Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mehr Zeit für Griechenland

Verhandlungsangebote aus Berlin nach der Wahl

Von Stephan Detjen

Nach dem Sieg der Konservativen kann Athen auf Zugeständnisse aus Berlin hoffen (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Nach dem Sieg der Konservativen kann Athen auf Zugeständnisse aus Berlin hoffen (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Im Bundesfinanzministerium hatte man sich in den vergangenen Wochen auf alle denkbaren Szenarien eingestellt. Die fertigen Planspiele für den schlimmsten Fall aber werden jetzt wohl erst einmal wieder in die Schubladen gelegt.

Das Wahlergebnis ist ein Votum der Griechen für die Fortsetzung des Reformkurses, ließ Wolfgang Schäuble am späten Abend erklären.

Antonis Samaras, der Vorsitzende der Nea Demokratia und wahrscheinlich künftiger Regierungschef in Athen, habe gegenüber der Eurogruppe noch im Februar erklärt, dass er sich den wichtigsten Zielen der Anpassungsprogramme verpflichtet fühle. An diesen Gesprächsfaden will man nun anknüpfen. Der Druck aus Berlin aber bleibt:

"Ich fürchte, dass wir sehr schnell handeln müssen."

… sagt Bundesaußenminister Westerwelle in der ersten Stellungnahme der Bundesregierung nach Schließen der griechischen Wahllokale. Und noch einmal wiederholt der Außenminister, was den notleidenden Griechen immer wieder entgegengehalten wurde:

"Was wir nicht akzeptieren können, ist, dass die Verträge, die geschlossen worden sind, die Vereinbarungen, die geschlossen worden sind, für null und nichtig erklärt werden."

Doch es fließen hörbare Nuancen in die Reaktionen auf das Wahlergebnis ein. "Substanzielle Änderungen" an den Abkommen könne es nicht geben, sagt der Bundesaußenminister und deutet damit auch an, wo die Spielräume für ein Entgegenkommen an die neue Regierung liegen:

"Ich kann mir vorstellen, dass wir auf der Zeitachse noch etwas tun, denn natürlich hat der Stillstand durch diesen Wahlkampf auch Schaden angerichtet."

Also: Mehr Zeit für die Griechen, die harten Reform- und Sanierungsauflagen umzusetzen, das könnte ein Verhandlungsangebot sein, mit dem die Troika aus Gesandten von EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds demnächst nach Athen reisen wird. In diesem Sinne hatte sich auch Euro-Gruppenchef Jean-Claude Juncker am Wochenende geäußert.

In Deutschland geht es für die Spitzen von Regierungskoalition und Opposition unterdessen auch darum, die eigenen Gefolgschaften auf dem schwierigen Kompromisskurs zur Euro-Rettung mitzunehmen. Entsprechend hatte sich Angela Merkel am Wochenende vor der CDU-Basis in Hessen als standhafte Verteidigerin der Reformverabredungen mit Griechenland präsentiert:

"Wer sich an die Abmachungen nicht hält, der kann jeden Anderen am Nasenring sozusagen durch die Manege führen. Das geht nicht."

Zur gleichen Zeit hatte sich SPD Führung auf ihrem Parteikonvent am Samstag darum bemüht, die Skeptiker in den Reihen von der erwarteten Zustimmung zum Fiskalpakt zu überzeugen. Das Versprechen der Bundesregierung, sich für eine Finanzmarktbesteuerung in Europa einzusetzen, wird vor der Parteibasis als wichtiger Verhandlungserfolg gefeiert. Die Erfindung der parlamentarischen Abseitsfalle, mit der man am Freitag im Bundestag die Betreuungsgeld-Pläne der Koalition durchkreuzt hatte, haben das oppositionelle Selbstbewusstsein gestärkt:

"Die SPD geht geschlossen in die Verhandlungen mit der Union."

… verspricht SPD Generalsekretärin Andrea Nahles - heute sind die Unterhändler von Koalition und Opposition wieder im Kanzleramt verabredet. Auf beiden Seiten geht man davon aus, dass Rettungsschirm ESM und Fiskalpakt am 29. Juni in Bundestag und Bundesrat verabschiedet werden können.

Die Bundeskanzlerin wird bis dahin einen Marathon aus Gipfeltreffen mit den G-20 in Mexiko, den Parteispitzen im Kanzleramt und der EU in Brüssel absolvieren. Den Abflug nach Mexiko hatte Merkel bis in die späte Nacht zum Montag verschoben – nicht nur, um nach der Griechenland-Wahl telefonieren zu können. Die Kanzlerin wollte Fußball gucken und dann eine ruhige Nacht im Flugzeug verbringen. Nach den Ergebnissen des gestrigen Abends standen die Chancen dafür gar nicht so schlecht.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Müllers "Marshall-Plan mit Afrika""Die Entwicklungskräfte der Länder stärken"

Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller, CSU (picture-alliance / dpa / Rainer Jensen)

Entwicklungsminister Gerd Müller will den ärmsten Ländern in Afrika helfen. Es gehe aber nicht darum, den Staaten Milliarden zu geben, sondern sie gezielt und stärker zu fördern, sagte der CSU-Politiker im Deutschlandfunk. Als Beispiel nannte er eine Stärkung der Wertschöpfungsketten.

Oscars und Politik"Hollywood hat die Künstler mobilisiert"

Die Gewinner in den Kategorien beste Haupt- und Nebendarsteller: Mahershala Ali, Emma Stone, Viola Davis und Casey Affleck (v.l.n.r.) (AFP / FREDERIC J. BROWN)

Die Oscar-Nacht sei "extrem politisch" verlaufen, beschreibt Kirsten Niehuus vom Medienboard Berlin Brandenburg die Stimmung in Hollywood. Die Academy habe die Künstler zu politischem Engagement aufgerufen - Kunst und Film komme eine wichtige Bedeutung zu.

Reformation"Luther war ein heiliger Krieger"

Der deutsche Reformator Martin Luther nach einem Gemälde von Lucas Cranach. (dpa/picture-alliance/Backhaus)

Michael Lösch ist DJ, Schriftsteller und Pfarrerssohn. Er kann nicht verstehen, warum der Thesenanschlag gefeiert wird. Luther war aggressiv und mittelalterlich, sagt er. In seinem neuen Buch träumt er von einer Welt ohne den Reformator.

Vor dem Raser-Urteil in Berlin "Wir brauchen eine deutliche Abschreckung"

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kirsten Lühmann  (imago / Metodi Popow )

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD im Bundestag, Kirsten Lühmann, hofft auf ein Gesetz gegen illegale Straßenrennen noch in dieser Legislaturperiode. Sie sagte im Deutschlandfunk, Differenzen gebe es lediglich darüber, ob die Regelungen im Strafgesetzbuch oder im Straßenverkehrsgesetz verankert werden sollen.

Mit Gruß von Orwell & HavelBig Brother still watching you!

Wandbild von "Big Brother": Szene aus der britischen Verfilmung von George Orwells "1984" in den 1950er-Jahren.  (imago / United Archives )

In den Zeiten von Trump und Putin können Bücher mehr als nur Trost spenden: George Orwells "1984" oder Václav Havels "Versuch in der Wahrheit zu leben" haben nichts von ihrer subversiven Aktualität eingebüßt, meint der Schriftsteller Marko Martin.

Staatsschutz und PressefreiheitDas "Cicero"-Urteil und seine Folgen

Im Bundesverfassungsgericht (BVG) in Karlsruhe wird bei der Urteilsverkündung in Sachen "Cicero" eine Ausgabe des Magazins in die Kamera des Fotografen gehalten. Das Bundesverfassungsgericht hat den Schutz der Presse gegen polizeiliche Durchsuchungen gestärkt.  (dpa / Uli Deck)

In letzter Instanz musste das Bundesverfassungsgericht entscheiden: War die Durchsuchung bei der Zeitschrift "Cicero" wegen möglichen Verrats von Dienstgeheimnissen rechtmäßig? Heute vor zehn Jahren fiel das Urteil - zugunsten der Pressefreiheit.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Krieg und Hunger  Zehntausende Südsudanesen auf der Flucht | mehr

Kulturnachrichten

Görlitz bleibt begehrter Drehort  | mehr

Wissensnachrichten

Cat content  Hauskatzen stecken voller Chemikalien | mehr