Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Menschliche embryonale Stammzellen durch Klonverfahren hergestellt

US-Forscher: Keine Methode für die reproduktive Medizin

Zur Stammzellengewinnung wird einem menschlichen Embryo eine einzelne Zelle entnommen. (AP/Advanced Cell Technology)
Zur Stammzellengewinnung wird einem menschlichen Embryo eine einzelne Zelle entnommen. (AP/Advanced Cell Technology)

Es könnte einen Durchbruch bei der Behandlung von Herzkrankheiten, Parkinson oder Verletzungen des Rückenmarks bedeuten: Wissenschaftler in den USA haben nach eigenen Angaben erstmals menschliche embryonale Stammzellen durch ein Klonverfahren hergestellt.

Im Fachblatt "Cell", das als besonders seriös gilt, heißt es über die Methode, aus einer Hautzelle werde das genetische Material entnommen und in eine menschliche Eizelle eingepflanzt. Deren Zellkern wurde zuvor entfernt. Damit handele es sich bei den neu geschaffenen Zellen um echte embyonale Stammzellen, die sich zu Leber-, Herz- oder Nervenzellen ausdifferenzieren können.

Die inzwischen verstorbene Dolly gehörte zu den bekanntesten Klontieren der Welt. (British Council)Das Klontier Dolly (British Council)Der Leiter der Forschungsgruppe im Bundesstaat Oregon, Shoukhrat Mitalipov, erklärte, der Ansatz ähnele dem, der 1996 zur Schaffung des Klonschafes Dolly geführt habe. Bis zu einer sicheren und effektiven Stammzellbehandlung sei es aber noch ein weiter Weg, räumte er ein. Von einer Verwendung in der reproduktiven Medizin distanzierte sich Mitalipov ausdrücklich. Das Kopieren von Menschen sei nicht das Ziel seiner Arbeit gewesen und könne dafür nicht genutzt werden.

Anhand dieser Methode könnte sich die umstrittene Verwendung von Embryonen als Quelle von Stammzellen erübrigen

Philosoph Siep: "Die Forschung ist jetzt ein Stück weiter"

Die Bekanntgabe der neuen Ergebnisse hat denn auch die Ethik-Debatte wieder in Gang gebracht. Heute etwa äußerte sich der Philosoph und ehemalige Vorsitzende der Ethikkommission zur Stammzellforschung, Ludwig Siep. Er sagte im Deutschlandradio Kultur, natürlich sei man mit den neuen Erkenntnissen jetzt einen Schritt weiter. Dennoch: Ein sehr großer Schritt dahingehend, einen Menschen zu klonen, sei das Ganze aber nicht.

Ganz allgemein, so Siep, sei der Vorgang für viele ethische Positionen ein Problem. Entscheidend sei die Frage nach dem Status der Zelle: Wenn man - so wie im deutschen Gesetz - sage: Jede "totipotente" (noch nicht festgelegte) Zelle, die sich zu einem Menschen entwickeln könnte, ist schon ein Mensch mit Menschenrechten und moralischem Status: Dann sei das Ganze problematisch. Wenn man das nicht so sehe und argumentiere, dass die frühen Stadien der Zellen noch nicht diesen vollen Anspruch hätten, dann sei das weniger problematisch.

Reaktion der US-Bischöfe

"Zutiefst beunruhigend" nannte die US-amerikanische katholische Bischofskonferenz die Nachricht. Auch wenn diese Methode der Forschung dienen solle, werde sie zweifellos von denen aufgegriffen, die einmal geklonte Kinder herstellen wollten, hieß es in einer Stellungnahme.

Die Forschungen an der Health & Science University in Oregon seien auf mehreren Ebenen bedenklich: Mehr als 120 Embryonen seien erzeugt und zerstört worden, um sechs Stammzelllinien herzustellen. Die Gewinnung der benötigten Eizellen bedeute gesundheiltliche Risiken für die betroffenen Frauen.

Regelung in Deutschland zu embryonalen Stammzellen

Seit dem 1. Juli 2002 gibt es das deutsche Stammzellengesetz: Seitdem dürfen deutsche Wissenschaftler rechtmäßig mit bestimmten embryonalen Stammzellen des Menschen forschen.

Bei dem Gesetz handelte es sich um einen Kompromiss, um den lange gerungen worden war: Demnach dürfen in Deutschland embryonale Stammzellen nicht neu gewonnen werden, aber der Import der umstrittenen Zellen ist unter strengen Auflagen in Einzelfällen erlaubt. Nur solche Zelllinien kommen in Frage, die bereits vor Inkrafttreten des Gesetzes hergestellt und im Labor gezüchtet worden sind.

Mehr zum Thema:

Organe aus dem Baukasten

Embryonale Stammzellen zwischen Forschung und Klinik

Es ist ein Klon! Wie ein Schaf namens Dolly die Welt veränderte

Von Mendel zu Dolly Ernst Peter Fischer: "GENial! Was Klonschaf Dolly den Erbsen verdankt", Herbig, München 2012, 352 Seiten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr In Concert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brüssel  US-Vizepräsident Pence sichert Kooperation mit EU zu | mehr

Kulturnachrichten

Grundsteinlegung für Historisches Archiv Köln  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr