Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Menschenrechtler: Assad lässt systematisch Gefangene foltern

Human Rights Watch über die Lage in Syrien

Human Rights Watch hat 27 Foltergefängnisse in Syrien identifiziert (picture alliance / dpa / Shaam News Network/handout)
Human Rights Watch hat 27 Foltergefängnisse in Syrien identifiziert (picture alliance / dpa / Shaam News Network/handout)

Ein Bericht der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch listet 27 Folterlager in Syrien auf - aufgrund der hohen Dunkelziffer könnten es aber sehr viel mehr sein. Teilweise würden sogar Kinder gefoltert. Die Organisation fordert den UN-Sicherheitsrat auf, Sanktionen zu verhängen, damit die Gewalt ein Ende findet.

Auf 81 Seiten dokumentiert die Organisation ihre Erkenntnisse: die genaue Lage der Gefängnisse und die Namen der verantwortlichen Leiter, zitiert Augenzeugen und stellt in Zeichnungen die eingesetzten Foltermethoden dar. Der Bericht basiert auf Gesprächen mit ehemaligen Häftlingen. Fast alle Befragten sagten laut Human Rights Watch (HRW), sie hätten Folter erdulden müssen oder seien Zeuge von Folter geworden. Dazu gehörten das Schlagen mit Stöcken, Stromschläge, Verbrennungen mit Batteriesäure, sexuelle Übergriffe, Scheinexekutionen und das Erzwingen unbequemer Körperhaltungen über einen längeren Zeitraum.

Obwohl die meisten von Human Rights Watch befragten Folteropfer junge Männer zwischen 18 und 35 Jahren waren, gehörten zu den Opfern auch Kinder, Frauen und Senioren.

"Die systematischen Muster von Misshandlung und Folter, die HRW dokumentiert hat, verweisen eindeutig auf eine Staatspolitik der Folter und Misshandlung und stellen daher ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit dar", hieß es. Der Bericht der Organisation stützt sich auf mehr als 200 Interviews, die HRW seit Beginn des Aufstands gegen das Regime von Präsident Baschar al-Assad im März 2011 durchführte. Human Rights Watch rief den UN-Sicherheitsrat auf, die Lage in Syrien an den Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) zu überweisen und gezielte Sanktionen gegen Beamte zu verhängen, die nach glaubwürdigen Informationen in die Verstöße verwickelt sind.

Da Syrien das Römische Statut zur Schaffung des Internationalen Strafgerichtshofs nicht ratifiziert hat, kann die Rechtsprechung über Verbrechen in Syrien nur durch eine Resolution des UN-Sicherheitsrats an das Tribunal übertragen werden. Alle dahingehenden Bemühungen im UN-Sicherheitsrat wurden bislang jedoch durch Russland und China blockiert.

Soldaten über die Grenze geflohen

Alltagsszene syrischer Flüchtlinge im Lager Boynuyigun an der türkisch-syrischen Grenze (picture alliance / dpa / Alexander Roth-Grisard)Alltagsszene syrischer Flüchtlinge im Lager Boynuyigun an der türkisch-syrischen Grenze (picture alliance / dpa / Alexander Roth-Grisard)In den Reihen der syrischen Armee schwindet offenbar der Rückhalt für die Führung von Präsident Assad: 85 Soldaten sind aus der syrischen Armee desertiert und mit ihren Familien in die benachbarte Türkei übergelaufen.

Die Soldaten, darunter ranghohe Offiziere, seien mit ihren Familien über die Grenze geflüchtet, meldet die türkische Nachrichtenagentur Anadolu. Insgesamt haben demnach gestern fast 300 Menschen Unterschlupf in der Türkei gesucht. Die Regierung in Ankara hat mehrfach erklärt, sie wolle die Grenze für Flüchtlinge offenhalten - mittlerweile halten sich mehr als 35.000 syrische Flüchtlinge dort auf.

