Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel denkt den Schuldenschnitt

Bundeskanzlerin bewegt sich in Griechenlandfrage

Schuldenschnitt für Griechenland - die Gegner werden weniger (picture alliance / dpa /)
Schuldenschnitt für Griechenland - die Gegner werden weniger (picture alliance / dpa /)

Die Mauer der Gegner bröckelt: Nun hält auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) einen Schuldenschnitt für Griechenland in den kommenden Jahren für möglich.

"Wenn Griechenland eines Tages wieder mit seinen Einnahmen auskommt, ohne neue Schulden aufzunehmen, dann müssen wir die Lage anschauen und bewerten", sagte Merkel der "Bild am Sonntag". Dies sei aber frühestens 2014/15 der Fall. Zunächst müsse das Land das im auferlegte Programm zur Bekämpfung der Staatsschulden umsetzen.

Merkel sprach sich zudem dafür aus, in der Eurozone härtere Sanktionen für Schuldenstaaten zu entwickeln: "Langfristig bin ich durchaus der Auffassung, dass wir überlegen, wie wir in unserer Rechtsordnung Verfahren für Staaten entwickeln, die ihren Verpflichtungen nicht nachkommen."

Kanzlerin weiterhin gegen Euro-Ausschluss Griechenlands

Angela Merkel spricht zur Europapolitik im Bundestag (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)Angela Merkel: Müssen mühsamen Wandel in Griechenland positiv begleiten (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)Einen Ausschluss Griechenlands aus dem Euro lehnt die Kanzlerin derzeit aber ab: Wenn Griechenland gegen seinen Willen aus dem Euro ausscheiden müsse, würde das "viel mehr Geld kosten als der von uns eingeschlagene Weg".

Über einen Schuldenschnitt für das schwer angeschlagene Griechenland wird in der Eurozone heftig diskutiert. Befürworter argumentieren, dass Athen nur durch eine solche Maßnahme wieder auf die Beine kommen könne.

Ablehnung mit Hintertür

Zu den vehementen Gegnern zählte bislang auch die Bundesregierung. Noch am Freitag hatte das Bundesfinanzministerium vor einem Schuldenschnitt für Athen gewarnt. Der Parlamentarische Staatssekretär im Ministerium, Steffen Kampeter (CDU), sagte in Berlin: "Je länger wir den Druck auf dem Kessel halten, umso preiswerter wird es für den deutschen Steuerzahler".

Ebenso wie einige nordeuropäische Staaten führte die Bundesregierung bislang auch rechtliche Argumente gegen einen Schuldenschnitt an. Finanzminister Wolfgang Schäuble ließ allerdings eine Hintertür offen: Die Vorbehalte entfielen, wenn Griechenland einen nachhaltigen Überschuss im Kernhaushalt erzielen würde, also keine zusätzlichen Kredite mehr benötigt.

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

Finanzminister Schäuble will keinen Schuldenschnitt Griechenlands
Eurofinanzminister suchen Geld für Athen (Interview)

CDU-Haushälter warnt vor Schuldenschnitt für Athen
Norbert Barthle über die Krise in Griechenland (Interview)Schuldknechtschaft Griechenlands "mit Ethik nicht vereinbar"
Grüner Europapolitiker ist gegen Schuldenschnitt (Interview)

Jede Entlastung Athens bedeutet Belastung "des deutschen Steuerzahlers"
Grünen-Politiker fordert Klarheit über Kosten eines möglichen Schuldenschnitts (Interview)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

"Pelléas et Mélisande" bei der Ruhrtriennale"Eine der wichtigsten Opern der Geschichte"

(Ben van Duin/Ruhrtriennale 2017)

Den Auftakt zur diesjährigen Ruhrtriennale bildete gestern Abend in der Bochumer Jahrhunderthalle Debussys "Pelléas et Mélisande". Für den Dirigenten eine besondere Herausforderung - und ein Stück, wie es es nur alle 50 Jahre gibt, sagt Sylvain Cambreling.

Eine Lange Nacht über Reisen nach ItalienLandschaft mit Ruine

(picture alliance / ZB)

Seit der Antike gehört das Reisen zu den kulturellen Praktiken, die zu Erwerb und Weitergabe von Bildung und Wissen genutzt werden. In den Italienreisen spiegelt sich der Paradigmenwechsel in Politik, Philosophie und Kunst vom Mittelalter über die Aufklärung bis in das Zeitalter der Nationalstaaten.

Mit Adam Zagajewski durch KrakauDer Dichter des Sichtbaren

Der polnische Autor Adam Zagajewski (Peter-Andreas Hassiepen)

Wir sind mit dem "Dichter des Sichtbaren", Adam Zagajewski, durch Krakau spaziert. Denn hier lebt Zagajewski, der wohl wichtigste lebende polnische Lyriker.

Katalanische Regierungsvertreterin"Natürlich wird man verstärkt auf Sicherheit setzen"

Mehrere Polizisten mit Helmen und Maschinepistolen rennen auf einer Straße an Polizeitransportern vorbei. (AFP PHOTO / PAU BARRENA)

Die katalanische Regierung sei darauf vorbereitet gewesen, dass ein Anschlag passieren könne, sagte ihre Vertreterin Marie Kapretz im Dlf. Seit Monaten herrsche bereits die zweithöchste Alarmstufe. Doch trotz der erhöhten Polizeipräsenz habe sich gezeigt, dass es keine hundertprozentige Sicherheit gebe.

Trude Forsher war Elvis Presleys Sekretärin Ein kleines Stück vom großen Starruhm

Elvis Presley sitzt an einem Tisch, auf dem Mikrofone stehen. (picture-alliance / dpa / Heinz-Juergen Goettert)

Die jüdische Emigrantin aus Wien, Trude Forsher, war hautnah dabei, als Elvis Presley vom Lastwagenfahrer zum größten Teenie-Idol seiner Zeit aufstieg. Das Jüdische Museum in Wien erinnert in einer Ausstellung an ihre ungewöhnliche Lebensgeschichte.

LuftfahrtAir Berlin verhandelt mit Lufthansa

Reges Treiben herrscht am 14.12.2016 am Flughafen von Frankfurt am Main (Hessen). Eine Airberlin-Maschine steht zwischen zwei Lufthansa-Passagierflugzeugen. (dpa / Arne Dedert)

Die Konkurrenz ist aufgebracht und moniert: Bei den Verhandlungen über eine Zukunft von Air Berlin verhandele in Wahrheit Lufthansa mit Lufthansa. Was auch immer im Hintergrund ablaufe, ein Gutes habe das ganze Spiel, kommentiert Thomas Weinert: Ryanair bleibe erst mal außen vor.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Terror in Barcelona  Oberrabiner ruft zum Verlassen Spaniens auf | mehr

Kulturnachrichten

Feuer zerstört Renaissance-Manuskript  | mehr

 

| mehr