Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel denkt den Schuldenschnitt

Bundeskanzlerin bewegt sich in Griechenlandfrage

Schuldenschnitt für Griechenland - die Gegner werden weniger (picture alliance / dpa /)
Schuldenschnitt für Griechenland - die Gegner werden weniger (picture alliance / dpa /)

Die Mauer der Gegner bröckelt: Nun hält auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) einen Schuldenschnitt für Griechenland in den kommenden Jahren für möglich.

"Wenn Griechenland eines Tages wieder mit seinen Einnahmen auskommt, ohne neue Schulden aufzunehmen, dann müssen wir die Lage anschauen und bewerten", sagte Merkel der "Bild am Sonntag". Dies sei aber frühestens 2014/15 der Fall. Zunächst müsse das Land das im auferlegte Programm zur Bekämpfung der Staatsschulden umsetzen.

Merkel sprach sich zudem dafür aus, in der Eurozone härtere Sanktionen für Schuldenstaaten zu entwickeln: "Langfristig bin ich durchaus der Auffassung, dass wir überlegen, wie wir in unserer Rechtsordnung Verfahren für Staaten entwickeln, die ihren Verpflichtungen nicht nachkommen."

Kanzlerin weiterhin gegen Euro-Ausschluss Griechenlands

Angela Merkel spricht zur Europapolitik im Bundestag (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)Angela Merkel: Müssen mühsamen Wandel in Griechenland positiv begleiten (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)Einen Ausschluss Griechenlands aus dem Euro lehnt die Kanzlerin derzeit aber ab: Wenn Griechenland gegen seinen Willen aus dem Euro ausscheiden müsse, würde das "viel mehr Geld kosten als der von uns eingeschlagene Weg".

Über einen Schuldenschnitt für das schwer angeschlagene Griechenland wird in der Eurozone heftig diskutiert. Befürworter argumentieren, dass Athen nur durch eine solche Maßnahme wieder auf die Beine kommen könne.

Ablehnung mit Hintertür

Zu den vehementen Gegnern zählte bislang auch die Bundesregierung. Noch am Freitag hatte das Bundesfinanzministerium vor einem Schuldenschnitt für Athen gewarnt. Der Parlamentarische Staatssekretär im Ministerium, Steffen Kampeter (CDU), sagte in Berlin: "Je länger wir den Druck auf dem Kessel halten, umso preiswerter wird es für den deutschen Steuerzahler".

Ebenso wie einige nordeuropäische Staaten führte die Bundesregierung bislang auch rechtliche Argumente gegen einen Schuldenschnitt an. Finanzminister Wolfgang Schäuble ließ allerdings eine Hintertür offen: Die Vorbehalte entfielen, wenn Griechenland einen nachhaltigen Überschuss im Kernhaushalt erzielen würde, also keine zusätzlichen Kredite mehr benötigt.

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

Finanzminister Schäuble will keinen Schuldenschnitt Griechenlands
Eurofinanzminister suchen Geld für Athen (Interview)

CDU-Haushälter warnt vor Schuldenschnitt für Athen
Norbert Barthle über die Krise in Griechenland (Interview)Schuldknechtschaft Griechenlands "mit Ethik nicht vereinbar"
Grüner Europapolitiker ist gegen Schuldenschnitt (Interview)

Jede Entlastung Athens bedeutet Belastung "des deutschen Steuerzahlers"
Grünen-Politiker fordert Klarheit über Kosten eines möglichen Schuldenschnitts (Interview)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Kontrovers

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

AfD-Vize Alexander Gauland"Der Islam hat nie eine kulturelle Rolle in Deutschland gespielt"

Der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland hält eine Rede auf dem Bundesparteitag der AfD in Stuttgart. (afp / PHILIPP GUELLAND)

Der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland weist Kritik an den Parteitagsbeschlüssen zum Islam als pure Verleumdung zurück. Diese richteten sich nicht gegen einzelne Muslime in Deutschland, sondern gegen den politischen Islam und die Vorschriften der Scharia. 

Grundsatzprogramm beschlossen"Die AfD ist ganz klar islamfeindlich"

Die Kölner Zentralmoschee. (dpa/picture alliance/Federico Gambarini)

Der Islam gehöre nicht zu Deutschland: Deutschlandfunk-Redakteur und Islamwissenschaftler Thorsten Gerald Schneiders hält diese Aussage der AfD für wenig sinnvoll - genau wie die umgekehrte von Alt-Bundespräsident Christian Wulff. Viel wichtiger sei eine grundsätzlichere Debatte.

Freihandelsabkommen TTIP"Uns ist ein Maulkorb abgenommen worden"

Sven Giegold, Spitzenkandidat der Grünen zur Europawahl 2014 (picture alliance / dpa/ Bernd von Jutrczenka)

Die USA wollen die Standards beim Verbraucherschutz im TTIP-Abkommen senken, so geht aus Medienberichten hervor. Greenpeace will heute den bislang geheimen Verhandlungstext veröffentlichen. Darin sieht der Europa-Abgeordnete Sven Giegold einen Erfolg des investigativen Journalismus.

Fünf Jahre nach Bin-Laden-TötungDer vergebliche Kampf gegen den Terror in Afghanistan

Passanten stehen vor Zeitungen in Washington D.C. nach der Tötung Osama Bin Ladens (imago stock & people)

Vor fünf Jahren verkündete US-Präsident Barack Obama die Tötung von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden, fast zehn Jahre nach den Anschlägen vom 11. September. 2001 begann der längste, bis heute andauernde Kriegseinsatz der USA in Afghanistan. Die Bilanz fällt ernüchternd aus.

StreitkulturGute Sitten versus gutes Recht

Eine Jura-Studentin hält in einer Vorlesung an der Universität Osnabrück (Niedersachsen) eine Ausgabe vom Grundgesetz in der Hand.  (Friso Gentsch / dpa)

Vordenker eines liberalen Lebensstils hätten persönliche Freiheit an Respekt vor dem Mitmenschen und Benehmen gebunden, so der Publizist Eberhard Straub. Heutzutage sollte man stattdessen durch das "verordnete" Gesetz Rücksichtnahme erzwingen, meint er.

Flüchtlinge und ArbeitsmarktAcht Formulare zusätzlich

Stempel in einer Amtsstube (dpa/Robert B. Fishman)

Wenn Unternehmen Flüchtlinge einstellen wollen, müssen sie bürokratische Hürden überwinden. Die Reinigungsfirma Gegenbauer hat Erfahrung mit der Beschäftigung von Flüchtlingen. Derzeit macht Almami Soumah aus Guinea dort eine Ausbildung zum Gebäudereiniger.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Hintze  AfD-Beschluss zum Islam ist brandgefährlich | mehr

Kulturnachrichten

Wurde Hannibals Alpen-Route entdeckt?  | mehr

Wissensnachrichten

Chilling-Effekt  Wer überwacht wird, verhält sich anders | mehr