Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Mein Europa" - ganz persönlich

Serie: Namhafte Schriftsteller über "ihren" Kontinent

Die Europa-Fahne weht vor der Quadriga auf dem Brandenburger Tor in Berlin. (AP)
Die Europa-Fahne weht vor der Quadriga auf dem Brandenburger Tor in Berlin. (AP)

Was ist eigentlich dieses "Europa", das dieses Jahr seine Bürger zur Wahl erwartet? Das immer wieder von Reformen spricht, die nicht kommen? Von dem Manche glauben, es höhle ihre nationale Identität aus? "Europa heute" lässt in einer dreiwöchigen Serie namhafte Schriftsteller zu Wort kommen, die jeweils "Mein Europa" aus ganz persönlicher Sicht beschreiben.

Viele Bürger unseres Kontinents sind europamüde. Dabei ist 2009 ein wichtiges Jahr für Europa und seine Union. Im Juni wird das Europaparlament gewählt, der Lissabon-Reformvertrag steht vor seiner Ratifizierung oder dem Aus. Und stets begleitet uns die Frage: Welche Rollen spielen wir - spielen die Staaten der Union und des Kontinents - in der Welt?

Doch eine gewisse Europamüdigkeit könnte zur Abstinenz bei den Wahlen vom 4. bis 7. Juni führen. Über Europa ins Gespräch zu kommen, könnte Abhilfe schaffen. Nicht über seine bürokratielastigen Institutionen, nicht über Wahlrecht und –verfahren. Vielmehr über das ganz persönliche Europa.

"Mein Europa" heißt deshalb die Sendereihe in "Europa heute", in der namhafte europäische Schriftsteller beschreiben, was ihnen ans Herz gewachsen ist, was ihnen missfällt, wo ihre Erinnerungsorte sind, welches Europa sie sich wünschen.

Der Facettenreichtum des Kontinents kommt in der Vielfalt der Stimmen und Herkunftsländer zum Ausdruck. Raoul Schrott, Peter von Matt, Patricia Clough, Karl-Markus Gauß, Gyrgöy Dalos, Adam Zielinski, Wladimir Kaminer , Hugo Hamilton, Gila Lustiger, Josef Haslinger, Zafer Senocak, Erik Fosnes-Hansen und Andrej Kurkow beschreiben uns ihr Europa.

Die Beiträge der Schriftsteller mit Erscheinungsdatum:

18.5. Hugo Hamilton
19.5. Karl-Markus Gauß
20.5. Peter von Matt
22.5. Zafer Senocak
25.5. Andrej Kurkow
26.5. Josef Haslinger
27.5. Patricia Clough
28.5. Raoul Schrott
29.5. Adam Zielinski
02.6. Erik Fosnes-Hansen
03.6. György Dalos
04.6. Gila Lustiger
05.6. Wladimir Kaminer

Deutschlandradio mit seinen beiden Programmen Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur wird ausführlich berichten, wenn Europa ab 4. Juni die Wahl hat.

Mehr zur Europawahl finden Sie zudem auf den Seiten der Bundeszentrale für politische Bildung.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Österreichischer Schriftsteller Haslinger"Neuwahl wird Van der Bellen den Sieg kosten"

Der österreichische Schriftsteller Josef Haslinger (dpa / picture-alliance / Jens Wolf)

Die zweite Runde der österreichischen Präsidentenwahl muss wiederholt werden: wegen eines Formfehlers. Der Schriftsteller Josef Haslinger hält das für absurd. Der Verlierer dieser Entscheidung werde am Ende Alexander Van der Bellen sein.

Kraft zu Kölner SilvestervorfällenEhrliche Worte, aber zu spät

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) sitzt in Düsseldorf im Sitzungssaal des Landtages.  (dpa-Bildfunk / Oliver Berg)

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat es vor dem Untersuchungsausschuss zur Kölner Silvesternacht bedauert, sich nicht unmittelbar nach den Vorfällen öffentlichkeitswirksam auf die Seite der Opfer gestellt zu haben. Dies seien ehrliche Worte gewesen, kommentiert Moritz Küpper.

Kurdischstämmiger Syrer MehmüdSongs covern, um Deutsch zu lernen

Strahlendes Lachen, charismatische Persönlichkeit: Das ist Mehmüd. Bei seiner Flucht aus Syrien ließ er alles hinter sich. Seine Musik hilft ihm, Geschehenes zu verarbeiten und wenn er deutsche Songs covert, lernt er gleichzeitig die Sprache.

Selbstironische Lokalpatrioten Wenn Kanadier ihr Land besingen

Der kanadische Rockmusiker Neil Young bei einem Konzert im Juli 2014 in London (dpa / Will Oliver)

Die Kanadier sind nicht so offenherzig patriotisch wie ihre südlichen Nachbarn aus den USA. Trotzdem: Im hohen Norden des amerikanischen Kontinents wird der Kanada-Tag begangen. Anlass zu schauen, wie Musiker dort ihr Land besingen.

EU nach dem Brexit"Vergewisserung auf nationale Identitäten zulassen"

Gunther Krichbaum (CDU) lächelt in die Kamera (picture alliance/ dpa/ Soeren Stache)

Der CDU-Politiker Gunther Krichbaum sieht in der Rückbesinnung auf Nationalstaaten eine normale Folge der aktuellen Weltlage. Die Menschen in Europa suchten nach Orientierung, und die fänden sie dort stärker, sagte er im Deutschlandfunk.

LieblingsrapperMegaloh haut "Auf ewig 3" raus

Der Lieblingsrapper deines Lieblingsrappers, Megaloh, hat diese Woche den dritten Teil seiner Mixtape-Reihe "Auf ewig" veröffentlicht. Green goes Black hört rein und verschenkt Gästelistenplätze inklusive Camping für das anstehende splash! Festival.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bangladesch  Mehrere Tote bei IS-Angriff auf Restaurant in Dhaka | mehr

Kulturnachrichten

Filmproduzent Bengt von zur Mühlen gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Archäologie  Wohin mit dem ganzen alten Zeug? | mehr