Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Meister des mehrstimmigen Falsettgesangs

Bee-Gees-Sänger Robin Gibb ist tot

Bee Gees-Sänger Robin Gibb (picture alliance / dpa / Jacek Turczyk)
Bee Gees-Sänger Robin Gibb (picture alliance / dpa / Jacek Turczyk)

Er war musikalischer Kopf einer der erfolgreichsten Bands der Popgeschichte: Robin Gibb ist am Sonntag nach einer langen Krebserkrankung im Alter von 62 Jahren gestorben. Mit seinen Brüdern Barry und Maurice gründete er in den 1960er Jahren die Formation The Bee Gees, die weltweit über 200 Millionen Platten verkaufte.

Robin Gibb wurde am 22. Dezember 1949 auf der britischen Isle of Man geboren, wuchs aber in Manchester auf. Später siedelte die Familie Gibb in den 1950er Jahren nach Australien über, wo die Brüder - zunächst als "Brothers Gibb" - erste Erfolge hatten. 1967 zog die Familie zurück nach Großbritannien und das Trio trat unter dem neuen Bandnamen "The Bee Gees" (die Abkürzung der Brothers Gibb) ihren Siegeszug durch die Popwelt an. Ihr Song "Massachusetts" erreichte 1968 die Nummer 1 in den britischen Charts. Man betrachtete sie als ernst zu nehmende Konkurrenz zu den Beatles und Stones, allerdings fehlte ihnen das rebellische Image.

1969 verließ Robin Gibb die Gruppe im Streit, um seine Solokarriere zu verfolgen. Mangels Erfolg kamen die Brüder aber bereits 1970 wieder zusammen. Neben eigenen Stücken taten sie sich auch als erfolgreiche Produzenten für Kollegen wie Barbra Streisand, Dionne Warwick, Dolly Parton, Diana Ross und Esther & Abi Ofarim hervor.

Vom Soul- zum Discoboy

Galten die Bee Gees bis in die 1970er Jahre hinein als weiße Soulband mit Schwiegersohn-Image, erlebten sie Mitte der 1970er Jahre einen zweiten Durchbruch als Disco-Band. Geholfen hat dabei der weltweite Siegeszug des Films "Saturday Night Fever" mit John Travolta, zu dem sie den Soundtrack beisteuerten. Die drei Singleauskopplungen "Stayin' Alive", "Night Fever" und "How Deep is your love" erreichten weltweit Top-Ten-Platzierungen.

Ende der 1970er Jahre kriselte es in der Gruppe, Kritiker warfen ihnen Ideenlosigkeit vor, ihre Singles hatten nur noch mäßigen Erfolg. Erst 1987 konnten sie mit "You win again" wieder einen Tophit landen.

Dennoch: Die Bee Gees sind - neben der Kelly Family und den Jackson Five - die erfolgreichste "Familienband" der Welt - sechs Grammys, 20 Top-Ten-Hits und dutzende Alben mit Millionenauflagen zeugen davon. Ihr unvergleichlicher Schmuserock ließ Generationen von Mädchenherzen schmelzen.

Kampf gegen den Krebs

Robin Gibbs Zwillingsbruder Maurice starb 2003 nach einer Darmoperation. 2010 wurde bei Robin Gibb ein Darmtumor entdeckt und Krebs in der Leber diagnostiziert. Im Februar dieses Jahres hatte der Sänger noch hoffnungsvoll bekanntgegeben, er habe die Krankheit besiegt. Zusammen mit seinem Sohn Robin-John veröffentlichte er seine erste Komposition im klassischen Bereich, ein Requiem für die Opfer des "Titanic"-Untergangs anlässlich des 100. Jahrestags der Katastrophe. Der Uraufführung in London konnte der Sänger nicht beiwohnen, denn er lag bereits im Krankenhaus. Eine Lungenentzündung hatte ihn geschwächt. Am Sonntag erlag er seinem Krebsleiden.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Weltstar ohne Allüren

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

Per Molander: "Die Anatomie der Ungleichheit"So entsteht Armut - und setzt sich fort

Vordergrund: Buchcover von Per Molanders "Die Anatomie der Ungleichheit". Hintergrund: Ein Mann kniet auf einem belebten Bürgersteig und bettelt. (Westend Verlag, dpa picture alliance/ Markus C. Hurek)

Je ungleicher eine Gesellschaft ist, desto ineffizienter ist sie auch. Diese These kann der Mathematiker Per Molander in "Die Anatomie der Ungleichheit" eindrucksvoll belegen. Und hat auch Vorschläge, wie sich der Mangel reduzieren lässt.

Sexismus-Debatte"Wir reden über Sexismus ja schon seit 50 Jahren"

Ein Smartphone mit dem Hashtag "#MeToo" (dpa-Zentralbild)

Kompliment oder sexistische Bemerkung? Der Fall der Staatssekretärin Sawsan Chebli hat eine erneute Sexismus-Debatte in Gang gesetzt. Die Soziologin Sabine Hark sagte im Dlf, noch immer werde nur Männlichkeit mit Kompetenz konnotiert - Weiblichkeit jedoch nicht. Auf diese Zuschreibungen habe auch die Sprache Einfluss.

Kunstauszeichnung in BerlinAgnieszka Polska bekommt Preis der Nationalgalerie

(© Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Jan Windszus / Courtesy Zak Branicka Galerie, Berlin and OVERDUIN & CO., LA)

Der Preis der Nationalgalerie 2017 geht an die in Berlin lebende polnische Künstlerin Agnieszka Polska. Unser Kunstkritiker Carsten Probst begrüßt die Entscheidung: Polska habe als einzige der Nominierten einen völlig eigenständigen künstlerischen Stil hervorgebracht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Katalonien  Hunderttausende protestieren gegen Entscheidung aus Madrid | mehr

Kulturnachrichten

Nina Hoss erhält Braunschweiger Filmpreis | mehr

 

| mehr