Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mein Auto, mein Büro, mein Stab

Wulff verhandelt Privilegien als Altbundespräsident

Bundespräsident a.D. Christian Wulff (picture alliance / dpa / Stephan Persch)
Bundespräsident a.D. Christian Wulff (picture alliance / dpa / Stephan Persch)

Für Bundespräsident a. D. Christian Wulff geht der Dienst auch nach seinem Rücktritt weiter. Termine organisieren und Briefe beantworten: Das schafft er nicht alleine. Welche Privilegien braucht ein Altbundespräsident und welche stehen ihm zu? Präsidialamt und Bundestag winden sich im nebulösen Bereich der gewohnten Staatspraxis - ohne gesetzliche Grundlage.

Auch die ehemaligen Bundespräsidenten repräsentieren Deutschland und sind Schirmherren zahlreicher Organisationen. Horst Köhler (2004-2010) redet etwa in Hörsälen der Universitäten. Roman Herzog (1994-1999, "Durch Deutschland muss ein Ruck gehen") engagiert sich auch für Menschenrechte. Richard von Weizsäcker (1984-1994) widmet sich internationalen Fragen. Walter Scheel (1974-1979) ist bis heute gesellschaftlich aktiv.

In Bezug auf die zukünftigen Aufgaben des 52-jährigen Altbundespräsidenten Christian Wulff (2010-2012) scheiden sich die Geister. Bei ihm entfalle die grundsätzliche Repräsentationspflicht eines Bundespräsidenten, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD, Thomas Oppermann. Seine Partei werde im Haushaltsausschuss gegen die Bewilligung von Privilegien für seinen Ruhestand stimmen. Doch so einfach ist es nicht.

Neben 199.000 Euro Ehrensold bekommt ein Altbundespräsident für Reden, gesellschaftliches Engagement und politische Aufgaben Zusatzdienste wie einen Wagen mit Fahrer, eine Sekretärin und ein persönliches Büro gestellt. Dieser Service kostet jeweils rund 300.000 Euro pro Jahr. "Zur Erfüllung ihrer Aufgaben gehört eine Amtsausstattung", sagte eine Sprecherin des Bundespräsidialamtes DRadio Wissen. Dies habe sich als Staatspraxis etabliert, eine gesetzliche Grundlage gebe es aber nicht.

Im Bundeshaushaltsplan 2012 sind rund 1,2 Millionen Euro für Versorgungsbezüge der Bundespräsidenten und deren Hinterbliebenen vorgesehen. Sollte dieser Etat nicht ausreichen, muss Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) einen zusätzlichen Bedarf anmelden. Der Bundeshaushalt verschweigt allerdings, was die Ausstattung jedes einzelnen Altbundespräsidenten kostet. "Der Gesetzgeber ist nicht gezwungen in Erläuterungen darzustellen, auf Bundespräsident A entfällt so viel, auf Bundespräsident B so viel", sagt ein Ministeriumssprecher.

"In Gesprächen mit Bundespräsidialamt"

Wulff sucht helfende Hände (picture alliance / dpa / Stephan Persch)Wulff sucht helfende Hände (picture alliance / dpa / Stephan Persch)Christian Wulff, der nach Dauerkritik an der Finanzierung seines Eigenheims aus dem Amt ausschied, sei über den Rahmen seiner künftigen Aufgaben "in Gesprächen mit dem Bundespräsidialamt", sagte die Sprecherin der Behörde. Ein Antrag auf die Zusatzdienste sei noch nicht gestellt worden. "Über die eventuelle Ausstattung des Altbundespräsidenten wird später entschieden", sagte die Sprecherin. "Bei dieser Amtsausstattung haben wir keinen Druck anders als beim Ehrensold, der mit dem Ausscheiden sofort zu prüfen ist." Über die Zulässigkeit von Wulffs Ruhegehalt auf Lebenszeit hatte der Haushaltsausschuss im Bundestag nichts zu bemängeln.

Das Bundespräsidialamt hat zunächst den Umfang der Aufgaben von Altbundespräsident Wulff zu klären. "Das Haus befindet sich noch in der Prüfung, welche Bedarfe daraus entstehen", sagte die Präsidialamtssprecherin. Dabei gehe es auch, wie der Haushalt dieses Ruhestandsamtes aufgestellt wird. Der Antrag wird dann beim Bundesfinanzminister eingereicht, der die Kostennote prüft und dem Haushaltsausschuss im Bundestag zur weiteren Prüfung vorlegt. Zu der Frage, welche Zusatzdienste Wulff anfordern möchte, hat sich sein persönliches Büro bislang nicht geäußert.

An welche Adresse kann Wulff zum Abschied geschrieben werden, jetzt, wo er nicht mehr im Amt ist? Sein alter Dienstsitz sammelt die Anfragen und leitet sie an sein persönliches Büro weiter. Seine Büromitarbeiter bleiben nach Angaben des Bundespräsidialamtes bis zur Wahl seines Nachfolgers am 18. März erhalten. Dies sei bei Horst Köhler genauso gehandhabt worden, sagte die Präsidialamtssprecherin.

Die Suche nach einer passenden Immobilie war bei Köhler einfach. Er zog in das Büro von Johannes Rau ein, der 2006 starb. Auch Wulffs neues Büro muss hohen Ansprüchen genügen, sagte die Sprecherin. "Es gibt gewisse Sicherheitsstandards, die so ein Büro erfüllen muss, denn Altbundespräsidenten unterliegen einer Sicherheitsstufe."

