Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Menschenrechtspreis für Müller

Auszeichnung der Literatur-Nobelpreisträgerin vom "Zentrum gegen Vertreibung"

Die Schriftstellerin Herta Müller auf einer Pressekonferenz in Berlin. (AP)
Die Schriftstellerin Herta Müller auf einer Pressekonferenz in Berlin. (AP)

Am heutigen Sonntag wurde Literatur-Nobelpreisträgerin Herta Müller mit dem Franz-Werfel-Menschenrechtspreis ausgezeichnet. Die Feierlichkeiten fanden am Nachmittag in der Frankfurter Paulskirche statt. Den Preis erhält sie für ihren Roman "Atemschaukel".

Darin beschreibt die Autorin die Deportation eines Rumänien-Deutschen in ein sowjetisches Arbeitslager nach 1945. Die Laudatio auf die 56-Jährige, die selbst als Deutsche in Rumänien aufgewachsen ist, hält der Schriftsteller Ilija Trojanow.

Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung wird alle zwei Jahre von der Stiftung "Zentrum gegen Vertreibung" verliehen und ist nach dem jüdischen Schriftsteller Franz Werfel benannt. Die Jury begründete ihre Entscheidung damit, dass Müller "dem vielfältigen Schrecken des Lagerlebens" einen "literarisch einzigartigen Ausdruck" gegeben hat. Es mache deutlich, dass auch nach Ende des Zweiten Weltkriegs Menschenrechte in weiten Teilen Europas keine Heimstatt hätten.

Nach Angaben der Jury fiel die Entscheidung für Herta Müller bereits am 1. Oktober und damit vor der Verleihung des Nobelpreises an die in Berlin-Friedenau lebende Schriftstellerin. Im Jahr 2007 erhielt der ungarische Autor György Konrad den Menschenrechtspreis.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:10 Uhr Interview

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Bundestagswahl und InternetWelchen Einfluss haben Fake-News auf die Wahl?

Symbolbild Fake News (Imago / Christian Ohde)

Bei Facebook, Twitter und Co. wird vor der Bundestagswahl kräftig Meinung gemacht. Wie groß ist dabei der Einfluss von Falschmeldungen? Gefährden sie die Demokratie? #wahlcheck17 in Berlin geht auf Spurensuche.

SabbaticalDie Auszeit sollte gut geplant sein

Ein Wanderer spaziert mit seinem Hund in den Bergen. (Imago / Westend61)

Manche Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern ein sogenanntes Sabbatical an: einen Ausstieg auf Zeit mit Rückkehrgarantie. Bevor Arbeitnehmer in die Auszeit starten, sollten einige rechtliche Fragen geklärt werden.

Neuer Trend in der deutschsprachigen LiteraturGeschichtslust - der Boom historischer Stoffe

Ein Denkmal Friedrich des Großen (1712-1786) - Friedrich II. - in Kloster Zinna (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

Im Herbst erscheinen eine ganze Reihe deutschsprachiger Romane, die um historische Stoffe und Persönlichkeiten komponiert sind: Wir sprechen mit Helmut Böttiger darüber, woher die neue Lust am Historischen kommt - bei Literaten und bei Lesern.

Fiktive Wahlkampfreden von LiteratenWähle! Wähle vernünftig - auch wenn die Zähne knirschen

Die Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff freut sich am 26.10.2013 in Darmstadt (Hessen) bei der Verleihung des Georg-Büchner-Preises  (dpa / picture alliance)

Sibylle Lewitscharoff hält eine fiktive Wahlkampfrede aus der Sicht eines Juristen im Ruhestand. Angesichts des Personals in anderen Ländern findet sie, dürften sich die Deutschen glücklich schätzen.

Cola-Verschwörungsmythen"Trink nicht das Blut deines Bruders"

Coladosen in der neuen Fabrik in Isparta, Türkei (imago stock&people / Tolga Adanali)

Coca-Cola ist für manche Muslime zum Feindbild geworden. Sie unterstellen dem Getränkehersteller, Israel aufzurüsten. Dieser Verschwörungsmythos führt in der Türkei zu Protesten. Zuletzt, als Präsident Erdoğan eine neue Cola-Fabrik eröffnete. Nun gießen immer mehr Türken die Limo in den Gulli.

Atomabkommen mit dem IranAusstieg der USA "wäre eine große Katastrophe für die Welt"

Stefan Liebich, Mitglied der Berliner Linken und des Bundestages, nimmt am 30.05.2015 in Berlin am Landesparteitag der Partei Die Linke teil. Porträt eines Mannes im Anzug, der freundlich lächelnd in die Kamera grinst, das Kinn aufgestützt in der Hand, mit Brille. (dpa/Stephanie Pilick)

Die USA drohen mit der Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran. Stefan Liebich, Obmann der Linken im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages, hält das für eine "ganz falsche Entwicklung". Nur weil der Präsident im Weißen Haus jetzt nicht mehr Obama heiße, sei das kein Grund, alles über den Haufen zu werfen, sagte er im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  Krieg der Worte geht weiter | mehr

Kulturnachrichten

Neue Ära am Berliner Ensemble  | mehr

 

| mehr