Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Meisner erlaubt bestimmte "Pille danach" für Vergewaltigungsopfer

Kölner Erzbischoff differenziert bei Präparaten

Der Erzbischof von Köln, Joachim Kardinal Meisner (AP Archiv)
Der Erzbischof von Köln, Joachim Kardinal Meisner (AP Archiv)

Der Kölner Kardinal Joachim Meisner lehnt nicht mehr alle Formen der "Pille danach" im Falle einer Vergewaltigung ab. Bestimmte Präparate dürften auch in katholischen Einrichtungen verschrieben werden. In Köln war eine junge Frau nach einer mutmaßliche Vergewaltigung von zwei katholischen Kliniken abgewiesen worden.

Im Falle einer Vergewaltigung sei nichts gegen Präparate einzuwenden, die eine Befruchtung verhindern, erklärte der Kölner Kardinal Joachim Meisner in einer Stellungnahme auf der Internetseite des Erzbistums Köln. Er habe seine Ansicht zu dem Medikament nach einer Beratung mit Fachleuten geändert. Ihm sei deutlich geworden, dass unter dem Namen "Pille danach" verschiedene Präparate mit unterschiedlichen Wirkungen zusammengefasst werden.

Allerdings seien nach wie vor jene Pillen ethisch nicht zu vertreten, die eine bereits befruchtete Eizelle an der Einnistung in der Gebärmutter hindern und dieser die Lebensgrundlage entziehen. Denn einer befruchteten Eizelle komme der Schutz der Menschenwürde zu, so Meisner. Es sei aber nichts dagegen einzuwenden, dass Ärzte in katholischen Einrichtungen auch über Methoden, die nach katholischer Auffassung nicht vertretbar sind, und über deren Zugänglichkeit aufklären, "wenn sie dabei, ohne irgendwelchen Druck auszuüben, auf angemessene Weise auch die katholische Position mit Argumenten erläutern".

Eine junge Frau war im Dezember nach einer mutmaßlichen Vergewaltigung in zwei katholischen Kliniken abgewiesen worden, weil die Ärzte dort keine "Pille danach" verschreiben wollten. Dafür war die Kirche heftig kritisiert worden. Zunächst hatte Meisner betont, dass die "Pille danach" auch im Fall einer Vergewaltigung abzulehnen sei.

Mehr zum Thema:

Die "Pille danach" und die katholische Moral - Ist die Einnahme des umstrittenen Medikaments mit der kirchlichen Lehre unvereinbar?
"Das muss die Frau entscheiden" - Bundesvorsitzende von Donum Vitae über katholische Kirche, Pille danach und Schwangerschaftsabbruch
Kölner Klinik-Skandal: Publizist kritisiert "rechtseigenen Raum Kirche" - Carsten Frerk über den Umgang mit einem mutmaßlichen Vergewaltigungsopfer
Kölner Klinik-Skandal bleibt ohne juristisches Nachspiel - Kein Fall von unterlassener Hilfeleistung
Heinen-Esser: Vergewaltigte Frau abzuweisen, ist "zutiefst unchristlich" - NRW-Landesvorsitzende von Donum Vitae fordert Umdenken der katholischen Kirche

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Update

Aus unseren drei Programmen

Atomkatastrophe vor 32 JahrenDie Kinder von Tschernobyl

Kinder winken auf dem Flughafen Hannover-Langenhagen (Niedersachsen) zur Begrüßung, nachdem sie zuvor aus der Republik Belarus (Weissrussland) eingetroffen sind (picture alliance/ dpa/ Holger Hollemann)

Nach der Nuklearkatastrophe in Tschernobyl gründeten sich Hilfsvereine, die Kinder in deutsche, österreichische und Schweizer Gastfamilien holten. Noch heute reisen Jungen und Mädchen aus dem verstrahlten Gebiet regelmäßig nach Deutschland. In der Heimat haben sie mit den Folgen des GAUs zu kämpfen.

Frank Schätzing über künstliche Intelligenz"Sie kann uns das Paradies bereiten oder uns alle abmurksen"

Ein Porträt von Bestsellerautor Frank Schätzing (imago / Future Image)

In seinem neuen Buch "Die Tyrannei des Schmetterlings" beschäftigt sich Frank Schätzing mit künstlicher Intelligenz. Schätzing hält KI für das derzeit interessanteste Forschungsfeld überhaupt - und fragt sich, was noch vom Menschen bleibt, wenn die von ihm gebauten Maschinen Bewusstsein entwickeln.

Aus für den EchoGut für die Glaubwürdigkeit, schlecht für den Jazz

Die Echo-Trophäe (Bild aus dem Jahr 2015) (dpa-Bildfunk / Matthias Balk)

Der Echo ist Geschichte. Politisch wird das begrüßt, doch es sind auch andere Töne zu hören: Martin Krüger, Präsident des Deutschen Musikrats, bedauert das Aus für den Musikpreis.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Verhandlungen über US-Strafzölle  Kompromiss scheint möglich | mehr

Kulturnachrichten

Hölderlin-Preis für Daniel Kehlmann  | mehr

 

| mehr