Finaler Abschied vom Amt

Soldaten der Bundeswehr verabschieden den ehemaligen Bundespräsidenten Horst Köhler vor dem Schloss Bellevue mit Großem Zapfenstreich. (AP)Soldaten der Bundeswehr beim Großem Zapfenstreich vor Schloss Bellevue (AP)Am Abend wird Wulff mit allen militärischen Ehren aus seinem Amt als Bundespräsident feierlich verabschiedet. Zum Großen Zapfenstreich im Park von Schloss Bellevue, dem Amtssitz des Bundespräsidenten, werden Bundeskanzlerin Angela Merkel und 9 der 15 Bundesminister erwartet. Mit der Ehrerweisung endet vorerst die politische Karriere des CDU-Karrierepolitikers. Die Mehrheit der Deutschen traut ihm Umfragen zufolge kein Comeback zu.

Alle vier noch lebenden Amtsvorgänger von Wulff sowie die meisten Oppositionspolitiker im Bundestag wollen der Zeremonie fernbleiben. Sie kritisieren die Umstände von Wulffs Rücktritt. Die Staatsanwaltschaft Hannover ermittelt gegen den früheren niedersächsischen Ministerpräsidenten wegen Vorteilsannahme und Vorteilsgewährung. Die Reaktionen der Opposition werten Wulffs Fürsprecher und Parteifreunde wie Peter Hintze und Peter Altmaier im Deutschlandfunk als "Nachtreten" und "heuchlerische" Parteipolitik.

Die zehn Bundespräsidenten auf der Internetseite des Präsidialamtes.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Schwere Unwetter in Deutschland"Wir behalten diese gefährliche Unwetterlage"

Nach einem Unwetter mit starken Regenfällen ist am 29.05.2016 eine Straße in Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg) überschwemmt. (dpa / picture-alliance / Jonas Heilgeist)

Blitze, Hagel, Sturmböen und Starkregen: Ein Unwetter hat weite Teile im Süden des Landes verwüstet und auch im Westen und Norden sieht es ziemlich düster aus. Schuld daran ist das Tief "Elvira", das seit vielen Tagen über Deutschland liegt. Die Stagnation der Wetterlage sei deshalb besonders gefährlich, "weil wir ja anders als bei einer Badewanne keinen Abfluss haben", sagte die Meteorologin Katja Horneffer im DLF.

Philosoph Wolfram Eilenberger"Die integrative Kraft des Sports ist ein Mythos"

Die deutschen Spieler Torwart Bernd Leno (hinten, l-r), Sebastian Rudy, Jonas Hector, Mario Gomez, Antonio Rüdiger, Samy Khedira und Jerome Boateng sowie (vorne, l-r) Leroy Sane, Julian Draxler, Mario Götze und Joshua Kimmich. (dpa / Christian Charisius)

Der Philosoph Wolfram Eilenberger sieht in Deutschland ein hohes Maß an Alltagsrassismus. Die angebliche Boateng-Äußerung von AfD-Vize Alexander Gauland nannte er im Deutschlandfunk unverantwortlich. Die "integrative Kraft des Sports" bezeichnete Eilenberger allerdings als Mythos: "Wir bilden uns ein, dass der Sport eine sehr starke integrative Kraft hat, während das nur in zwei, drei Sportarten der Fall ist."

Hass auf Schwule in RusslandWas tun? Nicht aufgeben!

Zwei Männer küssen sich. (picture alliance / dpa)

Die Situation der Homosexuellen in Russland ist prekär, und Präsident Putin kümmert das wenig. Markus Ulrich vom Lesben- und Schwulenverband sieht die Diskriminierung in einem größeren Zusammenhang: als Teil einer antidemokratischen Entwicklung.

Preisverfall"Ein Zurück zur Milchquote ist nicht die Antwort"

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt von der CSU in der Bundespressekonferenz. (picture alliance / dpa / Bern von Jutrczenka)

Viele Landwirte in Deutschland leiden unter dem Preisverfall der Milch. Vor einem Treffen in Berlin mit Vertretern der Milchindustrie und des Handels kündigte Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) rasche Hilfen für die Bauern an. Ein Zurück zur Milchquote werde es aber nicht geben, sagte Schmidt im DLF.

Griechenland-Hilfen"Die Wahrheit kommt nur scheibchenweise ans Licht"

Der CDU-Abgeordnete Klaus-Peter Willsch. (imago/Sven Simon)

Der CDU-Finanzpolitiker Klaus-Peter Willsch hält es weiterhin für sinnvoll, dass Griechenland geordnet aus der Euro-Zone austritt. Er sagte im DLF, es sei kaum überraschend, dass nun einen Schuldenschnitt gesprochen werde. Auch rechne er mit wachsendem Widerstand in der Unionsfraktion gegen weitere Hilfsprogramme für Athen.

NationalismusEU-Kritik ist die Angst vor einer fehlenden Identität

Die Flagge Großbritanniens und die der Europäischen Union (Facundo Arrizabalaga, dpa picture-alliance)

War vor der Europäischen Union wirklich alles besser? Wir haben keine wirkliche Idee mehr, was unsere Nationen eigentlich sind, meint Klaus Weinert. Die Angst vor Fremden ist nichts anders als die eigene Verunsicherung, die Suche nach Identität durch Rückzug in die eigenen vier Wände.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Chemie-Tarife  Erste Verhandlungen in Hessen vertagt | mehr

Kulturnachrichten

Datenbankserver des SZ-Magazins im Mai gehackt  | mehr

Wissensnachrichten

Sonne  Lichtphänomen in Manhattan | mehr