Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel: Entscheidung zu Opel bis Weihnachten

Bundeskanzlerin berät mit Managern des Autokonzerns

Bundeskanzlerin Angela Merkel informiert die Presse nach einem Treffen mit Opel-Managern. Links im Bild der Chef von General Motors Europa, Carl-Peter Forster, rechts Bundesfinanzminister Peer Steinbrück. (AP)
Bundeskanzlerin Angela Merkel informiert die Presse nach einem Treffen mit Opel-Managern. Links im Bild der Chef von General Motors Europa, Carl-Peter Forster, rechts Bundesfinanzminister Peer Steinbrück. (AP)

Die Bundesregierung will bis Weihnachten über eine mögliche Bürgschaft für den Autohersteller Opel entscheiden. Es sei aber noch offen, ob eine solche Bürgschaft überhaupt notwendig sei, betonte Kanzlerin Angela Merkel nach einem Treffen mit Opel-Managern im Kanzleramt. Sollte es zu einer Bürgschaft kommen, müsse sichergestellt werden, dass die Mittel nicht an den Mutterkonzern General Motors abflössen, sagte Merkel.

Der Europa-Chef von General Motors, Carl-Peter Forster, bezifferte den möglichen Finanzbedarf auf rund eine Millarde Euro. Kurzfristig sei die Zahlungsfähigkeit bei Opel aber gesichert. Es gehe nur um eine Vorsorge für den "äußersten Fall", also einer Zahlungsunfähigkeit des Mutterkonzerns.

Wegen Problemen des US-Mutterkonzerns General Motors hatte Opel am vergangenen Freitag Bund und Länder um staatliche Hilfen gebeten. An dem Gespräch nahmen auch Finanzminister Steinbrück und Wirtschaftsminister Glos teil. SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier lud seinerseits die Betriebsräte aller deutschen Autohersteller ins Auswärtige Amt ein.

Vor dem Krisentreffen hatte Regierungssprecher Wilhelm betont, zunächst gehe es darum, die genauen Zahlen über die wirtschaftliche Lage zu erfahren. Zudem wolle es die Regierung vermeiden, mit einer möglichen Bürgschaft einen Präzedenzfall zu schaffen.

Bundesfinanzminister Peer Steinbrück hatte sich am Morgen im Deutschlandfunk gegen ein generelles Hilfsprogramm für die Autobranche gewandt. "Ich will ja nicht dazu einladen, dass alle möglichen Trittbrettfahrer ebenfalls zur Bundesregierung kommen und sagen, also wenn du Opel hilfst, dann lege ich dir mal meine Situation so dar, dass du gar nicht darum herum kommst, mir auch zu helfen", sagte der SPD-Politiker im Deutschlandfunk.

Die Landesregierung in Hessen billigte unterdessen einen Gesetzentwurf, wonach in dringenden Fällen Garantien und Bürgschaften bis zu 500 Millionen Euro für besonders betroffene Unternehmen der Autobranche gewährt werden können. Auch Nordrhein-Westfalen ist bereit, Opel zu helfen. Ministerpräsident Jürgen Rüttgers erklärte, damit sollten auch die Zulieferer unterstützt werden.

Wirtschaftsweiser: Opel zeitweilig verstaatlichen

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger hält eine zeitweilige Verstaatlichung von Opel für einen guten Weg, den Autobauer aus der Krise zu führen. Das Unternehmen müsse dann aber auch "möglichst bald" wieder an private Investoren verkauft werden, betonte Bofinger im Deutschlandradio Kultur. Zugleich sprach er sich deutlich dagegen aus, die deutsche Automobilindustrie ähnlich wie den Bankensektor flächendeckend zu stützen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:31 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ehe für alle"Das entfernt sich vom christlichen Eheverständnis"

Markus Blume ist seit 2008 CSU-Abgeordneter im Bayerischen Landtag.  (dpa / M.C.Hurek)

Der CSU-Politiker Markus Blume hält die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare für "Gleichmacherei". Dies gehe vielen zu weit und entferne sich vom christlichen Eheverständnis, wonach die Ehe auf Mann und Frau angelegt sei, sagte Blume im Dlf. Die CSU befürworte aber die rechtliche Gleichstellung homosexueller Partnerschaften.

Ehe für alleDas Ideal der "Normalität" ist eine Zumutung

Zwei weibliche Hände berühren sich, sitzend, weißes Hochzeitskleid (imago / Christine Roth)

Die Ehe für alle ist gerade groß in der Diskussion - sie verspricht Normalität für Schwule und Lesben. Doch sollten sich diese überhaupt Normalität wünschen? Die Polit-Tunte Patsy l’Amour laLove findet: Auf keinen Fall.

Migranten in ItalienDie neuen Sklaven Europas

Migranten aus Afrika warten darauf, als Erntehelfer auf den Zitrusfeldern in Gioia Tauro in Kalabrien eingesetzt zu werden. In der Landwirtschaft Süditaliens schuften viele Flüchtlinge für einen Hungerlohn. (AFP/ Filippo Monteforte)

In Italien, das mit großem Einsatz Migranten aufnimmt, werden dieselben Migranten gnadenlos ausgebeutet. Große Teile der Landwirtschaft leben von diesen Ausgebeuteten. Nicht nur in Süditalien - aber dort funktioniert das System besonders perfide.

documenta-echo: Alina SzapocznikowFragiles für die Ewigkeit

Alina Szapocznikows Arbeit "Souvenir" im Nationalen Museum für Zeitgenössische Kunst in Athen. (documenta 14 / Yiannis Hadjiaslanis)

Wie kann man die Zeit festhalten? Den Körper in der Zeit? Das eigene Sein? Alina Szapocznikows Werk kreist um diese Fragen. Für ihre Arbeiten formte sie den eigenen Körper ab, zerlegte diesen Abdruck und setzte ihn neu zusammen.

Amelia Earharts versuchte ErdumrundungVerschwunden im Pazifik

Die Flugpionierin Amelia Earhart 1928 in Hollywood, Kalifornien. (imago / Cinema Publisher Collection)

Bei dem Versuch, die Erde im Flugzeug zu umrunden, verschwand Amelia Earhart auf rätselhafte Weise über dem Pazifik. Am 29. Juni 1937 landete sie zum letzten Zwischenstopp in Neuguinea. Bis heute suchen Forscher nach Spuren der verschollenen Pilotin.

ANTI-CAFÉSBezahlt wird pro Minute

Eine Stunde macht drei Euro im Café Be'kech in Berlin. In dieser Stunde könnt ihr so viel essen und trinken, wie ihr wollt. Denn dieses Anti-Café will auch sozialer Treffpunkt sein. Kann das funktionieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei-Deutschland  Ankara kritisiert Auftrittsverbot für Erdogan | mehr

Kulturnachrichten

Sony produziert nächstes Jahr wieder auf Vinyl  | mehr

 

| mehr