Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel empfängt Chinas Ministerpräsident

Li Keqiang besucht Potsdam und Berlin

Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßt Chinas Ministerpräsidenten Li Keqiang (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)
Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßt Chinas Ministerpräsidenten Li Keqiang (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Deutschland ist das einzige EU-Land, das Chinas neuer Ministerpräsident Li Keqiang bei seiner ersten Europareise besucht. Bundeskanzlerin Merkel will mit Li über die Beziehungen beider Länder und den Handelsstreit zwischen der EU und China reden.

Dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) seinen Vorgänger Wen Jiabao außerordentlich schätzte, weiß auch Li Keqiang. Umso wichtiger ist beim Antrittsbesuch des neuen chinesischen Ministerpräsidenten in Berlin, dass die Chemie stimmt, um an das relativ reibungslose deutsch-chinesische Verhältnis anknüpfen zu können.

Zum Auftakt seines Deutschlandbesuchs hatte der chinesische Ministerpräsident den Anspruch seines Landes auf eine unbewohnte Inselgruppe im ostchinesischen Meer bekräftigt. Japan müsse die Territorien an China zurückgeben, sagte Li in Potsdam. Die Inseln seien seinem Land einst von Japan gestohlen worden. Beide Staaten erheben Besitzansprüche auf die Inseln - im Meeresboden werden größere Erdöl- und Erdgasvorkommen vermutet.

Lis Besuch begann in der Gedenkstätte Cecilienhof in Brandenburg. Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) begrüßte den Gast, Li habe dabei Interesse am Ausbau erneuerbarer Energien sowie des IT- und Internet-Bereichs gezeigt, sagte Platzeck anschließend.

Streit über Billig-Importe

Chinas Premierminister Li erinnert sich an seine erste Deutschlandreise 1990 (dpa / Soeren Stache)Chinas Premierminister Li erinnert sich an seine erste Deutschlandreise 1990. (dpa / Soeren Stache)Die Chancen stehen gut, dass es durch den personellen Wechsel keine Delle in den bilateralen Beziehungen geben wird. Als Geste des guten Willens hat Chinas kommunistische Führung kurz vor dem Besuch einen inhaftierten deutschen Geschäftsmann freigelassen. Die Bundesregierung betonte, sie wolle anders als die EU-Kommission kein Antidumping-Verfahren gegen Chinas Solarindustrie. Li kritisierte vor seiner Antrittsvisite die EU im Streit über Billig-Importe von Solarmodulen. Die EU-Kommission hatte zuvor den EU-Staaten als Anti-Dumping-Maßnahme Strafzölle gegen China vorgeschlagen.

«Deutschland wird alles daran setzen, dass wir in diesen Gesprächen wirklich vorankommen», sagte Merkel beim Treffen mit Li in Berlin. Sie werde für möglichst rasche Verhandlungen mit der Europäischen Union eintreten, so dass es nicht zu dauerhaften Zöllen zwischen der EU und China komme. Li Keqiang sagte, er hoffe, dass die Euro-Zone ihre Finanzprobleme lösen könne. Dies sei auch gut für die chinesische und die weltweite Entwicklung.

Deutschland ist das einzige EU-Land, das der chinesische Ministerpräsident bei seiner ersten Europareise nach seinem Amtsantritt im März besucht. Die beiden Länder wollen ihre Zusammenarbeit in der Wirtschaft und bei einer Vielzahl anderer Themengebiete verbessern.

Li will sich auch dafür einsetzen, dass die kulturellen Beziehungen beider Länder intensiviert werden. Der 57-Jährige selbst war 1990 als Vertreter der kommunistischen Jugendliga nach Tübingen gekommen, erinnerte sich Li. Dort war er in einer Phase des weltpolitischen Umbruchs und der Nachwehen des Massakers auf Pekings Platz des Himmlischen Friedens offensichtlich warmherzig aufgenommen worden. Seinerzeit sei der Grundstein für eine tief verwurzelte Freundschaft zu Deutschland gelegt worden, sagte Li.

Kontinuität heißt aber auch, dass unter Li alte Probleme bleiben könnten. In der Außenpolitik ist man sich zwar bei den Themen Nordkorea und Iran in den vergangenen Jahren nähergekommen. Aber China verhindert wie Russland einen stärkeren Druck auf Syriens Präsidenten Baschar al-Assad.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Inselstreit: Heftige Proteste gegen Japan in China
Japanische Werke in China geschlossen

China und die labile Machtbalance im Pazifik

"Wir brauchen fairen Wettbewerb"
Solarworld-Manager fordert Strafzölle gegen China

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:20 Uhr Neue Krimis

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Bundestagswahl und InternetWelchen Einfluss haben Fake-News auf die Wahl?

Symbolbild Fake News (Imago / Christian Ohde)

Bei Facebook, Twitter und Co. wird vor der Bundestagswahl kräftig Meinung gemacht. Wie groß ist dabei der Einfluss von Falschmeldungen? Gefährden sie die Demokratie? #wahlcheck17 in Berlin geht auf Spurensuche.

SabbaticalDie Auszeit sollte gut geplant sein

Ein Wanderer spaziert mit seinem Hund in den Bergen. (Imago / Westend61)

Manche Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern ein sogenanntes Sabbatical an: einen Ausstieg auf Zeit mit Rückkehrgarantie. Bevor Arbeitnehmer in die Auszeit starten, sollten einige rechtliche Fragen geklärt werden.

Neuer Trend in der deutschsprachigen LiteraturGeschichtslust - der Boom historischer Stoffe

Ein Denkmal Friedrich des Großen (1712-1786) - Friedrich II. - in Kloster Zinna (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

Im Herbst erscheinen eine ganze Reihe deutschsprachiger Romane, die um historische Stoffe und Persönlichkeiten komponiert sind: Wir sprechen mit Helmut Böttiger darüber, woher die neue Lust am Historischen kommt - bei Literaten und bei Lesern.

Fiktive Wahlkampfreden von LiteratenWähle! Wähle vernünftig - auch wenn die Zähne knirschen

Die Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff freut sich am 26.10.2013 in Darmstadt (Hessen) bei der Verleihung des Georg-Büchner-Preises  (dpa / picture alliance)

Sibylle Lewitscharoff hält eine fiktive Wahlkampfrede aus der Sicht eines Juristen im Ruhestand. Angesichts des Personals in anderen Ländern findet sie, dürften sich die Deutschen glücklich schätzen.

Cola-Verschwörungsmythen"Trink nicht das Blut deines Bruders"

Coladosen in der neuen Fabrik in Isparta, Türkei (imago stock&people / Tolga Adanali)

Coca-Cola ist für manche Muslime zum Feindbild geworden. Sie unterstellen dem Getränkehersteller, Israel aufzurüsten. Dieser Verschwörungsmythos führt in der Türkei zu Protesten. Zuletzt, als Präsident Erdoğan eine neue Cola-Fabrik eröffnete. Nun gießen immer mehr Türken die Limo in den Gulli.

Atomabkommen mit dem IranAusstieg der USA "wäre eine große Katastrophe für die Welt"

Stefan Liebich, Mitglied der Berliner Linken und des Bundestages, nimmt am 30.05.2015 in Berlin am Landesparteitag der Partei Die Linke teil. Porträt eines Mannes im Anzug, der freundlich lächelnd in die Kamera grinst, das Kinn aufgestützt in der Hand, mit Brille. (dpa/Stephanie Pilick)

Die USA drohen mit der Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran. Stefan Liebich, Obmann der Linken im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages, hält das für eine "ganz falsche Entwicklung". Nur weil der Präsident im Weißen Haus jetzt nicht mehr Obama heiße, sei das kein Grund, alles über den Haufen zu werfen, sagte er im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  Krieg der Worte geht weiter | mehr

Kulturnachrichten

Neue Ära am Berliner Ensemble  | mehr

 

| mehr