Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Menschenrechtler: Assad lässt systematisch Gefangene foltern

Human Rights Watch über die Lage in Syrien

Human Rights Watch hat 27 Foltergefängnisse in Syrien identifiziert (picture alliance / dpa / Shaam News Network/handout)
Human Rights Watch hat 27 Foltergefängnisse in Syrien identifiziert (picture alliance / dpa / Shaam News Network/handout)

Ein Bericht der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch listet 27 Folterlager in Syrien auf - aufgrund der hohen Dunkelziffer könnten es aber sehr viel mehr sein. Teilweise würden sogar Kinder gefoltert. Die Organisation fordert den UN-Sicherheitsrat auf, Sanktionen zu verhängen, damit die Gewalt ein Ende findet.

Auf 81 Seiten dokumentiert die Organisation ihre Erkenntnisse: die genaue Lage der Gefängnisse und die Namen der verantwortlichen Leiter, zitiert Augenzeugen und stellt in Zeichnungen die eingesetzten Foltermethoden dar. Der Bericht basiert auf Gesprächen mit ehemaligen Häftlingen. Fast alle Befragten sagten laut Human Rights Watch (HRW), sie hätten Folter erdulden müssen oder seien Zeuge von Folter geworden. Dazu gehörten das Schlagen mit Stöcken, Stromschläge, Verbrennungen mit Batteriesäure, sexuelle Übergriffe, Scheinexekutionen und das Erzwingen unbequemer Körperhaltungen über einen längeren Zeitraum.

Obwohl die meisten von Human Rights Watch befragten Folteropfer junge Männer zwischen 18 und 35 Jahren waren, gehörten zu den Opfern auch Kinder, Frauen und Senioren.

"Die systematischen Muster von Misshandlung und Folter, die HRW dokumentiert hat, verweisen eindeutig auf eine Staatspolitik der Folter und Misshandlung und stellen daher ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit dar", hieß es. Der Bericht der Organisation stützt sich auf mehr als 200 Interviews, die HRW seit Beginn des Aufstands gegen das Regime von Präsident Baschar al-Assad im März 2011 durchführte. Human Rights Watch rief den UN-Sicherheitsrat auf, die Lage in Syrien an den Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) zu überweisen und gezielte Sanktionen gegen Beamte zu verhängen, die nach glaubwürdigen Informationen in die Verstöße verwickelt sind.

Da Syrien das Römische Statut zur Schaffung des Internationalen Strafgerichtshofs nicht ratifiziert hat, kann die Rechtsprechung über Verbrechen in Syrien nur durch eine Resolution des UN-Sicherheitsrats an das Tribunal übertragen werden. Alle dahingehenden Bemühungen im UN-Sicherheitsrat wurden bislang jedoch durch Russland und China blockiert.

Soldaten über die Grenze geflohen

Alltagsszene syrischer Flüchtlinge im Lager Boynuyigun an der türkisch-syrischen Grenze (picture alliance / dpa / Alexander Roth-Grisard)Alltagsszene syrischer Flüchtlinge im Lager Boynuyigun an der türkisch-syrischen Grenze (picture alliance / dpa / Alexander Roth-Grisard)In den Reihen der syrischen Armee schwindet offenbar der Rückhalt für die Führung von Präsident Assad: 85 Soldaten sind aus der syrischen Armee desertiert und mit ihren Familien in die benachbarte Türkei übergelaufen.

Die Soldaten, darunter ranghohe Offiziere, seien mit ihren Familien über die Grenze geflüchtet, meldet die türkische Nachrichtenagentur Anadolu. Insgesamt haben demnach gestern fast 300 Menschen Unterschlupf in der Türkei gesucht. Die Regierung in Ankara hat mehrfach erklärt, sie wolle die Grenze für Flüchtlinge offenhalten - mittlerweile halten sich mehr als 35.000 syrische Flüchtlinge dort auf.

Arabische Liga ruft zu Opposition zu Einigkeit auf

Das Komitee der Arabischen Liga tagt in Kairo (picture alliance / dpa)Das Komitee der Arabischen Liga tagt in Kairo (picture alliance / dpa)In Kairo geht eine weitere Syrien-Konferenz zu Ende. Zu dem zweitägigen Treffen hatte die Arabische Liga erstmalig die zerstrittene syrische Opposition geladen, die sich seit rund einem Jahr im Aufstand gegen das Regime von Präsident Bashar al-Assad befindet. Rund 250 Vertreter nahmen die Einladung an.

Der Generalsekretär der Liga, Nabil al-Arabi, sagte gestern, ohne einen konkreten Zeitplan für den Machtwechsel sei kein Fortschritt zu erzielen. Er rief die Opposition zur Einigkeit auf: "Die Opfer des syrischen Volks sind größer als wir und wertvoller" als jegliche Meinungsverschiedenheiten zwischen den einzelnen Gruppierungen, sagte er.

Russland hat derweil die zersplitterte syrische Opposition zur Geschlossenheit aufgerufen, um mit der Führung in Damaskus über ein Ende des Blutvergießens zu verhandeln. Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte, dass Moskau mit einem Botschafter am Treffen syrischer Oppositioneller in Kairo teilnehme, um eine gemeinsame Linie der Gegner des umstrittenen Präsidenten Assad zu erreichen. Russland lehnt bisher einen Ausschluss Assads von der geplanten Übergangsregierung ab.

Assad bedauert Flugzeugabschuss

Syriens Präsident Assad hat unterdessen einer türkischen Zeitung zufolge den Abschuss eines türkischen Kampfflugzeugs bedauert. Er sagte dem Blatt "Cumhuriyet", man habe erst nach dem Abschuss erfahren, dass es sich um ein Flugzeug aus dem Nachbarland gehandelt habe. Die Zeitung führte nach eigenen Angaben am Sonntag ein exklusives Interview mit dem syrischen Staatschef. Die Türkei hat erklärt, syrische Streitkräfte hätten das Kampfflugzeug in internationalem Luftraum abgeschossen, nachdem es am 22. Juni kurzzeitig syrisches Gebiet überflogen hatte - seitdem ist das Verhältnis zwischen der Türkei und Syrien angespannt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Kontrovers

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:07 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Karl Lamers (CDU) zum Brexit"Diese Krise ist keine Katastrophe"

Der langjährige CDU-Europapolitiker Karl Lamers (imago/stock&people/Gerhard Leber)

Der frühere CDU-Außenpolitiker Karl Lamers sieht in dem Brexit-Referendum eine Chance für Europa. "Diese Krise ist keine Katastrophe, sie sollte genutzt werden, um Europa innerlich voranzubringen", sagte er im DLF - und forderte ein Europa der zwei Geschwindigkeiten.

Orthodoxe ChristenWas hat das Konzil auf Kreta gebracht?

Bischöfe mehrerer christlich-orthodoxer Kirchen feiern (19.6) in einer Kirche auf der griechischen Insel Heraklion gemeinsam eine Messe. (AFP PHOTO/COSTAS METAXAKIS)

Ist es gescheitert - oder setzt es Impulse? Das erste Panorthodoxe Konzil ist am Wochenende zu Ende gegangen. Im Vorfeld waren die Erwartungen hoch - dann stiegen mehrere orthodoxe Kirchen aus und blieben dem Konzil auf Kreta fern. Dabei ist es nicht nur für die rund 300 Millionen Christen weltweit wichtig, es ist auch ein Politikum.

Schauspieler wurde 77 Jahre altGötz George ist gestorben

Der Schauspieler Götz George bei der Verleihung "GQ Mann des Jahres 2013" in der Komischen Oper in Berlin. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Der Theater- und Filmschauspieler Götz George ist tot. Er wurde 77 Jahre alt und starb laut "Bild"-Zeitung bereits am 19. Juni. In unzähligen Rollen spielte er sich in die Herzen der Zuschauer. Seine Rolle als "Tatort"-Kommissar Schimanski machte ihn unsterblich.

Peter Altmaier"Es wird für kein Land eine Sonderbehandlung geben"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU). (AFP/Berry)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat davor gewarnt, Großbritannien bei den EU-Austrittsverhandlungen einen Bonus einzuräumen. "Wir sollten klarmachen – und das haben wir klargemacht –, dass man dieses Referendum nicht benutzen kann, um einen besseren Deal oder etwas Ähnliches zu verhandeln", sagte er im Interview der Woche des DLF.

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Schule hinter GitternWie Lernen im Knast funktioniert

Mehrere Häftlinge der Justizvollzugsanstalt (JVA) Ravensburg stehen am 18.03.2014 an der geschlossenen Eingangstür zum Schultrakt. (picture alliance / dpa / Felix Kästle)

Die Gefangenen sitzen hier nicht nur ihre Strafe ab: Die JVA Berlin-Tegel ermöglicht es ihnen, ihren Schulabschluss nachzuholen. Viele Inhaftierte können sich hinter Gittern erstmals auf den Unterricht und auf das Lernen konzentrieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  Johnson: Großbritannien wird weiter Zugang zum Binnenmarkt haben | mehr

Kulturnachrichten

New York warnt Touristen vor falschen Mönchen  | mehr

Wissensnachrichten

Fukushima  Radioaktiver Glasregen | mehr