Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel: 2008 entscheidet über Erfolg der Koalition

Kanzlerin verteidigt Debatte um Jugendkriminalität

Bundeskanzlerin Angela Merkel beantwortet  Fragen der Journalisten. (AP)
Bundeskanzlerin Angela Merkel beantwortet Fragen der Journalisten. (AP)

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat 2008 zum "Schlüsseljahr für die Große Koalition" ausgerufen. Die kommenden zwölf Monate würden über den Erfolg des Regierungsbündnisses entscheiden, sagte die CDU-Vorsitzende in der Bundespressekonferenz in Berlin. Sie sei überzeugt davon, dass das Kabinett seine "gemeinsame Verantwortung" wahrnehmen wird.

Im Koalitionsstreit um schärfere Strafen gegen jugendliche Kriminelle stellte sich die Kanzlerin grundsätzlich hinter den Vorstoß ihres Parteifreundes Roland Koch, der das Thema im Landtagswahlkampf auf die Tagesordnung gesetzt hatte. Der hessische Ministerpräsident habe die "Unterstützung der gesamten CDU".

Merkel räumte ein, dass die derzeitigen Wahlkämpfe in Hessen und Niedersachsen das politische Klima und die Thematik bestimmten. Sie hob hervor, dass die CDU seit 2003 die Forderung einer besseren Kriminalitätsbekämpfung besonders bei Jugendlichen vertrete. Hier müsse etwas geschehen, sagte die Kanzlerin. Diese Themen würden auch nach den Landtagswahlen erhalten bleiben.

CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla hatte sich zuvor im Deutschlandradio Kultur von einzelnen Forderungen Kochs zum Jugendstrafrecht distanziert. Kein Mensch in Deutschland wolle Kinder in Gefängnisse bringen, sagte Pofalla. Für seine Partei stehe die Frage einer Absenkung des Strafmündigkeitsalters nicht zur Diskussion. (Text/ MP3-Audio)

Der bayerische Ministerpräsident Günther Beckstein forderte die Koalition auf, nach den anstehenden Landtagswahlen zur sachlichen Zusammenarbeit zurückzufinden. Einen Stillstand bis zum Ende der Legislaturperiode im Herbst 2009 könne sich das Land nicht leisten, sagte der CSU-Politiker im Deutschlandfunk. In Bereichen wie dem Föderalismus oder der Erbschaftssteuer stünden dringende Reformen an. Ausgelotet werden müsse auch, welche gemeinsamen Maßnahmen Union und SPD gegen die Jugendkriminalität auf den Weg bringen könnten. (Text/ MP3-Audio)

Auch der CDU-Politiker Bernhard Vogel erwartet mit den Wahlen in Hessen und Niedersachsen ein Abflauen des Koalitionsstreits in Berlin. "Ich glaube, wenn die Wahlen jetzt am Sonntag in acht Tagen vorbei sind, dann wird doch hoffentlich die notwendige Ernüchterung auf allen Seiten einziehen", sagte der Vorsitzende der Konrad-Adenauer-Stiftung im Deutschlandfunk. (Text/ MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:27 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Debatte um europäische AnnäherungWelches Europa wollen wir?

Verschiedenfarbige Köpfe, im Hintergrund: Sterne der EU-Flagge. (imago/Ikon Images)

Während man sich in Deutschland noch in Sachen Regierungsbildung abmüht, macht Emanuel Macron Druck. Er will ein neues Kapitel in Europa aufmachen. Und das möglichst bald. Davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen meint allerdings der Publizist und Historiker Klaus Rüdiger Mai.

Studie über KinderarmutEinmal arm, lange arm

Kinder stehen in einem Kindergarten in Hamburg. (dpa-Bildfunk / Christian Charisius)

Gut 20 Prozent aller Kinder in Deutschland leben laut einer Studie länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für weitere 10 Prozent sei Armut zumindest ein zwischenzeitliches Phänomen, heißt es in einer Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Fazit: Wer einmal arm sei, bleibe es in den meisten Fällen für lange Zeit.

Aus den FeuilletonsDer nächste US-Import: Polarisierung

Zwei Stiere verkeilt im Konflikt (imago stock&people / Copyright Marcus Butt)

Die "Welt" blickt mit Sorge auf die USA und würdigt einen Autor, der die Polarisierung des Landes beschreibt und analysiert. Die "Süddeutsche" diskutiert den aktuellen Tatort und die "FAZ" war auf einer Preisverleihung.

Asteroid in optimaler OppositionDer Iris-Planet im Widder

Der Asteroid Iris (roter Punkt) steht gerade im Sternbild Widder  (Stellarium)

Im Sommer 1847 entdeckte der Brite John Russell Hind den Himmelskörper Iris. Er war das siebte Objekt zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter – und galt in den ersten Jahren nach der Entdeckung noch als Planet.

Gelungene Opernpremiere in Stuttgart Halbe Inszenierung ohne Regisseur Kirill Serebrennikow

Die Opernsängerin Esther Dierker (Gretel) probt am 19.03.2017 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) eine Neuinszenierung der Oper "Hänsel und Gretel". Die Inszenierung war von dem in Moskau in Hausarrest sitzenden Regisseur Kirill Serebrennikow geplant. Die Oper hielt trotzdem an der Neuinszenierung der Oper «Hänsel und Gretel» fest. Die Premiere der unvollendeten Arbeit ist am 22.10.2017. (zu dpa: "Oper "Hänsel und Gretel" vom 23.10.2017) Foto: Bernd Weißbrod/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Die Stuttgarter Oper hat die Märchenoper "Hänsel und Gretel" inszeniert. Weil aber der Regisseur der Inszenierung, Kirill Serebrennikow, in Russland unter Hausarrest steht, führte das Haus das Stück als eine Art Fragment auf und unterstützte damit die Forderung nach einer Freilassung des Künstlers.

Lage der Rohingyya in Myanmar Das Elend der Ungewollten

Das Bild zeigt muslimische Kinder im Lager Da Paing IDP bei Sittwe im Bundesstaat Rakhine.  (AFP / Hla Hla Htay)

Vor der Militärgewalt sind fast 600.000 Rohingya nach Bangladesh geflohen. Aber auch innerhalb Myanmars gibt es Flüchtlinge, die sich zu Tausenden in die Lager bei Sittwe gerettet haben. Hungernd, lethargisch und gehasst inzwischen auch von der buddhistischen Bevölkerung warten sie auf Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Entsenderichtlinie  Neue Regeln gegen EU-Lohndumping | mehr

Kulturnachrichten

Umstrittener Film "Matilda" erlebt Uraufführung | mehr

 

| mehr