Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Meister des mehrstimmigen Falsettgesangs

Bee-Gees-Sänger Robin Gibb ist tot

Bee Gees-Sänger Robin Gibb (picture alliance / dpa / Jacek Turczyk)
Bee Gees-Sänger Robin Gibb (picture alliance / dpa / Jacek Turczyk)

Er war musikalischer Kopf einer der erfolgreichsten Bands der Popgeschichte: Robin Gibb ist am Sonntag nach einer langen Krebserkrankung im Alter von 62 Jahren gestorben. Mit seinen Brüdern Barry und Maurice gründete er in den 1960er Jahren die Formation The Bee Gees, die weltweit über 200 Millionen Platten verkaufte.

Robin Gibb wurde am 22. Dezember 1949 auf der britischen Isle of Man geboren, wuchs aber in Manchester auf. Später siedelte die Familie Gibb in den 1950er Jahren nach Australien über, wo die Brüder - zunächst als "Brothers Gibb" - erste Erfolge hatten. 1967 zog die Familie zurück nach Großbritannien und das Trio trat unter dem neuen Bandnamen "The Bee Gees" (die Abkürzung der Brothers Gibb) ihren Siegeszug durch die Popwelt an. Ihr Song "Massachusetts" erreichte 1968 die Nummer 1 in den britischen Charts. Man betrachtete sie als ernst zu nehmende Konkurrenz zu den Beatles und Stones, allerdings fehlte ihnen das rebellische Image.

1969 verließ Robin Gibb die Gruppe im Streit, um seine Solokarriere zu verfolgen. Mangels Erfolg kamen die Brüder aber bereits 1970 wieder zusammen. Neben eigenen Stücken taten sie sich auch als erfolgreiche Produzenten für Kollegen wie Barbra Streisand, Dionne Warwick, Dolly Parton, Diana Ross und Esther & Abi Ofarim hervor.

Vom Soul- zum Discoboy

Galten die Bee Gees bis in die 1970er Jahre hinein als weiße Soulband mit Schwiegersohn-Image, erlebten sie Mitte der 1970er Jahre einen zweiten Durchbruch als Disco-Band. Geholfen hat dabei der weltweite Siegeszug des Films "Saturday Night Fever" mit John Travolta, zu dem sie den Soundtrack beisteuerten. Die drei Singleauskopplungen "Stayin' Alive", "Night Fever" und "How Deep is your love" erreichten weltweit Top-Ten-Platzierungen.

Ende der 1970er Jahre kriselte es in der Gruppe, Kritiker warfen ihnen Ideenlosigkeit vor, ihre Singles hatten nur noch mäßigen Erfolg. Erst 1987 konnten sie mit "You win again" wieder einen Tophit landen.

Dennoch: Die Bee Gees sind - neben der Kelly Family und den Jackson Five - die erfolgreichste "Familienband" der Welt - sechs Grammys, 20 Top-Ten-Hits und dutzende Alben mit Millionenauflagen zeugen davon. Ihr unvergleichlicher Schmuserock ließ Generationen von Mädchenherzen schmelzen.

Kampf gegen den Krebs

Robin Gibbs Zwillingsbruder Maurice starb 2003 nach einer Darmoperation. 2010 wurde bei Robin Gibb ein Darmtumor entdeckt und Krebs in der Leber diagnostiziert. Im Februar dieses Jahres hatte der Sänger noch hoffnungsvoll bekanntgegeben, er habe die Krankheit besiegt. Zusammen mit seinem Sohn Robin-John veröffentlichte er seine erste Komposition im klassischen Bereich, ein Requiem für die Opfer des "Titanic"-Untergangs anlässlich des 100. Jahrestags der Katastrophe. Der Uraufführung in London konnte der Sänger nicht beiwohnen, denn er lag bereits im Krankenhaus. Eine Lungenentzündung hatte ihn geschwächt. Am Sonntag erlag er seinem Krebsleiden.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Weltstar ohne Allüren

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Dlf-Magazin

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Auslaufmodell Businessmode Warum man Kompetenz nicht anziehen kann

Eine Frau im Businesskostüm  (Picture Alliance / Patrick Pleul)

Businesslook als Zeichen von Seriosität und Fachkenntnis? Das war einmal. Chefs lösen ihre Krawatten und Bankangestellte sollen sie ganz ablegen - für mehr Kundennähe. Kompetenz vermittelt sich heute nicht durch einen schlecht sitzenden Anzug, sondern durch Wissen und Empathie.

ABBA-Ausstellung "Super Trouper"Strahlende Schweden im dunklen Britannien

Die Mitglieder der schwedischen Popgruppe "Abba" (von links nach rechts): Benny Andersson, Annafrid Lyngstad, Agnetha Fältskog und Björn Ulvaeus beim Grand Prix d'Eurovision de la Chanson 1974 im südenglischen Brighton 

Die schwedische Band ABBA wird im Londoner Southbank Centre mit der Ausstellung "Super Trouper" geehrt. Die zeigt nicht nur Exponate der Band, sondern zeichnet auch ein düsteres Bild Englands in den 1970er-Jahren.

FilmwirtschaftDisneys Deal mit "21st Century Fox"

Das Logo des US-Unterhaltungsriesen Disney auf einem Bildschirm, im Hintergrund das Handelsparkett der New Yorker Börse (AP Photo/Richard Drew)

Der Unterhaltungskonzern Walt Disney steht kurz davor, Teile des Medienunternehmens "21st Century Fox" von Rupert Murdoch zu kaufen. Dies sei eine Reaktion auf die digitale Konkurrenz wie Netflix oder Amazon, erklärt Caspar Busse von der "SZ".

Islamexperte Ahmad Mansour"Antisemiten sind selbstbewusster geworden"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamexperte Ahmad Mansour fordert ein nationales Konzept für den Umgang mit Antisemitismus. Judenfeinde seien selbstbewusster geworden und hätten weniger Hemmungen sich zu äußern, sagte der Psychologe im Dlf. Den aktuellen Antisemitismus hält er für herkunftübergreifend.

Vor 30 Jahren Warum ein Verkehrsunfall zur Gründung der Hamas führte

Anhänger der Hamas demonstrieren am 14.12.2016 in Gaza-Stadt. (dpa / EPA / Mohammed Saber)

Ein tragischer Verkehrsunfall und Gerüchte waren der Auslöser für die Gründung der Hamas am 14. Dezember 1987. Seitdem kämpft die radikal-islamische Bewegung für das palästinensische Volk und "seine Freiheit, seine Rückkehr und seine Unabhängigkeit im Namen Gottes".

Anke Engelke über "Sowas wie Angst"Gefühle sind stärker als Statistiken

Die Schauspielerin und Autorin Anke Engelke schaut 01.12.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach einem dpa-Gespräch im die Kamera. (zu dpa «Anke Engelke: «Habe mich als Kind schon supergern verkleidet»» vom 03.12.2017) Foto: Henning Kaiser/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

In einer WDR-Dokumentation macht sich die Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke auf die Suche nach der Angst in unserer Gesellschaft. Sie sagt, die Kriminalstatistik könnte einem eigentlich die Angst nehmen, aber bei Vielen seien die Gefühle eben stärker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Gipfel  Tusk-Vorschläge in der Kritik | mehr

Kulturnachrichten

Deutsches Filminstitut erhält Curd-Jürgens-Rechte | mehr

 

| mehr