Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel: Entscheidung zu Opel bis Weihnachten

Bundeskanzlerin berät mit Managern des Autokonzerns

Bundeskanzlerin Angela Merkel informiert die Presse nach einem Treffen mit Opel-Managern. Links im Bild der Chef von General Motors Europa, Carl-Peter Forster, rechts Bundesfinanzminister Peer Steinbrück. (AP)
Bundeskanzlerin Angela Merkel informiert die Presse nach einem Treffen mit Opel-Managern. Links im Bild der Chef von General Motors Europa, Carl-Peter Forster, rechts Bundesfinanzminister Peer Steinbrück. (AP)

Die Bundesregierung will bis Weihnachten über eine mögliche Bürgschaft für den Autohersteller Opel entscheiden. Es sei aber noch offen, ob eine solche Bürgschaft überhaupt notwendig sei, betonte Kanzlerin Angela Merkel nach einem Treffen mit Opel-Managern im Kanzleramt. Sollte es zu einer Bürgschaft kommen, müsse sichergestellt werden, dass die Mittel nicht an den Mutterkonzern General Motors abflössen, sagte Merkel.

Der Europa-Chef von General Motors, Carl-Peter Forster, bezifferte den möglichen Finanzbedarf auf rund eine Millarde Euro. Kurzfristig sei die Zahlungsfähigkeit bei Opel aber gesichert. Es gehe nur um eine Vorsorge für den "äußersten Fall", also einer Zahlungsunfähigkeit des Mutterkonzerns.

Wegen Problemen des US-Mutterkonzerns General Motors hatte Opel am vergangenen Freitag Bund und Länder um staatliche Hilfen gebeten. An dem Gespräch nahmen auch Finanzminister Steinbrück und Wirtschaftsminister Glos teil. SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier lud seinerseits die Betriebsräte aller deutschen Autohersteller ins Auswärtige Amt ein.

Vor dem Krisentreffen hatte Regierungssprecher Wilhelm betont, zunächst gehe es darum, die genauen Zahlen über die wirtschaftliche Lage zu erfahren. Zudem wolle es die Regierung vermeiden, mit einer möglichen Bürgschaft einen Präzedenzfall zu schaffen.

Bundesfinanzminister Peer Steinbrück hatte sich am Morgen im Deutschlandfunk gegen ein generelles Hilfsprogramm für die Autobranche gewandt. "Ich will ja nicht dazu einladen, dass alle möglichen Trittbrettfahrer ebenfalls zur Bundesregierung kommen und sagen, also wenn du Opel hilfst, dann lege ich dir mal meine Situation so dar, dass du gar nicht darum herum kommst, mir auch zu helfen", sagte der SPD-Politiker im Deutschlandfunk.

Die Landesregierung in Hessen billigte unterdessen einen Gesetzentwurf, wonach in dringenden Fällen Garantien und Bürgschaften bis zu 500 Millionen Euro für besonders betroffene Unternehmen der Autobranche gewährt werden können. Auch Nordrhein-Westfalen ist bereit, Opel zu helfen. Ministerpräsident Jürgen Rüttgers erklärte, damit sollten auch die Zulieferer unterstützt werden.

Wirtschaftsweiser: Opel zeitweilig verstaatlichen

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger hält eine zeitweilige Verstaatlichung von Opel für einen guten Weg, den Autobauer aus der Krise zu führen. Das Unternehmen müsse dann aber auch "möglichst bald" wieder an private Investoren verkauft werden, betonte Bofinger im Deutschlandradio Kultur. Zugleich sprach er sich deutlich dagegen aus, die deutsche Automobilindustrie ähnlich wie den Bankensektor flächendeckend zu stützen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:31 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Albert Speer und seine HelferMär vom unpolitischen Technokraten

Projektionen historischer Dokumente sind in Nürnberg während der Ausstellung "Albert Speer in der Bundesrepublik. Vom Umgang mit deutscher Vergangenheit" im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände zu sehen. (dpa / Daniel Karmann)

Albert Speer war der Lieblingsarchitekt Hitlers. Er wurde als Kriegsverbrecher verurteilt und ließ nach seiner Entlassung 1966 nichts unversucht, sich als unpolitischen Technokraten zu präsentieren, der verführt worden sei. Diese Legende wurde gern geglaubt – und inzwischen widerlegt.

FDP-ParteitagJa mit Aber zur doppelten Staatsbürgerschaft

FDP-Parteitag am 28. April 2017 in Berlin: Parteichef Christian Lindner hält eine Rede. (AFP / Tobias Schwarz)

Diskussionen um den Doppelpass haben das Potenzial für hitzige innerparteiliche Kontroversen. So auch auf dem Berliner Parteitag der FDP. Unsere Autorin war dabei und fasst die Beratungen über das Wahlprogramm der Liberalen zusammen.

Wavepool statt MeerAuf der Suche nach der perfekten Welle

Der Amerikaner Kelly Slater beim Wellenreiten in Brasilien. (imago/WSL)

Wellenreiten liegt im Trend. Bei den olympischen Spielen 2020 wird die Sportart deshalb erstmals vertreten sein. Weil viele Surfbegeisterte für die perfekte Welle nicht mehr so weit reisen wollen, ist ein Wettlauf um die Schaffung künstlicher Wellen entbrannt.

Joschka Fischer"Marine Le Pen wäre für Deutschland der Super-GAU"

Ex-Bundesaußenminister Joschka Fischer (Bündnis 90/Die Grünen) sitzt am 12.03.2015 im Rahmen des Literaturfestivals Lit.Cologne in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf der Bühne, wo er über sein neues Buch "Scheitert Europa?" spricht. (dpa)

Deutschland könne Europa nicht alleine führen, sagte der ehemalige Bundesaußenminister Joschka Fischer im Deutschlandfunk. Von daher sei es für die EU und Deutschland existenziell, dass Marine Le Pen, die Frankreich aus der EU führen will, nicht französische Präsidentin werde. Ein anderer Wahlausgang wäre katastrophal.

Der Adel und der Wald in DeutschlandUnterwegs durch Privatwälder

Philipp zu Guttenberg – Präsident der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände. (Deutschlandradio / Nana Brink)

Die "Deutschlandrundfahrt" spaziert sowohl mit adeligen Waldbesitzern durch ihr Refugium als auch mit einem Waldphilosophen durch den Dschungel der Eigentumsfragen.

70 Jahre nach der "Aktion Weichsel"Gedenken an die Vertreibung der Ukrainer

Der Marktplatz von Przemysl. (imago/Brockes)

Vor 70 Jahren wurden über 100.000 Ukrainer aus Südostpolen zwangsumgesiedelt. An der sogenannten Aktion Weichsel wurde nun im südostpolnischen Przemyśl gedacht. Doch die nationalkonservative PiS-Regierung will die Erinnerung nicht unterstützen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundespräsident  "Demokratische Freiheiten sind in Gefahr" | mehr

Kulturnachrichten

Benslama: "Radikalisierung ist oft Zufall"  | mehr

 

| mehr