Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Menschliche embryonale Stammzellen durch Klonverfahren hergestellt

US-Forscher: Keine Methode für die reproduktive Medizin

Zur Stammzellengewinnung wird einem menschlichen Embryo eine einzelne Zelle entnommen. (AP/Advanced Cell Technology)
Zur Stammzellengewinnung wird einem menschlichen Embryo eine einzelne Zelle entnommen. (AP/Advanced Cell Technology)

Es könnte einen Durchbruch bei der Behandlung von Herzkrankheiten, Parkinson oder Verletzungen des Rückenmarks bedeuten: Wissenschaftler in den USA haben nach eigenen Angaben erstmals menschliche embryonale Stammzellen durch ein Klonverfahren hergestellt.

Im Fachblatt "Cell", das als besonders seriös gilt, heißt es über die Methode, aus einer Hautzelle werde das genetische Material entnommen und in eine menschliche Eizelle eingepflanzt. Deren Zellkern wurde zuvor entfernt. Damit handele es sich bei den neu geschaffenen Zellen um echte embyonale Stammzellen, die sich zu Leber-, Herz- oder Nervenzellen ausdifferenzieren können.

Die inzwischen verstorbene Dolly gehörte zu den bekanntesten Klontieren der Welt. (British Council)Das Klontier Dolly (British Council)Der Leiter der Forschungsgruppe im Bundesstaat Oregon, Shoukhrat Mitalipov, erklärte, der Ansatz ähnele dem, der 1996 zur Schaffung des Klonschafes Dolly geführt habe. Bis zu einer sicheren und effektiven Stammzellbehandlung sei es aber noch ein weiter Weg, räumte er ein. Von einer Verwendung in der reproduktiven Medizin distanzierte sich Mitalipov ausdrücklich. Das Kopieren von Menschen sei nicht das Ziel seiner Arbeit gewesen und könne dafür nicht genutzt werden.

Anhand dieser Methode könnte sich die umstrittene Verwendung von Embryonen als Quelle von Stammzellen erübrigen

Philosoph Siep: "Die Forschung ist jetzt ein Stück weiter"

Die Bekanntgabe der neuen Ergebnisse hat denn auch die Ethik-Debatte wieder in Gang gebracht. Heute etwa äußerte sich der Philosoph und ehemalige Vorsitzende der Ethikkommission zur Stammzellforschung, Ludwig Siep. Er sagte im Deutschlandradio Kultur, natürlich sei man mit den neuen Erkenntnissen jetzt einen Schritt weiter. Dennoch: Ein sehr großer Schritt dahingehend, einen Menschen zu klonen, sei das Ganze aber nicht.

Ganz allgemein, so Siep, sei der Vorgang für viele ethische Positionen ein Problem. Entscheidend sei die Frage nach dem Status der Zelle: Wenn man - so wie im deutschen Gesetz - sage: Jede "totipotente" (noch nicht festgelegte) Zelle, die sich zu einem Menschen entwickeln könnte, ist schon ein Mensch mit Menschenrechten und moralischem Status: Dann sei das Ganze problematisch. Wenn man das nicht so sehe und argumentiere, dass die frühen Stadien der Zellen noch nicht diesen vollen Anspruch hätten, dann sei das weniger problematisch.

Reaktion der US-Bischöfe

"Zutiefst beunruhigend" nannte die US-amerikanische katholische Bischofskonferenz die Nachricht. Auch wenn diese Methode der Forschung dienen solle, werde sie zweifellos von denen aufgegriffen, die einmal geklonte Kinder herstellen wollten, hieß es in einer Stellungnahme.

Die Forschungen an der Health & Science University in Oregon seien auf mehreren Ebenen bedenklich: Mehr als 120 Embryonen seien erzeugt und zerstört worden, um sechs Stammzelllinien herzustellen. Die Gewinnung der benötigten Eizellen bedeute gesundheiltliche Risiken für die betroffenen Frauen.

Regelung in Deutschland zu embryonalen Stammzellen

Seit dem 1. Juli 2002 gibt es das deutsche Stammzellengesetz: Seitdem dürfen deutsche Wissenschaftler rechtmäßig mit bestimmten embryonalen Stammzellen des Menschen forschen.

Bei dem Gesetz handelte es sich um einen Kompromiss, um den lange gerungen worden war: Demnach dürfen in Deutschland embryonale Stammzellen nicht neu gewonnen werden, aber der Import der umstrittenen Zellen ist unter strengen Auflagen in Einzelfällen erlaubt. Nur solche Zelllinien kommen in Frage, die bereits vor Inkrafttreten des Gesetzes hergestellt und im Labor gezüchtet worden sind.

