermittler die gleichen Fragen, verkünden Rechtsmediziner einen ungefähren Todeszeitpunkt. Im Fernsehen ist der Tod omnipräsent - doch woher kommt diese als Fiktion verkleidete Faszination des Todes?

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  UNO-Sicherheitsrat berät über Luftangriffe auf Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Ex-Ärzte-Bassist Hagen Liebing gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Ozean-Müllabfuhr  Schiff sammelt Plastikabfall ein | mehr