Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mein Nachbar, der Moslem

Worüber Deutschland heute spricht - Rufen Sie an!

Moderation: Ulrich Gineiger

Blick auf den Neubau der Merkez-Moschee in Duisburg (AP)
Blick auf den Neubau der Merkez-Moschee in Duisburg (AP)

In Deutschland stehen rund 2600 Moscheen. Zahlreiche unserer Hörer wohnen in deren Nachbaraschaft. Welche Erfahrungen haben sie gemacht mit ihren islamischen Nachbarn?

Mit welcher Offenheit begegnen ihnen Menschen moslemischen Glaubens? Was erleben sie im Umgang mit moslemischen Nachbarn, Kollegen oder Mitschülern? Können ihre Erfahrungen weiterhelfen bei der Frage, ob der Islam zu Deutschland gehört?

Studiogast

Dorothea Jung, Deutschlandradio Kultur

Hörerinnen und Hörer schildern ihre Erfahrungen
Hörertelefon-Nummer 0800 4464 4464

E-Mail: deutschlandheute@dradio.de

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:10 Uhr Zur Diskussion

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Wirtschaftsexperte zum Brexit"Die Briten sind in dieser Situation schlechter gestellt"

Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft. (imago / Jürgen Heinrich)

Nach dem Brexit-Beschluss Großbritanniens müsse es jetzt darum gehen, die Interessen der Gemeinschaft in den Fokus zu rücken, sagte Michael Hüther vom Institut der deutschen Wirtschaft. 

US-Podcast "S-Town"Ein exzentrischer Uhrmacher im White-Trash-Amerika

Brian Reed bei Aufnahmen für seinen Podcast "S-Town". (Photo Credit: Andrea Morales)

Der Podcast "S-Town" ist die neue Produktion des Teams hinter dem US-Erfolgspodcast "Serial". Die Ansprüche der Hörserien-Fans sind deswegen groß. Können die sieben Folgen über einen angeblichen Mord in Alabama die Erwartungen erfüllen?

Axel Scheffler über den Brexit"Wütend und enttäuscht"

Der Autor Axel Scheffler posiert in Köln vor einer Lesung im Rahmen des Literaturfestivals Lit.Cologne. (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)

Seit 35 Jahren lebt der deutsche Illustrator Axel Scheffler ("Der Grüffelo") mit seiner Familie in Großbritannien. Jetzt, da es mit dem Brexit ernst wird, fühlt er sich unsicher: Wird er bleiben können? Von seinem Gastland ist Scheffler enttäuscht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  EU-Parlament formuliert Leitplanken für Verhandlungen | mehr

Kulturnachrichten

Cardinale für Cannes-Plakat offenbar dünner gemacht  | mehr

 

| mehr