Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Menschenrechtspreis für Müller

Auszeichnung der Literatur-Nobelpreisträgerin vom "Zentrum gegen Vertreibung"

Die Schriftstellerin Herta Müller auf einer Pressekonferenz in Berlin. (AP)
Die Schriftstellerin Herta Müller auf einer Pressekonferenz in Berlin. (AP)

Am heutigen Sonntag wurde Literatur-Nobelpreisträgerin Herta Müller mit dem Franz-Werfel-Menschenrechtspreis ausgezeichnet. Die Feierlichkeiten fanden am Nachmittag in der Frankfurter Paulskirche statt. Den Preis erhält sie für ihren Roman "Atemschaukel".

Darin beschreibt die Autorin die Deportation eines Rumänien-Deutschen in ein sowjetisches Arbeitslager nach 1945. Die Laudatio auf die 56-Jährige, die selbst als Deutsche in Rumänien aufgewachsen ist, hält der Schriftsteller Ilija Trojanow.

Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung wird alle zwei Jahre von der Stiftung "Zentrum gegen Vertreibung" verliehen und ist nach dem jüdischen Schriftsteller Franz Werfel benannt. Die Jury begründete ihre Entscheidung damit, dass Müller "dem vielfältigen Schrecken des Lagerlebens" einen "literarisch einzigartigen Ausdruck" gegeben hat. Es mache deutlich, dass auch nach Ende des Zweiten Weltkriegs Menschenrechte in weiten Teilen Europas keine Heimstatt hätten.

Nach Angaben der Jury fiel die Entscheidung für Herta Müller bereits am 1. Oktober und damit vor der Verleihung des Nobelpreises an die in Berlin-Friedenau lebende Schriftstellerin. Im Jahr 2007 erhielt der ungarische Autor György Konrad den Menschenrechtspreis.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:56 Uhr Wirtschafts-Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Länderreport

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Carles Puigdemont"Natürlich betrachte ich mich noch als Präsident"

Carles Puigdemont sitzt auf der Stufe einer breiten Treppe eines Gebäudes in Brüssel (AFP/ Emmanuel Dunand)

Der abgesetzte Regionalpräsident Kataloniens, Carles Puigdemont, wünscht sich ein Gespräch mit Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy in Brüssel. Der Konflikt zwischen Katalonien und Madrid brauche eine politische Lösung, sagte Puigdemont im Dlf: "Wir sind bereit, den Vorschlag des spanischen Staates zu hören."

Ex-Oberbürgermeister Ude über die SPD"Es ist nicht erkennbar, welche Ziele der Partei wichtig sind"

SPD Mayor of Munich Christian Ude addresses delegates during the Social Democratic Party (SPD) congress in Hamburg 27 October 2007. The Social Democrats, equal partners in Germany's ruling coalition, voted the day before approved a motion calling on the "grand coalition" government to extend the period of time older Germans can receive full jobless benefits (AFP / John MacDougall)

Der frühere Münchner Oberbürgermeister Christan Ude (SPD) hat das Verhalten des SPD-Parteivorstands nach dem Ende der Sondierungen für eine Jamaika-Koalition kritisiert. Er beobachte eine gewisse Ratlosigkeit in der SPD, sagte Ude im Dlf. "Zum ersten Mal vermisse ich Selbstbewusstsein."

Verlust der Stabilität?Das Ende der Behaglichkeit

Wahlplakte zur Bundestagswahl 2017 (imago/Future Image/Christoph Hardt)

Nach dem Absaufen von Deutsch-Jamaika erheben sich auch hierzulande die großen Götzen: Zorn, Schuld, Verrat. Und plötzlich erkennen wir, dass die Langeweile zuvor höchst wohltuend war, meint der Publizist Christian Schüle.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sinai-Halbinsel  Tote und Verletzte bei Anschlag auf Moschee | mehr

Kulturnachrichten

Duden-Preis für Sprachwissenschaftler Fandrych | mehr

 

| mehr