Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mein Olympiafavorit für London 2012

Korrespondenten stellen außergewöhnliche Sportler vor

Die Boxerin Mary Kom (Sandra Petersmann)
Die Boxerin Mary Kom (Sandra Petersmann)

In unserer Reihe "Mein Olympiafavorit" wollen wir Ihnen in der "Ortszeit" besondere Charaktere vorstellen - Sportler aus aller Welt, die nicht nur schnell laufen oder weit werfen, sondern die Fans auf eine andere Art berühren. Manchmal kommt aber beides zusammen. Die Olympischen Spiele finden vom 27. Juli bis 12. August 2012 in London statt.

So gilt Mary Kom aus Indien als Kandidatin für eine Goldmedaille im Frauenboxen, das in London erstmals olympische Disziplin ist. Die chinesische Tennisspielerin Li Na hat sich von der staatlichen Kaderschmiede losgesagt und startet mit eigenem Trainer. Der südafrikanische BMX-Fahrer Sifiso Nhlapo ist Vorbild für viele junge schwarze Südafrikaner.

Alle Beiträge der Reihe im Überblick:

Montag, 16.7.2012
Die Königin des Rings aus dem Macho-Land - Boxerin Mary Kom ist Indiens große Goldhoffnung für London
Von Sandra Petersmann, ARD-Studio Neu Delhi
Ausgerechnet eine Boxerin gehört zu den ganz großen Goldhoffnungen des konservativen Macho-Landes Indien. Mary Kom will bei der Premiere eines olympischen Boxturniers für Frauen ganz vorne landen. Obwohl sie für die zugelassene Gewichtsklasse eigentlich zu leicht ist.

Dienstag, 17.7.2012
Eigensinnige Athletin aus dem Land des Konformismus
Die chinesische Tennisspielerin Li Na
Von Markus Rimmele, ARD-Studio Shanghai
Die chinesische Tennisspielerin Li Na nach ihrem Erfolg bei den French Open 2011 (AP)Die chinesische Tennisspielerin Na Li (AP)Die chinesische Tennisspielerin Li Na fällt aus dem Rahmen. Sie ist die erste Chinesin, die ein Grand Slam Turnier gewinnen konnte. Zuvor hat sie sich von der staatlichen Kaderschmiede los gesagt, hat einen eigenen Trainer und behält ihre Preisgelder fast ausschließlich für sich. Nach Siegen dankt sie ihrem Mutterland nicht, was ihr übel angekreidet wird.



Mittwoch, 18.7.2012
Der französische Kunstturner Gael da Silva bei der Europameisterschaft 2012 in Montpellier. (picture alliance / dpa / Guillaume Horcajuelo)Der französische Kunstturner Gael da Silva (picture alliance / dpa / Guillaume Horcajuelo)Der Pechvogel
Der französische Kunstturner Gael da Silva
Von Ursula Welter, Studio Paris
Gael da Silva ist der Pechvogel in der französischen Kunstturn-Nationalmannschaft. Vor den Olympischen Spielen 2004 verunglückte er mit dem Motorrad. 2008 riss sein Kreuzband. Nun, beim dritten Anlauf, will er endlich teilnehmen. Wohl die letzte Chance für den 27-Jährigen.



Donnerstag, 19.7.2012Der australische Weitspringer Mitchell Watt bei der IAAF Diamond League in London 2011. (picture alliance / dpa / Kerim Okten)Der australische Weitspringer Mitchell Watt (picture alliance / dpa / Kerim Okten)Olympia statt Anwaltsbüro
Weitspringer Mitchell Watts aus Australien
Von Andy Stummer, Sydney
Mitchell Watt aus Australien ist einer der Favoriten in London, obwohl er seine Karriere schon mehrmals beendet hatte wegen seines Jura-Studiums. Aber sein Trainer redete ihm ins Gewissen: "Gerichtstermine gibt's immer - Olympia nur einmal." Also begann Watt erneut mit dem Weitsprung, kämpfte gegen sein Übergewicht und zählt nun mit 8,54 Meter wieder zu den Besten.


Freitag, 20.7.7.2012
Medaillenhoffnung unter neuer Flagge
Schwimmer Benjamin Hockin aus Paraguay
Von Victoria Eglau, Studio Buenos Aires
Benjamin Hockin trat vor vier Jahren für die britische Schwimmmannschaft an. Diesmal trägt er die Farben von Paraguay, dem Land seiner Mutter. Hier hat er zwar nicht mal ein 50-Meter-Becken, aber Benjamin fühlt sich wohl. In London will er über 200 Meter Freistil die zweite Medaille für Paraguay überhaupt holen.

Samstag, 21.7.7.2012
Aus Trümmern auf die Tartanbahn
Die Läuferin Zamzam Farah aus Somalia
Von Antje Diekhans
Somalia kommt hierzulande als Rückzugsgebiet von Piraten vor. Im Land tobte ein jahrzehntelanger Bürgerkrieg, dann folgte eine Hungerkatastrophe auf die nächste. In all diesem Chaos ist Zamzam Farah aufgewachsen. Die 18-jährige Athletin läuft in London über 400, 800 und 1500 Meter.

Daniel Godelli gilt als kommender Star in Albanien. (picture alliance / dpa / Maxim Shipenkov)Daniel Godelli gilt als kommender Star in Albanien. (picture alliance / dpa / Maxim Shipenkov)Montag, 23.07.2012
Olympia - der Höhepunkt seiner Karriere
Der Gewichtheber Daniel Godelli aus Albanien
Von Andreas Meyer-Feist, ARD-Studio Wien
Daniel Godelli war Jugend-Europameister, Jugend-Weltmeister und nun mit 20 Jahren folgt der Karrierehöhepunkt: Olympia in London. Er gehört zur vierköpfigen albanischen Gewichtheber-Mannschaft. Einer musste schon wegen Dopings seinen EM-Titel abgeben.

Dienstag, 24.07.2012
Stehaufmännchen mit Vorbildfunktion
Der BMX-Rennfahrer Sifiso Nhlapo aus Südafrika
Von Leonie March, Durban
Ein 25-jähriger BMX-Fahrer ist Vorbild für viele junge schwarze Südafrikaner. Sifiso Nhlapo verpasste bei Olympia 2008 in Peking knapp durch einen Sturz den Sieg. Auch ein Unfall im Training mit zwei gebrochenen Halswirbeln konnte ihn nicht entmutigen. In London will er nun endlich eine Medaille.

Mittwoch, 25.07.2012
Einsam am Reck
Der Geräteturner Samuel Piasecky aus der Slowakei
Von Stefan Heinlein, Studio Prag
Anders als zu sozialistischen Zeiten ist im Eishockeyland Slowakei das Geräteturnen heute eine absolute Randsportart. Es fehlen Sponsoren und die staatliche Unterstützung fließt nur spärlich. Dennoch hat sich der Turner Samuel Piasecky mit viel Disziplin und Stehvermögen international nach oben gekämpft. Daheim trainiert er einsam am Reck ohne jede nationale Konkurrenz. Mit der Qualifikation für London erfüllt sich sein Traum.

Donnerstag, 26.07.2012
Die US-amerikanische Wasserballerin Brenda Villa im Finale der Pan American games waterpolo in Zapopan, Mexico. (picture alliance / dpa / Miguel Sierra)Die US-amerikanische Wasserballerin Brenda Villa im Finale der Pan American games waterpolo in Zapopan, Mexico. (picture alliance / dpa / Miguel Sierra)Letzte Chance auf Olympia-Gold
Die Wasserballerin Brenda Villa aus den USA
Von Kerstin Zilm, Los Angeles
Brenda Villa ist 1,52 Meter groß, pummelig und 32 Jahre alt. Es ist ihre letzte Chance, Gold mit der US-amerikanischen Wasserball-Mannschaft zu holen. Die will die Tochter von Einwanderern aus Mexiko nutzen. Sie ist der Star des Teams und die einzige Latina.