Mehr zum Thema:

Organe aus dem Baukasten

Embryonale Stammzellen zwischen Forschung und Klinik

Es ist ein Klon! Wie ein Schaf namens Dolly die Welt veränderte

Von Mendel zu Dolly Ernst Peter Fischer: "GENial! Was Klonschaf Dolly den Erbsen verdankt", Herbig, München 2012, 352 Seiten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Schwere Unwetter in Deutschland"Wir behalten diese gefährliche Unwetterlage"

Nach einem Unwetter mit starken Regenfällen ist am 29.05.2016 eine Straße in Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg) überschwemmt. (dpa / picture-alliance / Jonas Heilgeist)

Blitze, Hagel, Sturmböen und Starkregen: Ein Unwetter hat weite Teile im Süden des Landes verwüstet und auch im Westen und Norden sieht es ziemlich düster aus. Schuld daran ist das Tief "Elvira", das seit vielen Tagen über Deutschland liegt. Die Stagnation der Wetterlage sei deshalb besonders gefährlich, "weil wir ja anders als bei einer Badewanne keinen Abfluss haben", sagte die Meteorologin Katja Horneffer im DLF.

Philosoph Wolfram Eilenberger"Die integrative Kraft des Sports ist ein Mythos"

Die deutschen Spieler Torwart Bernd Leno (hinten, l-r), Sebastian Rudy, Jonas Hector, Mario Gomez, Antonio Rüdiger, Samy Khedira und Jerome Boateng sowie (vorne, l-r) Leroy Sane, Julian Draxler, Mario Götze und Joshua Kimmich. (dpa / Christian Charisius)

Der Philosoph Wolfram Eilenberger sieht in Deutschland ein hohes Maß an Alltagsrassismus. Die angebliche Boateng-Äußerung von AfD-Vize Alexander Gauland nannte er im Deutschlandfunk unverantwortlich. Die "integrative Kraft des Sports" bezeichnete Eilenberger allerdings als Mythos: "Wir bilden uns ein, dass der Sport eine sehr starke integrative Kraft hat, während das nur in zwei, drei Sportarten der Fall ist."

Hass auf Schwule in RusslandWas tun? Nicht aufgeben!

Zwei Männer küssen sich. (picture alliance / dpa)

Die Situation der Homosexuellen in Russland ist prekär, und Präsident Putin kümmert das wenig. Markus Ulrich vom Lesben- und Schwulenverband sieht die Diskriminierung in einem größeren Zusammenhang: als Teil einer antidemokratischen Entwicklung.

Preisverfall"Ein Zurück zur Milchquote ist nicht die Antwort"

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt von der CSU in der Bundespressekonferenz. (picture alliance / dpa / Bern von Jutrczenka)

Viele Landwirte in Deutschland leiden unter dem Preisverfall der Milch. Vor einem Treffen in Berlin mit Vertretern der Milchindustrie und des Handels kündigte Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) rasche Hilfen für die Bauern an. Ein Zurück zur Milchquote werde es aber nicht geben, sagte Schmidt im DLF.

Griechenland-Hilfen"Die Wahrheit kommt nur scheibchenweise ans Licht"

Der CDU-Abgeordnete Klaus-Peter Willsch. (imago/Sven Simon)

Der CDU-Finanzpolitiker Klaus-Peter Willsch hält es weiterhin für sinnvoll, dass Griechenland geordnet aus der Euro-Zone austritt. Er sagte im DLF, es sei kaum überraschend, dass nun einen Schuldenschnitt gesprochen werde. Auch rechne er mit wachsendem Widerstand in der Unionsfraktion gegen weitere Hilfsprogramme für Athen.

NationalismusEU-Kritik ist die Angst vor einer fehlenden Identität

Die Flagge Großbritanniens und die der Europäischen Union (Facundo Arrizabalaga, dpa picture-alliance)

War vor der Europäischen Union wirklich alles besser? Wir haben keine wirkliche Idee mehr, was unsere Nationen eigentlich sind, meint Klaus Weinert. Die Angst vor Fremden ist nichts anders als die eigene Verunsicherung, die Suche nach Identität durch Rückzug in die eigenen vier Wände.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Tschad  Ex-Diktator Habré im Kriegsverbrecherprozess verurteilt | mehr

Kulturnachrichten

Wim Pijbes verlässt das Rijksmuseums  | mehr

Wissensnachrichten

Passwörter  Microsoft will Einfach-Passwörter verbieten | mehr