Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mein Auto, mein Büro, mein Stab

Wulff verhandelt Privilegien als Altbundespräsident

Bundespräsident a.D. Christian Wulff (picture alliance / dpa / Stephan Persch)
Bundespräsident a.D. Christian Wulff (picture alliance / dpa / Stephan Persch)

Für Bundespräsident a. D. Christian Wulff geht der Dienst auch nach seinem Rücktritt weiter. Termine organisieren und Briefe beantworten: Das schafft er nicht alleine. Welche Privilegien braucht ein Altbundespräsident und welche stehen ihm zu? Präsidialamt und Bundestag winden sich im nebulösen Bereich der gewohnten Staatspraxis - ohne gesetzliche Grundlage.

Auch die ehemaligen Bundespräsidenten repräsentieren Deutschland und sind Schirmherren zahlreicher Organisationen. Horst Köhler (2004-2010) redet etwa in Hörsälen der Universitäten. Roman Herzog (1994-1999, "Durch Deutschland muss ein Ruck gehen") engagiert sich auch für Menschenrechte. Richard von Weizsäcker (1984-1994) widmet sich internationalen Fragen. Walter Scheel (1974-1979) ist bis heute gesellschaftlich aktiv.

In Bezug auf die zukünftigen Aufgaben des 52-jährigen Altbundespräsidenten Christian Wulff (2010-2012) scheiden sich die Geister. Bei ihm entfalle die grundsätzliche Repräsentationspflicht eines Bundespräsidenten, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD, Thomas Oppermann. Seine Partei werde im Haushaltsausschuss gegen die Bewilligung von Privilegien für seinen Ruhestand stimmen. Doch so einfach ist es nicht.

Neben 199.000 Euro Ehrensold bekommt ein Altbundespräsident für Reden, gesellschaftliches Engagement und politische Aufgaben Zusatzdienste wie einen Wagen mit Fahrer, eine Sekretärin und ein persönliches Büro gestellt. Dieser Service kostet jeweils rund 300.000 Euro pro Jahr. "Zur Erfüllung ihrer Aufgaben gehört eine Amtsausstattung", sagte eine Sprecherin des Bundespräsidialamtes DRadio Wissen. Dies habe sich als Staatspraxis etabliert, eine gesetzliche Grundlage gebe es aber nicht.

Im Bundeshaushaltsplan 2012 sind rund 1,2 Millionen Euro für Versorgungsbezüge der Bundespräsidenten und deren Hinterbliebenen vorgesehen. Sollte dieser Etat nicht ausreichen, muss Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) einen zusätzlichen Bedarf anmelden. Der Bundeshaushalt verschweigt allerdings, was die Ausstattung jedes einzelnen Altbundespräsidenten kostet. "Der Gesetzgeber ist nicht gezwungen in Erläuterungen darzustellen, auf Bundespräsident A entfällt so viel, auf Bundespräsident B so viel", sagt ein Ministeriumssprecher.

"In Gesprächen mit Bundespräsidialamt"

Wulff sucht helfende Hände (picture alliance / dpa / Stephan Persch)Wulff sucht helfende Hände (picture alliance / dpa / Stephan Persch)Christian Wulff, der nach Dauerkritik an der Finanzierung seines Eigenheims aus dem Amt ausschied, sei über den Rahmen seiner künftigen Aufgaben "in Gesprächen mit dem Bundespräsidialamt", sagte die Sprecherin der Behörde. Ein Antrag auf die Zusatzdienste sei noch nicht gestellt worden. "Über die eventuelle Ausstattung des Altbundespräsidenten wird später entschieden", sagte die Sprecherin. "Bei dieser Amtsausstattung haben wir keinen Druck anders als beim Ehrensold, der mit dem Ausscheiden sofort zu prüfen ist." Über die Zulässigkeit von Wulffs Ruhegehalt auf Lebenszeit hatte der Haushaltsausschuss im Bundestag nichts zu bemängeln.

Das Bundespräsidialamt hat zunächst den Umfang der Aufgaben von Altbundespräsident Wulff zu klären. "Das Haus befindet sich noch in der Prüfung, welche Bedarfe daraus entstehen", sagte die Präsidialamtssprecherin. Dabei gehe es auch, wie der Haushalt dieses Ruhestandsamtes aufgestellt wird. Der Antrag wird dann beim Bundesfinanzminister eingereicht, der die Kostennote prüft und dem Haushaltsausschuss im Bundestag zur weiteren Prüfung vorlegt. Zu der Frage, welche Zusatzdienste Wulff anfordern möchte, hat sich sein persönliches Büro bislang nicht geäußert.

An welche Adresse kann Wulff zum Abschied geschrieben werden, jetzt, wo er nicht mehr im Amt ist? Sein alter Dienstsitz sammelt die Anfragen und leitet sie an sein persönliches Büro weiter. Seine Büromitarbeiter bleiben nach Angaben des Bundespräsidialamtes bis zur Wahl seines Nachfolgers am 18. März erhalten. Dies sei bei Horst Köhler genauso gehandhabt worden, sagte die Präsidialamtssprecherin.

