Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mehrheit der Ägypter stimmt für Verfassung

Oppositionelle beklagen Wahlmanipulation

Mehr als 25 Millionen Ägypter waren zur Abstimmung über die umstrittene Verfassung aufgerufen (picture alliance / dpa /Khaled Elfiqi)
Mehr als 25 Millionen Ägypter waren zur Abstimmung über die umstrittene Verfassung aufgerufen (picture alliance / dpa /Khaled Elfiqi)

Offizielle Zahlen gibt es noch nicht, aber die regierende Muslimbruderschaft in Ägypten hat sich zum Sieger des Verfassungsreferendums erklärt. Die Opposition kritisiert den Ablauf des Urnengangs - Islamisten hätten Wähler bei der Stimmabgabe beeinflusst.

Ägyptens umstrittene Verfassung ist offenbar beschlossen. Nach der zweiten und letzten Runde des Referendums ergibt sich nach Angaben der Partei der Muslimbrüder eine Zustimmung von insgesamt etwa 64 Prozent. In der zweiten Runde lag die Zustimmung mit gut 70 Prozent demnach deutlich höher als vor einer Woche, als der erste Teil des Landes abgestimmt hatte. Das offizielle Endergebnis wird aber frühestens morgen erwartet. Ist die Verfassung angenommen, soll binnen zwei Monaten ein neues Parlament gewählt werden.

Opposition beklagt Wahlmanipulation

Ägypter bei der Volksabstimmung über den umstrittenen Verfassungsentwurf (picture alliance / dpa /Andre Pain)Rund 30 Prozent der Ägypter sind Analphabeten (picture alliance / dpa /Andre Pain)Nach dem Ende der Volksabstimmung will die Opposition das Wahlergebnis anfechten. Das Referendum sei von Betrug und dem Verstoß gegen Wahlregeln gekennzeichnet, begründete das größte Oppositionsbündnis Nationale Heilsfront die Entscheidung.

Aus Oppositionskreisen wurde schon während der Abstimmung Kritik laut. Mehrere Wahllokale hätten zu spät geöffnet und Wähler seien von Islamisten beeinflusst worden, teilte die Jugendbewegung 6. April mit. Die Bewegung, die bereits 2008 als Facebook-Gruppe entstand und sich zur treibenden Kraft der Revolution in Ägypten 2011 entwickelte, hatte mehrere Mitglieder zur Wahlbeobachtung in verschiedene Städte entsandt.

Aus der nördlichen Stadt Damietta berichteten sie, dass Islamisten den Wählern Geld angeboten hätten, damit sie mit Ja stimmten. Wie die ägyptische Zeitung "Al-Ahram" berichtete, gab es auch im Nildelta Probleme. So entließ in der Provinz Menufija ein Richter seine Wahlhelfer, weil sie versuchten, Wähler zum Ja zu überreden. Rund 30 Prozent der Ägypter sind Analphabeten, die bei der Abstimmung auf Hilfe angewiesen sind. Auch bei der ersten Abstimmung vor einer Woche hatte es Manipulationsvorwürfe gegeben.

Vizepräsident tritt zurück

Noch am Tag des Referendums trat Vizepräsident Mahmud Mekki zurück. Er sagte zur Begründung, die politische Arbeit passe nicht zu seiner Ausbildung als Richter. Er habe sein Amt bereits vor einem Monat niederlegen wollen, sei jedoch angesichts der jüngsten Ereignisse im Land an Bord geblieben.

Muslimbrüder mit starkem Rückhalt auf dem Land

Auch heute protestierten Tausende gegen Präsident Mohammed Mursi (picture alliance / dpa / EPA / Andre Pain)Proteste gegen Präsident Mohammed Mursi (picture alliance / dpa / EPA / Andre Pain)Bei der Wahl gestern waren die restlichen 17 der insgesamt 27 Provinzen zur Wahl aufgerufen; die Beteiligung lag bei etwa 30 Prozent. In den überwiegend ländlich geprägten Gebieten war ein Ja zum Verfassungsentwurf bereits erwartet worden. In der ersten Runde der Volksabstimmung am vergangenen Samstag hatten sich inoffiziellen Ergebnissen zufolge rund 57 Prozent der Wähler für den islamistisch gefärbten Verfassungsentwurf ausgesprochen.

Die Politikwissenschaftlerin Ivesa Lübben spricht von einer starken Spaltung der Gesellschaft und einer hohen Erwartungshaltung in Ägypten. Viele seien schon enttäuscht und zögen sich zurück aus dem politischen Prozess. Die Ägyptenexpertin glaubt nicht, dass das Land nach der Wahl zur Ruhe kommen wird – eine Zustimmung von knapp zwei Drittel der Bevölkerung zur Verfassung sei nicht ausreichend. Dass ein Drittel derjenigen, die gewählt haben, einem Instrument wie der Verfassung nicht zustimmen, sei sehr problematisch, so Lübben im Deutschlandfunk.

Kritiker sehen Rechte von Minderheiten missachtet

Präsident Mohammed Mursi und seine Anhänger sehen in dem neuen Grundgesetz einen entscheidenden Schritt in Richtung Demokratie – fast zwei Jahre nachdem ein Volksaufstand den langjährigen Präsidenten Husni Mubarak zu Fall gebracht hat. Die Opposition kritisiert die Verfassung, die überwiegend von Muslimen erarbeitet wurde, als Weg zu einer noch tieferen Spaltung der Gesellschaft und zu noch mehr Gewalt. Sie bemängelt, dass die Rechte von Frauen sowie von Minderheiten - darunter zehn Prozent Christen - missachtet werden.

In den vergangenen Wochen war es zu massiven Protesten der Opposition gegen das Referendum und die Politik Mursis gekommen. Bei gewaltsamen Ausschreitungen wurden mindestens zehn Menschen getötet, rund tausend wurden verletzt.

Mehr zum Thema auf dradio.de

Björn Blaschke: Mehrheit der Wähler für die neue Verfassung
Ägypten vor der entscheidenden Verfassungsabstimmung - Verletzte bei Massenschlägerei in Alexandria
"Wir wollen diese Verfassung nicht" - Regierungsgegner demonstrieren in Ägypten
Angst vor Rückfall in Mubaraks Zeiten - Niebel warnt vor Diktatur in Ägypten
Ägypten bleibt gespalten - Offenbar Mehrheit für Verfassungsentwurf - Opposition beklagt Manipulationsvorwürfe

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 02:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Das alte und das neue ShanghaiMetamorphosen einer Stadt

Blick auf den Huangpu Fluss und Shanghai (picture alliance / dpa / Foto: Hao Yun)

Vor dem Zweiten Weltkrieg war Shanghai ein Schmelztiegel der Kulturen und eine Handelsmetropole. Heute ist Shanghai eine durch und durch chinesische Stadt, die nicht mehr zulässt, dass sich Ausländer dort langfristig niederlassen.

Klage von DrohnenopfernUSA dürfen Ramstein für Angriffe nutzen

Eine US-Kampfdrohne vom Typ MQ-9A Reaper (picture alliance / dpa- U.S. Air Force/Brian Ferguson)

Die Bundesregierung ist nicht verpflichtet, den USA die Nutzung von Ramstein für Drohnenangriffe im Jemen zu verbieten. Das hat das Verwaltungsgericht in Köln entschieden. Die Kläger zeigen sich dennoch zufrieden. 

Höfische Kultur und Politik in Wien 1815Tanz beim Wiener Kongress

Der Wiener Kongreß vom 18. September 1814 bis 9. Juni 1815 (picture alliance / dpa )

Vor 200 Jahren, am 9. Juni 1815, endete der Wiener Kongress. Als "tanzender Kongress" ging er in die Geschichte ein. Keine 20 Jahre nach der Französischen Revolution entfaltete der Adel in einer glanzvollen Inszenierung noch einmal all seine Pracht.

Vatikan-Kritik an der Homo-Ehe"Die Kirche tut sich einfach schwer mit Veränderungen"

Pietro Parolin, Kardinal-Staatssekretär im Vatikan (pa/dpa/Peri)

"Eine Niederlage für die Menschheit" - so urteilte der Vatikan über das Ja der Iren zur Homo-Ehe. Diese Aussage sei weder theologisch noch biblisch haltbar, kritisiert Markus Gutfleisch von der Ökumenischen Arbeitsgruppe Homosexuelle und Kirche.

Sibylle BergDer Tag, als meine Frau einen Mann fand

Die deutsch-schweizerische Schriftstellerin Sibylle Berg im Haus der Berliner Festspiele in Berlin bei dem Auftakt der Veranstaltung "Ein Tag mit ... Sibylle Berg und Freunden". (picture alliance / dpa)

"Liebe ist möglich, wenn man sie von Raserei und Leiden trennt." Sätze wie dieser, plakativ auf dem Cover ihres neuen Buchs, sind typische Sibylle-Berg-Formulierungen - provokant und einprägsam. Ihr neuer Roman "Der Tag, als meine Frau einen Mann fand" bietet viele solcher Sätze.

AbwehrsystemeGeklaute Waffen

Nicht jedes Tier ist mit einem Waffensystem gegen Fressfeinde ausgerüstet. Warum also nicht bei denjenigen klauen, die es besser getroffen haben?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Korruptionsvorwürfe  FIFA sperrt elf Funktionäre | mehr

Kulturnachrichten

Bundespräsident stärkt literarischen Übersetzern in Deutschland den Rücken  | mehr

Wissensnachrichten

Klimawandel  Gletscher im Himalaya könnten bis 2100 komplett verschwinden | mehr