Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Merkel erwägt Boykott der EM in der Ukraine

Kanzlerin fordert Freilassung von Timoschenko

Bundeskanzlerin Angela Merkel (dapd / Maja Hitij)
Bundeskanzlerin Angela Merkel (dapd / Maja Hitij)

Sollte die inhaftierte Oppositionspolitikerin Julia Timoschenko nicht freigelassen werden, will Angela Merkel ihren Ministern empfehlen, der Fußball-EM in der Ukraine fernzubleiben. Nur für Innenminister Hans-Peter Friedrich könnte eine Ausnahme gelten.

<p>In seiner Funktion als Sportminister könnte Friedrich Deutschland bei der <papaya:link href="http://www.uefa.com/uefaeuro/index.html" text="Fußball-Europameisterschaft" title="Fußball-Europameisterschaft in Polen und Ukraine" target="_blank" /> vertreten. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. Der CSU-Politiker hatte in der vergangenen Woche erklärt, dass er eine Reise zum EM-Spiel Deutschland gegen die Niederlande an einen Besuch Timoschenkos knüpfen wolle. Regierungskreisen zufolge wurde dem ukrainischen Vize-Außenminister Pawlo Klimkin vor wenigen Tagen im Kanzleramt signalisiert, dass ein Besuch Merkels zur EM in der Ukraine keinesfalls sicher sei. <br /><br /></p><p><strong>Empörung bei der Regierungspartei in Kiew</strong></p><p>Die Kanzlerin habe offenbar für einen Moment vergessen, dass sie die Bundesrepublik und nicht die Ukraine regiere, sagte Wassili Kisseljow von der Partei der Regionen. Merkels Äußerungen seien eine "ungenierte Einmischung in die inneren Angelegenheiten" der Ukraine, hieß es in einer am Sonntag veröffentlichten Erklärung Kisseljows.<br /><br />Seit Tagen wird über <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="205441" text="einen möglichen Boykott der EM diskutiert" alternative_text="einen möglichen Boykott der EM diskutiert" />. "Im Zweifelsfall sollte man da nicht hinfahren", forderte SPD-Parteivorsitzender Sigmar Gabriel in der "Bild am Sonntag": "Politiker müssen aufpassen, nicht zu den Claqueuren des Regimes zu werden." Box-Weltmeister Witali Klitschko lehnte dagegen einen Boykott ab. "Im Gegenteil, es ist sogar eine hervorragende Gelegenheit, die Aufmerksamkeit der Welt auf die Missstände in unserem Land zu lenken", sagte der 40-Jährige <papaya:link href="http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,830276,00.html" text="in einem Interview mit &quot;Spiegel Online&quot;" title="Vitali Klitschko im Interview mit Spiegel Online" target="_blank" />.<br /><br /></p><p><strong>Hoeneß fordert Stellungnahme der UEFA</strong></p><p>Bayern-Präsident Uli Hoeneß appelliert an UEFA-Boss Michel Platini, sich gegenüber dem autoritären Regime in der Ukraine zu positionieren. "Ich hoffe sehr, dass Michel Platini an den richtigen Stellen deutlich seine Meinung äußert", <papaya:link href="http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,830453,00.html" text="sagte Hoeneß dem &quot;Spiegel&quot;" title="Uli Hoeneß im Spiegel" target="_blank" />. Gleichzeit forderte Hoeneß die deutschen Nationalspieler auf, ihre Solidarität mit ukrainischen Regimekritikern öffentlich zu bekunden. "Ich traue den Spielern zu, dass sie klug genug sind, sich eine Meinung zu bilden", so Hoeneß. "Ich hätte Respekt vor jedem Spieler, der öffentlich Stellung zu diesem Thema bezieht."<br /><br /><papaya:media src="e3d2a98b3b7bc8a5f32cd5d9781098ca" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Dmitri Medwedew" popup="yes" />Kritik am Umgang mit Timoschenko kommt auch aus Russland. Präsident Dmitri Medwedew nannte die Inhaftierung der Oppositionsführerin <a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/04/29/dlf_20120429_1321_0e7e700b.mp3" title="Korrespondentenbericht DLF 29.04.2012">"völlig inakzeptabel"</a>. Die Situation in der Ukraine sei "höchst befremdlich". Russland hatte zuvor bereits Kritik am Timoschenko-Prozess geäußert, die wegen angeblich ungünstiger bilateraler Gasverträge zu sieben Jahren Haft verurteilt worden war. Moskau sieht den Fall auch als Druckmittel der Führung in Kiew, neue Gasverträge mit günstigeren Preisen auszuhandeln.<br /><br /></p><p><strong>Mehrere Politiker nehmen nicht am Treffen in Jalta teil</strong></p><p>Unterdessen meldet der "Spiegel", dass Bundespräsident Joachim Gauck nicht das einzige europäische Staatsoberhaupt ist, das an dem Treffen der zentraleuropäischen Präsidenten Mitte Mai im ukrainischen Jalta nicht teilnehmen wird. Auch der österreichische und der slowenische Präsident hätten dem ukrainischen Gastgeber Viktor Janukowitsch abgesagt, berichtete das Magazin unter Berufung auf Regierungskreise. Gaucks Kollegen aus Estland und Lettland hätten bislang noch keine Entscheidung getroffen. <br /><br />Timoschenko verbüßt eine siebenjährige Haftstrafe wegen Amtsmissbrauchs. Die Europäische Union kritisiert ihre Haft als politisch motiviert. Aus Protest gegen ihre Haftbedingungen trat Timoschenko vor mehr als einer Woche in einen Hungerstreik.<br /><br /><strong>Mehr zum Thema:</strong><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="205431" text="Berlin fordert Lösung im Fall Timoschenko vor Fußball-EM" alternative_text="Berlin fordert Lösung im Fall Timoschenko vor Fußball-EM" /> - Opposition blockiert ukrainisches Parlament<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="205424" text="Fall Timoschenko: Bundesregierung erhöht den Druck" alternative_text="Fall Timoschenko: Bundesregierung erhöht den Druck" /> - Bundespräsident Gauck sagt Besuch in der Ukraine ab<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="205438" text="Anschlagsserie in Dnjepropetrowsk schürt Sicherheitsdebatte vor Fußball-EM" alternative_text="Anschlagsserie in Dnjepropetrowsk schürt Sicherheitsdebatte vor Fußball-EM" /> - Janukowitsch: Herausforderung für das ganze Land<br />Fußball-Europameisterschaft in Polen und Ukraine</LE_79435></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Andruck - Das Magazin für Politische Literatur

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Verhältnis zwischen AfD und Christen"Das Christentum in Geiselhaft genommen"

Ein Mann mit einem AfD Poloshirt und einer Kette mit Kreuz um den Hals. (imago  /Jens Jeske)

Für manche konservative Christen ist die AfD attraktiv – etwa in der Abtreibungsfrage. Wiederum helfen die Kirchen Flüchtlingen, suspekt für die AfD. Ein Gespräch mit dem Publizisten Wolfgang Thielmann über sein Buch "Alternative für Christen?" und wie die Kirchen mit der Partei umgehen sollten.

Sommerreihe: Die Qual der Wahl"Heute ist es ohne Weiteres möglich, nicht gläubig zu sein"

Ein steinernes Kreuz an der Kreuzung der Calle de Toledo und der Calle de los Cuchilleros im Zentrum der spanischen Hauptstadt Madrid. (imago / Mangold)

Wer heute gläubig sei, sei sich dessen voll bewusst, dass er oder sie genauso gut auch nicht gläubig sein könnte, meint der Sozialphilosoph Hans Joas. In die Attraktivität von Religionsgemeinschaften fließe auch immer ein, wie sie sich zu zentralen politischen Fragen wie sozialer Ungleichheit stellten.

Flüchtlinge aus Gambia in Oberschwaben"Die werden behandelt wie alle anderen auch"

Oberschwaben (Deutschlandradio / Ellen Häring)

Als Ende 2014 Flüchtlinge in ganz Deutschland verteilt wurden, kamen 24 Gambier ins schwäbische Oberzell. Heute arbeiten 19 von ihnen in Vollbeschäftigung und sozialversicherungspflichtig. Damit ist Oberzell Spitzenreiter bei der beruflichen Integration von Zuwanderern.

Der Fall Doğan Akhanlı Ein Missbrauch internationaler Verträge

Auftritt des türkischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im Tempodrom in Berlin. Der Premier sprach 2014 vor tausenden Anhängern auf der von den European Turkish Democrats (UETD) organisierten Veranstaltung. (imago - Christian Mang)

Der eigentliche Grund für die Festnahme des türkischstämmigen Schriftstellers Doğan Akhanlı in Spanien dürfte dessen Beschäftigung mit dem türkischen Völkermord an den Armeniern sein, meint Kemal Hür. Dass der türkische Präsident Erdoğan aber inzwischen so weit gehe, Kritiker auch im europäischen Ausland zu verfolgen, sei ein Skandal.

Religion in ComputerspielenDaddeln und trauern

Logo von World of Warcraft. (imago / Ina Fassbender)

In World of Warcraft gibt es auf einer Insel einen Gedenk-Hain für den verstorbenen Schauspieler Robin Williams. Und auch in anderen virtuellen Welten wird immer öfter an real existierende Weggefährten erinnert oder religiöse Symbole tauchen auf.

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Spanien  Hauptverdächtiger des Terroranschlags von Barcelona wurde getötet | mehr

Kulturnachrichten

Keine Konföderierten-Denkmäler an Uni Texas | mehr

 

| mehr