Die Suche nach einer passenden Immobilie war bei Köhler einfach. Er zog in das Büro von Johannes Rau ein, der 2006 starb. Auch Wulffs neues Büro muss hohen Ansprüchen genügen, sagte die Sprecherin. "Es gibt gewisse Sicherheitsstandards, die so ein Büro erfüllen muss, denn Altbundespräsidenten unterliegen einer Sicherheitsstufe."

Finaler Abschied vom Amt

Soldaten der Bundeswehr verabschieden den ehemaligen Bundespräsidenten Horst Köhler vor dem Schloss Bellevue mit Großem Zapfenstreich. (AP)Soldaten der Bundeswehr beim Großem Zapfenstreich vor Schloss Bellevue (AP)Am Abend wird Wulff mit allen militärischen Ehren aus seinem Amt als Bundespräsident feierlich verabschiedet. Zum Großen Zapfenstreich im Park von Schloss Bellevue, dem Amtssitz des Bundespräsidenten, werden Bundeskanzlerin Angela Merkel und 9 der 15 Bundesminister erwartet. Mit der Ehrerweisung endet vorerst die politische Karriere des CDU-Karrierepolitikers. Die Mehrheit der Deutschen traut ihm Umfragen zufolge kein Comeback zu.

Alle vier noch lebenden Amtsvorgänger von Wulff sowie die meisten Oppositionspolitiker im Bundestag wollen der Zeremonie fernbleiben. Sie kritisieren die Umstände von Wulffs Rücktritt. Die Staatsanwaltschaft Hannover ermittelt gegen den früheren niedersächsischen Ministerpräsidenten wegen Vorteilsannahme und Vorteilsgewährung. Die Reaktionen der Opposition werten Wulffs Fürsprecher und Parteifreunde wie Peter Hintze und Peter Altmaier im Deutschlandfunk als "Nachtreten" und "heuchlerische" Parteipolitik.

Die zehn Bundespräsidenten auf der Internetseite des Präsidialamtes.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

#PiU05Schafft die CDU die Wende?

Puderzucker wird über eine "CDU-Waffel" beim Tag der offenen Tür am 04.07.2015 im Konrad-Adenauer-Haus in Berlin gestreut. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Die CDU hat sich in den zwölf Jahren der Kanzlerschaft von Angela Merkel weiterentwickelt. Im September will sie bei den Wählern mit Humanität und Härte gegenüber geflüchteten Menschen punkten.

Trump-Beraterin über "alternative Fakten"Eine Lüge ist eine Lüge

Kellyanne Conway mt ihrem Boss Donald Trump (picture alliance / dpa / Chris Kleponis)

"Alternative Facts", diese Sprachschöpfung von Trump-Beraterin Kellyanne Conway, birgt Sprengstoff in sich. Wenn eine Regierung, zumal die der letzten Supermacht, Tatsachen nicht mehr anerkennt, dann sei große Gefahr im Verzug, findet unser Kommentator Marco Bertolaso. Er sieht die Medien gefordert, aber auch Bundeskanzlerin Merkel.

BierbrauenEin kühles Blondes vom Mond

Auf lange Sicht könnte es auf unserem Planeten etwas eng werden, wenn sich die Menschheit weiterhin so rasant vermehrt wie in den letzten 100 Jahren. Die Weltbevölkerung wächst pro Tag um rund 230.000 Menschen an. Gut, wenn wir dann in der Lage wären, auf dem Mond Brot zu backen oder frisches Bier zu brauen.

Trump und die deutsche WirtschaftMichael Fuchs (CDU): "Trump wird die Zusammenarbeit nicht abschaffen"

Der stellvertretende Unions-Fraktionschef Michael Fuchs (dpa / picture alliance / Michael Kappeler )

Der CDU-Wirtschaftspolitiker Michael Fuchs geht davon aus, dass die Handelsbeziehungen zu den USA fortbestehen werden. Er glaube nicht, dass Präsident Trump hohe Zölle auf deutsche Einfuhren verhängen werde, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Deutschlandfunk: "Am Ende des Tages wird Vernunft einkehren."

Beginn der Ära TrumpMit Shakespeare gegen Trump

William Shakespeare als Wachsfigur (picture alliance / dpa / Foto: Jens Kalaene)

Wir reiben uns noch immer die Augen! Der neue König hat den Thron bestiegen. Seine Kumpane und seine Familie sind in Position gebracht, die Rivalen liegen im Staub. Wie kann man das begreifen? Vielleicht mit Shakespeare?

Trump und die Medien"Es ist klar, dass sie Unwahrheiten gesagt haben"

US-Präsident Donald Trump während einer Rede im CIA-Hauptquartier (imago / Olivier Douliery)

"Damit kommen wir klar", sagte der Präsident der Korrespondenten-Vereinigung im Weißen Haus, Jeff Mason, mit Blick auf den neuen US-Präsidenten Donald Trump und dessen Umgang mit der Presse. Aufgabe der Journalisten sei es, sich weiter an die Fakten zu halten. Auch wenn Trump und sein Team das selbst nicht immer täten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Afghanistan  Proteste in Frankfurt gegen drohende Abschiebungen | mehr

Kulturnachrichten

Deutscher Bühnenverein wählt neuen Präsidenten  | mehr

Wissensnachrichten

Invasive Arten  Leipziger Zoo verfüttert seine Hirsche an Raubtiere | mehr