Arabische Liga ruft zu Opposition zu Einigkeit auf

Das Komitee der Arabischen Liga tagt in Kairo (picture alliance / dpa)Das Komitee der Arabischen Liga tagt in Kairo (picture alliance / dpa)In Kairo geht eine weitere Syrien-Konferenz zu Ende. Zu dem zweitägigen Treffen hatte die Arabische Liga erstmalig die zerstrittene syrische Opposition geladen, die sich seit rund einem Jahr im Aufstand gegen das Regime von Präsident Bashar al-Assad befindet. Rund 250 Vertreter nahmen die Einladung an.

Der Generalsekretär der Liga, Nabil al-Arabi, sagte gestern, ohne einen konkreten Zeitplan für den Machtwechsel sei kein Fortschritt zu erzielen. Er rief die Opposition zur Einigkeit auf: "Die Opfer des syrischen Volks sind größer als wir und wertvoller" als jegliche Meinungsverschiedenheiten zwischen den einzelnen Gruppierungen, sagte er.

Russland hat derweil die zersplitterte syrische Opposition zur Geschlossenheit aufgerufen, um mit der Führung in Damaskus über ein Ende des Blutvergießens zu verhandeln. Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte, dass Moskau mit einem Botschafter am Treffen syrischer Oppositioneller in Kairo teilnehme, um eine gemeinsame Linie der Gegner des umstrittenen Präsidenten Assad zu erreichen. Russland lehnt bisher einen Ausschluss Assads von der geplanten Übergangsregierung ab.

Assad bedauert Flugzeugabschuss

Syriens Präsident Assad hat unterdessen einer türkischen Zeitung zufolge den Abschuss eines türkischen Kampfflugzeugs bedauert. Er sagte dem Blatt "Cumhuriyet", man habe erst nach dem Abschuss erfahren, dass es sich um ein Flugzeug aus dem Nachbarland gehandelt habe. Die Zeitung führte nach eigenen Angaben am Sonntag ein exklusives Interview mit dem syrischen Staatschef. Die Türkei hat erklärt, syrische Streitkräfte hätten das Kampfflugzeug in internationalem Luftraum abgeschossen, nachdem es am 22. Juni kurzzeitig syrisches Gebiet überflogen hatte - seitdem ist das Verhältnis zwischen der Türkei und Syrien angespannt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:10 Uhr Themen der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Breitband

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

Clinton oder TrumpWen wählt der amerikanische Wutbürger?

US-Wahlkampf 2016: Hillary Clinton und Donald Trump kämpfen um das Amt. (picture / alliance / dpa / Collage Deutschlandradio)

Ob die Demokratin Hillary Clinton als erste Frau das US-Präsidentenamt übernimmt oder ob die größte Demokratie der Welt künftig von dem republikanischen Populisten Donald Trump angeführt wird: Ausschlaggebend werden die Stimmen der Unentschlossenen sein.

GesellschaftGlücklichsein gegen den Terror

Ein kleines Mädchen wirft vor Freude die Arme in die Luft. (imago stock&people)

Ist es egoistisch, in Zeiten von Terror und Gewalt auch Glück zu empfinden? Nein, meint die Soziologin Hilke Brockmann. Vielmehr sei das auch ein Statement gegen Terroristen, die genau dieses Glück beschädigen wollten.

Armin Nassehi"Religion ist etwas Wildes"

(dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

Der Münchner Soziologe Armin Nassehi ist Sohn einer katholisch sozialisierten Schwäbin und eines Iraners. Er hat sich als junger Mann für die Taufe entschieden. Heute bezeichnet er sich als Kultur-Katholik. Er hadert immer wieder mit der Religion. Denn "sie kann sehr gefährlich sein."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Erdogan will alle Klagen wegen Beleidigung zurückziehen | mehr

Kulturnachrichten

Bayreuther "Siegfried" heftig ausgebuht  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr