Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Mein Unvermögen, den anvertrauten Dienst weiter auszuführen"

Die Rücktrittserklärung von Papst Benedikt XVI. im Wortlaut

Papst Benedikt XVI.
Papst Benedikt XVI. (dpa / Eckehard Schulz)

Am 28. Februar will Papst Benedikt XVI. sein Amt niederlegen. Seinen Rücktritt verkündete er laut Radio Vatikan mit folgenden Worten:

"Liebe Mitbrüder!

Ich habe euch zu diesem Konsistorium nicht nur wegen drei Heiligsprechungen zusammengerufen, sondern auch um euch eine Entscheidung von großer Wichtigkeit für das Leben der Kirche mitzuteilen.

Nachdem ich wiederholt mein Gewissen vor Gott geprüft habe, bin ich zur Gewissheit gelangt, dass meine Kräfte infolge des vorgerückten Alters nicht mehr geeignet sind, um in angemessener Weise den Petrusdienst auszuüben.

Ich bin mir sehr bewusst, dass dieser Dienst wegen seines geistlichen Wesens nicht nur durch Taten und Worte ausgeübt werden darf, sondern nicht weniger durch Leiden und durch Gebet. Aber die Welt, die sich so schnell verändert, wird heute durch Fragen, die für das Leben des Glaubens von großer Bedeutung sind, hin- und hergeworfen. Um trotzdem das Schifflein Petri zu steuern und das Evangelium zu verkünden, ist sowohl die Kraft des Köpers als auch die Kraft des Geistes notwendig, eine Kraft, die in den vergangenen Monaten in mir derart abgenommen hat, dass ich mein Unvermögen erkennen muß, den mir anvertrauten Dienst weiter gut auszuführen.

Im Bewusstsein des Ernstes dieses Aktes erkläre ich daher mit voller Freiheit, auf das Amt des Bischofs von Rom, des Nachfolgers Petri, das mir durch die Hand der Kardinäle am 19. April 2005 anvertraut wurde, zu verzichten, so dass ab dem 28. Februar 2013, um 20.00 Uhr, der Bischofssitz von Rom, der Stuhl des heiligen Petrus, vakant sein wird und von denen, in deren Zuständigkeit es fällt, das Konklave zur Wahl des neuen Papstes zusammengerufen werden muss.

Liebe Mitbrüder, ich danke euch von ganzem Herzen für alle Liebe und Arbeit, womit ihr mit mir die Last meines Amtes getragen habt, und ich bitte euch um Verzeihung für alle meine Fehler. Nun wollen wir die Heilige Kirche der Sorge des höchsten Hirten, unseres Herrn Jesus Christus, anempfehlen. Und bitten wir seine heilige Mutter Maria, damit sie den Kardinälen bei der Wahl des neuen Papstes mit ihrer mütterlichen Güte beistehe. Was mich selbst betrifft, so möchte ich auch in Zukunft der Heiligen Kirche Gottes mit ganzem Herzen durch ein Leben im Gebet dienen."


(Quelle: YouTube-Kanal der Deutschen Welle)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Musikjournal

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Belgien"Gewährt mir Sterbehilfe"

Frank van den Bleeken

Belgien diskutiert über den Fall eines Sexualstraftäters, der in Sicherungsverwahrung sitzt. Weil er das nicht länger erträgt, hat er sich das Recht auf Sterbehilfe erstritten - doch hat er das wirklich freiwillig getan?

KlimazieleSind wir noch zu retten?

Es ist ein Negativ-Rekord: 2013 sind die weltweiten CO2-Emissionen weiter gestiegen. Und auch in diesem Jahr gibt es nach Angaben der Klimaforscher vom "Globalen Kohlenstoff-Projekt" keine Trendwende.

Erster WeltkriegMars-Männchen im Anflug

Eine Kompositfotografie von Frank Hurley mit dem Titel "Over the top" aus dem Jahre 1917, auf welche das Ausstellungslogo "Krieg und Propaganda" projiziert wird. Die Ausstellung "Krieg und Propaganda wird vom 20. Juni bis 2. November 2014 gezeigt wird. 

Der Erste Weltkrieg zog sich hin, die deutsche Militärführung versuchte mit ungewöhnlichen Mitteln, weiterhin Siegesgewissheit zu verbreiten. Dazu schufen sie 1916 den ersten Propagandafilm und setzten - auf Außerirdische.

Vor der UNO-KlimakonferenzEuropa soll mehr für das Klima tun

Eine Satellitenaufnahme der Erde zeigt den Verbleib der Ozonschicht über der Arktis (Foto vom Winter 1999/2000).

Jochen Flasbarth, Staatssekretär im Bundesumweltministerium, fordert vor dem heute beginnenden New Yorker Klimagipfel mehr Klima-Anstrengungen der osteuropäischen Staaten. Europa müsse sich ehrgeizigere Ziele setzen.

Neuer 10-Euro-Schein Die Visitenkarte des Landes

Am 23. September 2014 führte die Bundesbank neue 10-Euro-Scheine ein.

Der neue 10-Euro-Schein soll nicht nur schöner, sondern auch sicherer sein und schwerer zu fälschen, sagt der Währungsberater Josef Gerber. Für ihn ist Geld ein Kulturgut, das aber als solches kaum beachtet werde.

Sigmund FreudDer Seelenforscher

Der österreichische Psychoanalytiker Sigmund Freud kurz nach seiner Ankunft in London am 6. Juni 1938.

Sigmund Freud ist der Vater der Psychoanalyse. Die Freud'schen Begriffe Libido, Ödipuskomplex, Über-Ich oder Lustprinzip erhitzen bis heute die Gemüter. Freud starb am 23. September 1939 im Londoner Exil.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brandenburg  steht vor Neuauflage von rot-rotem Bündnis | mehr

Kulturnachrichten

Dieter Wedel neuer Intendant  der Bad Hersfelder Festspiele | mehr

Wissensnachrichten

Biologie  Langer Stoßzahn des Narwals könnte Statussymbol sein | mehr