Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel denkt den Schuldenschnitt

Bundeskanzlerin bewegt sich in Griechenlandfrage

Schuldenschnitt für Griechenland - die Gegner werden weniger (picture alliance / dpa /)
Schuldenschnitt für Griechenland - die Gegner werden weniger (picture alliance / dpa /)

Die Mauer der Gegner bröckelt: Nun hält auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) einen Schuldenschnitt für Griechenland in den kommenden Jahren für möglich.

"Wenn Griechenland eines Tages wieder mit seinen Einnahmen auskommt, ohne neue Schulden aufzunehmen, dann müssen wir die Lage anschauen und bewerten", sagte Merkel der "Bild am Sonntag". Dies sei aber frühestens 2014/15 der Fall. Zunächst müsse das Land das im auferlegte Programm zur Bekämpfung der Staatsschulden umsetzen.

Merkel sprach sich zudem dafür aus, in der Eurozone härtere Sanktionen für Schuldenstaaten zu entwickeln: "Langfristig bin ich durchaus der Auffassung, dass wir überlegen, wie wir in unserer Rechtsordnung Verfahren für Staaten entwickeln, die ihren Verpflichtungen nicht nachkommen."

Kanzlerin weiterhin gegen Euro-Ausschluss Griechenlands

Angela Merkel spricht zur Europapolitik im Bundestag (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)Angela Merkel: Müssen mühsamen Wandel in Griechenland positiv begleiten (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)Einen Ausschluss Griechenlands aus dem Euro lehnt die Kanzlerin derzeit aber ab: Wenn Griechenland gegen seinen Willen aus dem Euro ausscheiden müsse, würde das "viel mehr Geld kosten als der von uns eingeschlagene Weg".

Über einen Schuldenschnitt für das schwer angeschlagene Griechenland wird in der Eurozone heftig diskutiert. Befürworter argumentieren, dass Athen nur durch eine solche Maßnahme wieder auf die Beine kommen könne.

Ablehnung mit Hintertür

Zu den vehementen Gegnern zählte bislang auch die Bundesregierung. Noch am Freitag hatte das Bundesfinanzministerium vor einem Schuldenschnitt für Athen gewarnt. Der Parlamentarische Staatssekretär im Ministerium, Steffen Kampeter (CDU), sagte in Berlin: "Je länger wir den Druck auf dem Kessel halten, umso preiswerter wird es für den deutschen Steuerzahler".

Ebenso wie einige nordeuropäische Staaten führte die Bundesregierung bislang auch rechtliche Argumente gegen einen Schuldenschnitt an. Finanzminister Wolfgang Schäuble ließ allerdings eine Hintertür offen: Die Vorbehalte entfielen, wenn Griechenland einen nachhaltigen Überschuss im Kernhaushalt erzielen würde, also keine zusätzlichen Kredite mehr benötigt.

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

Finanzminister Schäuble will keinen Schuldenschnitt Griechenlands
Eurofinanzminister suchen Geld für Athen (Interview)

CDU-Haushälter warnt vor Schuldenschnitt für Athen
Norbert Barthle über die Krise in Griechenland (Interview)Schuldknechtschaft Griechenlands "mit Ethik nicht vereinbar"
Grüner Europapolitiker ist gegen Schuldenschnitt (Interview)

Jede Entlastung Athens bedeutet Belastung "des deutschen Steuerzahlers"
Grünen-Politiker fordert Klarheit über Kosten eines möglichen Schuldenschnitts (Interview)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

NachtwölfeZum Heulen komisch

Der Anführer der Rocker-Gang "Nachtwölfe", Alexander Zaldostanow, fährt mit anderen Bikern durch Sewastopol. (picture alliance / dpa / Stanislav Krasilnikov)

Lasst die Nachtwölfe kommen, haltet sie nicht auf, sondern macht ihnen den Weg frei, glossiert Michael Watzke. Vielleicht lernen sie etwas oder nehmen ein bisschen Zivilisation mit. Diese Nachtwolf-Rocker entlarven sich selbst. Wladimir Putin ist nichts zu billig.

AnerkennungsgesetzDer lange Weg in die Kita

(Uli Deck/dpa)

Monique Janele kam in den 70er-Jahren aus Frankreich nach Deutschland. Weil ihre französische Ausbildung damals aber nicht anerkannt wurde, durfte sie hier nicht als Erzieherin arbeiten - der Anfang eines jahrelangen Kampfes.

Jüdisches Leben in RusslandNoch immer auf der Hut

Ein Mann betet in einer Synagoge in Moskau. (AFP / Natalia Kolesnikova)

Viele Juden loben, dass sich das religiöse Leben in Russland besser als je zuvor entfalten kann. Doch euphorisch werden sie nicht. Sie fürchten, dass sie unter der Isolierung Moskaus leiden könnten und der Antisemitismus zurückkehrt, wenn der Staat sich einen neuen Feind sucht.

VirusinfektionEbola ist nicht neu in Westafrika

Schüler in Monrovia (Liberia) waschen sich die Hände, um sich vor Ebola zu schützen. (dpa / picture alliance / Ahmed Jallanzo)

Niemand könne mit gutem Gewissen sagen, es hätte keine Warnung gegeben, berichtet Liberias oberste Gesundheitsbeamtin, Bernice Dahn, in einem Gastkommentar in der "New York Times". Bereits vor dreieinhalb Jahrzehnten gab es in Liberia Menschen, die eine Ebola-Infektion überlebt hatten.

Deutschland-FrankreichKlischees und Realität in der Arbeitswelt

Die deutsche und die französische Nationalflagge wehen aus Anlass des Besuches von Frankreichs Regierungschef Manuel Valls vor dem Bundeskanzleramt in Berlin am 22.09.14. (afp / Odd Andersen)

Die Klischees über unser Nachbarland Frankreich sind vielfältig. Die französische Botschaft in Berlin hat deshalb eine Veranstaltung zu einer besonderen Frage organisiert: Halten die gängigen Vorurteile - bezogen auf die Arbeitswelt beider Nationen - einer Realitätsprüfung stand?

Monster-Ausstellung in NürnbergSchaurig-schöner Grusel

Mary Shelleys bekannteste Romanfigur: Frankenstein. (dpa / picture alliance)

Menschen fürchten Monster. Und sind zugleich fasziniert von ihnen. Warum das so ist, darum geht es in einer Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum auf. Die Schau begibt sich auf die Spuren von Monstermythen vom Mittelalter bis in die Gegenwart.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

GDL lehnt Schlichtung  im Konflikt mit der Bahn ab | mehr

Kulturnachrichten

Orchestermusiker protestieren gegen TTIP-Abkommen  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährung  Fressattacken durch 50:35 Formel | mehr