Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mehr Zeit für Griechenland

Verhandlungsangebote aus Berlin nach der Wahl

Von Stephan Detjen

Nach dem Sieg der Konservativen kann Athen auf Zugeständnisse aus Berlin hoffen (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Nach dem Sieg der Konservativen kann Athen auf Zugeständnisse aus Berlin hoffen (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Im Bundesfinanzministerium hatte man sich in den vergangenen Wochen auf alle denkbaren Szenarien eingestellt. Die fertigen Planspiele für den schlimmsten Fall aber werden jetzt wohl erst einmal wieder in die Schubladen gelegt.

Das Wahlergebnis ist ein Votum der Griechen für die Fortsetzung des Reformkurses, ließ Wolfgang Schäuble am späten Abend erklären.

Antonis Samaras, der Vorsitzende der Nea Demokratia und wahrscheinlich künftiger Regierungschef in Athen, habe gegenüber der Eurogruppe noch im Februar erklärt, dass er sich den wichtigsten Zielen der Anpassungsprogramme verpflichtet fühle. An diesen Gesprächsfaden will man nun anknüpfen. Der Druck aus Berlin aber bleibt:

"Ich fürchte, dass wir sehr schnell handeln müssen."

… sagt Bundesaußenminister Westerwelle in der ersten Stellungnahme der Bundesregierung nach Schließen der griechischen Wahllokale. Und noch einmal wiederholt der Außenminister, was den notleidenden Griechen immer wieder entgegengehalten wurde:

"Was wir nicht akzeptieren können, ist, dass die Verträge, die geschlossen worden sind, die Vereinbarungen, die geschlossen worden sind, für null und nichtig erklärt werden."

Doch es fließen hörbare Nuancen in die Reaktionen auf das Wahlergebnis ein. "Substanzielle Änderungen" an den Abkommen könne es nicht geben, sagt der Bundesaußenminister und deutet damit auch an, wo die Spielräume für ein Entgegenkommen an die neue Regierung liegen:

"Ich kann mir vorstellen, dass wir auf der Zeitachse noch etwas tun, denn natürlich hat der Stillstand durch diesen Wahlkampf auch Schaden angerichtet."

Also: Mehr Zeit für die Griechen, die harten Reform- und Sanierungsauflagen umzusetzen, das könnte ein Verhandlungsangebot sein, mit dem die Troika aus Gesandten von EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds demnächst nach Athen reisen wird. In diesem Sinne hatte sich auch Euro-Gruppenchef Jean-Claude Juncker am Wochenende geäußert.

In Deutschland geht es für die Spitzen von Regierungskoalition und Opposition unterdessen auch darum, die eigenen Gefolgschaften auf dem schwierigen Kompromisskurs zur Euro-Rettung mitzunehmen. Entsprechend hatte sich Angela Merkel am Wochenende vor der CDU-Basis in Hessen als standhafte Verteidigerin der Reformverabredungen mit Griechenland präsentiert:

"Wer sich an die Abmachungen nicht hält, der kann jeden Anderen am Nasenring sozusagen durch die Manege führen. Das geht nicht."

Zur gleichen Zeit hatte sich SPD Führung auf ihrem Parteikonvent am Samstag darum bemüht, die Skeptiker in den Reihen von der erwarteten Zustimmung zum Fiskalpakt zu überzeugen. Das Versprechen der Bundesregierung, sich für eine Finanzmarktbesteuerung in Europa einzusetzen, wird vor der Parteibasis als wichtiger Verhandlungserfolg gefeiert. Die Erfindung der parlamentarischen Abseitsfalle, mit der man am Freitag im Bundestag die Betreuungsgeld-Pläne der Koalition durchkreuzt hatte, haben das oppositionelle Selbstbewusstsein gestärkt:

"Die SPD geht geschlossen in die Verhandlungen mit der Union."

… verspricht SPD Generalsekretärin Andrea Nahles - heute sind die Unterhändler von Koalition und Opposition wieder im Kanzleramt verabredet. Auf beiden Seiten geht man davon aus, dass Rettungsschirm ESM und Fiskalpakt am 29. Juni in Bundestag und Bundesrat verabschiedet werden können.

Die Bundeskanzlerin wird bis dahin einen Marathon aus Gipfeltreffen mit den G-20 in Mexiko, den Parteispitzen im Kanzleramt und der EU in Brüssel absolvieren. Den Abflug nach Mexiko hatte Merkel bis in die späte Nacht zum Montag verschoben – nicht nur, um nach der Griechenland-Wahl telefonieren zu können. Die Kanzlerin wollte Fußball gucken und dann eine ruhige Nacht im Flugzeug verbringen. Nach den Ergebnissen des gestrigen Abends standen die Chancen dafür gar nicht so schlecht.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach britischem Austritts-Votum  Europäische Union will im September über weiteres Vorgehen entscheiden | mehr

Kulturnachrichten

Neuer Förderfonds für zeitgenössische Musik  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr