Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel beklagt "großes Maß an Antisemitismus" in Deutschland

Bundeskanzlerin bei Ratsversammlung des Zentralrats der Juden

Von Anke Petermann

Der Zentralrats-Präsident Dieter Graumann (l.) überreicht Angela Merkel zur Begrüßung einen Chanukka-Leuchter; rechts steht Salomon Korn, Vizepräsident des Zentralrats. (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)
Der Zentralrats-Präsident Dieter Graumann (l.) überreicht Angela Merkel zur Begrüßung einen Chanukka-Leuchter; rechts steht Salomon Korn, Vizepräsident des Zentralrats. (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Es war der erste Besuch eines Regierungschefs beim höchsten Gremium des Zentralrats der Juden in Deutschland überhaupt: Auf der diesjährigen Ratsversammlung sprach Angela Merkel über Antisemitismus und die Kontroverse um die Beschneidung von Jungen.

Ihre Solidarität mit der jüdischen Gemeinschaft in Deutschland bekundete Angela Merkel mit dem Besuch bei der Frankfurter Ratsversammlung. Als historisch wurde der Auftritt der Bundeskanzlerin gewertet und von den Delegierten entsprechend beklatscht - zuvor hatte noch kein Regierungschef das oberste Entscheidungsgremium des Zentralrats der Juden in Deutschland besucht. Presse war bei Merkels Rede vor der Ratsversammlung nicht zugelassen, auch bei der anschließenden Erklärung durften Journalisten keine Fragen stellen, sondern nur zuhören.

"Es gibt ein großes Maß an Antisemitismus, was leider sich an bestimmten Vorfällen sich immer wieder zeigt, sei es in Angriffen auf Rabbiner, sei es in vielen Stellungnahmen in Zusammenhang mit dem Thema Beschneidung."

Ein schwieriges Jahr für die jüdische Gemeinschaft in Deutschland, bilanzierte Dieter Graumann, Präsident des Zentralrats der Juden. Im Spätsommer wurde in Berlin ein Rabbiner auf offener Straße zusammengeschlagen. Im Frühsommer hatte das Oberlandesgericht Köln die religiös motivierte Beschneidung kleiner Jungen als rechtswidrige Körperverletzung beurteilt und damit ein konstituierendes Element jüdischer und muslimischer Glaubenspraxis in Frage gestellt.

"Wir haben erlebt hässliche, heftige Einträge im Internet zigtausendfach, die uns alle schockieren, wir haben viele besessene Belehrungen erlebt, Verwunderungen und Verwundungen zuhauf, vieles hat uns sehr verletzt. Umso wichtiger aber ist, dass die deutsche Politik gehandelt hat und jetzt ein Gesetz beschließen wird, mit dem wir leben können. Das Signal ist wichtig, das heißt: Jüdisches und muslimische Leben sind hier willkommen, dafür bedanken wir uns sehr."

Allerdings debattierte der Bundestag am Donnerstag nicht nur den Gesetzentwurf des Bundesjustizministeriums, der die geltende Beschneidungspraxis von Juden und Muslimen über das Sorgerecht der Eltern legalisieren soll. Konkurrierend dazu wurde ein fraktionsübergreifender Entwurf vorgelegt, der die Beschneidung aus nicht medizinischen Gründen erst bei Jungen ab 14 Jahren zulassen will. Die rund 60 Unterstützer dieses Entwurfs betonen, dass das Recht des Kindes auf Unversehrtheit das Grundrecht auf freie Religionsausübung begrenze. Gestritten wird wohl auch morgen im Rechtsausschuss des Bundestags, vor allem mit Blick auf mögliche Schmerzen und Verletzungen, die kleinen Jungen bei der Beschneidungen zugefügt werden könnten. Beim sieben Minuten kurzen gemeinsamen Pressestatemtent mit Zentralratspräsident Graumann streifte die Kanzlerin diese Kontroverse nur:

"Es ist ganz selbstverständlich, dass wir alle Grundrechte gegeneinander abwägen müssen, und da ist das Recht des Kindeswohls für die jüdische Gemeinschaft genauso wichtig wie für die anderen in unserer Gesellschaft. Aber der Respekt für die Lebbarkeit religiöser Rituale ist eben auch ein hohes Gut, denn Religionsfreiheit drückt sich auch darin aus, dass Religion ausgeübt werden kann, dass Religion praktiziert werden kann."

Sie hoffe, so bekräftigte die Kanzlerin in Frankfurt am Main, dass das Gesetz noch vor Weihnachten verabschiedet werden könne.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Strategien gegen SchleuserDen Schleppern das Handwerk legen

Ein gekentertes Flüchtlingsboot in der Ägäis. (AFP / Ozan Kose)

Die meisten Flüchtlinge, die nach Europa kommen, haben dabei vermutlich Hilfe von Schleusern. Weil immer mehr Menschen vor Krieg und Terror fliehen, wird es für sie teurer oder gefährlicher, diese Dienste in Anspruch zu nehmen. Die Schlepper profitieren - solange sie schnell genug auf sich ändernden Routen und andere Hürden reagieren.

Glücksgefühle im SportVon Askese und Ekstase

Frauen und Männer praktizieren ein Pilates-Fitness-Training. (picture alliance / dpa / Keystone Arno Balzarini)

Verleihen Goldmedaillen Glücksgefühle? Oder sind es eher die zähen Trainingsstunden, die einen Sportler begeistern? Eins scheint klar: Ohne asketische Momente und Trainingsqualen gibt es selten ein richtiges Gefühlshoch.

HollywoodPraktikum bei Independence Day 2

Für viele ist es ein Traum, für Tim David Müller-Zitzke ist es Wirklichkeit geworden: Er war Praktikant in der Produktion von Independence Day 2 und hat mit Roland Emmerich direkt zusammengearbeitet.

ProkrastinationDas mache ich morgen!

Wenn wir keine Lust auf bestimmte Arbeiten haben oder nicht wissen, wie wir sie anpacken sollen, schieben wir auf. Prokrastination ist aber kein Schicksal und lässt sich ändern. Der erste Schritt gegen Prokrastination ist, zu erkennen, warum wir bestimmte Dinge aufschieben.

Grünen-Chef Cem Özdemir"Der Arm Erdogans darf nicht nach Berlin reichen"

Cem Özdemir, Ko-Bundesvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen. (imago/Jürgen Heinrich)

Der Ko-Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Cem Özdemir, hat sich kritisch zur Rolle von Moschee-Verbänden wie Ditib in Deutschland geäußert. Das seien politische Organisationen, der Arm Erdogans dürfe jedoch nicht bis nach Berlin reichen, sagte Özdemir im Interview der Woche im Deutschlandfunk.

Intellektuelle zur politischen Krise in Frankreich"Bürgerkriegsähnliche Situation"

"Zu viele Künstler, nicht genug Anarchisten" - heißt es auf diesem Graffiti in Avignon. (Jürgen König)

Der Anschlag von Nizza, dazu wochenlange Streiks, Krawalle, Demonstration wegen der Wirtschafts- und Sozialreformen der Regierung in Paris: Die politische Situation in Frankreich sorgt auf dem Theaterfestival von Avignon für Krisenstimmung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

München  Polizei nimmt mutmaßlichen Mitwisser fest | mehr

Kulturnachrichten

Oscar-Preisträgerin wird "Captain Marvel"-Heldin  | mehr

Wissensnachrichten

Sport  Wer wird Quidditch-Weltmeister? | mehr