Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mehrheit für Euro-Rettungsschirm bei FDP-Mitgliederentscheid

Nötiges Quorum knapp verfehlt

Schwere Stunde: Bundeswirtschaftsminister und FDP-Chef Philipp Rösler (dpa picture alliance / Hannibal Hanschke)
Schwere Stunde: Bundeswirtschaftsminister und FDP-Chef Philipp Rösler (dpa picture alliance / Hannibal Hanschke)

Bei der Mitgliederbefragung der FDP hat sich eine Mehrheit für den dauerhaften Euro-Rettungsschirm ESM ausgesprochen. Parteichef Rösler gab das Ergebnis am Mittag in Berlin bekannt. Das Quorum von knapp einem Drittel der 65.000 FDP-Mitglieder wurde nicht erreicht.

54,5 Prozent der Abstimmenden stellten sich hinter den Kurs der Parteispitze, nur 44,2 Prozent unterstützten den Antrag des Bundestagsabgeordeten Frank Schäffler. Er wollte die FDP gegen den Willen der Parteiführung auf eine Ablehnung des dauerhaften Euro-Rettungsschirms ESM festlegen.

Niedrige Stimmbeteiligung

An dem Entscheid beteiligten sich nur 20.364 der fast 65.000 FDP-Mitglieder. Damit die Befragung bindend gewesen wäre, hätten 21.503 oder ein Drittel der Mitglieder ihre Stimme abgeben müssen. FDP-Chef Rösler war zuletzt in die Kritik geraten, weil er den Mitgliederentscheid vorzeitig für gescheitert erklärt hatte.

Otto Fricke, parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, MdB (Deutschlandradio - Bettina Straub)Otto Fricke (FDP) (Deutschlandradio - Bettina Straub)Kurz vor der Veröffentlichung des Ergebnisses hatten sich führende Liberale demonstrativ hinter ihren Parteichef gestellt. Rösler werde unterschätzt und hätte auch dann an der Spitze der FDP bleiben können, wenn der Mitgliederentscheid einen Anti-Euro-Rettungskurs ergeben hätte, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion, Otto Fricke, im Deutschlandfunk. Die FDP sei eine Partei, die für Europa stehe - aber nicht unter jeder Bedingung.

 Alexander Graf Lambsdorff (FDP) (picture alliance / dpa)Alexander Graf Lambsdorff (FDP) (picture alliance / dpa)Der Europapolitiker Alexander Graf Lambsdorff, stellvertretender Vorsitzender der liberalen Fraktion im Eruopaparlament und Mitglied im FDP-Bundesvorstand, wertete die Diskussion innerhalb seiner Partei um den Mitgliederentscheid zum Euro-Rettungsschirm ESM als positiv. Politische Parteien seien schließlich dazu da, sich an der Willensbildung der Bürger zu beteiligen, sagte Lambsdorff im Deutschlandradio Kultur.

FDP "nicht vom Aussterben bedroht"

An der Parteibasis wächst unterdessen die Verunsicherung: Niederlagen bei Landtagswahlen, die Führungskrise und zuletzt der unerwartete Rücktritt von Generalsekretär Christian Lindner versetzten die FDP-Anhänger in Sorge. Mehrere liberale Politiker hatten den 32-Jährigen wegen seines Rückzugs scharf kritisiert. Dennoch gab man sich an der Basis optimistisch: Die FDP sei "nicht vom Aussterben bedroht", sagte ein Mitglied in der FDP-Geschäfststelle Bergisch-Gladbach.

Weitere Informationen hören Sie in unseren Sendungen "Ortszeit" im Deutschlandradio Kultur ab 17.07 Uhr und in den "Informationen am Abend" im Deutschlandfunk ab 18.07 Uhr.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Kölner Karnevalsverein"Wir lassen uns die Narrenfreiheit nicht verbieten"

Die Grafik zeigt in Köln das Siegermotiv für den Karnevalswagen zum Thema Meinungsfreiheit. ( Festkomitee Kölner Karneval/dpa)

Das Festkomitee Kölner Karneval erhält für den Verzicht auf den "Charlie Hebdo"-Mottowagen Rückendeckung. Man habe Sicherheitsaspekte berücksichtigen müssen, sagte der Präsident der Roten Funken, Heinz-Günther Hunold.

Alternativer Nobelpreisträger Warum sind Moore für uns überlebenswichtig?

Der Biologe und Umweltschützer Michael Succow, aufgenommen 2013 (imago/Future Image)

Für den Schutz wertvoller Landstriche setzt sich der Biologe und Bürgerrechtler Michael Succow ein. In Ostdeutschland machte er große Flächen zu Naturschutzgebieten. 

70. Jahrestag der BefreiungDie Überlebenden

Ein Auschwitz-Überlebender auf der Gedenkveranstaltung zur Befreiung des Konzentrationslagers durch die sowjetische Armee wischt sich mit einem Taschentuch Tränen aus dem Auge. (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)

"Ich jammere nicht, dass ich drin war, ich jubel, dass ich rausgekommen bin", sagt der Auschwitz-Überlebende Coco Schumann. Das Trauma der Davongekommenen wirkt bis heute - und macht das Reden darüber schwer.

Schuldenpoker mit Athen"Kompromiss oder Lösung aushandeln"

Jyrki Katainen, EU-Kommissar für Beschäftigung, Wachstum, Investitionen und Wettbewerbsfähigkeit (Olivier Hoslet, dpa picture-alliance)

Die EU-Kommission hat Griechenland vor einer Aufkündigung der Verträge mit der EU gewarnt. Zweiseitige Verpflichtungen dürften nicht einseitig geändert werden, sagte EU-Kommissionsvizepräsident Jyrki Katainen im DLF. 

Typisch deutsch?Preußische Tugenden nostalgisch verklärt

Katharina Thalbach salutiert vor dem Wappen Preußens (imago/teutopress)

Preußen wird vor allem eines gutgeschrieben: Tugenden aller Art. Im Ausland werden sie gern auf ganz Deutschland übertragen. Historisch gesehen sei das nicht haltbar, meint der Ethiker Erik von Grawert-May. 

Neue NutzungsbedingungenFacebook lernt uns besser kennen

Der Facebook-Schriftzug unter einer Lupe. (picture alliance / dpa / Weng Lei)

Mit neuen Bedingungen will Facebook Werbung noch passgenauer auf seine Nutzer zuschneiden. Wer sich dort ab heute anmeldet, muss damit rechnen, dass sein Surfverhalten auch außerhalb von Facebook registriert wird. 

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Katainen im DLF: Griechenland  muss seinen Verpflichtungen nachkommen | mehr

Kulturnachrichten

US-Fotograf Will McBride gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Tamiflu  Neue Studie zu Nutzen des Grippemittels | mehr