Freitag, 27.07.2012
Die Boxer Thomas Essomba und Blaise Mendoua aus Kamerun
Von Alexander Göbel, Rabat
Thomas Essomba und Blaise Mendoua sind Afrikameister ihrer Klassen - und schnüren gerade die Boxhandschuhe für die Olympischen Spiele in London. Vorbereitet haben sie sich zu Hause in Kamerun – auch wenn die Bedingungen alles andere als gut waren. Trotzdem steigen sie selbstbewusst in den Ring. Ihre Familien und Freunde erwarten nicht unbedingt Medaillen – aber ein paar ihrer Gegner sollten sie doch auf die Bretter schicken.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Konflikte um Jerusalem"Religion ist potenziell gefährlich"

Peter Schäfer, Direktor des Jüdischen Museums in Berlin (Deutschlandradio / M. Hucht)

Juden, Christen und Muslime erheben Anspruch auf Jerusalem. Das führt oft zu Gewalt. Peter Schäfer, Direktor des Jüdischen Museums Berlin, plädiert für eine Unterordnung der Religion. Religionsführer müssten "das Primat der demokratischen Rechtsordnung anerkennen", sagte Schäfer im Dlf.

Europäisches Handgepäck (6/7)Zerbrechliche Bilder aus Paris

Ausstellung im Albert-Kahn-Museum in Paris (FRANCOIS GUILLOT / AFP)

Anfang des 20. Jahrhunderts war der Bankier Albert Kahn einer der reichsten Männer Frankreichs - ein Kosmopolit und ein fanatischer Pionier der gerade entstehenden Farbfotografie. Er schickte Dutzende von Fotografen in alle Regionen der Welt, um die Vielfalt der menschlichen Kulturen zu dokumentieren.

Radikaler AvantgardistDieter Schnebel im Alter von 88 Jahren gestorben

Der Komponist Dieter Schnebel (imago / Stefan M Prager)

Er war Theologe und Musikwissenschaftler: Dieter Schnebel. Bekannt aber wurde Schnebel vor allem für seine Kompositionen und seine Lehre auf dem Feld der experimentellen Musik. Schnebel starb am Pfingstsonntag im Alter von 88 Jahren.

"Frankenstein" an der Staatsoper HamburgJenseits von Gruselromantik

Die Oper "Frankenstein" auf der Bühne im Theater auf Kampnagel. (dpa / Christian Charisius)

Mary Shelleys "Frankenstein" ist ein politisches Statement, eine Zukunftsvision, eine Schauergeschichte und ein Roadmovie. Auf Kampnagel hatte nun eine beeindruckende Opern-Adaption der Hamburger Staatsoper Premiere.

Prinzeninseln vor IstanbulZwischen Naturschutz, Tradition und Luxus-Tourismus

Zwei Pferde ziehen eine Kutsche mit Touristen einen von Bäumen gesäumten Weg entlang. (imago / Westend61)

Eine einstündige Schifffahrt entfernt von Istanbuls wuseligen Gassen, Shoppingcentern und immer neuen Baustellen liegen die neun Prinzeninseln. Dort gibt es jede Menge Natur, kleine Promenaden und prachtvolle Villen: ein Rückzugsort für reiche Großstädter und stadtmüde Touristen.

1978: Argentiniens Triumph und TrauerWM-Finale unweit des Folterzentrums

Der argentinische Junta-Chef, General Jorge Videla (2.v.r.), freut sich. Er überreicht bei der Siegerehrung am 25.06.1978 im River Plate-Stadion in Buenos Aires den WM-Pokal an Argentiniens Kapitän Daniel Passarella (r), der von seinem Teamgefährten Americo Gallego (Nr. 6) flankiert wird.  (dpa / picture-alliance)

Am 25. Juni 1978 gewann Argentinien die Fußball-WM im eigenen Land. Doch während die einen feierten, wurden andere unweit der Fußballstadien gefoltert. 30.000 Menschen fielen der Diktatur zum Opfer. Bis heute suchen Menschen nach ihren Angehörigen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Regierungsbildung  Der Neue in Italien | mehr

Kulturnachrichten

"LOVE": US-Künstler Robert Indiana gestorben | mehr

 

| mehr